Beiträge von pfeiffe

    Cool, wie löst man das, dass man Cue/Talkback an so eine Touchscreen Lösung erhält?


    LG

    WW

    Zum Beispiel mit einem kleinen Dante-Interface (MonacorADP-DAO-0X2 oder was vergleichbares von einem anderen Anbieter).

    Danke Guma! Ich denke hier liegt der Hase im Pfeffer!


    In Bezug auf die Pegelverteilung ist das was hier gesagt wurde weitesgehend richtig. Unter Berücksichtigung des Abstrahlwinkels und der Entfernungsverhältnisse kann man in gewissen Grenzen auch über weitere Entfernungen mit einem konventionellen System eine gleichmässige Abdeckung hinbekommen. Wir versuchen in der professionellen Beschallungswelt jedoch nicht nur gleichmässige Pegel, sondern auch einen möglichst gleichmässigen Frequenzgang für alle Zuschauerbereiche zu erreichen. Für die gleichmässige Pegelverteilung bei Direktstrahlern liegt insbesondere wenn man weite Bereiche abdecken möchte naturgemäss ein relevant großer Teil der Zuschauerfläche im Off-Axis-Bereich der Lautsprecher. Auch wenn uns das Marketing verschiedener Hersteller immer wieder etwas anderes weis machen möchte, gibt uns die Physik klar und deutlich vor, dass alle praxistauglichen Lautsprecher konstruktionsbedingt einen deutlichen HF-Abfall im Off-Axis Bereich haben. Das Erreichen des Ziels "gleichmässiger Pegel UND gleichmässiger Frequenzgang" in Bezug auf die geschilderten Rahmenbedingen bleibt mit einem einzelnen konventionellen System damit leider ein realitätsfernes Wunschdenken.


    Genau an dieser Stelle können dann Linearray Systeme ihre Stärke ausspielen - dessen Siegeszug im Bereich der Großbeschallungen kommt immerhin nicht von ungefähr... Im konventionellen Betrieb funktioniert das in größeren Dimensionen in einigermassen professionell nur mit viel Material und unter Einbeziehung von auffüllenden Subsystemen wie Near- Out- Side- oder Downfills bzw. Delaylautsprechern. Dass das Ganze am Ende von einem Systemer an den Start gebracht wird, der sein Handwerk versteht und weiß was er*sie da tut, gilt für beide Arten der Systeme gleichermassen und ist absolute Grundvorraussetzung und mE der wichtigste Faktor dafür, dass das egal welches System am Ende gescheit spielt.

    Dodi Da Dir das wahrscheinlich nicht klar ist, hier mal die übliche Vorgehensweise um ein System an der Stelle an der Du gerade bist weiter zu optimieren:

    Das System wird im Freifeld zwecks Ausschließung von Raumeinflüssen aufgebaut und dann mit einem Messsystem durchgemessen. Gemessen werden an verschiedenen Messpositionen die Phasenlage und Frequenzgang der einzelnen Systemgruppen der Anlage. Das Messsystem sollte ein Dual-FFT-System sein. Hierbei wird mit einem definierten Messsignal (üblicherweise Pink Noise) durch das Messsystem das reine Messsignal mit dem Signal welches über Deine Anlage ausgespielt und über das Mikrofon aufgenommen wird verglichen. Auf diese Weise können Frequenzgang und Phasenlage in Bezug zu einem definierten Soll-Wert gesetzt und sichtbar gemacht werden. Nun werden am Controller die einzelnen Baugruppen der PA möglichst optimal aufeinander abgestimmt, indem durch setzen von Delays die Phasenlage angeglichen wird und durch setzen von gezielten EQ-Filtern der Gesamtfrequenzgang angepasst wird. Um diesen Prozess vernünftig und sinnvoll umzusetzen brauchst Du jemand, der entsprechendes Equipment besitzt und dieses auch bedienen kann.


    Der beschriebene Weg ist die Ideallösung wie sie im im professionellen Bereich vielfach betrieben wird. Im semiprofessionellen- und Amateurbereich begnügt man sich zwangsläufig damit, verschiedene einem selbst gut bekannte und gut produzierte Testtracks über die Anlage abzuspielen und anschließend nach Gehör und eigenem Geschmack die Anlage (Trennfrequenzen und Gesamtfrequenzgang) einzustellen.


    Funktionieren tun beide Wege. Mit den Ohren kommt man in der Regel schon recht weit, das letzte Quentchen lässt sich jedoch nur mit Messequipment und dem dazugehörigen Know-How herausholen. Insbesondere durch die die Laufzeitanpassungen für korrekte Phasenbezüge der Systemgruppen einer PA lassen sich insbesondere im Bereich der Trennfrequenzen nochmal sehr viel Verbesserung im Klang und in der Effizienz des Systems erreichen - diese Einstellungen sind nach bloßem Gehör jedoch ein absolutes "Fischen im Trüben", ein Messsystem und jemand der dieses korrekt bedienen kann ist hierfür unabdingbar.


    Ich denke Du solltest Deine Anlage für den Anfang sorgfältig nach Gehör einstellen. Alles andere erscheint mir hier erstmal unverhältnismässig. Du schriebst ja, dass Du mit dem Klang schon recht zufrieden warst, das ist doch schonmal eine sehr gute Ausgangslage! Spiel einfach mal ein paar Tracks über die Anlage ab und schau, welche Frequenzbereiche Dich in allen Tracks stören. Dann versuch gezielt ein paar Filter zu setzen und versuche den Klang zu verbessern. Wichtig dabei: Weniger ist mehr! In der Regel sind bei einem einigermassen ordentlichen System nicht viele Filter notwendig. Wenn Du die Anlage wirklich perfekt haben möchtest, halte Ausschau nach Leuten die das Ganze professionell betreiben. Hier kannst Du Dir ganz sicher ein paar gute Tipps abholen und mit etwas Glück hast Du vielleicht am Ende sogar ein ein perfekt eingemessenes System 8)


    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Rumprobieren!

    Ich möchte eigentlich auch gar nicht mehrere Pulte mieten und tagelang Bedienungsanleitungen studieren.

    Ich will das richtige Pult kaufen und dann muss es passen.;)

    Und Du denkst dass Dir das Forum jetzt die Arbeit abnehmen kann anhand von Testen, Ausprobieren und Dich reinfuchsen zu entscheiden was zu DIR und DEINER Arbeitsweise passt? Das wird so leider nicht funktionieren.

    +1 für möglichst viele Kisten wirklich mal in echt unter den Fingern haben oder wenn das nicht geht youtube Videos und Anleitungen studieren.

    man man man...


    schotte und Kollegen: wäre es vielleicht möglich hier mal diesen gehässigen von oben herab Tonfall abzuschalten? Der TE ist hier doch immerhin freundlich und bemüht und zeigt auch ein ganz ordentliches Maß an Eigeninitiative. Ist es da wirklich notwendig immer wieder aufs neue mit dem Tenor "ich weiß alles, Du nichts" draufzuhalten? Wir sind hier im Hobbyforum, Leute!


    Entweder ihr habt Bock zu helfen und tut das auf eine konstruktive Art und Weise oder ihr lest hier einfach nicht mit... Dieser Teil des Forums ist auf jeden Fall NICHT dazu da um sich selbst und den anderen anhand von Rumhacken auf Anfängerfragen immer wieder aufs neue klarzumachen wie lang der eigene Schwanz ist.

    Zum Thema Distorsion habe ich ein zwei Tipps für Dich:


    Fabfilter Saturn (falls Du viele Optionen haben willst)

    Soundtoys Decapitator (falls Du mehr auf der Suche nach einem simpel bedienbaren One-Trick-Pony bist)


    Beide Plugins klingen wirklich hervorragend. Insbesondere der Decapitator ist live ein wirklich unschlagbares Werkzeug. Gemeinsam haben sie leider, dass sie nicht ganz billig sind :P

    so, habe heute wieder am LiveProf. rumgeschraubt.

    mit meinen tools komme ich noch nicht 100%ig klar, mit fehlt vor allem noch eine wirklich tolle lösung für ADT und chorus/flanger effekte. da sind die tools in der dLive wirklich besser. aber entweder ich mach alles im pult, oder alles im rechner daneben. mischen möchte ich da nicht.

    Also als ADT finde ich Waves Abbey Road Reel ADT sehr gut. Davon gibts auch extra eine Live Version, die etwas weniger CPU Last verursacht.

    Weshalb das bei zwei der 14 Auxwege trotzdem ging erschließt sich mir jedoch leider trotzdem nicht.

    Den Grund dafür habe ich inzwischen ebenfalls gefunden: sinnigerweise werden nur die Auxe vom Signal Generator "befreit" auf welche das Talkback geroutet ist. Alle anderen rauschen pfeifen oder was auch immer weiter fröhlich vor sich hin :P

    Heute rausgefunden: Der Signal Generator schickt kein Signal an die Auxe weiter sobald das Talkback aktiv ist. Wenn das Talkback nicht mehr auf "Talk" steht, können die Auxe wieder ganz normal angerauscht werden.


    In meinem Fall nutze ich ein Schaltermic als TB und habe mir verschiedene Talkgruppen eingerichtet, von denen eigentlich immer eine aktiv angewählt war - ergo: anrauschen der Auxe nicht möglich. Um Anzurauschen müssen dann alle Talkgruppen abgewählt werden. Weshalb das bei zwei der 14 Auxwege trotzdem ging erschließt sich mir jedoch leider trotzdem nicht.


    Das ganze kann nun Bug oder Feature sein - egal wie, es ist gut zu wissen :P


    ich lege mir immer einen kanal mit dem generator als preamp an,

    stimmt, das ist auf jeden Fall erstmal ein Workaround den ich morgen mal an den Start bringen werde. Vielen Dank!


    Pult ist Local, ich werd mal schaun ob ich da morgen mal nach Rücksprache ein Update aufspielen kann um zu schauen ob der Fehler dann verschwindet.

    Ich habe hier eine Show bei der sich von 14 Auxwegen nur 2 mit dem Signal Generator anrauschen lassen. Die restlichen 12 Wege lassen sich zwar anwählen, es wird jedoch offensichtlich kein Signal an den Bus geschickt. Ansprechen übers Talkback und beschicken mit Inputsignalen funktioniert einwandfrei.


    Firmware Version ist 1.81


    Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?


    Besten Dank und Grüße in die Runde!


    EDIT: Firmware Version ist 1.81 (oben im Text korrigiert)

    in der routingübersicht an sich gibt es die namen, die du vergeben hast. es soll ja einfach und übersichtlich sein.

    OK, ich fänd die Information in der direkten Übersicht schon hilfreich, vor allen Dingen bei Shows mit 40+ Kanälen... aber stimmt schon - man kann entscheiden diese Information der Übersichtlichkeit zum Opfer fallen zu lassen ;)


    Sehr gut, das war so versteckt dass ich es nicht gefunden habe ;) Danke!

    Liebe Gemeinde,


    Gibt es irgendeine Möglichkeit sich in der Routingmatrix zusätzlich zu den Klarnamen auch die IN/OUT Nummerierungen anzeigen zu lassen?


    Außerdem: Kann man (wie das zB bei der GLD ging) irgendwo die EQ Bänder so umstellen dass sie keine festen Begrenzungen nach oben und unten haben?


    Danke & Grüße!

    Die Lösung wäre L-Isa, Soundscape oder, wenn's 3 Dimensional sein soll (Also auch die Z Achse interessant ist) Fraunhofer SSW und dann nimmt man kleine Dronen mit Tracker-Tags à 100gramm und kleinen AkkuLEDs und lässt den Schall da schön folgen.

    Geht Realtime mit 40 Positionen pro Sekunde.

    Bei ca 800 Leuten Lautsprecher im ca 3-5m Raster auf verschiedenen Höhen (wenn Z Achse gefordert)

    Ich könnte Dir sowas realisieren. Schick mir am Besten ne PM.

    Wenn der Oli den Job bekommt wird der Veranstalter sicher ein paar mehr Tickets mehr für die Soundpolizei einkalkulieren müssen. Ich würd mir das auf jeden Fall geben wenns um die Ecke ist :P

    najaaaaa. "XYZ hat aber gesagt" ist nun in der Tat ein ziemlich schwacher Beleg, auch wenn es ein Professor war. Wenn dieser seinen Job ernstnimmt wird er seine Aussage auch belegt haben und diesen Beleg auch beim Weitergeben der Information angeführt haben.


    Ich würde mich in der Tat ebenfalls freuen, wenn hier im Forum mehr Informationen aus gesicherten und belegbaren Quellen gepostet werden und nicht Infos ala "mir wurde gesagt dass" als absolute Wahrheiten verkauft würden. Das passiert in der Welt im Moment echt schon zur Genüge... Das hier ist ein Fachforum und soll auch gerne ein solches bleiben. Nichts für ungut aber man sich nicht sicher ist darf man auch gerne einfach mal die Klappe halten... ;)