Beiträge von paranoize

    Hallo,


    ich würde dir empfehlen zunächst einen Grundlagenkurs akustische Messtechnik zu besuchen, z.B. hier im Forum gerade beworben Unbranded Soundsystemdesign & Engineering Seminare im Frühjahr 2019 - neue Termine


    Alternativ gibts sowas auch von RationalAcoustics/Smaart oder Markus Zehner (http://www.zehner.ch), der auch spezielle Bass-Seminare anbietet. Das wird die wichtigsten und grundlegendsten deiner Fragen klären.


    Als Literatur gäbe es dazu das Standardwerk von Bob McCarthy (Sound System Design and Optimization)


    Für den Anfang würde ich mit dem klassischen Einmessen per Delayzeit und Phasengang beginnen, bis Du dich damit absolut sicher fühlst, Messungen lesen und interpretieren kannst etc. Das bringt dich schon sehr weit. Im Zuge dessen wirst du auch die Vor- und Nachteile verschiedener Messpositionen erkennen. Die von dir angesprochenen Bodeninterferenzen sind ein Teil davon, der sich aber ganz gut in Griff kriegen lässt.


    Ein Allpassfilter ändert den Phasengang (bzw. die Gruppenlaufzeiten) deines Systems, das kann u.U. auch kontraproduktiv sein. Allpassfilter sinnvoll zu setzen bedeutet schon einigen Messaufwand und erfordert ein gutes Grundverständnis, das man sich vorher mittels klassischer Delaymessungen aneignen kann.


    mit bestem Gruß

    Gibt es eigentlich ein Digitalpult, bei dem man am PEQ die einzelnen Bänder auf Bypass schalten kann? Ich kenne es jetzt nur so, dass man den PEQ als Ganzes ein/ausschalten kann, jedoch nicht einzelne "Bänder".


    Das wäre nämlich durchaus ein Feature, das ich begrüssen würde.

    Hallo Zegi,


    Geht bei Soundcraft Vi, Yamaha CL/QL/pm, etc. Das Feature ist eigentlich ziemlich verbreitet

    Hallo,


    Inputs einzeln delayen funktioniert nur wenn nur eine Ausspielebene hast, denn der Abstand ist ja schon bei einem Outfill anders als zur MainPA. Und selbst bei der MainPA müsstest du das dann eher über Laufzeitpanning lösen, denn die Delayzeiten wären für L und R ja auch unterschiedlich.


    Für mich als bester Mittelweg hat sich eine Verzögerung der Ausspielebene auf das lauteste Instrument (Snare) herauskristallisiert für akustische Setups.

    Manchmal will ich auch die PA etwas früher als den "Bühnenlärm".


    Ein weiterer Vorteil die MainPA mit einem Delay zu belegen, ist dass man beim Einmessen die Subs davorsetzen kann, falls nötig. Entsprechend beginne ich eigentlich jeden Einmessvorgang mt Delay auf den Mains. Am Ende kann man das ja noch in jede gewünschte Richtung anpassen. Nicht so sehr Haas, aber für mich praktikabel ;-)

    An den alten Soundcraft (vi6 Generation) / Studer Local Racks gabs Umschalter zwischen 56 und 64ch Kanal Betrieb pro Madikarte. Wie das bei den neueren Modellen ist, weiß ich leider gerade nicht.

    Hallo,


    Wenn's ein Headset sein muss - und es ist optisch und vom Komfort her vertretbar - ein Crown cm311 verwenden.


    Falls du sehr hart komprimierst, kannst du da vielleicht etwas Kompression rausnehmen und mehr Fader fahren.. Starke Kompression zieht die Nebengeräusche mit hoch.


    Aber: Beim Schlagzeug ansetzen ist freilich das sinnvollste. Dann geht's auch insgesamt einen Ticken leiser ;-)

    ...die gibt es ja auch von Sennheiser und Fohhn - wie oben beschrieben.


    Wenn's sehr klein sein soll, tut's sogar die kleine Bose und alles was mit der Sennheiser nicht mehr machbar ist, braucht ohnehin eine vernünftige Stromversorgung.


    Lieben Gruß

    Hallo,


    ich habe beide Varianten (je 4) im Einsatz.

    Wenn ich aber mal von einer Variante mehr brauchte - z.B. für 6 Streicher oder ein weiteres Tommikrophon - hat das auch immer problemlos hingehauen.

    Nimm einfach das was du am häufigsten brauchst, das wird - außer in absoluten Ausnahmesituationen - jegliche Pegelanforderungen abdecken.


    lieben Gruß

    XL2 - langweilig.


    Gibts da nix anderes?


    Wenig in der Preisklasse. Noch dazu ist der XL2 auf unsere Branche ganz gut zugeschnitten.


    Ansonsten gibt's an Schallpegelmessern die üblichen Verdächtigen von B&K, Norsonic, das Sinus Soundbook, LarsonDavis, Svantek etc.


    Keines davon bietet - soweit ich weiß - für uns praktische Nebenfunktionen wie das Messen von Delayzeiten, THD, Polarität etc.

    Außerdem sind die meisten Geräte der obengenannten Hersteller empfindlich teurer als ein XL2. Ich halte den XL2 prinzipiell auch für ein sehr gelungenes Gerät.