Beiträge von treibsand

    Warum immer wieder Salamiinformationen... warum?

    Wenn man eine präzise Antwort auf eine Frage erwartet, dann sollte vor allem die Frage präzise und vollumfänglich gestellt werden.

    Um eine Frage präzise stellen zu können, bedarf es ausreichend Hintergrundwissen.

    Hier ist aber nur halbes Halbwissen am Start - und davon höchstens die Hälfte.

    Es mangelt an Begrifflichkeiten, technischem Detailverständnis, Erfahrung.


    Normalerweise hätte das im tiefsten Hobbybrett verschwinden müssen - wenn nicht das Thema Strom dort ähnlich unangemessen diskutiert würde, wie Rigging.


    Nun haut doch nicht auf den Threadstarter ein, sondern eher auf den Mod, der das nicht verschoben hat... frech*

    Aber wohl auch nur, weil das Ding binnen Minuten nach dem Einsturz weite Kreise gezogen hat.

    vermutlich auch, weil es duchaus wahnsinnig unpraktisch ist, wenn man am Sonntag die für Montag angesetzte Messe einfach mal absagen müsste.

    Blieb ja nur die Möglichkeit, den Messebesuchern zu erklären, warum der Stand wohl deutlich anders umgesetzt werden musste...

    Moin Davezl,


    lass' mich raten: du hast nur diese eine Box (als MultiFuktionsbox/Monitor?) und keinerlei Dokumentation vom Vorbesitzer...

    Das Ding ist Hinten sperrangelweit offen (da, wo mal das Ampmodul saß) und wo du auf dem Bild rot markiert hast, sind noch Klebereste/Silikon unter dem Platz der Spule vorhanden.


    Und ich würde fast Fux' Idee zustimmen, daß die Weiche das Original von FAME/Musikstore ist und eine einfache Einkanal Endstufe davor sitzt. Zumindest alte Threads über diesen Ulta-Low-Budget Kram lassen darauf schliessen.


    Mein (absolut rudimentäres) Wissen über Passivweichen sagt:

    1. in Billigstkonstrukten stecken Billigstweichen. Die hier ist bauteilemäßig schon etwas aufwändiger, trotzdem wohl eher 'Standard'.

    2. Ohne Spule spielt der HT bei einer 12dB LR Weiche zwar - aber das Ding klingt merkwürdig.

    3. Billigweichen haben Billigbauteile.

    4. wenn schon der Wert der Spule aufgedruckt ist (0,4 mH), dann kann man es im Ernstfall auch mit einer 0,4mH Spule mal versuchen. Die handelsüblichen 0,39 für nen Fünfer und 5 Minuten Bastelarbeit sollten Dir ein Ergebnis bringen. Wenn das im A/B Vergleich zur Box ohne Spule besser ist, lass es so. Ist es schlechter, war die Spule zu viel... ;)

    Wenn alle Gerichtsprozesse zu dem Thema abgeschlossen sind, dann hat man ein Ergebnis, das der Richter geglaubt hat.

    Im April 2020 wurde mitgeteilt, dass auch die restlichen Verfahren ohne Urteil eingestellt werden sollen. Die Staatsanwaltschaft erklärte in einem fünfseitigen Dokument ihre Zustimmung zur Einstellung des Verfahrens, da sie die Schuld der Angeklagten nur gering einschätzt, weshalb kein öffentliches Interesse an einer weiteren Strafverfolgung bestehen würde. Der hinreichende Tatverdacht gegen die drei Angeklagten habe sich für das Gericht nach vorläufiger Bewertung der Beweise bestätigt.

    [...]

    Am 4. Mai 2020 wurde das Verfahren gegen die letzten drei Angeklagten eingestellt. Begründet wurde dies vom Landgericht Duisburg u. a. mit den zu erwartenden Einschränkungen wegen der Corona-Krise und der Verjährung Ende Juli.
    Das Strafverfahren gilt als „eines der aufwendigsten (...) der Nachkriegszeit“. Nach 184 Sitzungstagen innerhalb knapp zweieinhalb Jahren endete der Prozess ohne Urteil.

    Nur mal ein kleines Zitat zu einem weitaus größeren "Unfall".




    Im Vorliegenden Fall glaube ich, daß ein Prerigg der Schwerkraft folgte. Kein Personenschaden. Damit ist das Thema ziemlich erschöpft - wobei ich hoffe, daß wenigstens die direkten Beteiligten etwas aus dem wohl gut 6 stelligen Sachschaden gelernt haben und diese Lehren in Ihrem Umfeld verbreiten.


    Die Allgemeinheit dürfte dies Thema (leider) genau so weit betreffen, wie Wasser den Entenpopo.

    Bei zwei Q1 pro Seite müssen da eigentlich immer noch Podeste drunter damit die unterste Q1 hoch genug kommt.

    Wieso ?!?

    Knapp 1m wäre für die ersten Reihen doch völlig ausreichend - wenn die Zuschauer liegen.

    Bei Jazz mit Sitar würde ich mich persönlich auch flach auf den Boden legen und auf Hilfe warten!



    Wir können hier aber auch ohne die Threadstarterin nicht so richtig sinnvoll weitermachen;

    - Gibt es eine Bühne, wenn ja - wie hoch & kann die PA mit drauf?

    - Wie schnell/steil steigt die Tribühne an bzw. wie viele Sitzreihen sind ebenerdig?

    - welche Zuschauerreihen "verdecken" die Sicht/das Gehör der dahinterliegenden bei welcher Systemhöhe.

    Für die einfachsten geometrischen Lösungen sind das die interessanten Eckpunkte, ohne die selbst Arraycalc recht wenig ausrichten kann. Letztendlich erschlägst du mit den nominell 15° vertikal ja auf 15m Entfernung die 4m Höhe... - obwohl es ja vermutlich eher nur ~2,5m Unterschied zwischen erster und letzter Sitzreihe sein dürften, wenn die erste Reihe nicht das Ohr auf Bodenhöhe hat.

    ggf. macht es ja auch 'Sinn', die obere Q nicht nach oben, sondern nach unten auf die vorderen Reihen strahlen zu lassen.

    Aus dem Bauch heraus würd' ich auch min. 50-60cm über dem Fussboden mit dem ersten Sub anfangen, um überhaupt über die erste Reihe zu kommen.

    Wenn du zwei billige Emmis findest, mach das.

    Aber diese Boxen sind nicht unbedingt das, was dich bei EDM glücklich machen wird.

    Hab vor >12 Jahren damit viel Theater & Kleinkram gemacht.

    Kein Tiefbass, das Aktivmodul zickte manchmal rum und fiel gelegentlich sogar beim Clipping ganz aus.

    Pegelwunder waren das nicht...

    Soo.

    Und nun ganz zum Schluß´kommt der alte Onkel vom bierstAND und erklärt einen alten Onkel Trick:


    1. den Amp ganz normal im Stereo-Modus betreiben. Mit symmetrischer Verkabelung über XLR.

    Dabei auf EINEM Kanal ein Invertiertes Signal nutzen (also auf EINEM XLR-Stecker die Pins 2 & 3 vertauschen).


    2. die Lautstärkeregler am Amp erstmal gaaanz vorsichtig in Mittelstellung bringen.


    3. Schraubklemme +(rot) des Kanals A vom Amp an den SpeakOn 1+ der Box, Schraubklemme +(rot) des Kanals B vom Amp an den SpeakOn 1- der Box.


    4. Vorsichtig Spass haben. Dabei bitte genau drauf achten, ob die Box schon 'an der Kotzgrenze' operiert.


    Normalerweise kostet das rund ein dutzend Treiber, bis man früh genug drauf achtet, wann die Box die weiße Fahne hochstreckt. Ist halt im Brückenmodus mächtig viel Leistung für so einen kleinen Schuhkarton.

    Aber es funktioniert.

    Auch mit AC/DC (also der Band...)



    (Kleine Erklärung am Rande: der Amp summiert so aus L&R ein Mono-signal. Alles, was gleichmäßig auf beiden Kanälen ist, kriegt dabei 6dB mehr, als das was ausschliesslich auf einer Seite ist. Klingt daher ein wenig gewöhnungsbedürftiger, aber geht. Hat auch nix mit dem Bridge-Modus zu tun - der diesen Effekt allerdings auch nutzt.

    angesicht der tatsache, das man sowas auch einfach mal wegwerfen kann, da es eben einzelstücke bleiben, denkt keiner :)

    Naja, man muß nicht den Weg der Wegwerfgesellschaft beschreiten, wenn ein recycling für persönliche Zwecke OK ist.

    Und kleine Events gehen mit ollem Holz halt auch - vor allem, wenn es dann optisch was her macht...

    Hier wären mir aber zu viele unschöne Unwegbarkeiten, um 'mal eben' nen Tausender zu versenken.

    habe die Teile leider noch nicht in echt gesehn und weil +100km würde es auch noch ein bisschen dauern bis ich sie mir Mal genau anschauen kann

    ööhm.

    Du hast da gerade i einem Nebensatz erwähnt, daß die Teile ja gleich doppelt so teuer sind...!

    Mein Sprinter ist recht Sparsam für sein umbautes Volumen - aber 100km sind und bleiben aktuell um die €15-20 reine Spritkosten und eine Stunde Lebenszeit.

    Vermutlich je Fahrtrichtung...


    Dazu nochmal so um die €800,- für die Pappen, ein Eimer Farbe und viel Bastelei/Messerei.

    Bei einem unbekannten Konstrukt, welches nicht einmal optisch *soo richtig der Burner* ist.


    Ich empfehle da die Alpen.

    Oder die Nordsee.

    Auf jeden Fall Abstand davon.

    ...gerne mehr als +100km!

    Was mich an den Bildern extrem stört ist die Serviceöffnung oben. Die gab es bei Rutschen noch nie und auch ist der Servicedeckel so tief nach hinten gehend, dass dahinter unmöglich der Hornverlauf einmal herauf und dahinter einmal hinunter unterzubringen wäre.

    Wenn man sich die Bilder länger anschaut, dann unfasst die "Rückkammer" schon 2/3 der Gehäusetiefe.

    Die "Rutsche" ist lediglich ein schräges Brett, welches die Rollen im stehenden Zustand minimal vom Boden abheben soll.

    Ich behaupte:

    Die Dinger haben 0 (NULL) Faltungen hinter der Rückkammer und ebenso in etwa NULL Faltungen davor. Ein Konstruktionsprinzip würde ich kaum erkennen wollen.


    Demzufolge: das günstigste Chassis reinschrauben, welches zweifach/vierfach einigermaßen neu zu erwerben ist, und schauen, was geht.

    Dabei erstmal auf die Maße schauen. Lochkreis & Anzahl (sind da wirklich nur 4 Schrauben/Chassis) schränken die Auswahl ein.


    DIE Dinger sind experimentiell.

    Aus dem Bauch heraus hätte ich bei so einer Frage 6 bis 8 mal H07RN-F 5G10 verlegt und mir einen Verteiler direkt an die Einspeisestelle legen lassen. Man wird ja nicht Jünger und mir persönlich reichen die beinahe 30kg, die jeder dieser Aale mitbringt. Da muß ich nicht Pottwaale mit mehr als 600kg buckeln.

    Außerdem kriegt man CEE32 an beinahe jeder Ecke für kleinstes Geld zuge'liehen', während die großen Leitungsquerschnitte wieder nur beim spezialisierten Elektriker sonstewo auf Nachfrage und Vorbestellung teuer gemietet werden können.


    Warum sind solche Beispielaufgaben eigentlich immer so absolut unpraktisch theoretisch und fernab jeder realistischen Anwendung???

    ich nutze für snare meistens ein kleines tellerstativ, weil ich das im stativwald der drumsets oft einfacher unterbringen kann als ein stativ mit drei beinen.

    Das ist einer der Gründe, weshalb ich z.B. auch das 25950 mag; es lässt sich da noch besser hineinbasteln, als ein Teller. Aber das ist nicht mehr soo wirklich "Universalanwendung". Da kommen dann nachher auch einige Klemmen in Frage.


    Tellermine für den Elvis sehe ich ein. ;)

    Bei mir war's nicht der King, sondern eine alternde Boygroup, deren Beinarbeit dem Ali-shuffle in nix nachsteht. Die Dispo hatte seinerzeit die 260 auf eine anderen Bühne des Festivals gebucht - gab einiges an Ungemach mit Dreibei-straight während der Proben.

    gumas Liste würd' ich etwas erweitern

    - 260/1 für reine Vocals ohne Galgen, wenn es um Optik geht; Ein Tellerstativ 'tanzt' eben anders mit.

    - nach Bedarf&Anwendung Tischstative optional mit Schwanenhals (es soll in südlicheren Gefilden ja wohl demnächst andere Jahreszeiten geben...)

    Ich vertrage heute kein Popcorn mehr...


    Warum fragt man nach Mikrofonstativen für ein absolut untaugliches Funk-Handheld??

    Ein Zweikanal Set für 120,- traue ich nicht mal für ne 10Mann Kneipe nutzen; abgesehen davon gibt es keine Info, ob der Betrieb überhaupt legal möglich ist, solange keine Frequenzen verraten werden!


    guma, DJheini, hell&dunkel : Einmal bitte ab in die Tonne und den Verkäufer lebenslang mit Mayo-Kartoffelsalat bestrafen!