Beiträge von siwi

    Wir haben so etwas immer mit doppel Stacks 40K gemacht.

    Und auch immer eine Softedge.

    Ziel ist es auch die Pixelgrösse etwas herunter zu bringen.

    Würde als Budget mal 50K in den Raum werfen.

    Neben den Projektoren braucht es Zuspieler, Strom Infrastruktur, Podeste (Überdachung?) für die Technik.

    Ein Abend vorab zum installieren usw.

    Genehmigung, Umweltbehörde usw. spielt auch noch mit.


    Die allermeisten Projetke (wir haben da was gesehen und möchten auch...) werden erfahrungsgemäss nicht umgesetzt.

    ich bin absoluter Befürworter der "Boombox-Lösung".

    Habe für mich privat beschlossen, alles was in dem Rahmen private Feier bis 50 Leute mit solchen Boxen (funktionieren auch gut im Verbund)so zu lösen.

    Wenn ein analoges Signal mal schlecht ist, kann man das leider nicht wieder besser machen.

    Eventuell hilft es vorab das Signal leicht zu übersteuern.

    Da gab es früher einiges an Geräte.

    Eventuell findet man gebraucht noch eines.


    mit Gruss


    Simon

    Ich verstehe immer noch nicht ganz, so wie ich das aus anderen Themen rausgelesenhaben kosten Radio Sender in der Miete unter 100,- Euro pro Tag.

    Den Rest wie Mikro usw. braucht es ja in alle Versionen.


    Bei dem Preis, kann doch nichts mithalten, oder sehe ich das falsch?


    Hinzu kommt noch dass ein Radio wirklich jeder bedienen kann.

    Ich bin davon überzeugt, dass eine Radio Lösung günstiger ist als ein WLAN Lösung.

    für ein Autokino WLAN braucht es ja auch ein wenig professionelle Technik.


    Marian Humann

    Ich habe mich falsch ausgedrückt.

    Wenn alles in einem Netzwerk ist, geht das natürlich nicht ins WWW, zu dem Zeitpunkt war mir noch nicht klar.


    Unter Strich gilt auch hier so ganz ohne Geld wird es wohl nicht funktionieren.


    Mit Gruss


    Simon

    Also wenn die das ernst meinen, dann gute Nacht.

    Mal unabhängig von der Tracking APP und sonstigen Datenschutzporblematiken.

    (In der Schweiz war das mit den Kontaktdaten für Restaurants angedacht, wurde aber umgehend vom Datenschutz kassiert. Aus gleichen Gründen wird es nie eine Tracking APP geben, welche zur Pflicht wird.)

    Unabhängig davon würden allein die anderen Massnahmen den Besuch aus meiner Sicht zu sehr kompliziert machen.

    Man geht ja in das Theater / Konzerthaus um einen angenehmen schönen Abend zu erleben.

    Wenn dann auch kein Catering mehr erlaubt ist (mit Maske kann man nichts trinken, wenn man die Maske anhebt, bräuchte man eine neue) stehen den deutlich höheren Ausgaben weniger Einnahmen entgegen.


    Das rendiert hinten und vorne nicht.


    Ich bin der Meinung entweder gibt es eine Lösung ohne dem ganzen Drumherum oder man lässt es sein.


    Mit Gruss


    Simon

    Wenn das so ist, was spricht dagegen das eben doch via Radio Sender zu lösen.


    Ich bin mir sicher, das gibt nicht mehr Latenz, eher weniger.


    Weiter Vorteil, ein Radio einstellen kann jeder, aber versucht mal die ganzen Leute in ein WLAN zu bringen und dann noch auf den richtigen Link.


    Da sehe ich richtig viel Probleme.

    Dazu kommt, dass nicht alle Ihr Tablet / Smartphone mit dem Autoradion verbunden haben und dann die Audioqualität auch eher mässig ist.


    Apfel geht, aber da muss man schon wissen was man tut, da braucht es dann einen ordentlichen Switch der schön Adressen vergibt usw.


    Für mich hat eine Lösung via WLAN massiv Nachteile und ich sehe keine Vorteile, da kein Bild übertragen wird.


    mit Gruss


    Simon

    Habe mir den Anfangsbeitrag nochmals durchgelesen.

    Das "Internet" ist immer dazwischen, auch wenn man auf eigenen Server geht.

    Der Weg geht immer über Datenleitungen.

    Ausser man besitzt von der Location in das Datencenter eine Darkfiber.

    Aber wenn dass der Fall ist hat man auch eigenen Server.


    Die Empfänger Seite geht ebenfalls immer durchs Netz.



    Jitsi, ist auch zu empfehlen, das ist aber eine Videokonferenz Lösung und keine klassische Streaming Anwendung.

    Auch da betreiben wir eigenen Server und können nur Gutes berichten.


    Jetzt schwinge ich mal wieder die Datenschutzkeule.

    Das gute bei Jitsi (mit eigenen Server) oder unserer Streaming Lösung ist, dass wir das komplett kontrollieren können.


    Und fast noch wichtiger mit Passwortschutz versehen können.

    Wenn bei dem Gottesdienst nur die Akteure zu sehen sind und keine Besucher könnte man das etwas lockerer angehen, aber ansonsten würde ich diesbezüglich kein Experiment eingehen.


    Mit Gruss


    Simon

    Ich würde die Aufnahmen immer zur eigenen internen Qualitäts Sicherheit, blablabla, deklarieren.

    Wenn diese dann auch wirklich nirgends auftauchen hatte ich damit noch nie Probleme.

    (Auch nicht bei grösseren inernationalen Acts und Industrie Events).

    Aber wie gesagt, das war wirklich nur zum internen Gebrauch.


    Zu O365, Firmen dürfen grundsätztlich machen was sie möchten, müssen nur die Kunden darauf hinweisen.

    Die ganzen DSGVO Banner heissen nicht, dass die Daten DSGVO konform bearbeitet werden, sonder in den meisten Fällen stimmt man einer nicht DSGVO konformen Verabreitung zu.

    Bei besonders schützenswerten Personen Daten welche "zwangsweise" erhoben werden, wo mann keine Wahl hat, wie z.B. bei Behörden, Suva, Schule, usw. hat man ein Anrecht darauf, dass die Daten DSGVO / E-DSG konform verarbeitet werden.

    Auch wenn das aktuell (siehe Bildung) nicht der Fall ist.

    Aber daran arbeiten wir ;-)

    Kurzer Ausflug in die Cloud.

    Sobald eine Cloud einen Amerikanischen Unternehmen gehört (Server Standort spielt keine Rolle), ist das nicht DSGVO / E-DSG konform.

    Das ist in vielen Fällen wie z.B. O365 das grösste Problem.


    Gerne kann ich noch weiter zu dem Thema ausführen, aber dann besser direkt anfragen oder einen neuen Threat aufmachen.


    mit Gruss

    Simon

    Wir haben mit dem Schweizer Recht zu tun.

    Bezüglich Recording, die Kameras düfen maximal 59 Minuten und 59 Sekunden auf einen Internen Speicher auf nehmen.

    Ansonsten fällt das unter eine andere Zollnummer.

    Aber eine abgesteckte Aufnahe via PC oder sonstigen ist natürlich möglich.


    Zum Datenschutz, wir befassen uns gerade sehr intesiv damit.

    Grundsätzlich ist die E-DSG vom EDÖB deckunglgleich mit der DSGVO.


    Es ist vielen Leuten derzeit nicht klar wo überall gegen den Datenschutz verstossen wird.

    Oft wird auch Datenschutz mit Datensicherheit verwechselt.

    (Argument, O365 ist doch verschlüsselt, stimmt, aber das löst das DSGVO Problem nicht).


    Weitere Fragen?


    Mit Gruss


    Simon

    Latenz Messen ist recht simpel.

    Eine Stoppuhr nehmen , welche zwei drei Stellen hinter dem Komma (nach den Sekunden) anzeigt.

    Filmt diese Uhr ab.

    Stellt das anzeigen Display neben die Uhr und macht ein Foto.


    So sieht man zwei Uhrzeiten und der Rest ergibt sich.


    Mit Gruss


    Simon