Beiträge von niggles

    was glaubst eigentlich wo das Medialed zeug her kommt? oder das von Flash was in München vertrieben wird. schau mal bei ebay rein... dann gibt's noch jemand in Greven der das zeug verkauft....

    Die Herkunft ist völlig nebensächlich. Es geht darum dass jemand der innerhalb der EU dafür haftbar gemacht werden kann die Einhaltung der Produktsicherheits- und Umweltschutzvorschriften tatsächlich auch prüft und dafür gerade steht. Viele dieser "Vertriebe" bauen darauf das ihren Endkunden das egal ist und dass die mit dem globalen Onlinehandel überforderten Behörden was besseres zu tun haben als ihnen dafür auf die Füsse zu trampeln. Ausbaden dürfen es dann am Ende wir alle wenn nach dem einen oder anderen spektakulären Unfall mal wieder die Vorschriften ins absurde überdreht werden...

    OK da werde ich mich mal an eine Lokale Firma damit richten. Wir selbst haben uns die Geräte angeschaut und die Verarbeitung ist top i.O. Auch Anschlusskabel in 3G1,5mm² ausgeführt. (bei den meisten Chinesen gibt's da nur 3G0,75mm² oder hab auch schon 3G0,5mm² gesehen)

    Beim Inverkehrbringen von Geräten im Gültigkeitsbereich der EU-Maschinenrichtlinie geht es um viel mehr als nur die elektrische Sicherheit der Netzspannungsseite.

    Ziel der ganzen Vorschrift ist es einen fairen Marktzugang zu ermöglichen und gleichzeitig die Produktsicherheit und den Umweltschutz zu gewährleisten. Im Zeitalter der Deregulierung wird jetzt aber keine staatliche Prüfstelle damit behelligt sondern der Inverkehrbringer muss prüfen und schriftlich bestätigen dass die Geräte den Mindestanforderungen genügen. Und nun stehst du da mit deinen Chinalampen, direkt von einem Hersteller bei dem das sprachliche Verständnis nicht mal für ordentliches Englisch auf der Website reicht. Wie sollen die so was denn machen?

    Also müsstest du selbst prüfen und bescheinigen:


    - die mechanische und elektrische Sicherheit

    - die EMV-Verträglichkeit (Störarmut und Störfestigkeit)

    - die Einhaltung der Umweltschutzbestimmungen in der Fertigung (Stichwort RoHS)

    - Dokumentation (Anleitung mit Sicherheitshinweisen in der jeweiligen Landessprache)

    - Gewährleistung der Entsorgung nach Lebensdauerende. Entweder du gewährleistest die fachgerechte Entsorgung (zurück zum Hersteller; Wertstoffhof zählt nicht) oder es wird eine entsprechende Abgabe entrichtet.


    Viel Spass dabei...

    Aber dann waren sie ganz gut zu gebrauchen und machten auch mal 10 VA´s am Stück durch.

    Wenn das der maximale Anspruch an die MTBF eines Scheinwerfers ist sind wir aber ganz tief im Hobby-Bastel-Land angekommen. Ein modernes Marken-ML wie etwa ein P7 oder A8 läuft bei vernünftiger Behandlung hunderte von Einsätzen bevor man da vielleicht ein Mal im Jahr die Lichtquelle nachkalibrieren und hier und da mal einen Tropfen Schmiermittel spendieren muss.

    Naja dann war ich dieses Jahr auf der Pro light und Sound. Ziel war es für ca. 1000€/Head einen vergleichbaren Ersatz zu bekommen. Fazit, ich hab direkt importiert bei Favolite.

    Frage Prüfungen nach EU-Maschinenrichtlinie? Du bist jetzt Inverkehrbringer. Die auf der Website abgebildeten CE-Konformitätserklärungen sind uralt, beziehen sich nur auf EMV und sind ausserdem nicht für diese Scheinwerfer ausgestellt. Globaler Freihandel entbindet nicht von der Pflicht zur Einhaltung lokaler Vorschriften...

    Bei buchstabengetreuer Auslegung der DGUV V 17 (also wenn jemand dich bewusst dran hindern will die Teile einzusetzen...) ist die Sache klar: Magic Arm ist nicht als Anschlagmittel konstruiert und geprüft -> unzulässig.

    Wenn du selber eine Gefährdungsbeurteilung dafür schreiben kannst bzw. musst solltest du dir halt überlegen ob es wirklich dieses Teil sein muss und mit welchen Mitteln du das Schutzziel trotzdem erreichst.


    Was sicher nicht geht und meiner Meinung nach auch unnötig ist (gibt schon lange spezielle Lampen mit entsprechenden Befestigungen dafür) ist die ach so beliebte Klemmerei von LED-Spots und -Bars *in* Traversen mit Superclamps und Magic Arms. Da wird uU eine ganze Menge mehr oder weniger loses Metall werkzeugfrei lösbar und ohne Sicherungsmöglichkeit ins Rigg geprokelt...

    Magic Arm und Rigging sind 2 Welten die eigentlich nicht zusammen gehen. Der MA ist Filmzubehör zum Befestigen von allem möglichen Kleinkram am Set (-> kein Publikum...) und kein Anschlagmittel. Wenn so ein Ding trotzdem unbedingt ins Rigg muss um z.B. den Funkempfänger einer Kamera zu tragen sollte zumindest mal die traversenseitige Befestigung deutlich fester sein als eine Superclamp.

    Das ist ein wenig umständlich aber es geht, etwa mit einer 16mm Hülse auf einem Halfcoupler.

    Eine Superclamp auf 50mm Gurtrohr, vielleicht noch etwas ungünstig auf der Schweissnaht angebracht ist mit dem Drehmoment den ein Magic Arm aufbringt schnell mal runter gewürgt...

    835 geht gar nicht, klingt nach Plastik. 845 geht irgendwie aber auch nicht gut.

    Die 900er sind für Gesang nicht jedermanns Sache aber setzen sich zumindest mal wesentlich besser durch. 945 ist als Handsender für Sprache richtig gut; bei lauten Bühnen mit konventionellem Monitoring ist das 935 ( weil Niere) zwar unkomplizierter, hat aber schon Schwächen in der Präsenz. So weich wie ein SM58 lassen sich beide nicht eq'en, aber das ist bei den heutigen PAs mMn kein so grosses Problem mehr.

    Womit ich mich nie anfreunden konnte waren die 865 und 965 Kondensator-Handsender. Nimmt eine Menge Hintergrundkrach mit, feedbackempfindlich und auch mechanisch weniger robust als man das für einen Handsender gern hätte.

    Im Weg sehe ich die Mechanik nur bedingt.

    Wenn du den 3,5er bis dahin hoch belädst, hast du andere Probleme..;)

    Eventuell ließe sich das auch etwas verkleiden.

    Die Hubmechanik geht bis zum Boden runter. Und wenn da rechts und links noch eine stabile Verkleidung aus Sperrholz drüber wäre verringert sich die Durchladebreite drastisch. Da wird es dann mit manchen Spezialkisten (grosse Projektoren) schon eng.

    Nette Idee für Spezialfahrzeuge die immer das gleiche, leichte, sperrige Material transportieren aber für unsere Branche kompletter Humbug. Das geht schon damit los dass es keine vernünftige Winkelanpassung der Rampe in der Luft wie bei einer hydraulischen LBW gibt. Stell da mal zwei gecasete 82"-Bildschirme drauf und versuch die alleine einzuladen. Wenn ich da dann zwei Leute für brauche kann ich gleich wieder eine normale Anlegerampe nehmen.

    Nächstes Problem ist die offene Mechanik. Nach ein paar Mal Pass fahren mit Laderaum formschlüssig voller Cases ist da garantiert was hinüber.

    Meine Meinung: Wer so was bei 08/15 Präsentationsprojektionen auf ebene Flächen braucht hat grobe Schnitzer in der Planung begangen. Wer mit billigen Consumer-Beamern ohne horizontalen und vertikalen Lens Shift bei so was aufschlägt muss halt damit leben dass der Projektor exakt dort zu positionieren ist wo sich der Hersteller das dachte; in der Regel mittig und rechtwinklig zum Bild und entweder leicht unter dem unteren Bildrand (gestellt) oder leicht über dem oberen Bildrand (geflogen).

    Wer unbedingt frickeln will kann sich einen alten Barco Screen Shaper https://www.barco.com/en/product/screenshaper in der Bucht schiessen. Die Dinger sind eigentlich unverwüstlich und wurden in der Regel nur ausgemustert weil mit Auflösungen bis maximal 1280x1024 im Profibereich heute nicht mehr viel zu reissen ist.

    Die Dinger arbeiten bei grösseren Festivals immer auf Betriebsfunkfrequenzen mit Einzelgenehmigung durch die BNetzA. Kombigeräte mit PMR oder CB kann es aus lizenzrechtlichen Gründen nicht legal geben.

    Ich würde mir an deiner Stelle einfach einen Satz des Zubehörs (Headset, Rasierer, evtl. Ohrschlauch, Ersatzakku mit Ladegerät) mit dem passenden Stecker zulegen; damit bleiben dir die verseuchten Mietteile erspart...

    Wenn das im Rahmen einer grösseren Veranstaltung zuverlässig tun soll kommst du um lizensierten Betriebsfunk nicht herum. PMR und CB sind da schon von zahllosen anderen Nutzern (Catering, Helfer, Privatleute) komplett verstopft.

    Farbmischung fürn Allerwertesten

    Da muss man jetzt fairerweise sagen dass der Ra des originalen P5 in der RGBW-Version auch nicht so der Bringer ist und sich mit der Alterung der Panels noch mal deutlich verschlechtert...

    Zitat

    Da sind sogar die Chinesen aus Günzburg noch besser ...

    Die haben immerhin echte Wireless Solutions WDMX-Module drin und nicht so einen wackeligen Eigenbau mit empfindlichem Antennenanschluss wie die SGM P5. Die Verarbeitung ist nicht ganz so der Hit (Feuchtigkeitsreste im Gehäuse die vor dem ersten Einsatz erst mal abdampfen müssen, schrottige DMX-Kabel mit verschweissten Zugentlastungen) aber das lässt sich mit etwas Eigenarbeit beheben. Unter´m Strich finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis erheblich besser als beim Original; das hätte nach einigen Jahren mal überarbeitet gehört.

    Shop schrieb:

    Seetronic hat den Powercon Anschluss weiterentwickelt und IP65 zertifiziert, dieser weiterentwickelte Anschluss ist mit dem normalen Powercon (blau und weiß) von Neutrik voll kompatibel.

    Toll das das so einfach geht... Aber warum haben das die Liechtensteiner dann nicht auch einfach gemacht...?


    Könnte es was damit zu tun haben dass auch die Seetronic-Version dieser Steckverbindung a) weder unter Spannung noch unter Last gesteckt werden darf und b) konstruktionsbedingt (zu geringe Kontaktabstände, keine Trennstege) nicht für den Einsatz im Aussenbereich und Feuchträumen geeignet sein kann? Ein Schelm der Böses dabei denkt. Hauptsache irgendjemand hat einen CE-Zettel unterschrieben...

    Oder die Variante ohne Anhänger:

    https://www.zeppelin-rental.de/miete/artikel/ST015-DUPLEX-SI


    Passt problemlos in einen Kombi, und macht vergleichsweise wenig Lärm (wenn nach der Party noch Strom gebraucht wird). Hatte das auch schon für Notbeleuchtung, ca 4kw LED hart mit Schütz aufgeschaltet, macht das Ding problemlos mit.

    na ja, bevor ich mir so einen nach Sprit stinkenden 150 Kilo-Klotz in den Kofferraum wuchte nehm ich lieber den Diesel mit Hänger für 'nen Zehner mehr. Brandgefahr ist dann auch immer noch ein Thema bei den Benzinern...

    Auf wen ist der Lkw zugelassen? Geschäftlich genutzte Privatfahrzeuge sind (bis jetzt...) von der Prüfpflicht ausgenommen.


    Meiner Meinung nach ist es aber zumindest bei Lkw gar nicht so verkehrt mal die Vorschriften anzupassen. Das gleiche Fahrgestell musste bisher als 12-Tonner alle 6 Monate zur SP (was mWn die Prüfpflicht nach DGUV 70 mit abdeckt), als 7,49-Tonner aber nicht...

    die die bekannten Hersteller wieder im Programm haben?

    Wer und wo denn? Bei Sennheiser z.B. finde ich da auf Anhieb ausser Spezialteilen für den Broadcast-Einsatz nix.


    Hauptproblem der alten VHF-Strecken war ihre Empfindlichkeit gegenüber breitbandigen Störungen aus schlecht entstörten Leuchtstofflampen, den damals gerade aufkommenden leistungsstarken Schaltnetzteilen und allerhand anderer "strahlender" Elektronik wie LED-Wänden. Daran hat sich auch mEn nix geändert, es ist eher schlimmer geworden seit die EMV-Richtlinien durch China-Direktimporte unterlaufen werden.

    In der Schweiz gibt es eine allgemeine Sozialversicherungspflicht in Verbindung mit einem relativ flexiblen Arbeitsrecht. Genau das bekommt die Politik in DE seit Jahrzehnten nicht hin, mit der Folge dass Firmen die "Festanstellungen" jenseits des unbefristeten 100%-Vertrags anbieten wollen solche rechtlichen Klimmzüge veranstalten müssen.