Beiträge von pfeiffe

    für die Tom und die Conga würde es im ddrum Kosmos sicher Lösungen geben. Bei der Darbouka wirds glaub ich schwierig. Die hat so einen abgerundeten Rand, und ist komplett aus Blech, da kann man garnichts ohne richtig viel Bastelei Schrauben oder so. Andererseits muss sie ja eigentlich irgendwo Schrauben haben um das Fell zu befestigen... Ich guck mir das nächste Woche nochmal an wenn ich das Teil wieder vor der Nase hab.


    Die Systeme zu mischen halte ich für schwierig. Die Empfindlichkeiten der drei Triggersignale sollte schon gleich sein, weil die ja am Ende zusammengeführt werden...

    Erfahrungsbericht:


    500er Club in Basel, sehr gute PA, sehr gut bedämpfter Raum, einigermssen gut besucht. Also eigentlich perfekte Bedingungen.


    Trotz der guten grünen Knete von Schertler die eigentlich bombig hält liessen sich meine gebastelten Pickups nicht so befestigen, dass sie den Soundcheck + die komplette Show an den Schlagfellen gehalten hätten. Ergo: Die erste Hälfte des Konzerts lief das prima und gab auch wirklich schöne Ergebnisse. Danach lösten sich alle Pickups ab. Einer gab dann auch mechanisch den Geist auf und brach an der Lötstelle ab.


    Das Ganze war ein guter erster Test, das System ist so wie es bisher gebaut ist jedoch noch nicht roadtauglich. Akustisch hat mir das aber wirklich gut gefallen, so dass ich jetzt 4x K&K Bigshot bestellt habe. Der Plan wäre jetzt, die neuen Pickups mit Heißkleber oä. fix auf dem Schlagfell festzukleben und die Kinkenbuchse direkt an der Trommel zu montieren. Der Auf- und Abbauaufwand mit dem abfummeln der Knete etc... war mir bei dem einen Gig schon so sehr zu nervig, dass mir direkt klar war dass ich lieber eine fest installierte Lösung will... Den Preis finde ich gerade noch so passabel. Wenn mal das Fell gewechselt werden sollte muss man dass dann halt mit Cutter oä ablösen, ich denke das sollte irgendwie gehen... In den nächsten zwei Wochen gibts insgesamt 5 Gigs in durchweg sehr ordentlichen Clubs in Süddeutschland so dass ich danach auf jeden Fall mehr sagen kann.

    im Laufe der Zeit schrumpft erfahrungsgemäss die Anzahl der benötigten Stems, wenn mal alles so gelevelt ist, wie man es braucht, und das macht sich am Rechner am besten.

    +1


    Ich würde die Zeit und Kohle in ein (zusätzliches) Probenwochenende in einem ordentlichen Raum mit einer repräsentativen PA investieren um dort die Backingtracks auf 4 Stereostems oder 8 Monostems ordentlich zusammenzumischen.


    Das lässt sich Live dann mit einem kleinen USB Interface und einem ordentlichen Laptop abfrühstücken, ist viel unstressiger zu mischen und wenn nach den ersten Shows dann doch noch Anpassungen nötig sind kann man das abends im Hotel schnell mit der Multitracksession in der DAW am Läppe erledigen.

    doch, in der dLive kann man gruppen auf auxwege senden.

    ähhh wie und wo? Im Routing Tab der Gruppen sehe ich da nichts entsprechendes...


    edit: mhhhh das geht nur andersherum, also über den Routing Tab von den Auxen. Das ist aber etwas komisch gemacht, überall sonst gehts doch auch in beide Richtungen. Naja - wieder was gelernt, vielen Dank! :thumbup:

    Schon klar. Aber wenn ich nur die Toms auf den Reverb-Send schicke und die sowieso gate - was soll denn da noch spillen auf dem Reverb

    ich habe dann halt nicht die Möglichkeit eine andere Gate Einstellung für den Direktsound als für den Reverb zu nutzen. Für den Direktsound mag ich die Toms eher wenig gegated, da stört mich der Spil der anderen Mics nicht so sehr. Bei den Reverb matscht es aber sofort zu wenn der Reverb ungegated durchkommt...

    Die Toms haben einen eigenen FX. Es gibt nur in der dLive kein Gate in den Auxen. Also ist jetzt mein Weg:


    - Toms senden in Aux1

    - Aux1 geht auf Input1 mit aktiviertem Gate mit dem Piezochannel im Sidechain

    - Input1 geht direkt in die Tom FX Maschine


    Wenn jemand ein leichterer Weg einfällt gerne her damit.

    Bin gerade irritiert: SQ kann das und ich meine in der dlive hätte ich das auch bereits gesehen.

    dLive kannst leider nicht... mein oben beschriebenes Routing funktioniert so aber auch noch nichtt, ich bastel grad noch: Ich muss noch einen weiteren Umweg über einen weiteren Aux Send gehen damit das komfortabel bedient werden kann...

    Also ich habe das gerade ausprobiert, das Setup funktioniert einwandfrei :thumbup: Ein wenig kompliziert ist allerdings das Routing: Um verschiedene Send-Level der drei Trommeln fahren zu können und da die dLive kein Gruppen --> Aux Routing kann musste ich das folgendermassen lösen:


    Die Inputs der drei Trommeln gehen auf eine Gruppe, die nicht auf die Mains geroutet wird. Diese Gruppe wird als Inputsignal eines weiteren Channels angewählt, welcher ebenfalls nicht auf die Mains geroutet ist, sondern seinen Pegel mit 0db postfader in den Reverb schickt. Auf diesem Kanal ist dann das Gate aktivert, welches per Sidechain von dem Inputsignal der Piezos getriggert wird.


    Soweit die Theorie, erster Praxistest unter Proberaumbedingungen hat funktoniert, morgen gehts in die freie Wildbahn - ich berichte :D

    Das erste Subcore ist fertig. Ich hab mit dem kleinen 8er angefangen und habe jetzt noch zwei 12er vor mir :saint: Der Arbeitsaufwand ist auf jeden Fall nicht zu unterschätzen, insgesamt dürfte ich schon so 5-6 Stunden gebraucht haben. Der Geflechtschlauch ist mega gut, der ist wirklich top verarbeitet und super solide. Die Schrumpfschläuche die ich gekauft habe sind eher so la la, aber am Ende hat alles ganz gut funktioniert und ich bin recht zufrieden. Die Beschriftung kommt dann morgen wieder drauf, hier ein paar Bilder:




    wo hast du diesen pickup denn gekauft, bzw. wie nennt der sich?

    ich würde das gerne auch mal ausprobieren.

    also ich hab jetzt 8 Stück bei Reichelt mit der Art.nr EPZ-27MS44W bestellt.


    Für mein erstes Snare Experiment habe ich einen Schertler Basik benutzt, der noch in meinem Mic-Koffer rumflog. Das hat super funktioniert, ist aber aber auf jeden Fall mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Da das Signal nur als Trigger für ein Gate dienen soll, muss es ja echt nicht gut klingen (der Schertler produziert im übrigen einen echt interessanten Snaresound den ich jetzt auch in einem Song nutze aber das nur nebenbei ;) ). Deshalb bin ich guter Hoffnung dass die bestellten Billigpiezoelemente von Reichelt ebensogut tun was sie sollen. Die Lieferung sollte spätestens Mitte der Woche bei mir Auftreffen, ich werde das dann direkt mal testen und berichten.

    Noch eine Idee, gerade wenn es um Trommeln geht, wäre der „Dugan-Trick“ - wenn man das aber ausschliesslich auf die FX-Sends einsetzen wollte eine eher knifflige und stark pultabhängige Aufgabe in Sachen Routing.


    Bei Midas Pro geht das glaube ich recht gut, weil der Automixer im Rack auch summiert.

    Da gabs irgendwie mal ein thread zu hier oder? Find ich aber nicht :( Kannst du das nochmal erklären?