Beiträge von Sebastian Saupe

    Also sofern es eine Netzwerklösung sein darf, könntest du dir Visionary Solutions anschauen.

    HDMI via IP.

    Das läuft über so ziemlich jede vorhandene Netzwerkstruktur, beliebig viele Empfänger pro Sender, auch mehrere Sender im Netzwerk möglich und dann mittels virtueller Matrix, Scaler sind auch direkt drin... ziemlich gutes Produkt.

    Bei tieferen Fragen kannst du mal den Ingo von gig Veranstaltungstechnik aus Berlin fragen. Der ist da recht gut im Thema.


    Grüße

    Hallo Zusammen,


    ich habe mir gestern Abend ein paar Gedanken zu folgender Problematik gemacht:


    In der einen oder anderen Festinstallation die man so antrifft liegt aus Boden oder Wandpanelen eine RGBHV Leitung zu in der Decke verbauten Projektoren.

    Nun sind diese Geräte aber inzwischen oft durchaus in der Lage FullHD darzustellen sofern sie ein entsprechendes Signal bekommen per HDMI oder DVI.

    Leider liegt aber keine CAT Leitung in der nähe um z.b. mit Gefen o.Ä. ein DVI oder HDMI zu schicken.

    Nun kam mir der Gedanke, einfach zwei Kabelpeitschen zu bauen, RJ45 auf 4x BNC.

    Die RGBHV Leitungen sind ja auch paarweise geschirmt, ähnlich CAT-Leitungen.

    Dann ein beide Enden einen beliebigen HDMI/DVI over CAT Extender und los gehts.


    Hat damit schon jemand experimentiert oder kann allgemein etwas zu diesem Ansatz sagen?


    Von gefen gibt es zwar fertige HDMI over RGBHV Converter allerdings zu einem doch recht sportlichen Preis und ist oft nicht ganz zweckmäßig.


    Danke schonmal vorab für entsprechenden Input.

    Also, das Konzept mit inEar plus aufliegend ist hier recht gut gelöst.

    Die linear-Teile gehen nicht ganz so tief rein wie man es vielleicht erwartet, von daher ist es recht angenehm. Bin bei den Teilen eigentlich auch recht empfindlich.


    Das NC ist tatsächlich mit dem letzten großen Firmware-Update gekommen.

    Die Anpassung an das gehör funktioniert tatsächlich recht gut. hat mit "linear" natürlich nicht so richtig was zu tun aber gefühlt klingt das schon deutlich klarer als die meisten mir bekannten Hörer.

    Wenn die Anpassung mit dem Smartphone erstmal gemacht ist dann bleibt diese auch auf dem Hörer gespeichert. man kann dann entweder mit klinke oder direkt per USB oder Lightning-Kabel (die sind austauschbar) sein Wunschsignal draufgeben.

    Ich möchte hier gerne die Nura Phones einwerfen. https://www.nuraphone.com


    habe es zunächst für recht viel Marketing bla bla gehalten und es einfach mal getestet.


    Der Kiefer tut mir mitunter noch weh vom Staunen.


    NC in einer neuen Liga. klanglich großartig und die Verarbeitung ist top.

    Nur das Gewicht ist etwas über das sich der eine oder andere vielleicht etwas auslassen könnte.


    Gruß

    Sebastian

    Ein wunderbares Gimmick!

    Kannte ich als direkten Adapter auch nicht.

    Meine bisherige Lösung und für dich vielleicht interessant falls du dein Brett auch laden möchtest:


    - Apple Camera Connection Kit - Also Lighting auf USB Buchse und Ladeanschluss

    - Apple USB auf Ethernet Adapter

    - Dazwischen zwingend ein aktiver USB Hub - denn leider gibt das Apfelbrett nicht genügend Speisespannung für den Adapter aus.


    Und Zack, schon geht das....zugegeben, ein bisschen kleinteilig aber dafür mit unbegrenzter Lebensdauer.


    Grüße und frohe Ostern in die Runde.

    Hallo zusammen,


    Ich meine mich ganz dunkel an die Möglichkeit zu erinnern eine Vi1 mit einer zweiten Vi Console steuern zu können. Also wirklich nur das Surface zu nutzen. Das gesammte processing passiert aber weiterhin im hauptpult.

    Also idealerweise cat dran und gut.


    Geht das überhaupt und ich komme nur nicht mehr drauf wie oder ist hier der reine Wunsch der Quell der Erinnerung?


    Würde mich freuen wenn ihr mir auf die Sprünge helfen könntet.


    Beste Grüße

    guten Morgen,

    Wie man seine Gainstruktur anständig anlegt ist hier vermutlich jedem klar. Sind ja zum Glück alle schon lange genug dabei. :-)

    Es geht ja bei dieser Überlegung auch nicht darum wie man seinen Pegel vernünftig hällt, sondern eben um den möglichen, theoretischen Unterschied der verwendeten Algorithmen bei unterschiedlichem Pegel.

    Und um nur ganz kurz Offtopic zu gehen:

    Digitale Mikrofone sind wie ich finde eine nette Idee und gewiss in manch einer Anwendung ausgesprochen sinnvoll, zum Beispiel die digitalen Shure Systeme welche mir bei so mancher Q&A Session schon deutlich Stress erspart haben, aber so für einen Komplettumstieg wäre mir das (noch) nichts. Ein "echter" Preamp gibt mir gefühlt einfach doch mehr Einfluss.


    Sebastian

    Vielen Dank schonmal allen Antwortenden!


    Das konkrete Beispiel mit der Gitarre war rein fiktiv. Ich versuche in der Regel auch sinnvoll zu Pegeln.

    Soweit verstehe ich auch alle Ansätze zu Dynamikumfang bzw theoretischer Auflösung bei 24bit Systemen.


    Der Grundgedanke entstammt tatsächlich der Awendung mit einer Stagebox (Ethersound) und zwei Pulten, wobei klassisch das Monitorpult die Gains fährt und der FoH per Trim nachregeln könnte.

    In diesem Fall kann es ja durchaus sein dass hier GbF bedingt deutlich weniger Verstärkt wird, als es ein sinnvoller Regelweg in der Front erfordern würde.

    Also könnte der Kollege in der Front ja durchaus per Trim auch mal sportlich korrigieren.

    Aus eben dieser Überlegung entstand dann die Frage, ob denn die Berechnungen intern dann vll anders arbeiten. Wie zb. Beim Beispiel mit den Plugins, welche das verhalten analoger Geräte emmulieren.

    Wie gesagt eine rein theoretische Überlegungen.

    Allerdings ist es mit den vorhandenen Antworten schon recht erschöpfend beantwortet. Danke!

    Hallo liebe Forengemeinde,


    Ich habe aktuell einen interessanten Diskurs.


    Ändert sich bei Digitalpulten im Allgemeinen und auch herstellerspezifisch etwas an der Arbeitsweise und ggf. auch objektiv etwas am klang, wenn man mit verschiedenen Arbeitspegeln arbeitet?

    Also ich meine in diesem Fall nicht verschiedene Gains, sondern bsp. durch Trim veränderte Pegel.


    Also als Beispiel:

    QL1

    Akustikgitarre

    Gain sehr dezent gefahren, grad auf-30dB

    Zweiter kanal mittels Trim auf -5db korrigiert


    Das Datenmaterial ist ja in beiden fällen identisch.


    Arbeiten hier die pultinternen Berechnungen und der trim ist eigentlich nur ein optisches Schmankerl zur besseren Darstellung, oder passieren hier vielleicht wirklich auch verschiedene Dinge.


    Vielen Dank schonmal vorab.

    Erstmal vielen Dank für die Antworten.
    Was hast du da bei Google eingegeben? Lerne ja immer gerne dazu. Habe da alles mögliche gesucht... aber wohl das Falsche.


    Und ja, es ist tatsächlich für ein Rednerpult aus Acryl. Schwarze Strippe sieht auf der Kamera einfach nicht so gut aus, also versuchen wir es mal mit der Transparenten.



    Technisch sollte die ja mit normaler Leitung vergleichbar sein auf 5m Länge.


    Gruß und schönes Wochenende für Alle!

    Hallo Zusammen,


    nach ein paar Stunden auf Google und co muss ich nun doch mal nach einem Tip fragen, wo man denn transparente Leitungen für Mikrofonkabel bekommt.
    Also bei dem alle Isolierungen transparent sind und die Leiter im Idealfall silberfarben.


    bisher habe ich hier nur Lautsprecherkabel und Leuchtenkabel gefunden.


    danke schonmal!