Beiträge von skyper

    Wäre es nicht zielführender das Budget in halbwegs taugliches Gebrauchtmaterial zu investieren?


    Auf GVT stehen diverse 15"/1" Sachen drin, für 450... 600 Euro pro Set ist von JBL über EV und selbstbau diverses dabei.


    Z. B. Hier das rundum glücklich Starterpaket

    https://gebrauchte-veranstaltu…tative+%2B+Endstufe%2C%2C....


    Wenn es dann nicht reichen sollte noch ein paar Bässe dazu :


    https://gebrauchte-veranstaltu…2112-Achenbach+Subwoofer+



    Und ein ordentlicher amp, aktive Weiche ist in dem partyset ja schon dabei


    https://gebrauchte-veranstaltu…+Pro+4801%29+2x575W-4Ohm+



    Bekommst Du meiner Meinung nach wesentlich mehr Spaß fürs Geld. Zwei schlechte 15er können vermutlich mit einem guten 12er nicht mithalten, das würde ich nicht als Maßstab anlegen. Und 150 Euro für eine Endstufe - sorry, das kann nicht funktionieren.

    Für das genannte Material bekommst Du wenigstens noch ein paar Euro wenn die Phase mit den Gartenparties wieder vorbei ist,

    das China Neuware Zeug kannste in drei Jahren direkt am Wertstoffhof abgeben.

    Eurobehälter sind auf jeden Fall eine Option, allerdings nur wenn ich verschiebbare Einsätze "von der Stange" finde, so ähnlich wie die Adam Hall Kunststoff-Raster-Einsätze für die 19" Schubladen.

    Bei Auer gibts auch nur Längs ODER Quer- Einsätze,

    Schwarze Eurobehälter sind Muss, gibts auch, bei den Einsätzen wirds dann schwierig...

    Ich bin eigentlich kein Freund vom Biber Baumarkt, aber unter dem produktlabel "Tauro" ist der gar nicht schlecht sortiert. Zumindest paar Dinger auch in schwarz. Nicht ganz so ausgefeilt und robust wie Auer und deutlich weniger Varianten, aber preislich durchaus konkurrenzfähig. In echt gibt es auch mehr als online zu finden ist, 20x15 bis 60 x40 jeweils in mindestens zwei Höhen.

    Finde dieses Video sehr beeindruckend, für mich ein schönes Beispiel dass es nicht nur auf das Equipment ankommt, sondern wie man damit umzugehen weiss. Sicher ist "amtliches" Material hilfreich und für gewisse Situationen auch erforderlich, gerade bei einem Mischpult sehe ich aber den Mann oder die Frau dahinter als entscheidenden Faktor, der Rest ist am Ende nur mehr oder weniger Rauschen.



    Bei mir im Haus sitzt ein Technikdienstleister der mit teils 25 Jahre altem Gerümpel unterwegs ist, aber nur zufriedene Kunden hat - weil er sein Material richtig verkauft und zielgerichtet einsetzt. Dem Typ der die Rechnung zahlt ist es am Ende egal was da für Zeug steht und hängt, aber nicht wenn die internationalen Ehrengäste nichts verstehen und die Zuspieler falsch abgefeuert werden ...

    Wer Bock hat kann ja auf meinen 0,25 Quadratmetern Gastspielfläche in Halle 8 / A 25 vorbeischauen, und auch gleich begutachten was Herr Becker aus dem Forum hier für feine Technik feilbietet. Wer Bier mitbringt bekommt ein fleißbienchen :-)

    Die Vorlagen sind vergewaltigte Word Dokumente, da ist das Layout stark eingeschränkt, du hast keine Seriennummer - Funktion,

    Randabstände erheblich etc.


    Kostet beides nix, investier einfach mal eine halbe Stunde und versuch ein Label mit Logo, Seriennummer, und bisschen Text in brauchbarer Formatierung hinzubasteln, dann kannst Du selber rausfinden was Die besser taugt.

    Avery zweckform hat ein onlinetool zum druckbogen gestalten, auch mit seriendruck, speichern etc. für ihr Portfolio.

    Nehme gerne die Labels aus der 6000 er Reihe (6008,6009) - Silber beschichtete Folie, die halten gut und sind mit dem Laserdrucker sauber zu beschriften.


    Einseitig um das Label dann mit farbigem Tape die Länge markieren, dann rutscht das nicht beim schrumpfen. Tape mehrfach wickeln, dann wandert später auch der Schrumpfschlauch nicht.

    na und genau da ist das was ich prädige, wenn ich einen kaffe und ne zigarette konsumiere gehe ich wohin wo das akzeptiert ist und die selbe freiheit hat doch ein nichtraucher auch wenn er dies eben nicht möchte sich in ein rauchfreies lokal zu setzen um ungestört zu sein. wenn es die möglichkeit gibt hat jeder das was er sich wünscht ohne wem was aufzwingen zu müssen....

    Du argumentierst gerade dass man einfach das Hotel wechseln soll wenn im Zimmer nebenan Party bis in die frühen Morgenstunden ist, Du aber pennen willst weil Du früh raus musst. Da rufste doch auch an der Rezeption an und schickst jemanden vorbei, auch wenn Du den Nachbarn die Party versaust. Da ist es dann plötzlich nicht intolerant.


    Also:

    Kurze Fitnessübung - rechten Arm ausstrecken, und dann Arm solange beugen bis der ausgestreckte Zeigefinger an der Nasenspitze ankommt...

    Auch wenn ich zu den bisher angesprochenen Geräten keine Erfahrungen beisteuern kann,

    trotzdem ein Tipp zur Gerätemiete - das kann bei selteneren Einsätzen bzw. wenn es mit den eigenen Geräten eben nicht funktioniert eine Alternative sein.


    Gerade wenn es nur um ein paar Termine im Jahr geht (z.B. Karnevalswagen) finde ich die 8kw silent Aggregate von Zeppelin rental sehr interessant. ( sind Endess ESE 908) Die sind im Gegensatz zu offenen Geräten deutlich besser gedämmt, und preislich sehr überschaubar in der Miete. Können Drehstrom und sind definitiv keine "Handtasche" mehr. Sind richtige Automaten und ein Iso Wächter drin.

    Preis /Leistung imho extrem gut, und das Material ist top gewartet.


    https://www.zeppelin-rental.de/miete/artikel/ST008-SILENT

    Bei uns in der Ecke gibt es ganz wenige taugliche Agenturen/Crews, der Rest sind dann Studenten und Fremdsprachler die grundsätzlich gefühlt das erste mal dabei sind. Also genau wie beschrieben.
    Ich kenne Firmen (und Techniker), die inzwischen wieder lieber mit verringerter Mannstärke aber kompetenter Besetzung den Job runterreißen, als sich über unqualifizierte Helfer zu ärgern. Kostet am Ende das gleiche, dauert höchstens genauso lange, geht mehr auf den Rücken aber macht mehr Spaß und funktioniert am Ende.


    Für mich gehen mit dem mehr oder weniger existierenden Zwang zur Festanstellung mehrere Sachen verloren:

    - die Bindung Company/Helfer, weil man immer wieder neue Leute bekommt. Da gebe ich kein Know-How weiter, und bekomme nur im Einzelfall konstruktiven Input zurück.

    - die Chance sich in einer Firma "festzuzecken" und dort hochzuarbeiten entfällt mehr oder weniger, der Helfer wird halt heute hier und morgen da eingesetzt.

    - effektiv als Helfer was dazuzulernen - wer will schon jemandem was beibringen den man nicht kennt,
    und wie soll er was lernen wenn er evtl. garnicht da eingesetzt ist wo er gut ist oder seine Interessen liegen.


    Was das Thema Ausbildung/Motivation angeht:

    früher hat man sich die Nase am Schaufenster vom Conrad bei den Lichteffekten plattgedrückt, ist dann mit pochendem Herzen zum kleinsten PA-Verleiher in der Stadt und hat vorgesprochen, ob man mal mit auf Job darf, oder hat die Techniker auf der Schulfete solange belullert bis die tatsächlich mal angerufen haben. Dann hat man irgendeine drittklassige Coverband auf abenteuerlichen Jobs am Wochenende begleiten und zwei Straßenfeste im Jahr mitmachen dürfen.

    Entweder hatte man dann die Schnauze gestrichen voll, oder solange tapfer weitergekämpft bis man irgendwann seine Flüge und Hotelzimmer gebucht bekam und abwägen musste welchen job man zusagen wollte, und dafür andere absagen musste.

    Heute ist Veranstaltungstechniker ein Ausbildungsberuf wie Bankkaufmann, Kindergärtner oder Schreiner. Da wird einem vollmundig das "Auf Du-und-Du mit den Stars" versprochen, das zieht natürlich Leute.
    Und wenn man dann in der Realität angekomen ist dann bricht man halt wieder ab wenn es nicht bockt.

    Früher haste Dich halt dafür oder dagegen entschieden, nicht für "schau mer mal"


    Zumindest meine beschränkte Sicht der Dinge.