Beiträge von skyper

    Ich werde es nie verstehen warum man ein 200€ Gerät* in ein 200€ Modul in ein 400€ Case stopft ... Kleinverleih bekommt Rackmodule, alles andere Geht in Transflex aus dem Haus.

    *Verstehe ich auch bei 2000€ Endstufen nicht


    Im Modulrack.

    Worauf willst Du uns genau hinweisen?

    Dass Du nur Geräte für weniger als 200 oder mehr als 2000 Euro in Modulracks schraubst? Dass Du mit dem Einkaufspreis Deiner Innenracks unzufrieden bist? Dass Leute den Schuss nicht gehört haben die Innenracks in Einzelcases Verpacken? Dass Deine Kundschaft Events macht die logistisch mit dem PKW abgefrühstuckt werden?


    Der Themenstarter hat doch eine Option gesucht die bisschen geiler als Standard Modulrack, und weniger aufwändig als Zusatzcase ist, da sehe ich in der Kombi Innenrack lose oder in Transflex gerade keinen echten inhaltlichen Mehrwert.

    Sehr positiv überraschend fand ich die Anläufe von Casetec mit dem mobilen Streaming Studio und dem Hygienecenter incl. Maskenerkennung (und Temperaturmessung?)


    Bei vielen Herstellern hat sich die Krise sicherlich zur Verfeinerung der Produkte gut nutzen lassen,
    und dürfte in einen laufenden Produktzyklus gefallen sein.

    Beispielsweise bei Dynacord in die Sonicue Software bzw. die MXE. Da sieht man extern erstmal keine "Neuigkeiten", wird aber vermutlich immer wieder neue Features entdecken.


    Wie weiter oben schon geschrieben ist das Problem "Nachbau" sicher ein guter Grund, aktuell die neuen Entwicklungen etwas hinter dem Berg zu halten.


    Ich weiss von ein paar kleineren Herstellern dass es durchaus erwähnenswerte Neuerungen gibt,

    aber damit breit in den Markt treten will gerade scheinbar auch keiner. Oder vielleicht auch erstmal Hilfen abgreifen bevor man unnötig Umsatz generiert - keine Ahnung.


    Bei GLP gibt es ein kleines Frontlicht fürs Homeoffice, damit man sich ordentlich blendfrei und schattenarm beim Videocall ausleuchten kann.


    Amptown (wie vermutlich diverse andere Kistenschnitzer auch) hat ein Hygiene-Case mit Desi-Spender etc herausgebracht.


    Im Bereich Konferenztechnik hat biamp mit der Forte X einen ziemlichen Werkzeugkasten auf den Tisch gelegt.


    Keine Ahnung wie es bei den großen Boxenbauern mit den Einzelbuchstaben in den Produktlinien aussieht - angesichts von Wartezeiten bis zu einem Jahr vor der Krise wäre auf jeden Fall Zeit gewesen mal ein bisschen auf Lager zu produzieren, irgendwer will den Krempel schon haben, und wer liefern kann macht den Deal...

    Statt Kabuki kannste vielleicht auch nur eine Schnur in den Molton einfädeln. musste aber vermutlich ganz schön schnell rausziehen. Irgendwas hab ich auch mal gesehen wo in gleichen Abständen was in ein Seil geknotet war, was dann den Vorhang ausgelöst hat. Dann genügt ein ruck und alles löst gleichzeitig aus.


    Ungeprüfter Vorschlag (und keine Ahnung zwecks Legalität mit Brandschutz/C1 etc) : ein HT Rohr der länge nach halbieren oder zumindest oben größere Löcher reinschneiden, und per Endkappe/Schraube drehbar lagern. Dann kannste das per Schnur "ferngesteuert" auskippen. Wird aber auf mehrere Röhren rauslaufen zwecks Durchhängen auf der Länge.


    Oder kleine Kartons/Tupperboxen auf einer Seite locker auf einer Zugstange/Pipe mit Kabelbinder festmachen, und auf einem Straff gespannten Seil "abstellen". Sobald Du das Seil löst kippen die Boxen um und entleeren sich.


    Sonst wickelt man wohl für Theaterschnee die Flocken zwischen zwei Walzen auf eine Stoffbahn, und rollt das wie eine Schriftrolle ab. Keine Ahnung ob Du sowas einfach gebastelt bekommst, so ein Gerät wird man in freier Natur und mini - Bauhöhe vermutlich eher schwer gemietet bekommen.

    Ich hab das mal vor ein paar Jahren hausfrauenmäßig mit 3,2 km getestet, also 100m 8fach cat multi hintereinander, und dann die vier Aderpärchen nochmal kasksdiert.

    Allerdings nur ganz grob mit zwei NTIs rauschen bzw Sinüsse draufgeschickt und angeguckt.

    Bisschen Pegel blieb im Kabel, und der Bereich ab ca. 8...10 kHz ist eingeknickt - da kommt halt irgendwann die Kapazität des Kabels zum Tragen. Was Impulsverhalten etc betrifft bin ich aber messtechnisch raus.


    Katze ist auf jeden Fall eine Option für Anwendungen, bei denen wenige Kanäle ohne gläserne Infrastruktur über eher unübliche Distanzen transportiert werden sollen, und man keine IT-Geräte auf der Strecke installieren kann oder möchte.


    Viel besser finde ich allerdings, dass Katze auch DMX locker einen halben Kilometer mitmacht, da ist ja Glas ja oft noch weniger im Budget, und Artnet etc. aufgrund der Länge keine Option.

    Außerdem kann man die Strippe direkt von der Rolle verlegen und beidseitig einen Keystone draufklöppeln, ohne mit Brateisen hantieren zu müssen.

    Was ist aus NF-Sicht unvernünftig an Katzenkabel? Ich würde sogar behaupten durch die Verdrillung ist es noch besser als klassische Mikrostrippe.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Er testet das auch in einem anderem Video, da schneiden die Katzen auf jeden Fall besser ab.

    Um noch die Frage zu beantworten: Je nach Menge des Geldes in einem Couvert oder sonst halt als Paket. Mit DHL oder so. Wenn es vom Platz her eng wird, nimmt man am besten Schweizer Franken. In keiner anderen Währung ist eine Million so kompakt! Ausserdem ist der Franken sehr wertstabil *finger

    Lächerlich...

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/US-Dollar


    Die gibt es bis 10.000 Dollar als theoretisch noch im Umlauf befindliche, und bis 100.000 Dollar als gültige Note.

    Du sprachest in deinem Eingangspost von einer Mediensteuerung. Und die Biamp ist eben keine. Wenn es um die Funktionalität geht ist vielleicht die richtige Bezeichnung der Gerätegattung doch der Lösung zuträglich :)

    P

    Unabhängig davon hat doch aber der Extron SW2 eine Steuerungsmöglichkeit per LAN.

    Die Büchse bei uns im Schrank jetzt nicht direkt, daher frage ich ja so unbedarft :)

    Ich bin mir zwar noch nicht ganz schlüssig wie die Bezeichnung der Gerätegattung des ansteuernden Gerätes zur Lösung der Ausgangsfrage beiträgt, lasse mich aber gerne überraschen :)


    Spaß beiseite - ich suche tatsächlich einfach nur einen per Netzwerk steuerbaren USB-Umschalter.

    Der Rest liegt weder in meiner Entscheidungsbefugnis noch in meinem Interessensbereich.

    Wenn ich den Kollegen eine Lösung für die zukünftigen Konferenzräume mit zwei Spaxschrauben und einem selbstgestrickten RS232-Kabel pro Raum weniger präsentieren kann sind alle glücklich, falls die Lösung über POE funktioniert bekomm ich vermutlich sogar noch ein Eis spendiert weil ich einen Steckplatz für die Wandwarze eingespart habe.

    Sorry etwas unpräzise formuliert: Bisher ist die Umschaltung vor dem PC über einen Extron sw2 gelöst, der ist aber klobig, teuer und spricht nur RS232.

    Das läuft bisher in größeren Stückzahlen stabil, es ist aber inzwischen die Mediensteuerung veraltet, und soll in zukünftigen Installationen durch ein aktuelleres Modell (leider ohne RS232) ersetzt werden.

    Ich stecke da eher "mechanisch" in dem Projekt, geht darum Platz, Verkabelung und Montageaufwand einzusparen, idealerweise auch Gerätekosten.


    Daher hab ich in die programmierseitigen Hintergründe nur bedingt Einblick, bin mir aber sicher dass sowohl der Planer wie der Programmierer sehr genau wissen was sie tun, und die Anzahl der genutzten Anschlüsse weitgehend ausgereizt ist.


    Die Moxas kenne ich, das wäre auch der aktuelle Workaround (zusammen mit einem kompakteren USB Umschalter, der aber leider auch nur RS232 spricht.) Ganz geil ist das aber noch nicht.

    Vielleicht gibt es ja ein schniekes Gerät das beides kann, idealerweise sogar beide Eingänge abschalten zwecks versehentlich Abhören/abfilmen bei Nichtbenutzung der Konferenzfunktionen.