Beiträge von Matthias M.

    Das Teil kann wirklich alles :-)

    Wenn du Hilfe beim Konfigurieren brauchst melde dich.

    Ich muss mich erstmal mit grundlegenden Dingen beschäftigen wie
    - was braucht man erstmal als Mindestausstattung neben der Platine wie Stromversorgung, Schnittstellen, Gehäuse, etc?

    - wie kann man mit dem Teil kommunizieren mit Bildschirm, Tastatur, etc


    Ich hab da sowieso noch ein anderes Projekt auf dem Schirm: Da ich zuhause Philips Hue Beleuchtung habe, aber auch einige meiner LED-Floorspots im Einsatz (da sie einfach saugutes Licht machen und in ihrem silbernen PAR 56 Gehäuse so einen schönen "Industriell-Look" haben, würde ich die zu gerne über die Phliips Hue App ansteuern können. Im Moment mache ich das nur über schaltbare Steckdosen und Einstellungen am Strahler. Ich könnte natürlich noch zusätzlich eine DMX-Ansteuerung über Funk machen, aber richtig klasse wäre es, wenn die DMX-LED Spots für die Philips Hue Zentrale als Philips Hue Leuchtmittel erscheinen und ich sie darüber steuern kann. Ich habe mal gelesen, dass diese Schnittstelle "Philips Hue - DMX" auch über Raspberry PI zu realisieren ist, aber das hat mich erstmal abgeschreckt. Aber reizen tut es mich schon ;-) Ok, war jetzt bisserl off topic.

    Was ist daran interessant ? Das du dem Kunden dein Tablett mitgeben musst ?


    Guck dir lieber das an, ich hab da ein PowerPack zur stomierung unten drangeklettet.

    https://www.steinigke.de/de/mp…k2-standalone-player.html

    Ich hatte gehofft, dass die Funktionalität ähnlich der Lichtsteuerung von smarthome-Lösungen ist:


    - Vollständige Steuerung im Gerät, das als Server fungiert, und die App lediglich als Client
    - Auch auf einem Smartphone lauffähig

    - verschiedene Bedienebenen mit Programmiermodus und einfachem Bedienmodus

    - freie Verfügbarkeit der App


    Dann könnte sich der Kunde die App installieren, sich mit dem Gerät per bluetooth oder wifi verbinden und per App auf die im Gerät vorprogrammierten und gespeicherten Abläufe zugreifen.


    Idealerweise könnte man die einfache Bedienebene auch noch selbst gestalten, z.B. 4 Schalter drauflegen mit Beschriftung und 2 Regler dazu mit z.B. "Masterdimmer", "Speed" oder so. Die Bedienung wird für den Ahnungslosen oft dadurch erschwert, dass man von den zu sehenden 50 Bedienlementen nur 5 braucht. Der Vorteil von Geräten mit Touchpad ist ja grundsätzlich der, dass man die zu sehende Bedienoberfläche extrem vereinfachen kann und auf anderen Bedienebenen dennoch die komplizierteren Sachen zugänglich sind.

    Aber leider läuft das wohl nur auf dem tablet und ja, das ist dann nicht so optimal.

    Danke für Deinen Tip, das sieht sehr gut aus :-)

    Du hast Recht. Nach einigem Drübernachdenken hat so ein Recorder in Verbindung mit einer Controllersoftware tatsächlich Funktionen, die ich gesucht habe. Ich habe aber wohl eher an einen kompakten Controller mit belegbaren Tasten gedacht, über die verschiedene Programme abgerufen werden können, bei dem man aber auch zumindest Grundfunktionen wie Masterdimmer durchführen kann. Das geht ja im Prinzip mit jedem Controller, auf dem Szenen und Chaser abgespeichert werden können, aber mit dem Gedanken daran, dass ich einem Kunden vielleicht auch mal Floorspots mit Steuerung leihen möchte, kommt mir das zu kompliziert vor.


    https://www.thomann.de/de/stai…r1_dmx_recorder_19_sd.htm


    Ich würde schon sagen, dass du in etwa das suchst. Auf dem verlinkten Gerät können 12 Shows gespeichert werden, die dann per Knopf abgerufen werden können. Total easy, wenn man nicht mehr benötigt.


    Und ja - auf dem DMX-Recorder werden von einem beliebigen Controller die Shows aufgenommen und können dann wieder abgespielt werden.

    Aber ich brauche doch erstmal einen Controller, mit dem ich das steuere, was der Recorder aufnehmen soll, oder?

    Es ist zwar ein eigenständiger DMX-Controller, könnte aber eine Lösung für dich sein:

    Ich nutze für die von dir beschriebenen Situationen den Eurolite Color Chief.

    Da kannst du deine 8 Leuchten jeweils als Gerät anlegen und die Kanäle den Bedienelementen frei zuweisen.

    Kostet nicht die Welt und kann, bis auf die Steuerung via Bluetooth, imho alles was du brauchst.

    Der sieht ganz schön interessant aus. Danke! :-)

    Das mit Bluetooth war nur so ein Gedanke, weil ich zuhause Philips Hue Licht und Sonos Musik habe, welche mit dem Handy über wlan gesteuert werden, aber die Einstellungen werden in den Geräten gespeichert und bei Bedienung mit Apps live vom Gerät abgerufen und angezeigt. Das Handy ist nur ein Client zum Steuern und man hat über das touchpad alle Möglichkeiten. Das empfinde ich als sehr modern und zeitgemäß.

    Da DMX Leitung legen viel Aufwand ist und manchmal nur schwer möglich machen wir das entweder mit fest eingestellten Farben oder via Funk der meistens in den Lampen bereits eingebaut ist.


    Ideen zur Lösung:

    • Lampen mit eingebautem Funk und Wifi access point (z.B von Chauvet oder ADJ) verwenden.
      Die können dann via DMX über eine Steuerung oder per App vom Smartphone aus eingestellt werden.
    • Lampen mit reinem "Funk DMX" benutzen und an einen einfachen DMX Controller anschließen
    • Wenn Du die Floorsports schon hast und nicht so viel investieren willst, dann eine kleine DMX Steuerung kaufen die auf LED lampen spezialisiert ist, (ohne es zu kennen, z.B den Showtec LED Operator) gibt es neu für weniger als 50 Euro und dazu ein Set dieser günstigen DMX Funkempfänger. Auf Amazon gibt es ziemlich baugleiche wie die Eurolite für einen Bruchteil des Preises. (3er set für unter 100 Euro)
      Für solch unkritische Dekoanwendungen habe ich das häufiger im Einsatz und das spielt erstaunlich zuverlässig.

    Ja, ich habe die Strahler schon.

    Ich denke auch an Funk, aber habe vor einigen Jahren in einer c't-Zeitschrift ein Selbstbauanleitung gelesen. Da kostet ein DMX-Funksatz sage und schreibe unter 15 € incl. Mini-Netzteil. Ich habe mir die Teile für 5 Funksätze vor einigen Monaten bestellt und muss sie nur mal zusammenbauen und in die Strahler einbauen. Ein Teil der Bauteile kam aus China und war einige Wochen unterwegs, andere Komponenten wie Gehäuse und Netzteil habe ich bei Conrad gekauft. Sollen sehr gut und zuverlässig und sowohl als Sender und Receiver funktionieren.

    Natürlich wäre es toll, wenn alle Strahler Funk hätten und falls es gut funktioniert, rüste ich den Rest vielleicht noch damit aus, aber für's erste wollte ich ein gemischtes System aus Funk und Kabeln machen und Funk nur auf den schwierigen Strecken verwenden, die sich schlecht oder nur aufwendig verkabeln lassen.


    An so etwas wie den Showtec LED Operator habe ich auch schon gedacht und mehrere solche Geräte schon gesehen. Aber da scheint es so einige zu geben, die nur für 4 Strahler gedacht ssind und wenn man mehr anschließen will, muss man Gruppen mit gleicher Ansteuerung bilden, z.B. 2 x 4. Das kommt wohl daher, weil ne typische Bar 4 Lampen hat und auf ner Bühne könnte man dann rechts und links 2 Bars hinstellen, die synchron laufen. Wahrscheinlich wäre das auch für die meisten meiner Anwendungen z.B. zur Beleuchtung eines Raumes oder einer Halle ok, aber ich fände es auch nicht schlecht, wenn das Gerät genug Kanäle hätte, um allen Lampen eine eigene Adresse zu verpassen und ich sie auch mal einzeln ansteuern könnte. Dennoch ... ich glaube, auf so eine Lösung könnte es hinauslaufen.

    Vielleicht am Thema vorbei, aber für ganz einfache 'synchron' Aktionen bieten einige Lampen einen Master-Slave Modus an.

    Stimmt, aber ich möchte auch die Funktion realisieren, dass mehrere Strahler, die nebeneinander stehen, in 2 Gruppen verschiedene Farbwechsel durchlaufen, also 1 - 2 - 1 - 2 - 1 - 2 mit der Gruppe 1 den einen Farbwechsel und die Gruppe 2 einen versetzten (vielleicht idealerweise mit komplementären Farben).

    Ich schaue momentan nach Geräten bis rund 150,- €, aber letztendlich kommt es darauf an, welches Gerät das kann, was ich will. Da das Ganze nur Nebenjob ist, kann ich keine Wirtschaftlichkeit rechnen.

    DMX-Recorder: Schon gehört, aber ehrlich gesagt, keine Ahnung, was einen DMX-Recorder von einer programmierbaren DMX-Steuerung unterscheidet. Recorder wird schon bedeuten, dass man etwas aufnimmt, aber will ich das? Eigentlich doch nicht, oder?

    Hallo,


    ich bin "Hobby-DJ", wie man so schön sagt, mit eigenem Equipment. U.A. habe ich 8 LED-Floorspots, die ich unabhängig von der Tanzflächenbeleuchtung dem Kunden zur Raumbeleuchtung anbiete, z.B. in Hallen mit hässlicher Neon- oder Energiesparlampen Bisher habe ich die Farben der Strahler statisch eingestellt und so stehen lassen. Ab und zu auch schon die internen Farbwechselprogramme benutzt und laufen lassen, z.B. bei 70er Partys, die discomäßig bunt sein dürfen. Da können dann auch ruhig alle Lampen unsynchron bunt wechseln, aber i.d.R. finde ich das nur suboptimal.

    Ich überlege immer wieder, dass es schön wäre, die Lampen auch ansteuern zu können, ob per Funk oder Kabel mal außen vor. Ich will das auf jeden Fall unabhängig von meinem DMX-Pult machen, mit dem ich das Licht für die Tanzfläche ansteuere. Erstens möchte ich das trennen und vielleicht auch mal stand-alone verleihen oder laufen lassen.

    Ich fände es dabei klasse, wenn ich ein Gerät hätte, bei dem ich einige Programme z.B. mit Handy, Tablet oder Notebook vorprogrammieren und auf das Gerät zum einfachen Abruf per Regler oder Schalter laden könnte und die ich dann unabhängig abrufen könnte:

    - einfache statische Warmtonbeleuchtung auf allen Lampen, dimmbar

    - synchroner Farbwechsel von 2 Lampengruppen, die nach dem Schema 1-2-1-2 an einer Wand aufgestellt sind, mit speed oder im Musikmodus

    - Stroboeffekt

    - etc

    Da diese Beleuchtung i.d.R. nicht schnell an Situationen angepasst werden muss, könnte ich mir auch vorstellen, dass das Gerät eine black box ist, die per App mit dem Handy z.B. per bluetooth gesteuert wird, aber stand-alone läuft, also z.B. wenn man mit dem Handy den Raum verlässt. Ähnlich wie smart home Geschichten wie Philips Hue etc.

    Wäre gut, wenn ich damit alle Kanäle einzeln ansteuern könnte. Da ich noch ein paar Lampen in Reserve habe und 1 Strahler max. 7 Kanäle belegt, wären mind. 70 Kanäle schon sinnvoll.

    Mein Stöbern in einschlägigen Shops hat bisher nur mittelmäßigen Erfolg gehabt, aber auf jeden Fall interessante Ansätze.

    Hat jemand Vorschläge?

    Matthias



    Bei 23°C und 54% rel. Luftfeuchtigkeit sind 11,1 g/m3 Wasser in der Luft.


    Bei 10°C sind bei 100% rel. Luftfeuchtigkeit 9,39 g/m3 in der Luft, d.h. in Deinem Beispiel würde der Rest ausfallen, also 1,71 g/m3 = 1,71 ml/m3.

    (gibt ja zum Glück nicht nur Diagramme, sondern auch Rechner, z.B. hier https://rechneronline.de/barometer/luftfeuchtigkeit.php Mit sowas kann man dann toll klugscheißen ;-) )


    Der Pappkarton eines Strahlers (ich habe die Strahler einzeln verpackt) hat aber ca. 0,01 m3. Bedeutet, in dem Karton fallen 0,0171 g bzw. ml, gerundet 0,02 g bzw. ml Kondenswasser an.


    Nur ... die Beutelchen werden irgendwann komplett mit Wasser beladen sein und nix mehr aufnehmen können. Dann austauschen oder trocknen.

    Mmh, interessante Überlegungen. Ich werde weiter drüber nachdenken.

    :-p


    Ja, danke für den Tipp. Ich nehme die positive Erfahrung mit und versuche jetzt mal das ferngesteuerte Boot meiner Tochter zu reparieren ;-)

    Ich habe mal angefangen Silikatütchen zu sammeln. Wenn ich mir aber das Lampengehäuse mit den Lüftungsschlitzen so anschaue und mir die Situation vorstelle, dass ich eine kalte Lampe in einen warmen Raum trage, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass so ein Beutelchen die Luftfeuchtigkeit über 5 bis 10 min (bis sich die Bauteile genug erwärmt haben) in dem Gehäuse so reduziert, dass sich kein Kondensat an kalten Bauteilen niederschlägt. Selbst wenn das Beutelchen Wasser aufnimmt, sind doch zig cbm Luft feuchte warme Luft um den Strahler herum und die Luftfeuchtigkeit strömt durch ein sich einstellendes Konzentrationsgefälle zwischen trockenerer Luft im Gehäuse und Umgebungsluft durch die großen Schlitze hindurch in den Strahler.

    So, nochmal ein feedback.

    Hab ne Diode mit den gleichen Werten im ortsansässigen Elektrogeschäft bestellt. Musste ca. 4 Tage warten , da sie 1 Mal pro Woche so Sachen bestellen und ne Sammelbestellung gemacht haben, aber so fielen keine Versandkosten für mich an und die Diode hat mich nur 0,90 € gekostet.

    Diode reingelötet, Netzteil geht wieder, Lampe funktioniert. YEAH :-)

    Rebecca, ich habe beim Reinigen auch die Steckverbindungen gereinigt. Nach Einsprühen mit dem 1. Spray, das zum Lösen verwendet werden soll, hab ich mit einem festen Pinsel noch etwas nachgeholfen, bevor ich mit Spray Nr. 2 gespült habe.

    Der Schutzleiter, der über das Netzkabel kommt, ist mit dem Gehäuse verschraubt und von dieser Schraube aus weiter zur Netzteilplatine auf einen Steckkontakt geführt. Der Steckkontakt hat über Platinenbahnen zu allen 4 Ecken der Platine Verbindung, wo die Netzteilplatine an dem dem metallischen Lampeneinsatz mit 4 Schrauben festgeschraubt wird und somit dieses Teil auch geerdet wird. Die Schrauben am Gehäuse habe ich nun nicht gelöst, aber die sind ja fest verschraubt und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass da der Kontakt schlecht wird. Aber alles andere habe ich gereinigt und es sieht gut aus.

    Ich denke, das Anschauen und Reinigen weiterer Gerätschaften hebe ich mir für Herbst- und Wintertage auf. Leider sehr zeitintensiv, die Angelegenheit.

    Danke Allen nochmal. 6 von 6 Lampen funktionieren wieder. Kann sich sehen lassen, oder? Und wie erhofft, mit minimalem finanziellen Einsatz.

    Guten Morgen,


    zu den Plastikbeuteln: Einerseits vestehe ich den Gedanken "Da muss Luft dran" und meist ist es ja auch so, dass es nicht dramatisch ist, wenn etwas feucht wird, solange es auch wieder richtig trocken wird. Wahrscheinlich wäre es eh viel zu aufwendig, sich jedesmal Gedanken zu machen, wann man die Geräte ein- und auspackt, aber grundsätzlich ist es eben so, dass an eiskalten Oberflächen Luftfeuchtigkeit kondensiert, wenn sie ins Warme kommen. Ich vermutte dann einfach mal, dass es, wenn man sie dann in Betrieb nimmt und Platinenoberflächen feucht sind, zu Kriechströmen kommen kann, zumindest solange, bis die Oberflächen wieder trocken sind und ich vermute, dass das auch zu elektrochemischer Korrossion führen kann.

    Zu meinem defekten Netzteil: Eine Diode ist tatsächlich kaputt. Ich habe parallel zu einem intakten Netzteil gemessen und die defekte Diode hat in beide Richtungen Durchgang bei der Diodenprüfung. Ich hab sie nun rausgelötet und besorge eine neue. Leider isses gar nicht so einfach auf dem Land noch so einen guten alten Elektronikladen zu finden, der in tausenden von kleinen Schublädchen das richtige Bauteil hat. Da bleibt fast immer nur online bestellen :-/

    Dazu eine Frage: Die defekte Diode ist mit SB360 und in 2. Zeile mit 0945 beschriftet. Heißt wohl 3 A 60 V. Heißt das, dass sie 60 V aushält? (das Netzteil hat im Output 32 und 5 V). Kann man sie auch durch eine Diode mit 3 A und einer viel höheren Spannungsangabe, z.B. 3 A und 1000 V ersetzen? Wenn sie mehr aushält, schadet das doch nichts, oder hat sie dann eine andere Kennlinie, die ggf. nicht zu der Schaltung passt?

    Sehr schlau, Rebecca, Deine Anmerkungen zur Luft und Luftfeuchtigkeit derselben in den Tüten ;-) Ja, daran habe ich auch schon gedacht. Wird in der praktischen Umsetzung nicht ganz einfach, denn nach einem Einsatz muss bzw. will ich die Geräte ja wieder "eintüten". Wenn ich nun meinen letzten Einsatz bei warmer Witterung mit hoher Luftfeuchtigkeit hatte, ist diese Luft auch in den verschlossenen Tüten. Wenn die Strahler dann im Anhänger stehen und es kalt wird, wird die Feuchtigkeit in der Tüte an den nun kälteren Oberflächen kondensieren. In diesem Fall wäre es dann kontraproduktiv die Strahler in die Plastikbeutel eingepackt zu haben und die Sache kann nach hinten losgehen.
    Ob die Silica-Beutelchen genug Wasser aufnehmen können? Ich muss mir da wohl noch ein paar physikalische Gedanken zu machen.

    Ich werde das Netzteil nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Nach mehrstündigem Zerlegen und Reinigen der Strahler hatte ich am Samstag keine Zeit und Muse mehr das zu tun. Hab auch noch nichts gemessen.

    Ich nehme Elektrik nicht auf die leichte Schulter, auch wenn ich kein Elektriker bin. Notfalls hole ich mir Unterstützung im Familien- oder Freundeskreis von Leuten, die diesbzgl. eine Ausbildung und einen Abschluss haben. Trotzdem kontrolliere ich auch selbst immer auf die korrekt angeschlossene Erdung und den funktionierenden FI-Schalter ;-)

    Zur allgemeinen Info. Durch Zerlegen und sorgfältiges Reinigen, wofür ich mir ein Set von Reinigungsspray bei Conrad, bestehend aus "Kontakt 60" und "Kontakt WL", bestellt habe, funktionieren 5 von 6 Strahlern wieder :-)


    Beim 6. Strahler scheint das Netzteil defekt zu sein, denn an dem Netzteil eines anderen Strahlers tut der auch. Am defekten Netzteil blinkt die Lampe.

    Hat jemand eine Idee, wo ich ein derartiges Netzteil mit Ausgangsspannungen DC 32 V 1,5 A und DC 5 V 0,5 A bekommen kann? Foto anbei. Kann ich da ein beliebiges Netzteil mit diesen Werten nehmen oder muss das speziell für LEDs sein? Ist das einfach nur eine "stabile Gleichspannung"? Mit der Bezeichnung YH-50-32D finde ich nur einen Beitrag hier im Forum von 2012, in dem schon mal jemand so ein Netzteil gesucht hat ;-)


    Am Netzteil sehe ich optisch keinen Defekt. Keine schwarze Stelle, nichts Geplatztes, nichts Geschmolzenes. Aber wenn jemand eine Idee hat, welches Bauteil zu dem Verhalten des Blinkes führen kann, immer her damit. Für mich scheint es, als würde die Spannung immer wieder zusammenbrechen.

    Es gibt diese kleinen silica Beutel die oft bei Geräten in der Verpackung liegen.

    Unter jeden Deckel 1-2von denen könnten helfen. Und in den Anhänger diese Luftentfeuchter mit den Salz, gibt es in jedem Baumarkt...


    LG Rebecca

    Vielen Dank, Rebecca.

    Ich hab zumindest für die Floorspots noch eine andere Idee. Sie sind zwar eigentlich schon ganz gut verpackt, aber eben in Kartons. Ich werde sie nun noch zusätzlich einzeln in Plastikbeutel verpacken und mit diesen in Kartons tun. Wenn ich dann mal wieder eine Veranstaltung im Winter habe, werde ich sie ins Warme tragen und vor dem Auspacken eine Weile stehen lassen. Aus der Luft IN den Plastikbeutel kann nur begrenzt an den kalten Teilen Feuchtigkeit kondensieren und von außen gibt es keinen - oder nur SEHR geringen - Nachschub. Ich muss natürlich schauen, dass die Beutel möglichst dicht sind.

    Guten Morgen und vielen Dank für die weiteren Tipps und Hinweise.


    Vorweg: Ein Strahler funktioniert wieder! Die Ursache lag offenbar daran, dass zwischen den Beinchen des Chips Verbindung entstanden war. Mir ist bei den Fotos und Anschauen unter der Lupe auch aufgefallen, dass die Platine ziemlich versaut ausgesehen hat und ich habe sie mit einem Pinsel gereinigt.


    Aber speziell auf Deine Anmerkung, bott, habe ich mir das nochmal ganz genau angesehen und außerdem die Platine, die funktioniert, mit der anderen verglichen. Und siehe da, zwischen den Beinchen des Chips auf der "defekten" Platine waren weiße Ablagerungen, ein Salz? Ich habe das jetzt nochmal gereinigt mit Aceton, Pinsel, Zahnstocher, etc. Zusammengesteckt und ... sie leuchtet! :-)


    Weiterer Hintergrund: Ich habe bereits vor ca. 2 Jahren bei der Firma, bei dem ich die Strahler gekauft habe, gesagt, dass mir schon einige der Strahler kaputt gegangen sind. Mein Ansprechpartner war verwundert, da die Firma einige dieser Strahler im Einsatz und Verleih hat und keine solche Ausfälle hatte. Nun verstehe ich warum. DENN: Ich lagere meine Anlage in meinem Kofferanhänger und zwar 24/7. Ich weiß, dass das nicht optimal ist, aber bisher dachte ich, es würde trotz der widrigen Bedingungen von starken Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswechseln meiner Anlage nicht schaden. Trotzdem hatte ich bei kalten Außentemperaturen schon oft Bedenken, wenn ich die eiskalten Geräte in warme Räume getragen habe und wollte mir gar nicht vorstellen, wie viel Kondenswasser nun darin ausfällt und sich niederschlägt. Ich vermute nun, dass das die Ursache für die Korrosion (?) und die Ausfälle der Strahler ist.


    Nun hoffe ich, dass es bei den anderen identisch ist und ich sie alle durch sorgfältiges Reinigen zur Beseitigung der Kriechströme wieder in Gang bekommen kann.


    Vielen Dank :-)