Beiträge von paranoize

    Wir haben Quadcons in einer größeren Installation, die ältesten Teile davon sind rund 10 Jahre alt, schätze ich. (Genutzt für Dante, Madi und Video)


    Bisher gab es keine nennenswerte Probleme. Die Stecker werden regelmäßig gereinigt. Patchkabel haben wir in der Zeit eine Handvoll ersetzt.


    Im Touring ist eher Dualcon verbreitet, dafür halten wir Adapter (Quad auf 2* Dual) bereit.


    Insgesamt gibt's erstaunlich wenig zu berichten, die Verkabelung tut brav was sie soll

    Sieh es doch einfach als mögliche Erweiterung deiner kreativen Palette. Wenn man glaubt man braucht den AllPass, dann dreht man - hoffentlich mit einer Idee warum man das tut - daran, geht das Ergebnis in die Richtung in die man es haben will ist's fein, wenn nicht schaltet man das Ding wieder aus.

    Ich erkenne das große Risiko nicht, denn ein 80dB Abfall sollte deutlich auffallen, wie z.B. ein verpoltes Kabel in der nächsten Venue. Wir wollen ja "nur" eine gut klingende Kombination für unsere Ohren erreichen; diese muss nicht zwingend messtechnisch korrekt sein.


    Wie so viele Tools, die wir im Laufe der Zeit an die Hand bekommen haben, werden wir uns auch diesem nähern und der Einsatz wird routinierter werden. Noch vor 20 Jahren hatten wir auch keine Vollparametrik und mind. zwei Dynamikprozessoren pro Kanalzug zur Verfügung, ganz abgesehen von Multibandcompressoren, dynamischen EQs, Transientendesignern, Autotunes, Timecodetrigger etc. die über die Jahre - oft aus der Studio Welt - dazukamen.


    Auch diese nutzen wir nicht immer voll aus, wenn's aber mal gebraucht wird, kanns hilfreich sein.

    Für mich wird der sichere und zielführende Umgang sicher noch ein paar Experimente brauchen, aber ich denke, dass wir bald auch den Allpass als Erweiterung unserer täglichen Werkzeugpalette begreifen werden.

    Na selbstverständlich erkennt man das nicht; man erkennt doch auch nicht mit welcher Säge der Tisch gemacht wurde. Ein Werkzeug ist immer nur das Zeug um ein Werk zu errichten.


    Dass man mit manchen Werkzeugen schneller, genauer oder zielsicherer zum Ergebnis kommt und dass man für den jeweiligen Einsatzzweck am besten das passende Werkzeug dabei hat, ist auch in jeder Branche so - wie auch dass das beste Werkzeug nichts nutzt, wenn der Werkmeister es nicht geschickt bedient. ;-)


    Now back to topic ^^

    Den LA4x kannst du im Flat Preset als ganz normalen Verstärker für jede Box hernehmen. Hier gibt's aber als Schutz nur einen Clip Schutz für den Amp, sprich: wenn die Lautsprecher mittels Limitern geschützt werden sollen, muss man auf externe Limitern zurückgreifen und diese entsprechend konfigurieren

    Ab Werk ist die K20 mit dem richtigen Preset linear. Geschmackliche und anwendungsbezogene Anpassungen liegen in der Hand des Anwenders.

    Bei der Band welche ich auf der Bühne hatte habe ich jedoch den Mittenbereich angehoben um das Bild satter zu bekommen.


    Möglich, dass ihr vom Selben sprecht und das unterschiedlich bewertet. Eine lineare Box klingt per se mal nicht satt, wenn sie die zusätzlich reingedrehten Mitten aber gut wiedergibt, spricht nichts dagegen das zu tun

    Jein, hier steht dass die - neuen - Surfaces mit der DSP-R10 funktionieren werden. Logisch wären zu den neuen Surfaces auch neue - kleinere - DSPs. Denn ansonsten wird der Preisvorteil, wie angedeutet, sehr überschaubar sein.

    Aber warten wir noch die paar Tage ab

    Nur als Beispiel gibt es die Musik der Toten Hosen (und auch vieler anderer) nicht auf Spotify. Wo würde dann wohl der Toten Hosen Fan normalerweise seine Musik hören?? Vielleicht klingelt es jetzt bei dem ein oder anderen, wie aussagekräftig Statistiken sind, die per Definition ganze Bevölkerungsschichten ausschließen.


    Etwa 3/4 meiner CD-Sammlung gibt es nicht auf Spotify und so abgedreht ist mein Musikgeschmack auch nicht.


    Viele Grüße
    Tobias


    Natürlich gibt es die Toten Hosen auf Spotify, Apple Music, Amazon Music und wie sie alle heißen mögen.. (seit etwa 2,5 Jahren)

    Mit der Veröffentlichung des aktuellen Tool Albums ist einer der letzten großen Abwesenden nun auch mit dem gesamten Katalog dabei. Nach wie vor gibt es Sachen, die man nicht findet, aber das ist schon relativ wenig und speziell geworden.


    Seit einigen Monaten bietet Amazon - teilweise - in HiRes mit 24bit/192kHz an, also hier ist auch inzwischen die Wiedergabequalität weit über der einer CD.