Beiträge von wora

    laut des frequenzplanes der Bundesnatzagentur vom märz 2022 ist dieser frequenzbereich z.b. für betriebsfunk zur einseitigen übertragung mit max. 50mW sendeleistung zugelassen. auch funkmikrofone zur übertragung von musik- und tonsignalen sind eingetragen. in dem bereich sind aber auch noch militärische- und radioastronomische- nutzungen vorgesehen!

    die genauen nutzungsbestimmungen weiß ich aber nicht, am besten ihr fragt mal beim zuständigen amt nach, denn eine nicht zugelassene nutzung kann durchaus strafbar sein.



    hört man das klackern, wenn der handsender bewegt wird? dann könnte es auch eine schadhafte halterung der mikrofonkapsel sein. ist das mikro mal heruntergefallen?

    ich verstehe das mit dem schaumstoff nicht ganz. der ist doch bei all diesen mikrofonen innerhalb des korbes. deshalb spielt der beim abstand des korbes zum mund doch gar keine rolle?

    Hat jemand zufällig Neumann, DPA und AT im Hause? Mich würde interessieren wie es da um die abstände bei AE5400 und AE3300 gestellt ist im Vergleich zu den hier genannten.

    ich habe DPA 2028 und alle relevanten AT Mikros.

    Neumann habe ich keines, aus den erwähnten gründen. aber das könnte ja jemand anderes ausmessen.


    vorschlag:

    das mikro mit korb auf eine ebene fläche stellen - mit dem korb nach unten.

    - zunächst die entfernung bis zum ende des gewindes messen (oder einem fixen punkt, den man ohne korb auch messen kann)

    - dann das gleiche ohne korb machen - die differenz wäre dann die entfernung von der kapsel zum korb.


    eventuell müsste man dann noch eine kleine korrektur machen, um noch den kleinen unterschied bis zur membran zu erfassen. aber ich denke die paar millimeter spielen dann eine untergeordnete rolle, denn dieses "problem" haben ja alle mikros, die unterschiede drüften hier recht gering ausfallen.


    ich bin allerdings erst nächste woche wieder zurück, hier vor ort habe ich keine mikros dabei.

    Ich entere das hier mal kurz. Macht bei dem Ding jemand beim Beta-Test mit?


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Dann bitte gern in einem neuen Thread berichten :)

    ist das das schraubgewinde für Shure und Audio-Technica?

    Wora, wie ist das mit Dir - hattest Du nicht die 9dB-Einsätze? Vielleicht magst Du mal was dazu schreiben. :saint:

    siehe beitrag #16... frech*



    und... oha, ich habe gerade gesehen, dass der beitrag 4 mal abgesendet wurde!
    das liegt leider ein bisschen an der internetverbindung hier, ich habe da ein bisschen probleme mit der WLAN versorgung hier am campingplatz... im moment bin ich gerade über mein handy mit dem netz verbunden...

    aber sorry dafür, das mehrfache senden des beitrags hatte ich nicht bemerkt!

    so isses. das beispiel SM57 vs. SM58 ist hier wirklich gut.

    bei mikrofonen mit identischer kapsel bekommt man das etwas lauter vor feedback, welches über den geringeren abstand der kapsel zur schallquelle verfügt. denn damit ist der nutzpegel, also der gesang, im vergleich lauter - und damit bekommt man wiederum den monitor lauter.


    es hatte schon gute gründe, warum bei der ehemals lautesten band der welt der sänger und bassist Lemmy ein SM57 benutzte, das auch noch möglichst weit vom monitor entfernt war...

    da kann ich natürlich wieder nur für mich sprechen.

    von anfang an habe ich meine Ethercon / RJ45 buchsen stets mit staubschutzkappen ausgerüstet. auch meine "Muco"-Kabel haben grundsätzlich immer solche abdeckungen auf den steckern und buchsen. ich finde, das ist das mindeste, was man machen muss, um sich auf die verbindungen möglichst lange verlassen zu können.

    aber ich habe an anderer stelle hier schon geschrieben, dass ich immer wieder überrascht bin, wie sorglos viele andere firmen da mit ihren netzwerkkabeln umgehen... oft genug habe ich schon ethercon kabel einfach ungeschützt im staub liegen sehen. mir stellen sich da regelmässig die nackenhaare - und da wunder ich mich auch nicht, dass andere da mehr probleme entdecken als ich selbst.


    kabelbrüche in CAT leitungen hatte ich aber auch schon und musste diese kabel dann aus der kabelsammlung entfernen. erst vor kurzem ist mir mal wieder eines kaputt gegangen. äusserlich war kein problem zu erkennen, aber es machte einfach verbindungsprobleme. mit ein bisschen erfahrung erkennt man solche sterbenden kabel aber schon ganz gut an ersten stockenden verbindungen. sobald mir sowas auffällt, kommt da sofort ein anderes kabel dran.


    aber es ist schon richtig: was verursacht denn die meisten probleme?

    es sind so gut wie immer die verbindungskabel.

    Beim Multicore gab's früher zigfache Redundanz. Und wenn nicht gerade das Netzteil ausfiel, konnte man immer irgendwie weiter machen. Zur Not Mono.

    Heute ist ja jedes Teil in der Signalkette ein Single point of failure.

    ok, da gebe ich dir natürlich recht.

    in den ersten jahren hab ich auch immer zwei Cat kabel gelegt, weil ich der einen, dünnen strippe einfach nicht traute.

    das ergebnis war: die eine, die ich immer benutzte, hat mich nun seit weit 10 jahren nie auch nur einmal im stich gelassen.

    aber klar: es ist ein single point of failure

    ich finde auch, dass das thema manchmal ein bisschen überbewertet wird.


    früher gab es sowas wie redundanz fast gar nicht, ausser die doppelten netzteile an den mischpulten war doch eigentlich gar nichts doppelt vorhanden.

    und wie oft fällt professionelles equiment aus? wie gesagt, in meiner realität kam das bei vielen hundert veranstaltungen so gut wie nie vor.

    damit meine ich die probleme mit dem eigenen equipment!

    mit fremdem equipment hatte ich durchaus schon öfter stress - und das war so gut wie immer nur, weil das gestellte material entweder nicht vernünftig gewartet - oder sogar vollkommen verranzt war.

    will heissen: mit sorgsamer pflege des materials sinkt auch die wahrscheinlichkeit eines ausfalls enorm.

    mit kühlung wurde das dann auch gelöst:

    nachdem man das problem endlich gefunden hatte, wurden die ADAs aus dem case ausgebaut und ein propeller davor gestellt. danach konnte das konzert weitergehen. ;)

    eine redundanz, die in einem weiteren rack ähnlich eingebaut gewesen wäre, hätte da tatsächlich nicht weitergeholfen X/