Beiträge von kob1

    Weil es bei Kleinbeschallungen ganz praktisch ist, wenn man direkt im Pultapp an entsprechender Hörposition Lautstärken und Delay einstellen kann?

    +EQ, und genau das ist der Grund warum das meiste Controlling bei mir im Pult läuft.

    Vielleicht können die Hersteller endlich mal Apps für ihre Controller entwicklen oder vielleicht gibts ja sogar mal eine "Controller-Station" :)

    Anmerkung: div Aufbauten mit Remote und VNC Software hab ich schon hinter mir, eindeutiges IDN!!

    Hm, dein erster Satz und die folgenden passen nicht ganz zusammen.

    Sobald die Klinke am Sidechain steckt unterbricht diese den Regelkreis für die interne Signalbearbeitung. Mit dem Threshold und dem Pegel des Auxes stellst du den Arbeitspunkt ein, ab diesem Level passiert etwas. Was passiert definiert die Ratio, und mit welcher Geschwindigkeit Attack und Release. Willst du dass die Mics die Musik beeinflussen schickst du die Mics, willst du dass Musik die Musik beeinflusst schickst du die Musik. Willst du einen Mischmasch schickst du alles

    Eben von einem Kollegen erfahren und wegen Systemumstellung für mich nicht mehr überprüfbar: DL15x Stageboxen haben nach dem Update über ein HD96 einen neuen Menüpunkt bekommen: "Snake Mode Off/On"
    "On" lässt die Stagebox anscheinend nicht mehr richtig funktionieren, zumindest nicht mehr fernsteuern.

    Weiß jemand was dazu? Manual und Releasenotes schweigen.

    Was mich auch erstaunt (bei Midas als auch Yamaha) dass die Stageboxen über all die mehr als 10 Jahre nicht mehr gewechselt haben. Als ob es keine Evolution bei ADs und DAs gegeben hätte (ausser das sie nicht mehr lieferbar waren)

    Weil Stageboxen vermutlich das Bindungs-Argument Nr 1 sind. Kommt die Frage doch bei jedem neuen Pult: „Kann ich meinen SBs weiterverwenden?!“

    Ich haaße nicht mehr, zumindest bei Delaylines und Fills, weils für mich einfach wie Echo klingt. Auch bei sehr geringen Lautstärken. 20ms sind ja net nix…

    Meinst du das PDF?! Ist wohl beim Kopieren was schiefgegangen...
    https://sengpielaudio.com/Haas-Effekt.pdf


    Der "akustische" Weg sind 16,7m, der Weg der Beschallung sind 3m durch die Luft (1m bis zum Mikro + 2m Box zu Ohr) plus der Rest der hier vernachlässigt wird (Mischpult, Verstärker etc) also 16,7-3.

    Du kannst den Meter bis zum Mikro auch abziehen, aber dann bei beiden Signalpfaden.

    Da hab ich auch eine QL1 Story mit übernommener Show:

    1 Funk Empfänger auf 2 Kanäle aufgelegt, wahlweise Headset oder Handmikro. Also immer schön drauf achten dass der andere Kanal gemutet ist. Kein Problem, wären da nicht die beiden Kanäle pre Fade/OnOff im Dugan insertiert gewesen.


    IDN: Shows übernehmen. Sogar die einfachsten Übungen können da gewaltig schief gehen.


    Aber vielleicht lassen sich ja ein paar Benimm-Regeln für das Weitergeben von Tonarbeitsplätzen definieren, á la:

    Also liebe Leute - lasst die Regler doch bitte da wo sie nach dem Initial-Reset sind, wenn ihr sie nicht benutzt.

    Ich kenne dieses Problem nur wenn mehrere Geräte eine gleiche ID haben. Also zb wie bei Yamahapulten die "Console ID" Diese IDs gibts für alle Geräte die einen Patch durchführen oder empfangen der nicht vom Dante Controller kommt. Also eben Pulte, oder Stageboxen oder auch Funkstrecken und vielleicht eben auch Amps...

    Ich würde das mit einer "Human Resource" lösen. Gibt es glaube ich noch nicht als Plugin ;)


    Was ist denn Deine Intension, wenn Du das auch noch automatisieren willst? Möchtest Du Deinen Arbeitsplatz einsparen?

    Randnotiz: Die VA war schon, es geht also nicht um Einsparungen. Diese sind für Folgeevents möglicherweise interessant, aber nicht wegen "Geiz ist geil" sondern eher um platzmäßig kompakter zu werden. Wir waren zu viert auf dem Job, und es war knapp. 1xTon 1xMedien-Streamtechnik 1xBildmeister 1xSchnitt. Schön wär +1 für Zoom gewesen, va als Dolmetscher Babysitter, das haben wir uns halt ein bisschen aufgeteilt.


    Spontane Idee: Dolmetscher muss, um dolmetschen zu können, sich selbst zuschalten. Kombiniert mit dieser Zuschaltung könnte man einen Signalton generieren (z. B. 1kHz Sinus), der auf einem separaten Kanal aufläuft. Damit schaltet man dann per Gate mit diesem Signalton im Sidechain den Dolmetscher für die entsprechenden Ziele erst mal frei.

    Gleichzeitig kann man via Ducker (ebenfalls mit dem Signal im Sidechain) den O-Ton für die entsprechenden Senken wegducken.

    Mit entsprechend gewählten Attack- und Releasezeiten kann man diese Blende sanft gestalten.

    Benötigt halt einige gedoppelte Kanäle oder Busse, sollte aber so funktionieren.

    Es war eine ähnliche Lösung mit vielen Bussen, Ducking und Sidechains. Ich werd das gerne noch posten.


    Mit dieser Funktion?

    https://support.zoom.com/hc/de…sysparm_article=KB0064776


    -> Auf einem Rechner mit mehreren Audiointerfaces oder VAC (reicht ja in Mono) zwei extra Zoomuser rein zuhörend an der Konferenz teilnehmen lassen die jeweils die Übersetzung in die passende Sprache aktiviert haben. Diese Audiokänäle gehen dann vor Ort in die PFA (mit zwei Sendern) und die Streams. Sofern die Dolmetscher das korrekt bedienen (vorher proben!) funktioniert das vollautomatisch und genauso wie bei einer klassischen Simultananlage mit Konferenzsprechstellen.

    Ja genau diese Funktion, nur leider hat Zoom diese furchtbare Angewohnheit nicht mehr als eine Audiospur pro Instanz herzugeben oder zumindest mehrere Instanzen zuzulassen. Dh 3 Rechner allein für Zoom (EN, DE, OTon) OTon ist deshalb wichtig damit wir mit den Referenten und Dolmetschern kommunizieren können, sobald die in den Rollen zugewiesen sind können die nicht mehr miteinander reden. Und auch fürs Video wars wichtig, weil in diesen Oton Zoom Rechner das Bild reingegangen ist und Video-Retour für die Diskussionsrunden (Live Podium+Publikum+Online Referent)

    Hallihallo,


    folgende Situation: kleine, mehrtägige hybrid VA, 150 pax anwesend, ein paar im Stream, Dolmetscher via Zoom DE<->EN, (einige) Referenten via Zoom (selbes Meeting wie Dolmetsch), kleine Dolmetschanlage (Flüsterkoffer) für Publikum vor Ort.

    Inputs: 8 Strecken HS/Gurke, Rednerpult, Stereo Atmo, 2x Maz, Dolmetsch DE, Dolmetsch EN, Referenten via Zoom

    Outputs: Beschallung (LR, Dly, Monitor) Dolmetsch DE, Dolmetsch EN, Stream DE, Stream EN, Zoom f Dolmetsch und Referenten


    Beschallung dürft klar sein, Dolmetsch DE out (Zoom) geht auf Dolmetsch Sender DE, EN vice versa,

    Stream DE bekommt OTon wenn DE geprochen wird und Dolmetsch DE (inkl Floor) wenn EN gesprochen wird

    Stream EN vice versa

    Zoom Referenten suchen sich in Zoom aus ob sie DE oder EN hören möchten, auf die PA kommt OTon


    Wie würdet ihr das verschalten ohne dass Eingriffe nötig sind wenn live zw DE und EN gewechselt wird?

    Ich hab vor Jahren eine Cobranet Karte in ein QL1 installiert um in eine Hausanlage zu kommen. Das hat anstandslos funktioniert, und spielt heute noch. Nur einen WinXP Rechner hab ich für den Cobranet-Manager gebraucht um die Bundles richtig zu konfigurieren. Wenn da nix leuchtet würd ich vermuten dass die Karte hinüber ist.