Beiträge von siwi

    wenn ich Platz und Strom haben nehmen ich natürlich stationäres Equipment aber wenn ich beim Mountenbike Rennen an einer Kurve stehe oder auf dem Motorrad sitze dann sehe ich die diese neue Lösung.

    Mit einer 5G Anbindung ist damit auch Live tauglich.

    Wenn man aus der Wildnis etwas streamen möchte ist das sicher eine sehr gute Lösung.


    Ok, nicht bei jeder Milchkanne...


    Hier in meiner Wahlheimat sehe aber z.B. auch die Anwendung bei Sport Veranstaltungen, bevor ein Kabel durch die Prärie geht relativieren sich die Kosten.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Modelle mittelfristig Erfolg haben, aber aktuell zu dem Preis eher weniger.

    Auf der anderen Seite, es muss auch mal der Anfang gemacht werden.


    Wäre es nicht so teuer und vor allem hätte es noch einen Stift, wäre ich sicher nciht abgeneigt ;-)

    eine GmbH kann jederzeit abgewickelt werden.

    Am besten alles verkaufen und dann als leere Hülle abwickeln.

    Ist nicht ungewöhnlich so etwas zu machen.

    Dauert ein gutes Jahr (es gibt da gewisse Fristen) und benötigt einen Steuerberater und am Ende einen Notar.

    schaut für mich nach einem vorgefertigten Medienplayer aus.

    Die Besonderheit ist dann, dass mann über Artnet fertige presets anfahren kann, bzw. noch einfluss auf Farben, Bewegung usw. nehmen kann.


    In der Lehrzeit haben wir mal etwas ähnliches gebastelt.

    Einfach viele Vorlagen gebaut und dann entsprechend über einen Controler abgefahren.


    Gab von Christie mal diese Moving HEad Plattformen auf welche man ganze Roadster packen konnte.

    Und von Barco die Spielgel Systeme.

    Studio Due oder highhend, weis nicht mehr genau, hatte auch einen Moving Projektor.

    Hat sich aber Alles nie wirklich durchgesetzt.


    Problem ist, dafür kommen nur DLP Projektoren in Frage, das schliesst schon viele aus.

    Und um wirklich einen Effekt zu bekommen braucht es ordentlich Lichtleistung.

    Man darf nicht vergessen, dass die Lampen das Licht bündeln, der Projektor in diesem Fall deutlich weniger pro Fläche zur Verfügung hat.


    Weis jemand was das Ding kostet?

    rein rechtlich gesehen wird das nicht funtkionieren.

    Blu-rays sind nicht dafür gedacht kopiert zu werden.


    Aber es gibt natürlich diverse nicht offizielle Tools mit denen man das realisieren kann.


    Fragt sich nur, wäre es nicht mit nicht kopiergeschützten Filmen nicht einfacher?


    Dann würde ich die Filme z.B. via QLAB auf dem Rechner (MAC) zusammenfassen und diese können via IPad gesteuert werden.

    Ich fasse zusammen:

    es ist ein HDCP und eventuell EDID Fehler.

    Der ATV und der Roland kommen nicht auf einen Nenner.


    Im Detail gibt es die ein oder andere Meinung, da keiner von uns exakt das Material zur Verfügung hat , sind keine genauen Angaben möglich.


    Lösungen:

    Kabelgebunden anschliessen


    Ein anderes Gerät als Airplay Adapter benutzen.

    Z.B. Chromecast 3 usw.

    wir lassen uns EDID Manager fix programmieren.

    Vorteil, es ist ein von uns erstellter single EDID.


    Das Produkt heisst Videofrog und ist für diverse Auflösungen verfügbar.


    Bei Fragen gerne direkt.

    wir drehen uns im Kreis, ein HDCP Signalso zu sagen einzelnen Stream gibt es nicht.


    Vorneweg, es gibt diverse China Adapter / "Geräte" die HDCP brechen.

    Nicht anders ist das zu beschreiben.


    Content ist geschützt oder nicht.

    Das bestimmt der Hersteller (vom Content).


    Im Handshake wird alles definiert:


    Auflösung (EDID)

    HDCP Key vorhanden oder nicht

    CEC

    Audio Rückkanal

    u.v.m.


    wenn das "geklärt" ist gibt die Quelle ein Bild raus mit Inhalt.

    Windows gibt dann gerne auch ein Bild aus wenn der HDCP Status nicht geklärt ist.


    Apple braucht ein klares HDCP ja oder nein.


    Ich glaube nicht, dass bunter Schnee kommt wenn man das selber baut, sonder no Signal.

    Das ist ein entscheidenter Unterschied.

    Ich muss zugeben, dass ich auch nach längerer Recherche nicht man sicher mit meiner Aussage zu dem HDMI zu VGA bin.

    Mit DVI klar, das sind dann die Pins mit dem mittleren länglicheren Pin.

    Aber spielt hier auch keine Rolle.


    Nochmals zu HDCP, es gibt kein HDCP Signal.

    Das ist ein Key / Verifizierung die abgeglichen wird.

    Das findet im Handshake statt.

    Es wird gleich am anfang geklärt wer ist das Anzeige Gerät und die Konsequenzen daraus gezogen.

    Das findet immer am anfang statt (wird durch den Hotplug ausgelöst).


    Später findet nichts mehr statt.


    Aber es ist möglich, dass eine Quelle auf schwarz schaltet, wenn man HDCP geschützten Content zeigen möchte.

    Beispiel, der Bluerayplayer zeigt das Menu aber den Film nicht.


    Grundsätzlich ist fest zu halten ein HDCP Fehler zeigt sich über schwarzes, oder sonstiges Bild.

    Das ist ein grosser Unterschied zu no Signal.


    USB-C ist nicht Thunderbold, da gibt es unteschiedliche Spezifikationen.

    Dass ein Adapter an Scaler Probleme macht und an Beamer, Display funtkioniert ist eindeutig ein EDID Problem.

    Bei Scalern kann man / muss man das ordentlich einstellen.


    Projektoren und Displays haben EDID Infos am Eingang hinterlegt.


    Ein kleiner einfacher EDID Manager (muss jetzt nicht der von uns sein ;-) sollte man immer dabei haben.

    EDID Fehler heisst es kommt kein Bild am Ausgang der Quelle, da diese nicht weis welche Auflösung benötigt wird oder die benötigte nicht erstellen kann.

    Das Anzeige Gerät zeig no Signal.


    HDCP Fehler heisst, es wird kein geschützter Content abgespielt.

    Es liegt aber wie oben beschrieben ein Bild an.

    Je nach Geräten ist das schwarz, rauschen, rot, usw.


    Ein Scaler behebt das Problem, wenn das Anzeige Gerät eine andere Auflösung braucht. Dann wird das Signal verändert.

    Ich kenne keinen Scaler der nicht ein EDID Management vorgeschalten hat, daher ist das eine gute Lösung.


    In sehr vielen Fällen ist ein sauberes EDID Management ausreichend, weil die Situation, dass das Signal verändert werden muss is mittlerweile selten.

    (Bei Vollformatigen Anwendungen).



    Professionelles Videomaterial wie z.B. Barco, Christie, Crestron, Lightware macht ein HDCP Management.


    Vereinfacht gesagt, es werden auf Seite der Anzeige Geräte die Keys eingesamelt.

    Wenn eine Quelle einen Key benötigt bekommt diese auch einen.

    Dieses geschützte Signal wird dann aber nicht öfter verteilt als Keys im gesamten System vorhanden sind.


    Das praktische ist, so kann man auch Signale an LED Wände spielen und dabei einen Key eines Monitors benutzen.


    Achtung ob ein Gerät einen Scaler hat oder nicht spielt in der Thematik HDCP keine Rolle.


    Handshake bezeichnet nur den Vorgang vom Informationsaustausch zwischen Quelle und Anzeige Gerät.

    Auch wenn kein Bild kommt, hat dennoch ein Handshake statt gefunden.

    Ausser es wird kein Monitor erkannt, dann fehlt entweder der Hotplug was den Handshake auslöst oder fehlerhafte EDID Information.


    Das hat wiederum nichts mit HDCP zu tun.


    Es kann natürlich sein, dass die falsch beim Roland eingestellt ist und der ATV keine vollständigen Infos bekommt.


    Dem wiederspricht allerdings, dass zuerst ein Bild kommt.

    Daraus lässt sich schliessen, dass die EDID Info richtig ankommt und auch umgesetzt werden kann.


    Blackmagic in nicht dafür bekannt ein ordentliches HDCP management zu betreiben.


    Decimator ist dafür bekannt HDCP zu brechen.

    das war meine Vermutung, dass der ATV nur mit HDCP kann.

    Was im normalen Betrieb Sinn macht, wenn man den allerdings als Empfänger benutzt eher weniger.


    HDCP einschalten geht sicher nicht, bzw. müsste dann am Ausgang ein Gerät mit einem HDCP Key verkabelt sein.


    Wenn es darum geht Apple Geräte via Airplay an den Roland zu bekommen empfehle ich den Chromecast 3.

    Damit können dann auch Windows und Android Geräte wireless übertragen werden.


    Auf der anderen Seite ist ein Kabel immer zu bevorzugen.