Beiträge von julianstroebel

    Also für die Raspberry Variante brauchst du echt nicht viel.
    Folgende Dinge sollten für den Anfang völlig ausreichen:


    - Raspberry Pi 3 B+

    - USB Netzteil

    - USB Maus + Tastatur

    - MicroSD Karte

    - USB DMX Interface

    - QLC + Software


    Mit dem Pi kannst du dann entweder mit Bildschirm und Maus/Tastatur kommunizieren, oder über WLAN mit einem Tablet. Da kannst du dann die QLC Oberfläche im Browser aufrufen. Dafür benötigst du halt dann einen WLAN Router.


    Hue habe ich tatsächlich schon mit dem RPI genutzt... das fluppt auch ganz super :-)

    Ich hatte früher S16 und später auch SD16. Ich hatte von Beginn an das von Dir skizzierte Problem. Das Problem lag in nicht passenden Firmware-Versionen der beiden Stageboxen. Nach dem Update lief dann alles problemlos.


    Dito!
    Meine SD16 am X32 Compact hatte das selbe Problem.

    Nach einem Firmwareupdate der SD16 war wieder alles im Lot.

    ... Remotesoftware wie Anydesk ...

    Und wer stellt den PC jedes mal zur Verfügung?

    Ganz ehrlich die Fritzbox Variante ist nicht das gelbe vom Ei. Meine Intention war nur diese da der TE nichts anderes hat und so nicht unbedingt was neues benötigt.
    Solange sich auch beide Parteien gut verstehen passt das auch.

    Wenn er es richtig machen will, sollte er sich eine alte Firewall z.B. Juniper SSG5 besorgen und die hinter die Fbox klemmen. IPSec VPN auf ein eigenes Netz und fertig ist die Geschichte. Das ganze wäre dann auch noch getrennt vom Privaten Netz der Location und keiner hat was zum meckern.

    Anydesk oder TeamViewer funktionieren, sind aber alles nur Bastellösungen.

    Ich denke mal hier wäre gute Kommunikation zwischen Band und Beschaller einiges Wert.

    Wenn man dann vorab die gegebenheiten klärt sehe ich da auch keine Probleme. Doof ist es dann nur wenn sich die Band stur stellt und überhaupt nicht mit sich reden lässt.

    Andernfalls gibts halt auch tatsächlich viele Hobbybeschaller die sich selbst Profis schimpfen und dann halt Mist abliefern. Ich bin ja so ehrlich und gebe offen zu das ich kein Profi bin. Ich weiß was ich persönlich mir zutrauen kann und das gebe ich auch so weiter. Wenn es zu groß wird gebe ich dann auch gerne den Kontakt von meinem ehemaligen Chef an den Kunden weiter. Ist immer noch sicherer und besser als sich zu blamieren und sich einen schlechten Ruf/Namen zu machen.

    Nun steht halt auf dem Sommerfest meine Anlage zur Hintergrundbeschallung. Sobald die Band kommt wird umgebaut oder eben sie entscheiden sich dann vor Ort doch noch über die PA zu spielen. Wobei ich das eher nicht kommen sehe :-)

    ok, ich sehe die Ironie im meinem Beitrag ist gnadenlos nicht erkannt worden.

    Sorry da bin ich total schlecht drin, aber böse habe ich das jetzt auch nicht aufgenommen :-)

    möglicherweise ist genau das der grund für die ablehnung

    Nein kann nicht sein, da die Band nicht mal wissen wollte was für ein System ich stellen würde.

    kommt ja auch immer drauf an, was "die Band" denn so abliefert

    Es ist eine 4 Mann Band mit gerade einmal 3 Auftritten im Jahr.
    Die Firma möchte allerdings genau diese Band haben.

    Ok, in dem Fall könnte ich die Einwände der Kapelle durchaus nachvollziehen.

    Naja, das System ist es nicht ganz.
    Die Marke passt zumindest bei den Tops.

    Es sind zwei EX600 Säulen für die Front und zwei EX300 fürs Delay.
    Bässe sind the Box pro TP118/800. Ja das sind billige Bässe, spielen in der Kombi aber sehr gut.

    Ich hab hier ja schon fast einen Shitstorm ausgelöst. Vorneweg: ich bin kein Profi und gebe auch nicht vor einer zu sein. Allerdings kenne ich mein System und weiß was ich dem zutrauen kann. Ebenfalls bringe es hin das es egal ob Zelt oder Halle passabel klingt.
    Mit meinen 4 Jahre als Arbeiter bei einer Professionellen Beschallungsfirma denke ich auch das ich mehr erfahrung mit Beschallung vorweisen kann als eine Band die 3 Auftritte im Jahr selbst betreut, sich von der Bühne selbst mischt und keinen Soundcheck benötigt.

    Nach dem ich mit den Musiker kontakt hatte schätze ich diese so ein das sie selbst ein L-Acoustics oder D&B System ablehnen würden.

    IDN:

    Musiker die fremd PA's nicht akzeptieren.
    Ausgangslage ist ein Sommerfest in der Firma in der ich Hauptberuflich arbeite. Das Fest beginnt um 15 Uhr, allerdings beginnt die Band erst um 19 Uhr. Da vorher schon Hintergrundmusik laufen soll und die Band erst kurz vor Ihrem Auftritt aufbaut benötigen wir eine eigene PA.
    Die Band lässt sich nicht darauf ein über die vorhande PA im Zelt zu spielen.

    Der Witz daran sind die ca. 350 Gäste die Anständig beschallt werden sollen, die Band aber nur mit zwei 10 Zöllern und einem 15er Bass daher kommt :cursing:

    Ich nutze ein Geko Aggregat das für den Schweißbetrieb ausgelegt ist.

    Dabei gibt es zwei Modis; einen der die Leistung vom Aggregat drosselt je nach Abnahme und den Modus für das "Schweißen". Hierbei läuft das Aggregat auf Volllast und hält die geforderte Leistung.

    War früher im Einsatz zum verschweißen von PE Rohrleitungen. Die Schweißgeräte die dafür genutzt werden kosten alle so im Dreh von 15k. Wenn hier die Leistung einbricht würde das Schweißgerät schaden nehmen und die zwei PE Leitungen die verschweißt werden sollten dürften nicht mehr genutzt werden.

    Meine Amps laufen daran spitze, auch bei Volllast.

    Hallo,
    ich mache schon seit mehreren Jahren das Wintertheater unseres Theatervereins.

    Bisher habe ich dafür immer 10 Sennheiser EW300 Funkstrecken mit den jeweiligen Headsets genutzt.
    Allerdings finde ich das einfach für ein Theater zu hart. Klanglich finde ich es persönlich besser wenn die Spieler ohne Mikrofonierung auskommen. Nur ist das in einer Sporthalle mit ca. 600 Gästen kaum möglich.

    Vor kurzem habe ich gesehen das für Chöre Hängemikros genutzt werden. Lässt sich das auch im Theater auf der Bühne so umsetzen?
    Braucht es dafür spezielle Mikros?

    Ich wäre über Tipps sehr dankbar damit wir es dieses Jahr vielleicht einmal anderst versuchen können.

    Viele Grüße
    Julian