Beiträge von wora

    Dann hätte das schwarze Loch den Raum zwischen der Schweiz und Niedersachsen dermaßen gekrümmt, daß es Bielefeld einfach verschluckt hat, und das auch noch rückwärts in der Zeit? Klingt schlüssig. 🤔

    weisst du, in sachen verschwörungstheorie oder fakenews ist ja so manches denkbar... frech*

    also wenn es da ein schwarzes loch gibt, dann haben die experimente am CERN wohl doch funktioniert!

    das ist doch eine schöne neuigkeit. :)

    zwei gedanken dazu:


    - mir ging es um die fundamente - und dafür ist ein C35 in aller regel nicht gedacht.

    anmerkung: den ersten beruf, den ich lernte, nannte sich "beton/stahlbetonbauer" ;-)

    (und ja, mir war schon in der lehrzeit schnell bewusst, dass der beruf nix für mich ist)


    - habe mich mal mit einem bauleiter unterhalten, der mir (in etwa) sagte: "warum müsst ihr bei tragemitteln, die ohnehin schon überdimensioniert sein müssen, nochmal das doppelte an sicherheit annehmen?"
    ganz ehrlich, das konnte ich ihm dann auch nicht erklären.


    klar, im falle deiner traversenkonstruktion macht eine deutliche überdimensionierung schon sinn, weil du eben nicht weißt, was da in der nächsten spielzeit dranhängen muss.

    das geht natürlich völlig klar.

    aber für die belastbarkeit eines fundamentes, das man aufgrund seiner druckbelastbarkeit auch für tragende brückenbauteile nehmen könnte, fehlt mir einfach ein bisschen das verständnis. der grund für meine zweifel: wenn man ein fundament hoch belasten muss, dann sollte es auch größer werden, damit es den druck besser auf den untergrund verteilen kann. wenn man es bei gleichen abmessungen einfach stärker belastbar macht, riskiert man das einsinken des selben ;);)

    gut, kann natürlich sein, dass euer untergrund eine felsplatte ist... :D

    Höhöhö...

    Wusste gar nicht, dass die "Münsterwurst"-Buden, die Ihr da zugeparkt habt, von Schwaben besetzt werden...

    Echt "badisch" klang das nicht.

    du musst dir den richtigen singsang der sprache nur mal im kopf vorstellen, dann geht das schon.

    von der wortwahl mag es nicht ganz korrekt sein, denn obwohl ich mit einer freiburgerin verheiratet bin, läuft mir das alemannische nicht so 100%ig von der zunge. man würde dort also sofort bemerken, dass ich kein einheimischer sein kann ;-)


    Selbiges ist uns aber auch schon an der Stelle beim Münster passiert, in der Nacht vor einer Veranstaltung IM Münster, hatten unsere Karren auch auf der "dunklen" Seite abgestellt. In der Nacht waren ein paar Kneipenheimkehrer unterwegs.

    Am nächsten Morgen rochen die Reifen äußerst streng und die Marktbeschicker rollten an...

    ach, wie schön zu lesen, dass diese seite auch andere kollegen mal geärgert hat.

    da fühlt man sich nicht mehr so allein ^^



    War einer von den geschätzten Kollegen schon mal wirklich in Bielefeld?

    tut mir leid, wenn ich diese verschwörungstheorie ein bisschen durchkreuzen muss. :*

    ja, ich war schonmal dort, eine anlieferung mit dem LKW.

    ist aber schon wirklich lange her, wer weiß ob es den ort wirklich noch gibt... frech*

    Lustigerweise war da wirklich eine dicke Fliege im Raum, aber das Pult scheint sie nicht interessiert zu haben.... zu dunkel und wenig bunt im Display würde ich vermuten 😬

    ich würde eher sagen, das pult hat nicht genug nach aas gerochen. vielleicht musst du es erstmal ein halbes jahr in eine disco stellen... :-)

    Pauschale Aussagen sind immer falsch - und da auch die "Klone" wohl weder im Schaltungsdesign / Innenaufbau noch produktionstechnisch vom gleichen Band fallen wirst Du ggf. je Amp 1x reinschauen und ggf. auch messen müssen, ob und wie sich die Belastung von Netzteil und sonstigen "gemeinsamen Baugruppen" je nach Anschlussschema verhält und ändert.

    so sehe ich das auch.

    jepp, wenn nur ein netzteil zum einsatz kommt, ist es diesem total egal, welche kanäle die meiste leistung ziehen. hier interessiert nur die menge der gesamtenergie, die aus dem speicher des netzteils entnommen wird.


    die temperaturverteilung könnte dagegen durchaus ein argument sein.

    dabei kommt es natürlich auch auf das design der endstufe an, man kann das sicher nicht verallgemeinern.

    wenn man aber auf nummer sicher gehen möchte, kann man das natürlich berücksichtigen. es wäre ja definitiv keine falsche vorgehensweise - es sei denn, der amp wäre so ausgelegt, dass zwei kanäle viel leistung bringen können und die anderen beiden eher weniger.

    bei normalen 4 kanal-amps ist das konzept aber eher "alle kanäle haben die selben bedingungen".

    OK, ein bisschen übung im umgang mit den Corona-benimmregeln sollten wir ja mittlerweile alle haben.

    für einen baldigen termin würde sprechen, dass mehr leute zeit hätten. denn falls es nächstes jahr wieder einigermaßen normal mit VAs los gehen sollte, ist das ja sehr schnell wieder ein großer hemmschuh.


    es gibt immer ein für und wider.

    vielleicht noch... Bässe immer Kanal 1 und 3 dann ist es fürs Netzteil besser. Oder 1 und 4.

    sorry für offtopic, doch dazu hab ich eine kleine zwischenfrage:

    hat der amp zwei getrennte netzteile (also je ein netzteil für kanal A&B und für C&D), oder wie kommst du zu diesem erfahrungswert?

    klar, wenn die kabelwege kurz sind ist das sicher die beste lösung, dann kann man sich die 100V transformation einfach komplett sparen.

    bei der angesprochenen leistung von 20W pro box ist das auch kein wirkliches thema, das geht auch noch wenn die leitung 30m lang ist...


    du kannst dann ja an den verbliebenen klingeldraht ein paar LEDs anschliessen ... oder ein altes telefon ... :D

    mal ganz im ernst: du könntest dieses kabel dann sogar für eine symmetrische line-übertragung nutzen.

    Was der Kollege mit den "bis 140db" meinte ist; das eine amtliche Box in der erwähnten Klasse (12" direktabstrahlend + HT) erheblich lauter spielt, als erwähnte 812 oder ähnliches.

    war mir schon klar, was er meinte.

    es gibt aber trotzdem keine box, auch keine noch so professionelle, die mit einem einzelnen, direktstrahlenden 12"er (oder auch 15"er) auch nur annähernd in die region 140dB vorstoßen kann.

    und um solche lautsprecher ging es hier ja, wenn ich mich nicht irre.


    ich lasse mich aber gerne von nachprüfbaren fakten überzeugen, die meine erfahrung hierzu widerlegen.

    in einem schmalen Frequenzband, ca. von 1 bis 2 kHz

    und wer will sowas hören?

    bzw. was ist der wirkliche nutzen solcher hoher messpegel in einem schmalen frequenzband? :D


    deshalb schrub ich ja, dass solche messangaben für den realen betrieb uninteressant sind.


    und wie der kollege kimix passend beitrug: die TX24 ist ein hornlautsprecher und sollte daher hinsichlich seiner leistungsfähigkeit fairerweise nicht mit direktstrahlern verglichen werden.

    Mein Händler der Wahl bietet mir da gute Service-Leistungen auch wenn ich die bisher seltenst annehmen musste. Wenn was war ging das Ruck-Zuck und brauchte ich in der Zwischenzeit ein Ersatzgerät, war es auch kein Problem.

    das ist ja immerhin mal eine schöne nachricht. ;-)


    das bedeutet also, dass der service an die händler "ausgelagert" wird.

    dann müssten die händler aber eigentlich mehr geld verlangen, um das finanzielle risiko finanzieren zu können. denn sie müssen dann ja geräte vorhalten, die sie selbst finanzieren müssen.

    dagegen spricht, dass es gerade bei den sehr günstigen produkten interessanterweise doch sehr viele kunden gibt, die dazu noch gnadenlos die preise vergleichen. das hat mir mal ein nicht ganz kleiner händler erzählt, das liegt wohl einfach in der natur der sache.

    wenn der händler dann also sein risiko absichern möchte, muss er teurer anbieten als die konkurrenz - und verkauft dann weniger pulte. auch klar, dass es hier also leider keine andere möglichkeit gibt, als die preise der konkurrenz mit zu tragen.


    wenn dein händler also so gut ist und dir ein ersatzgerät zur verfügung stellt, dann geht das zu 100% auf seine kosten. das kann er dann nur mit "ich möchte den kunden aber unbedingt behalten" finanzieren. für verkäufer ist das sicherlich nicht die angenehmste situation.

    aber so ist das nun mal, heutzutage. die margen sind so klein geworden, dass viele kleine händler nicht mehr so einfach überleben können. und das wird von "den großen" wiederum durchaus gerne akzeptiert (wenn nicht sogar gefördert).


    aber ich schweife ab - und ziehe mich aus dieser diskussion besser wieder zurück... ;)

    genau.

    bei deiner aufzählung bleiben alle übrig, die wirklich fahrtüchtig sind. ;-)


    die fahranfänger möchte ich hier aber mal in schutz nehmen.

    wir haben jedes jahr neue FSJ ler, also junge menschen, die ein jahr lang bei uns bleiben. die waren bisher alle durchaus sehr verantwortungsvoll beim autofahren und konnten nach kurzer eingewöhnungsphase auch mit einem großen sprinter umgehen... na ja, bis auf eine ausnahme ;-)

    abstand ist ohnehin das A und O!


    habe gerade heute morgen wieder eine junge frau gesehen, die bei 160kmh dem vordermann bis auf vielleicht 5m aufgefahren ist... so eine fahrweise ist ganz schön bescheuert. wenn sie sich umbringen will, soll sie einfach ans meer fahren und ganz weit raus schwimmen, aber nicht dabei noch andere leute gefährden. das ist unverantwortlich.


    wenn man den abstand sinnvoll einhält und überdies möglichst aufmerksam bei der sache ist, dann ist man schon bestens vorbereitet .


    ich behaupte daher, dass man bei vorausschauender fahrweise (das muss nicht "möglichst langsam fahren" bedeuten!) auf solche assistenten beruhigt verzichten kann.

    also ich habe in einer autobahn linkskurve jedenfalls noch nie eine vollbremsung gemacht, wenn auf der anderen spur ein LKW gefahren ist ;-)

    der mensch ist in der erkennung von fahrsituationen immer noch besser als eine maschine... ausnahmen bestätigen die regel.

    man muss halt nur WIRKLICH aufpassen - und auch ein kleines bisschen talent mitbringen. ;-)