Beiträge von belo

    Hallo in die Runde


    beim Audix ADX 10 FLP ist ja standardmäßig der Clop dabei, den man auf die Flöte schraubt, wozu man aber immer die Flöte auseinander nehmen muss.


    Jetzt habe ich neulich mal ein ADX10-Set geliehen, bei dem zusätzlich noch ein Plastik-Clip (innen stoffgepolztert) mit dabei war, den man alternativ auf die Flöte clippen konnte. Das sah dann fast so filigran aus wie mit dem Schraubhalter, allerdings ohne die Flöte auseinander zu nehmen.

    Der Kollege meinte, diese Halterung wäre früher mal beim ADX10 mit im Lieferumfang gewesen?


    Kennt jemand diese Halterung und weiß ob sie noch zu bekommen ist oder hat auch jemand eine andere ähnlich elegante Lösung auf Lager?


    Die Alternative „Headset“ und diverse Schwanenhalslösungen wie z.B. die von JTS (leider Kugel) sind mir bekannt.


    Danke im Voraus!

    Moin, mir ist gerade als ich im Raum nebenan war die JBL Charge 3 auf dem Schreibtisch abgefackelt. Weißer Rauch 360° um das Gerät, Gestank der die nächsten Wochen noch bleiben wird und ne Mords Sauerei auf dem Schreibtisch. Zum Glück haben das NAS, der Visualisierungs-PC und das Gaming Powerpoint / Notebook (mein Hauptrechner) direkt daneben nichts abbekommen.


    Zum Glück ist direkt neben dem Schreibtisch das Fenster.


    Da denke ich nun wieder an all die Akkuwerkzeug Akkus, Akkulampen, etc ... habt ihr da Erfahrungen, spezielle Vorgehensweisen, Sicherheitseinrichtungen, Versicherungen, ... zu Hause, im Lager, der Werkstatt?

    Ich nehme an das Ding hat geladen als das passiert ist, oder freistehend?


    Meine Maßnahme:

    Nicht unbeaufsichtigt laden.

    Das einzige, was nachts laden darf sind Handy & Uhr

    Das einzige, was ich überhaupt nicht ausstehen kann, wenn ich die Kanäle "scrollen" muss, wenn es mal ein paar Kanäle mehr sind (z.B. bei der Mackie DL32R Oberfläche). Dann lieber die Kanäle etwas "schmaler" und alle auf einmal, wie man das in Mixing Station einrichten kann.

    oder eben ViewGroups & DCA Spill


    Ansonsten finde ich die Mackie App tatsächlich sehr smooth. Mit den ganzen Swipe-Gesten kann man damit echt schnell sein und auch die Q-Anpassung am EQ läuft smoother als bei so manchen Mitbewerber. Echt schade, dass die nicht weiterentwickelt wird. Zum Glück gibts mit Mixing-Station ne gute Alternative

    Ich hab mir damals das Mackie DL1608 gekauft, kurz nachdem es rauskam. Das war damals die erste Mischkiste mit Glas, dementsprechend bin ich schon ne Weile von der Partie. Seit dem eigentlich von Mackie über UI, SQ, Yamaha, Behringer vieles auf Glas gemacht.


    Infrastruktur die funktioniert als Grundvoraussetzung setze ich voraus, das wurde in diesem Thread ja bewusst ausgeklammert:


    Hier mal ein paar Aspekte:

    - man spart ne Menge Auf- und Abbauzeit, wenn man ohne FOH klar kommt

    - man kann sich soundtechnisch optimalen Platz sichern, oder den komfortabelsten (Hochzeitsfeier vom Sitzplatz aus)

    - Gewicht/Transport unschlagbar und trotzdem das dabei was man wünscht

    - je besser die GUI desto entspannter, aber auch alles Übungs- und Gewöhnungssache

    - für PFL und TB muss man sich mit Funken ausstatten

    - Pulte wie CL/QL kann man zwar per pad mischen, mal was am Pultsetup ändern nzr bedingt


    Wo ich mich noch nicht rangetraut hab sind größere Musicalsachen oder so.

    Ab einer gewissen Event-Größe verlässt man kanaltechnisch und vom Feature-Anspruch sowieso die Tablet-Only-Liga (ausgenommen dLive, die kann man tatsächlich ohne Surface betreiben wenn man will). Und vernünftiger FOH Platz ist dann auch kein Thema.


    Zwischenbilanz: ich mische immer dann mit Tablet, wenn ich die dadurch gewonnen Vorteile voll ausschöpfen kann:

    Das kann auch mal sein: ich hätte die Wahl zwischen einem fest installierten X32 oder einem SQ6 per Tablet (weil der Kollege die CAT-Trommel hat liegen lassen) -> ich hab trotzdem mit der SQ gemischt, fühlte mich damit wohler


    ————


    LV1:

    Da sammel ich gerade Erfahrungen, hab aber noch zu wenige Gigs damit runter um aus dem Vollen zu schöpfen:


    Learning 1: Touchscreen != Touchscreen. Die Haptik unterscheidet sich, wenn ein Screen sich wie ein iPad anfühlt macht das mehr Spaß als bei anderen, gerade wenn man nicht nur klickt sondern bewegt.


    Learning 2: beim Auspfeifen mit dem PEQ ist Hardware hilfreich, weil man die Achsen getrennt ansteuern kann -> Frequenz ziehen ohne zu verrutschen


    Macht aber aufs Erste in Kombination mit FIT schon Spaß. Und Plugins & co steuern sich auf nem 10“ Pultdisplay nicht so nice wie auf nem 24“ touch, zumal man nicht immer zwischen zwei Welten (Pult + Superrack) wechselt.


    Fazit LV1: ich kann den FIT zu Hause lassen wenns sein muss, ich kann mir aber auch zwei hinstellen wenn ichs brauch, das gefällt mir.

    Das sind ja mal gute Neuigkeiten, vielen Dank!


    Würdest du uns erzählen, wie du an die Leiterplatte rangekommen bist (also wo du was wie zerlegt hast)?

    Den Vorteil der Waves-Server sehe ich vor allem in der geringen Latenz von 0,8ms + Plugin-Latenz.


    audiobo Was für nen Interface nutzt du und welche Roundtrip-Latenz ohne Plugins kriegst du hin?

    Miss mal den Widerstand an der Kapsel. Zwischen Kreisfläche innen und drittem Ring von innen sollten das etwa 190 kOhm sein. Daran erkennt der Handsender, dass die Kapsel aufgeschraubt ist. Wenn du die beiden entsprechenden Kontakte am Sender z.B. mit einem 190 kOhm Widerstand überbrückst, sollte das Mute weggehen.


    Zwischen Kreis innen und innerem Ring sollten es übrigens ca 370 Ohm sein. Hier wird das Signal übertragen.

    Die 370 Ohm hab ich, die 190k nicht.


    Kann man die Kapseln iwie auseinander nehmen ohne alles kaputt zu machen?

    Hallo zusammen,


    der Thread ist schon etwas älter, aber trifft auf mein Problem ebenfalls zu:


    Ich habe hier zwei MMD935-1 mit exakt dem gleichen Verhalten, es liegt definitiv an den Kapseln, mit anderen Kapseln spielen die Handelnder problemlos und ich hab die Kapseln auch auf verschiedenen Handsendern probiert.


    Messtechnisch (ohmscher Widerstand) verhalten sich die funktionierenden und die defekten Kapseln komplett gleich.


    Hat jemand eine Idee, wo man sowas für wenig Geld ggf reparieren lassen kann oder wie man das ggf. selbst tun kann? Oder kann ich die Kapseln in die Tonne kloppen?


    Ggf ist hier ja jemand dem Thema schon tiefer nachgegangen.

    Aus der Verfügbarkeit.

    Man kann den 20b bekommen, den 18T nicht.

    und man kann den 20b schon lange bekommen.


    Aber viel wichtiger: was spricht gegen den 20b, was für den 18T (abgesehen von dem offensichtlichen)

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Geräte auch von den Bauteilen her unterschiedliche Verfügbarkeiten haben. Immerhin muss man in das 20B kein Display einbauen. Wäre jetzt das Display oder zugehörige Komponenten Mangelware, wäre das eine Erklärung dafür warum man fast nur 20B bekommt.


    Das ist jetzt alles wilde Spekulation, was ich damit aber sagen will: Nur weil das 20B lieferbar ist und das 18T nicht würde ich daraus nicht schließen dass das 20B nicht gefragt ist.

    Hallo in die Runde,


    ich suche für meine Sennheiser Funk-Wechselkapseln einen Blinddeckel, um die Kontaktseite optimal zu schützen, wenn die Kapsel nicht auf dem Mikro aufgeschraubt ist.

    Gibt‘s sowas? Wie löst ihr das?

    Meine bisherige Recherche fiel leider negativ aus.


    Vielen Dank!

    Für alle, die die Software mal ein wenig kennenlernen wollen. Es gibt jetzt einen Offline-Editor. Das Tool ist identisch zur „echten“ LV1-Oberfläche, nur findet kein Processing statt - mit Waves-Account kostenlos zu haben:

    eMotion LV1 Session Editor – Offline Editor for the LV1 Live Mixer - Waves Audio
    Use this offline version of the Waves eMotion LV1 live mixer to prep offline, save time, and get ready for your live shows before you arrive at the venue.
    www.waves.com

    Ich bin mal gespannt auf den Nachtest, glaube der bringt uns am ehesten weiter.

    Wenn es da auch auftritt wirds besonders spannend, wenn nicht hat irgend ein anderer Faktor dazu geführt.


    Ein Mikrofonkabel bei dem die Symmetrie hinüber ist wäre zb ein Faktor der je nach Umgebung dazu führen könnte, dass wenn ein „Störfaktor“ in der Nähe ist die Probleme losgehen. Aber ich nehme an das habt ihr gecheckt?

    welche A&H pulte meinst du denn?

    Ich hab es mal davon abhängig gemacht dass die ganzen A&Hs einen Herunterfahren-Knopf haben und ich daher davon ausgehe dass die Teile sanft schlafen gehen wollen, während mir das bei zb Yamaha neu wäre.


    Konkret Probleme mit Strom weg kenne ich nur eine Story …. EDIT: entfernt, da ich selbst nicht vor Ort war.

    Irgendwie scheint es Yamaha zu schaffen, dass man die Pulte einfach von Strom nehmen oder per Netzschalter ausschalten kann, und da musste ich mir noch nie Gedanken machen ob meine letzten Settings noch da sind. Sogar ein günstiges Mackie DL32R ist da entspannt….

    Manchmal frage ich mich warum die Behridas Wing, A&H & co das nicht hinbekommen….


    Wäre mal spannend da ein wenig Insights zu haben.

    Ich versuche mich mal mit einer Theorie:


    Prämisse 1: es gibt drei Orte wo Parameter gespeichert sind:

    - RAM (damit arbeitet das Pult, beim Ausschakten weg)

    - Autosave Speicher (da speichert das Pult alle 15min hin)

    - Snapshots (manuell / user)


    Prämisse 2

    Zusätzlich merkt sich das Pult das Delta zum aktuell geladenen Snap = welche parameter wurden verändert + neuer Wert.


    Theorie Normales Verhalten:

    Wenn man speichert, wird das Autosave Delta zurückgesetzt. Danach speichert Autosave schön brav weiter.

    Beim Herunterfahren merkt sich das Pult den geladenen Snap und speichert das Delta irgendwo hin, sodass das später beim hochfahren wieder geladen werden kann.

    Wenn man speichert, werden immer nur die veränderten Parameter abgespeichert.


    Theorie Stromausfall.

    Das Pult vergisst, welcher snap als letzte war, statt dessen wird der Autosave Snap geladen.

    -Das Pult überschreibt fröhlich alle 15min den Autosave-Snap. Weil der Autosave-Snap aber der aktuell geladene Snap ist, wird das Delta-Tracking zurückgesetzt. Wir erinnern uns: Speichern des aktuellen snaps setzt das Delta zurück.

    Wenn wir jetzt normal speichern, speichern wir nur das, was im Delta Speicher als „hat sich verändert“ hinterlegt ist.


    Disclaimer: das ist jetzt wirklich Spekulation, ich habe keine einzige Zeile des Codes gesehen und auch kein Pult für weitere Tests zur Verfügung.


    Was ich sagen will: Es sind alle Arten von komischen Bugs möglich, auch wenn auf den ersten Blick unlogisch. Keine Ahnung ob und welche Schweinereien da zur Performance-Optimierung getrieben wurden.


    Soweit mal meine wilde Theorie

    Wegen des Testens:


    Mein Vorschlag wäre, die Pulte digital zb per Dante / Soundgrid oder USB anzubinden.

    Dann ananlog aus jedem Pult raus und über den Preamp des gleichen Pumts wieder rein. Dann ist eine D/A und eine A/D Wandlung mit dabei, kein zusätzlicher potentiell schlechterer Wandler im Spiel und man kann bei Pulten die das supporten auch 96k machen.

    Außerdem ist die Testreihe beliebig ausbaufähig weil man zumindest mal ne Multitrack summieren könnte.


    Wenn man zusätzlich zum Spaß noch was über die PA jagt, gerne!


    Einen Haken hat die Sache. Es laufen nicht mehrere Signale einzeln über die Pres.


    So mal mein Senf um die Diskussion über eine geeignete Methode ins Rollen zu bringen, nachdem der Job der schlechten Witze ja bereits vergeben ist.