Beiträge von skyper

    Schön, wie sich alles aufregt und nach der VA-Polizei ruft. Ja, der Fall ist spektakulär und hätte (hätte-hätte) auch viel schlimmer ausgehen können. Hat es aber nicht. Putzig finde ich die gnazen Relativierer, die behaupten, dass in unserer tollen Branche alles supi ist und bei uns geilen Typen niiiiie was passiert.


    Als Fachkraft für Arbeitssicherheit für unsere Branche kann ich sagn, dass wir wirklich nicht gut dastehen. Letzten Sommer ein großes Festival mit drei meldepflichtigen Unfällen. Einer hätte mit sehr schweren Verletzungen oder Tod enden können, die anderen beiden sind ins Krankenhaus. Oder ein Stadionkonzert mit ca. 400 Beschäftigten über sechs Tage. Dort gab es zwei meldepflichtige Unfälle und zwei nicht-meldepflichtige. Das ist zu viel!


    In unserer Branche werden jeden Tag elementarste Regeln des Arbeits- und Gesundheitsschutzes wissentlich missachtet. Wer hat denn Gefährdungsbeurteilungen für seine Tätigkeiten und entsprechende Schutzmaßnahmen abgeleitet? Wer hat eine Fachkraft für Arbeitssicherheit und einen Betriebsarzt beauftragt? Wer hat eine Bühnenfachkraft auf jeder seiner Produktionen? Wer prüft ALLE Betriebsmittel, elektrische und die anderen regelmäßig? Na? Wo sind die Hände? --- Dachte ich mir...


    falcocgn : gibt es denn einen groben Schwerpunkt,

    an welcher Stellschraube besonders gedreht werden müsste

    um eine signifikante Verbesserung zu erzielen?


    Materialzustand?
    Logistik?

    Budget und damit Auf/Abbauzeit?

    Fachliche Ausbildung?

    Koordination der Gewerke?

    Arbeitszeiten?

    Manpower?

    Feelgood-Management?

    Komplexität der Aufbauten?


    Auch wenn es eine gewagte These ist -
    ich befürchte dass der achtsame Umgang untereinander weniger von Zetteln und Prüfplaketten,

    als der gemeinsamen Unachtsamkeit gegenüber der eigenen Leber abhängt.

    Ich bin schon ein paar Jahre raus aus dem aktiven Dienst, glaub aber dass "Stammcrew"
    heute nicht mehr den Stellenwert von früher hat.
    Da hat man auch insofern aufeinander aufgepasst, dass man notfalls Leute auch wieder rausgenommen hat, deren Arbeitsleistungen nicht gepasst haben.

    Ich finde es zumindest sehr interessant, wie offensiv der Kunde und die Messe in diesem Video mit dem Vorfall umgehen, und damit das Moment auf ihre Seite ziehen - egal was tatsächlich ursächlich für den Unfall war.


    Losgelöst von dem aktuellen Beispiel hat es mich während meiner aktiven Zeit auf größeren Baustellen auch oft verwundert, wie egal es offenbar den eigentlichen Auftraggebern ist, was auf "ihren" Baustellen passiert. Gerade im Bereich Automotive ist die Medienwirksamkeit ja durchaus erheblich, da fragt keiner wer das Zeug unter welchen Rahmenbedingungen ins Dach geknibbelt hat.

    Zugeguckt (oder eine externe FASi gestellt) hat da meist niemand, erst wenn der Hochglanzboden liegt kommt irgendwann mal der Kunde angetippelt und nölt an allem rum...


    Kleines Beispiel aus einem ganz anderen Bereich - was fällt Euch beim Stichwort "Christina Aguilera" zuerst ein - ihr größter Hit, oder das kollabierte Rig?

    Die Dante - Hörner sind ja cool!


    Heißt aber definitiv neue Strippen legen, sollte das ordentlich vergraben werden müssen, ist das Budget vermutlich weg, bevor der erste Karton mit Beschallungstechnik bestellt wurde.


    Solange die Bestandskabel funktionieren wären 100V das Mittel der Wahl, aber auch niederohmig angeschlossen wird da hinten noch was aus der Leitung rauskommen. Eine Fachfirma wird ja ggf auch mal einen Demoaufbau stellen

    Alternativ SX300 von Evoice, Klassiker seit ca 100 Jahren.

    Die macht ordentlich Radau, und ist weitgehend unkaputtbar auch im Außenseinsatz. Alles aus Holz modert Dir früher oder später weg.


    Kannst mal bei http://www.vitolico.com

    in Roth anfragen, der sitztum die Ecke, kann Dir vermutlich helfen und hat selber diverses electro voice zeug

    In Teilen hat es die Messe auch selber vergeigt -
    die Preisgestaltung ist astronomisch,

    und man fühlt sich als (ehemaliger) Aussteller auch nicht vermisst.


    Wenigstens ein kurzer Anruf vom Marketing, oder eine Einladungskarte sich dort wieder zu präsentieren müsste eigentlich im eigenen Interesse drin sein.

    Da sind andere Messen - die meine Daten nicht aus ihrer Kundenkartei haben -

    wesentlich offensiver, z.B. BoE oder Hamburg Open.

    Aus dem Bauch heraus hätte ich bei so einer Frage 6 bis 8 mal H07RN-F 5G10 verlegt und mir einen Verteiler direkt an die Einspeisestelle legen lassen. Man wird ja nicht Jünger und mir persönlich reichen die beinahe 30kg, die jeder dieser Aale mitbringt. Da muß ich nicht Pottwaale mit mehr als 600kg buckeln.

    Außerdem kriegt man CEE32 an beinahe jeder Ecke für kleinstes Geld zuge'liehen', während die großen Leitungsquerschnitte wieder nur beim spezialisierten Elektriker sonstewo auf Nachfrage und Vorbestellung teuer gemietet werden können.


    Warum sind solche Beispielaufgaben eigentlich immer so absolut unpraktisch theoretisch und fernab jeder realistischen Anwendung???

    Frage halt ob 32a Strippe mit 50m in 10mm2 deutlich realistischer ist, und ob man sich den Planungsaufwand antun möchte, um die Last ordentlich und Betriebssicherher zu verteilen. Ein voller 12kanal Dimmer ist halt deutlich jenseits von betriebssicher an einem 32er Anschluss. Und ein 48er AVO ist mir am Ende deutlich lieber, als ein großer Stapel Alex im Einzelcase, das geht viel mehr auf den Rücken als die Kabel.


    (Außerdem sollte man die Strippen ab einem gewissen Alter mit einem Finger verlegen.

    "Du, Du und Du, diese Kabel dort entlang. Jetzt. Noch Fragen? " *finger )


    Die großen Elektrobuden legen tatsächlich gerne mal 240mm2 für die größeren längen. Zumindest 150mm2 powerlock bekommt man aber schon an der einen oder anderen Ecke, auch wenn das rechnerisch im Beispiel etwas knapp würde. Man könnte aber die Aale mit etwas Abstand zueinander, und je abwechselnd Phase und PE bzw N legen, dann ist das thermisch etwas vorteilhafter als wenn die drei Phasen direkt miteinander kuscheln.

    Für den roten Punkt lässt du das ganze in SLS Glass Fiber Nylon (PA12+35% GF) schwarz gefärbt

    bei PCBWay drucken. Kostet dann aber auch so viel wie ein solches Produkt mit punkt eben kostet 😣 Ich tippe mal auf um die 70€ je Box.

    Danke für den Tipp, aber ich befürchte ja dass es trotz perfekter Oberfläche ein unspektakulärer schwarzer Backstein bleiben wird :)


    Wahrscheinlich ist es meinen Kunden und mir dienlicher, wenn ich auch der Optik des Preisschildes eine gewisse Anteilnahme zuteil werden lasse.
    Abgesehn davon - die Sache mit dem roten Punkt ist ja gleichermaßen gekauft wie unbezahlbar...

    das bedeutet, das du weniger gewinn gemacht hast, als erwartet. das ist zwar nett, eine Erstattung zu bekommen, aber im umkehrschluß, da steuern ja nur ein relativer Abzug sind, hast du in summe trotzdem weniger in der Tasche :)

    es freut mich aber trotzdem für dich, wenn du eine unerwartete Erstattung bekommst

    Mein Gewerbe läuft seit Jahren auf Sparflamme, während sich mein Gehalt in den letzten Jahren nicht signifikant verändert hat - insofern hat es mich tatsächlich positiv überrascht.
    Meine Vermutung liegt auf der gestiegenen Anzahl an Füßen unter dem Tisch, diesen Effekt hatte ich so nicht erwartet.


    eben.

    und es kann auch bedeuten, dass er einfach einen wirklich guten steuerberater hat. ;)

    Ich fände es tatsächlich sehr spannend was unterm Strich rauskommt,
    wenn ich meine zwei Steuerberater für Privat und Firma tauschen würde.
    Ich befürchte nur, das wird zur Einbahnstraße ohne Ausfahrt wenn das Projekt floppt...

    der Nachteil an Rückzahlungen ist aber auch, das man leider nichts verdient hat bzw. weniger als erwartet :)

    Sorry, unpräzise formuliert - Ich meinte Erstattung. Das Geld bekomm ich unerwartet vom Staat zurück.

    das ist pures Marketing. Durch die verspätete Abgabe von Erklärungen können keine Säumniszuschläge entstehen. Da entstehen ggfs Verspätungszuschläge und je nach Jahr, für das die Erklärung ist, auch 233a-Zinsen(AO)… ;-).


    Aber schick ihr ruhig nen Blumenstrauß, das wird sie freuen :)

    Nachdem die von ihr erstellte Steuererklärung eine völlig unerwartete Steuererstattung im mittleren vierstelligen Bereich zur Folge hat kann ich es mir zumindest leisten 8)

    Vier davon, je einer pro Sub. Ist halt nix für die Handtasche.


    Crest 7001 | 245 EUR - Gebrauchte-Veranstaltungstechnik.de - Der Marktplatz für gebrauchte Veranstaltungstechnik
    The Crest Audio 7001 power amplifier is a compact, high-power amplifier designed to meet the stringent needs of professional use in concert touring, high…
    gebrauchte-veranstaltungstechnik.de


    Viel mehr Watt je Euro bekommst Du in der Liga wohl nicht :)

    Das Angebot dürfte selbst ohne Inflation bei vielleicht 5-10 Prozent vom Neupreis liegen.

    Fraglich ist aber wie bei allen betagteren Gebrauchtgeräten, wie fertig die Elkos sind.
    Da kostet der Tausch dann ggf. ein mehrfaches eines Chinaböllers.
    Wird bei den oben genannten Camcos nicht anders sein,
    die haben zwangsweise auch schon das eine oder andere Semester auf dem Tacho.


    Sonst vielleicht noch die hier,

    das ist aber als Doppelpack auch schon leicht über Budget:

    Master Audio DPU-3K6 2x1800W/4Ohm (3x) | 649 EUR - Gebrauchte-Veranstaltungstechnik.de - Der Marktplatz für gebrauchte Veranstaltungstechnik
    KinxSound: Your Pro Audio Connection verkauft verkauft Master Audio DPU-3K6 2x1800W/4Ohm. Gutem Zustand. Master Audio DPU-3K6 2x1800W/4Ohm: 2 x…
    gebrauchte-veranstaltungstechnik.de

    Wäre es vielleicht eine Alternative, eine ausreichend dimensionierte Bodenplatte und 20er Dreipunktruss zu nehmen? Oben eine Kopfplatte mit zwei Schrauben direkt an die Box, und das ist alles bombenfest verbunden. Den Tower dann einfach liegend montieren und hochkippen.

    Ich frag mich gerade wie groß wohl die Schnittmenge aus den zwei nachfolgenden Komponenten ist:


    - der Job ist klein genug dass er neben einer Anstellung (bzw am Wochenende) erledigt werden kann ohne dass der Hauptarbeitgeber meckert


    Und

    -der Job ist groß genug, dass man einen externen Operator antanzen lässt, der aber lediglich Knöpfe drückt und sich dann wieder verdünnisiert.


    Als Diagramm dargestellt vermute ich dass es sich um zwei Kreise mit jeweils Radius r handelt, deren Mittelpunkte 2r+1 auseinanderliegen.

    in einem gedruckten Gehäuse könnte man das in ca. 80x80x45mm unterbekommen,

    Ist dann halt nur bedingt roadtauglich und nicht unbedingt die Krone der Oberflächenqualität.


    Platinenbaugruppen dafür hätte ich.