Beiträge von treibsand

    https-error

    try this one:


    Is zwar vor der Pandemie und ohne SQ - aber sonst dürfte sich nicht soo viel geändert haben...

    bei 'ner Rändelschraube wäre mir persöhnlich das irgendwie wurschdegal ^^

    Jo, es sei denn, der Rändel versteckt sich im montierten Zustand in irgendeiner Rille/Senkung/Kante!

    Das gesuchte Modell hat jedenfalls keine Rändel, sondern nur den Bügel...

    Ich hatte schon beinahe vermutet, dass doch viele den angepassten Gehörschutz empfehlen. Da muss ich echt nochmal drüber nachdenken, meien größte Sorge ist da tatsächlich, dass ich den irgendwo verliere. Passiert mir in letzter Zeit tatsächlich häufiger mal, nur sind es dann meist USB Sticks die einfach zu ersetzen sind oder andere eher unwichtige Sachen.

    Ich würde mir da nur sehr eingeschränkt Gedanken drum machen.

    USB Sticks & anderen Kleinkram verliert man am ehesten, weil sie irgendwo ungenutzt (in den Hosentaschen) herumfliegen.

    Der Gehörschutz ist bei mir immer im Ohr oder im kleinen mitgelieferten Gürteltäschchen. Wenn man letzteres mit Namen & Telefonnummer beschriftet, kommen die Dinger eigentlich meisstens zurück, falls sie doch mal am Pult liegen bleiben.

    Ist halt ein wenig aufwändiger, was Hygiene/Reinigung angeht, als die üblichen Einwegstopfen. Aber lohnt sich ;)

    ...ich verkaufe ja nun den halben Tag lang Schraube um Schraube - aber das Elend ist mir so noch bei keinem 'Schraubenlieferant' untergekommen...

    Um welche Stückzahlen geht es denn?

    Wenn du über die Support-Hotlines der Bildschirmhersteller nix wirst, bleibt nur der Weg zum nächsten, vernünftigen Schraubengroßhandel.

    Zumindest der Freistich und die Länge sind aus einer gewöhlichen DIN 84 recht schnell an der Drehbank gefertigt.

    Falls die Kopfhöhe und/ oder der -durchmesser kritisch sind, wird es aber auch bei Rändelschrauben (DIN 653) ein Problem - 3,5mm ist ein ziemlich flacher Kopf...!

    Druck ist das Eine - Timing bei Feuerwerken mit Musik fast alles.

    Naja, ein guter Feuerwerker weiß das und koppelt sich mit 2x NF & 2x FallBack an. Im Schlimmsten Fall noch über eine zweite Audioquelle - manuell synchronisiert.

    Ich würde da von einem so niedlichen System nicht zu viel erwarten, das reicht ja als Beschallung nur für ein paar Zuschauer.


    Außerdem ist eine Show NIE auf den Punkt getimt. Das haut ja schon alleine deswegen nicht hin, weil das akustische Delay Box-Zuschauer in einem größeren Bereich liegen kann, wogegen der Laufzeitunterschied Feuerwerk/Box zu Feuerwerk/Zuschauer quasi vernachlässigbar sein dürfte.

    So ist es. Die Box war auch zum damaligen Stand der Technik schon grober Unfug.

    Naja, wer Clustern wollte, hat das auch damals nicht unbedingt mit den Zeck'en gemacht...

    Dafür haben die sich rein kaufmännisch gesehen sowohl für den Hersteller, als auch für den Nutzer eher recht weit von "Unfug" bewegt.

    Wir haben fast ein halbes Jahrzehnt mit den ersten MuFus extrem viel Monitoring gemacht und mir war zum damaligen Zeitpunkt keine vergleichbare Box bekannt, die mit zwei Monitorwinkeln UND Hochständerflansch nebst sinnvoll angebrachten Griffen verfügbar war. ;)

    Drahtseil plus Reutlinger zum Tothängen?

    Stelle ich mir lustig vor…


    Wer jemals an einer total unerreichbaren Stelle zwischen Decke und „Last“ einen Reutlinger so weit auseinander geschraubt hat, dass die Kugeln am Scherenlift vorbei das Weite suchten (und fanden!!!), der hält das in einem Jugendzentrum für eine absolut praktikable Idee um im entscheidenden Moment die Beschallungswaren effektvoll von der Decke segeln zu lassen…

    Erfahrungen mit Handel mit denen habe ich nicht - aber ich bekomme seit Jahren deren Newsletter;

    Ungefähr seit:


    Das wäre für ein unseriöses Unternehmen eine sehr lange Zeit…

    Andererseits müssten dann auch hier ein paar Erfahrungsberichte auftauchen.

    Aus

    Für die Sprachbeschallung wären 'Tröten', also der klassische Sprachhornlautsprecher das richtige. Die können laut mit wenige Power, die haben eine einigermaßen definierte Abstrahlung und sind auf Sprachverständlichkeit optimiert.

    Genau deswegen wäre das für mich ein dualer Ansatz.

    Einerseits die klassischen Druckkammerlautsprecher, weil sie vergleichsweise leicht mit wenig Leistung eine gute Reichweite bei guter Sprachverständlichkeit bieten und dazu als 'add-on' eine 3-Wege Musikbeschallung.


    Ulkigerweise erlebe ich auf Demos immer genau das Gegenteil von dem, was hier in solchen Treads gefordert wird; Musik auf "BUMM/Töck"-Level und eine unverständliche Sprachbeschallung mit engem Abstrahlwinkel, welcher immer mal die Richtung wechselt...

    Ich weiß, daß es gerade in engem städtischen Bereich manchmal schwer ist, Sprachverständlichkeit "rundum" zu generieren - aber mein Tip wäre weiterhin, den Fokus nicht auf HiFi zu legen.

    Musik darf gerne laut sein und muß "ausgewogen" klingen (was die Horntröte eben nicht vermag). Als Kind der 70/80er weigere ich mich allerdings, die meißte Energie in den Baßbereich zu stecken, wie es heute modern ist. Unter 60-70Hz braucht man auf 'ner Demo' nicht - ebensowenig wie den Bereich ab 10-12kHz.


    Mal ganz ehrlich: Musik wird auf einer Demo nie "DER" zentrale Bestandteil werden, auch wenn sie ein wichtiger Punkt sein mag. Das ist eher wie eine gute Tresenbaschallung; die Leute wollen ein bisschen Untermalung, vielleicht gerade noch zum Popowackeln animiert werden. Dann aber zeitgleich mit dem Nachbarn sabbeln...


    Ulkigerweise lässt sich gerade der Sprachbereich mit klassischen Produkten und ein wenig Bastelwahn viel günstiger realisieren, als die Musikbeschallung - aber für letztere gibt es haufenweise Produkte von der Stange.

    Erstere würde ich mit Car-HiFi-Endstufen und Spannungswandlern realisieren, da halten sich Preise & Leistungsverluste im Rahmen und manfindet auf 12V Ebene auch reichhaltiges Zubehör, wie Mixer, Player etc.pp. Klar gibt es im Netz auch günstige Komponenten für 36V/48V - Man ist aber unflexibler und nicht vor Überraschungen im Selbstbau gefeit.

    ..die Nummer hast du jetzt aber nicht ohne (klappbaren) Unterfahrschutz zugelassen bekommen, oder?!?

    Bei dem 110-17 ( zwei Monate zu jung um ein 168M11 zu sein) von nem Kumpel war das ein wochenlanges Tauziehen mit dem TÜV und letztendlich einem Rahmenbauer, weil mein Kumpel dann aufgegeben hat...

    Im allerersten Versuch ist er an der im Innenraum verbauten Transporthalterung für das MG gescheitert... ...die wurde als "gefährlicher Einbau" klassifiziert; in der Folge hat er sich wochenlang mit dem -hier bereits sehr berüchtigten- Prüfer über den Zwischenrahmen gestritten; dieser musste vorn UND hinten fest mit dem Fahrzeugrahmen verschraubt werden, sprich: die Verwindungsfähigkeit von Fahrzeug & Koffer wurde stark eingeschränkt...

    Deckenhöhe ist etwa 4m. Direkt neben dem Anschlagspunkt ist ein massiver Holzträger wo ich eine winde befestigen könnte.

    Ich denke bei "massiven Holzträgern" in Verbindung mit Rigging immer sofort an die klassische Seefahrt. Spricht etwas gegen die seitliche Montage eines liegenden Blocks?

    Das dürfte dann neben 'in der Decke verankerten stehenden Blöcken' die Methode mit der geringsten Aufbauhöhe sein. Wenn dann die Flyware der Tops auch so gestaltet ist, daß sie zwei Verankerungspunkte direkt hintereinander hat (1x Hängepunkt + 1x Punkt zum Heben/Safen), dann kommst du maximal flach unter die Decke - ich hätte behauptet sogar so flach, daß sich das Top nicht mehr ausreichend tilten lässt... ;)


    Aber mal ganz dumm gefragt: 4m Deckenhöhe abzüglich 60-70cm Hängepunkt/Kettenzug/Flyware - dann hängt die unterkante vom Top immernoch in über 2,30m Höhe, der HT auf ca. 2,80. Ist dir das wirklich zu tief?

    Danke für die Berichtigung!

    Konnte wohl nur nicht richtig lesen, in dem Moment verlegen*

    Naja, hier ist es nur +/- eine Seite, das kann schon mal passieren. Aber gerade bei Manuals für Hard-/Firm-/Software sollte man auf Versionsinfos beim Zitieren achten oder besser gleich die entsprechende .pdf verlinken.

    Das ändert sich ja im Internetz alles so schnell heutzutage... ;)

    Manual Seite 71.

    Für über die dSnake angeschlossene Inputs geht das sicher, für interne Inputs bin ich mir gerade nicht sicher.

    Obacht!

    Wenn ich den aktuellen "reference guide" zur Firmware 1.9 nehme, lande ich mit Seite 71 im "USB D - Show Transfer" Menü...

    Absatz 11.15 auf Seite 72 wäre richtig.


    Die OnBoard-Inputs (Local) lassen sich nicht patchen, sondern sind 1:1 den Kanälen zugeordnet. Somit braucht es in jedem Fall eine Externe Kabellösung; entweder Yankee und lokal-In, oder AR/AB und Katzenkabel (D-Snake).

    Original Recone Kits für den L12P520 sind aber auch verfügbar.

    ...dafür müsste man dan aber auch sicher sein, daß da ein RCF und nicht der ATC drin sind.

    Mag ja sein, daß diese beiden in Punkto TSP und Klang sehr ähnlich waren - das lässt aber keinen Rückschluss auf mechanische Kompatibilität zu... ;)

    [...]

    Es ist keine Tour, sondern einzelne Termine, insg. so 20 St. Viele eher klein, Club-Räume für 100, 150, 200 oder 300 Besucher sind so die Regel, teilweise auch größere Festivals. Der Aufwand ist ebenfalls überschaubar, HipHop, 1-4 Mikros, Programm unter 1h, aber teilweise Reisezeiten mit Strecken bis 600km. Label/Agentur dahinter ist was größeres. Ich bin wirklich motiviert das zu machen und dabei an Erfahrungen zu gewinnen.

    [...]

    Was meint ihr, sind bspw. 200€ sinnvoll anzusetzen oder müsste ich mehr bzw für so kleine und technisch einfacheren Gigs eher weniger abrechnen?

    Jup, das ist ein heikles Thema. In einem 200pax Club werden i.d.R. die Künstlergagen auch nicht soo üppig ausfallen. Demgegenüber stehen satte Reisezeiten, die du auch nicht vernünftig abrechnen können wirst.

    Mit einer Agentur im Background würde ich es einfach mal so um die 200€ probieren - mehr als schiefgehen kann es nicht.

    Aber immer im Hinterkopf behalten: es ist deutlich schwerer, Preise irgendwann zu erhöhen und die Kunden zu halten, als sich eine "Dumpingkundschaft" aufzubauen.

    Und gerade bei Künstlern/Touren muß es ja auch zwischenmenschlich passen. Da ist die Gage nicht DAS Alleinstellungsmerkmal.

    Mal ehrlich, wie soll ich denn das alles überhaupt annehmen, wenn Du im Jahr 2022 noch

    schreibst, wenn es nun doch genug verdiente, international tourende Monitor Frauen gibt, also irgendwie bin ich als Monitor Mischerin da raus.

    ich weiß ja, was du eigentlich sagen wolltest - ich sehe es aber noch nicht, daß es genug verdiente, international tourende Monitor Frauen gibt; da ist noch deutlich Luft nabch oben...


    Auf der anderen Seite sind auf vielen Baustellen einfach mal viel mehr Männer, als Frauen unterwegs, sodaß die Wahrnehmung und Umgangssprache sich (leider) immer noch an der männlichen Form orientieren.