Beiträge von 4711

    Sicher findet man zu jedem Punkt auch Gegenargumente.

    Viele Punkte sind auch nicht für jeden relevant.

    Ein kleinerer Verleiher oder Anwender kann auch mit Seeburg total glücklich sein,

    so lange er nicht den direkten Vergleich im täglichen Umgang hat.

    L-Acoustics hat nicht ohne Grund die Position, die sie derzeit haben.

    Ab einer bestimmte Firmengröße/ Auftragsvolumen kommt man um einen Premiumhersteller nicht mehr herum bzw. man kommt einfach nicht mehr weiter.


    Von den ganzen vielen kleinen Qualitätsunterschieden, habe ich ja auch noch gar nicht angefangen.

    Seeburg:

    Plastefüße an Bässen, so das die Bässe auf glatten Böden anfangen zu wandern

    schlecht haltende Rollenbretter an K24

    schlechte/billige Rollen an den Rollbrettern

    usw.

    L-Acoustics ist da einfach qualitativ viel, viel konsequenter!


    B.t.w. außerdem glaube ich, das die Eingangsfrage sowieso nicht real ist.

    Wer bereit bzw. in der Lage ist die genannte Summe für ein System auszugeben fragt nicht so komisch in einem Forum nach.

    4711 : das wäre ja spannend, diese Unterschiede ganz konkret zu erfahren.

    Vieles wurde ja schon genannt.


    1. Planungsoftware

    2. Systemer, gute Systemtechniker gibt es nur für die 2 verbreiteten Hersteller

    3. Zumietbarkeit, wenn ich heute anrufe, hab ich morgen 50-100 L-Acoustics Lautsprecher in meinem direkten Umfeld (Fahrtzeit 0,5-1,5 Std.)

    4. Produktqualität über die gesamte Palette eines Herstellers. Was nützt es wenn ein Hersteller 1-2 Perlen im Sortiment hat und sonst nur Mittelmaß.

    5. Wiederverkaufswert (wobei da Seeburg erstaunlich gut ist)

    6. Investitionssicherheit, Seeburg bringt zb. ständig neue Subs raus. Immer mal wieder werden die Speaker oder Ampmodule gewechselt... Wenn ich mir jetzt einen KS28 kaufe, weiß ich, das ich auch in 5 Jahren noch das Topmodell des Herstellers habe und genau so noch kaufen kann.

    7. Akzeptanz, als ich noch mit Seeburg und EAW gearbeitet habe, musste ich ständig diskutieren.

    Seeburg wollte nie jemand haben.


    Wenn ich noch etwas überlege falle mir noch etliche weitere Punkte ein.


    Ich habe 2 größenmäßig vergleichbare Systeme von Seeburg (K24/G-Sub) und L-Acoustics (SB18/Arcs Wifo).

    Wenn ich die System im Lager nebeneinander stelle und mit CD vergleiche, sind sie erstaunlich nah beieinander. Wenn ich aber auf einem Job darauf eine Band mische (was ich mit beiden Systemen oft mache) sind die Unterschiede extrem groß. Auf dem L-Acoustics System bekomme ich sehr schnell und problemlos meinen Wunschsound. Auf der K24/G-Sub Kombi habe ich immer Schwierigkeiten einen schönen, unaufdringlichen Vocalsound hinzubekommen. Insgesamt ist man oft den ganzen Abend am Schrauben und nie wirklich glücklich, zumindest nicht, wenn man weiß wie es mit anderen System geht.

    Wenn man schon bereit ist 170-190T€ auszugeben sollte man zu L-Acoustics oder D&B greifen.

    Volker, mal ehrlich - kennst Du wirklich die aktuelle Produktpalette von Seeburg oder basiert Deine Meinung daran, dass Du irgendwann mal irgendetwas davon gehört hast?


    Was ich schon oben dieser Seite geschrieben habe, schneidet z.B. ein Galeo S besser als die vergleichbaren Linearrays von Meyer Sound und L Acoustics ab. Wenn das für jemanden immer noch der "Semi-Bereich" sei soll habe ich zwar kein Problem damit, verstehe die Welt aber nicht...


    Damit es klar ist - ich habe mir kein Galeo S gekauft und bin natürlich auch weder mit Seeburg noch mit einem anderen Hersteller verbunden. Dass es wie Mister.Lange schreibt "mit den beiden Großen" immer stressfrei abläuft will keiner widersprechen. Wenn man aber keine "absolute, weltweite" Ridertauglichkeit braucht, bekommt man mit den kleineren Premiumherstellern zum deutlich menschlicheren Preisen klanglich zumindest gleichwertige Ergebnisse - was 1:1 Vergleiche, wie z.B. o.g. nachweisen. MfG :)

    Seeburg baut recht gutes Zeug, aber trotzdem ist L-Acoustics oder D&B ist eine komplette Liga höher angesiedelt. Ich habe sowohl L-Acoustics als auch Seeburg Material im Bestand und bemerke im täglichen Umgang gravierende Unterschiede , die man bei einem einfachen Hörvergleich nicht immer unbedingt mitbekommt.

    MACIII oder Alpha Spot1500 gebraucht kaufen macht wohl überhaupt keinen Sinn.

    Die liefen fast ausnahmslos bei großen Firmen und haben mit Sicherheit viele Stunden auf der Uhr.

    Lampen mit 6-10.000 Stunden machen immer Probleme. Egal von welchem Hersteller!


    Außerdem schau dir mal an was die wiegen und was die an Strom brauchen.

    Bei welchen Veranstaltungen willst du die einsetzen?

    Das macht nur bei großen Shows Sinn.

    Und da sollte dann auch wieder das Budget für aktuellere Lampen da sein.

    Frag dich mal warum man einen MAC3 oder Alpha 1500 oder Robe2500 schon für 600€ bekommt.


    Ich hatte selber MAC3 und Mac2000WashXB. Man möchte so was nicht mehr einsetzen!

    Die gehen eigentlich gebraucht nur noch ab in den Ostblock.


    Vom Output ist der MAC3 natürlich schon eine Waffe.

    Wozu auch. Gibt genug vergleichbares ARCS Wifo, VRX, JFL, G3....


    Für Community ist der Zug in D abgefahren. Leider über Jahre beim falschen Vertrieb gewesen. Und das schon vor Thomann.

    Es ist ein Trend zum fehlenden Frontlicht in den letzten 1-2 Jahren zu beobachten.

    Dabei ist es nicht nur bei "aufstrebenden jungen Lichtmänner & Frauen" so, sondern auch bei den

    bei den bekannten Lichtoperatoren, die mit bekannten Bands unterwegs sind.

    Farbiges Gassenlicht + einen sehr dezent gefahrenen Follow (nur so hell, das er gerade so zu sehen ist)

    sind mir schon öfter vorgekommen. Das ist vom Lichtdesigner/ Operator so gewollt und demnach von der Band auch!

    Das muss nicht jedem gefallen (schon gar nicht den älteren Tonleuten), ist aber so!

    Für verschiedene Veranstaltungen suchen wir Rundbogenbühnen.

    Die Veranstaltungen finden in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt statt.


    Es werden ausschließlich Rundbogenbühnen gesucht.

    Bühnenflächen 8x6, 10x8 und 12x10

    Nur Bühnen mit Baubuch und min. 6m Höhe.


    Bitte melden, wer was anzubieten hat!

    Wie zu erwarten war gibt jetzt schon verschiedene Modelle die von geht gar nicht bis super bewertet werden.

    Nach meiner Erfahrung sind Monitore der Part über den auf Baustellen am wenigsten diskutiert wird.

    Ein halbwegs Namhafter Hersteller mit entsprechende Bestückung im HT und Ende der Diskussion!

    99% der hier diskutierenden Technikern haben doch gar nicht den Stellenwert ein Konzert platzen zu lassen oder eine Technikliste abzuwählen, weil der Name auf den Monitoren nicht gefällt.



    Bei uns bekommen namhafte Acts und Kunden die gut bezahlen L-Acoustics X12.

    Die werden ausnahmslos immer akzeptiert!


    Alle andern "Brot und Butter" Jobs wickeln wir mit Seeburg TSM12dp ab.

    Auch die Seeburg teile machen einen super Job.


    Dazu fällt mir eine lustige Anekdote ein:

    Bekannter Act kommt mit eigener Crew aus der Hauptstadt zu uns in die Provinz.

    Die Crew, getreu dem Motto: Berliner singt ja grundsätzlich eine Liga über den Rest, kommt vorab auf

    die Bühne sieht die Seeburg Monitore und fängt an zu motzen. Sprüche: geht gar nicht, die halten das Konzert nicht durch, der Künstler braucht es laut, wir arbeiten normalerweise nur mit d&b Max...na gut müssen wir jetzt durch. Beim Ansprechen der Monitore wird der Techniker dann merkwürdig ruhig.

    Nach dem ersten Soundchecktitel sagt der Künstler laut durch Mikro: Alter, was haben wir denn heute für Monitore? Die sind ja der Hammer...

    Das fanden dann nicht alle so lustig wie ich ;-)))

    Aber:

    Polizisten hier haben Dienst von 5:30 bis 18:30 bzw. 17:30 bis 06:30 laut Dienstplan 4 Tage die Woche.

    Bei Ärzten sind Doppelschichten normal, im Dienstplan haben viele Ärzte 12 Stunden stehen, ebenso Rettungssanitäter.

    Piloten arbeiten auch oft 12 Stunden und mehr am Stück.

    Da wird das alles hingenommen, ist ja normal.

    Du kannst doch nicht Piloten, Ärzte, Polizisten... mit Technikern, geschweige denn Tontechnikern vergleichen.

    Techniker sind doch alle extrem qualifizierte, höchst intelligente und gebildete Stützen unserer Gesellschaft.


    Ich kann dieses elende gejammere um Verdienst und Arbeitszeiten nicht mehr hören.


    Es zwingt euch doch niemand!


    Hättet ihr in der Schule besser aufgepasst, könntet ihr auch in einem Beruf mit geregelten Arbeitszeiten und gutem Verdienst arbeiten.


    Jeder ist seines Glückes Schmied!


    Und jetzt Feuer frei

    Ich war bisher immer der Meinung 3 Punkt Truss wird generell mit der "Spitze" nach oben verbaut, bzw. nur dann hat es die angegebene Belastbarkeit.


    Ein Kollege meinte das wäre egal, ob die der Einzelgurt oben oder unten ist.

    Wer hat recht?


    Danke vorab

    Von Kopfstimme spreche ich ja überhaupt nicht!


    Ich habe schon verschiedene Mikros probiert.
    Das ist nicht die Lösung.


    Ich besorge mir mal einen Triple-C und probiere es mit einem dynamic Eq.

    Danke schon mal für die Infos.


    Pult ist ein Soundcraft SiEX.
    Das Pult hat leider keine Inserts, deshalb dachte ich an eine Channel Strip.


    Triple-C + Preamp wäre dann evt. überlegenswert.