Beiträge von Ton Heini

    Nein die Rechnung ist verkehrt herum.


    Die LA 8 z.B. macht 1800W/4Ohm und kann 2xKS21 je Kanal antreiben ((6xKS21 Max je LA8)

    Rechnet man von diesen 900W je KS21 zurück ich nehme auch mal nur -6dB dann landet man bei 225W die die LA2xi leisten muss.

    Das Macht auch Sinn damit die LA2xi genug Reserve im Netzteil hat um auf anderen Kanälen Mid/High LS anzutreiben ohne das die Leistung da zusammen bricht.


    Ich habe mal gehört das der KS21 bei L-acoustics mit 700W je KS21 betrieben wird. Überprüft habe ich das nicht. Warum auch das Zeug spielt wie es soll.

    L-acoustics gibt wenigstens an nach wieviel ms das Netzteil am Ende ist. Andere Hersteller trauen sich das nicht.

    Wenn das nicht reicht ist die PA meist einfach zu klein.

    Deweiteren würde ich mich sehr freuen wenn Du Deine Schätzung bezüglich der benötigten Leistung für den KS21 offenlegst. Ich lerne gerne dazu.

    LA4X & LA12X verbunden mit KS21


    Auf welchen Beitrag soll ich mich jetzt verlassen, ist der größere Headroom bei den LA12X hörbar oder nicht? Natürlich werde ich auch selbst Probehören, jedoch dachte ich, dass ein AMP mit mehr Power immer anders klingt, als einer der, der 'fast' am Limit läuft.

    Solange der Hersteller nichts anderes sagt sollte es keinen hörbaren Unterschied geben.

    Hör es Dir an und Entscheide selber. Aber dann bitte im Blindtest d.h. Jemand anders schaltet zwischen den Amps hin und her und Du sagst was Dir besser gefällt 😜

    Soviel zum Strombedarf.

    Wenn die LAX12 die KS21 lauter machen würde gebe es eine Information dazu vom Hersteller. Aber vielleicht lerne ich hier noch was dazu😉


    Die Powersoft X8 lässt sich auch nicht auf 2 Jobs gleichzeitig vermieten. Abgesehen davon würde ich im System bleiben. Macht es einfacher beim zu- und vermieten.

    LA4X je Kanal Max. 1xA15 oder 1xKS21

    LA12X je Kanal Max. 3xA15 oder 2xKS21

    Ich würde trotzdem die LA4X nehmen. Da hat man mehr Möglichkeiten ( z.B. Die A15 einzeln unterschiedlich bearbeiten oder zwei Anlagen vermieten)


    Der 32A Anschluss ist meine ich dem Amerikanischen Markt (110V) geschuldet.

    Sollte aber ein Kabel bei sein.

    Moin,


    Ich würde dafür passive Lautsprecher bevorzugen. Vorteil ist das nur ein Stecker/Kabel je Lautsprecher benötigt wird und die meisten aktiven Lautsprecher haben zu viele Fehler Quellen in Form von Potis und Schaltern.


    Ich gehe mal davon aus das kein Tontechniker unter den Blinden ist der das bedient.

    Deswegen würde ich alles in einem 6HE Case verbauen. Z.B. leichtes Kunststoff Rack mit Trolly Auszug. Gator hat da was im Programm.


    2-3x Funkempfänger Ew100

    Handsender mit 965er Kopf (bevor jemand meckert das kann man bestellen wenn man will!)

    Taschensender mit ME3 Headset (ME3 ist halt robust) oder HSP4


    1x Antennen Verteiler ASA 214


    1xDSP z.B. BSS soundweb Blu50 (4Mic-Line In/4 Line Out) da kann man alles was man braucht (EQ, Dynamik, Mixer, Limitier......) über eine Software frei programmieren.

    dazu eine Blende vorne ins Case mit folgenden Lautstärke Potis angesteuert über GPIO

    Mic1, Mic2, Mic3, Line In (Mono), Master, Rec daneben noch die Line in Büchsen.


    1xVerstärker Crown XLS (je nach Leistungshunger der Lautsprecher)


    Hinten im Case folgende Anschlüsse:

    2x Bnc für Antennen (Antennen können ja gesteckt bleiben)

    2x Speakon out

    2x Rec Out

    1x Strom entweder festes Kabel oder auch Powercon in


    Für Lautsprecher würde ich gerne noch die Information haben wie groß die zu beschallende Fläche sein soll.



    Das ganze muss dann nur noch Blindengerecht beschriftet werden. z.B. So:

    https://brailletec.de/braille-beschriftung/


    Dazu noch ein Koffer für Kabel und Mikrofone

    Viel Erfolg

    Das Problem kann man mit zusätzlichen Umlenkrollen an Truss und Last minimieren.

    Halt das klassische Flaschenzug Prinzip.

    Hier mal ein Bild dazu:

    https://all-hoffentlich.com/fe…OXofjr6QXzWe747KgAAAA.jpg

    Ich habe schon sehr lange keine Handkettenzüge auf Veranstaltungen gesehen. Das wird vermutlich nicht nur mir so gehen. Deswegen wirst Du hier wahrscheinlich keine Erfahrungen zu Solchen Geräte erhalten.

    Das hat auch seine Gründe.


    -Es ist fast unmöglich die Last bis dicht unter die Handkettenzüge zu ziehen ohne das die Zugkette an dem Material darunter dranlang schrappt und hässliche Spuren hinterlässt.

    -die Last darf nicht im Handkettenzug hängen bleiben wenn sich Personen darunter befinden.

    -Wenn nach Vorschrift gearbeitet wird verliert man mit einem D8plus Motorzug weniger Höhe als mit einem Handkettenzug.

    -Als Unternehmer bist Du in der Pflicht die richtigen Arbeitsmittel auszuwählen um sicher arbeiten zu können.


    Ich kann Dir nur empfehlen Dich mit den Vorschriften vertraut zumachen.

    Meine Empfehlung wäre das hier:

    https://chainmaster.de/wp-cont…0kg_Flyer_V1_19052021.pdf


    Viel Erfolg

    Ich vermute mal das die Latenz das Problem ist.

    Es gibt eine Zeitliche Differenz zwischen Channel ≠Bus , Bus≠ Master und Chanel ≠ Master.

    Deshalb sollte man auch Doppel Routing (Chanel auf Master und gleicher Chanel über Bus auf Master) bei digitalen Pulten vermeiden.

    Den Kammfilter will keiner hören.😉

    Wir sparen. Koste es, was es wolle.

    Das ist das gute Recht eines jeden Schwaben 😜


    Das mit dem Kleber kann gut sein, habe die letzten Jahre keine Tests dazu durchgeführt.

    Es hilft wahrscheinlich schon wenn man die Stecker vorher mit Aceton reinigt.