Beiträge von treibsand

    §110, Absatz 1:

    Die Türen des letzten Sprinter/Hänger/LKW lassen sich auch nach dem 3. Mal Tetris mit der gesamten Ladung NICHT schliessen, weil die anderen Sprinter/Hänger/LKW nicht wie bei Anlieferung gepackt wurden.

    Absatz 2:

    ...und alle anderen Sprinter/Hänger/LKWs sind bereits weggefahren.

    Absatz 3:

    Auf den Beifahrersitz passt entweder die letzte Kiste, ODER der letzte Techie/Helfer/Merchandiser der aber noch mit muss.

    Absatz 4:

    Nicht eine einzige der noch vorhandenen Kisten ist auf dem Job morgen in xy km Entfernung (gerne 3stellig) verzichtbar.

    ...klar zu sehen, daß der Index recht wenig Aussage hat...

    Andersrum wird ein Schuh draus:

    Der Index 8,0 spiegelt ganz grob die aktuell gültige 50er Inzidenz wieder. (14%=57 Fälle)


    Anteil der Hospitalisierten, die auf ITS behandelt wurden


    Im Rahmen einer Fallserie aus 12 New Yorker Krankenhäusern wurden 14% der hospitalisierten COVID-19-Erkrankten intensivmedizinisch behandelt (154). In Auswertungen der ersten COVID-19-Welle in Deutschland wurde dieser Anteil ebenfalls auf 14-37% geschätzt (145, 151).

    Wenn (durch Mutation etc.) der Anteil der Hospitalisierungen schlagartig steigen sollte, sind die 8% möglicherweise schneller überschritten, als die Betten belegt sind.


    ...immernoch mit dem blöden Hintergedanken, daß die Hospitalisierung i.d. R. erst 4-6 Tage nach Symptombeginn auftritt - also deutlich nach dem Zeitpunkt, wo die Patienten am ansteckendsten sind.

    Lustig, wie Ihr hier die "lila" Stageboxen so feiert :thumbup:

    Als ich die AR2412 (im Zusammenhang mit gebrauchter SQ5) in diesem komischen "BordeauxRoteBeeteSaftKaliumpermanganatLösungs"-lila erwarb, dachte ich mir nur: "Kann das Ding nicht SCHWARZ sein, wie andere Stageboxen!?" :/

    Na, verehrter Herr Klingel / wertes Kollegium, dann müsst ihr schon voll & ganz ehrlich sein!!!

    Die Lila Stageboxen (Nein, meine AR2412 verkaufe ich NICHT!!!) stammen aus einer Zeit, als die Pulte noch chic waren.

    zu den schwarzen Stageboxen gehören die Chrome-Fader.... <XKotz*

    "Zukunft"hat die GLD sicher nicht, wie Herr Nink ja bereits über 10Jahre alte Computer ausführte.

    Funktionieren tut sie deshalb trotzdem noch.

    In Verbindung mit den entsprechenden Stageboxen (unbedingt in Lila - der Farbe wegen!!! ;) ) ist das als Stand-alone System vermutlich noch weitere 10 Jahre nutzbar. Vermutlich, weil eben keiner dafür garantieren kann, daß die Elektronik das auch mitmacht.

    Wenn ich das kalkulatorisch durchrechnen müsste, würde ich den Tisch auf weitere ca. 3-4 Jahre auslegen; jede weitere Nutzung ist dann ein Gewinn.


    Externe Hardware für's Recording ist seit dem GLD auch einigermaßen erschwinglich: USB Festplatten reichen.


    Das ist insgesamt aber eine durchaus solide Konsole, die noch einige Kollegen nutzen.

    Sollte mal einer von euch zu Besuch kommen kann er das gerne bei einer Krav-Maga-Handkante oder einer Runde WT Pak Sao-Drill direkt mit meiner Frau besprechen *finger8)

    Sag ich doch: liebevolle, harmonische -beinahe zärtliche- Ehe. Unser Nachwuchs wird seit Neuestem bereits in der Kita WT geschult...


    Zuhause gibt es Schlimmeres: Skeppshult deep 28 Walnut. Da heisst es immer rechtzeitig "achtsam sein", bevor man Falsches sagt/tut.

    Da lässt man lieber eine total abwechslungsreiche Stelle mit umfangreichen persönlichen Freiheiten und der Rückkehr aus der (Langzeit!) Arbeitslosigkeit sausen, statt sich dem "Dämon" Impfung zu stellen.

    Kannste Dir nicht ausdenken...

    Langzeit-Arbeitslosigkeit hat - meiner bescheidenen Beobachtung nach - häufig deutlich andere Gründe, als fehlende Arbeitsplätze oder fehlendes (Fach-)Wissen...

    ... und ja, es nervt. Das komplette Procedere. Aber es muss halt.

    Das Problem ist ja, daß vielerorts der Bock den Gärtner macht! Was nützen Kontrolleuere, die das überhaupt nicht ernst nehmen? Und da ja JEDER Bereich des täglichen Lebens betroffen ist, weißt du nie, wer wo warum was kontrolliert und/oder dokumentiert.


    Gegenbeispiel:

    Elternnachmittag in der Kita. Vorab per mail geklärt: nur EIN Erwachsener je Familie, nur 3G, nur mit Voranmeldung.

    Der Raum ist gut belüftet, Stühle mit Abstand vorbereitet. Obligatorische Handdesinfektion an der Tür kennen die Eltern vom kind-abgeben. Die Leitung der KiTa kontrolliert am Eingang JEDEN auf 3G - auch die, von denen sie weiß, daß sie Genesen sind und achtet recht gut auf Regeleinhaltung. Masken dürfen nach Zustimmung aller Anwesenden abgenommen werden, Risikopatienten/Angehörige dürfen sie aber auch aufbehalten.


    Warum die Kita-Leitung das alles, trotz täglichem Kontakt der Kinder untereinander immer genauestens im Blick hat, ist klar: Zwei Fälle von CoVid in der Einrichtung seit Oktober bedeuten zweimal Quarantäne für die Mitarbeiter (& Kinder) und bei der Leitung leider auch: zweimal vom Arbeitsrechner abgeschnitten sein und keinerlei Kontakte zu den Eltern haben können! (Glücklicherweise gibt es funktionierende 'Stille-Post').



    Jeder, der durch das Virus nachhaltig größere Einschnitte im Alltag/Arbeitsleben hatte, versucht viel mehr drauf zu achten, daß das nicht öfter passiert.

    Was nützt ein PCR Test von nicht immunisierten, wenn die anderen 2Gs nicht getestet werden? Damit sich nur gesunde anstecken? Da würde ein positiver Test fast mehr Sinn machen...

    ...lass mich jetzt nicht den Spiegel oder e.on zitieren, aber offensichtlich wird damit genau die richtige Personengruppe "ausgegrenzt". verlegen*

    Diejenigen, die sich anstandslos auf eigene Kosten PCR testen lassen, sind i.d.R. nicht unbedingt diejenigen, die sich dann um Masken & Abstände einen Fliegenschiss kümmern. Ein paar wenige Ausnahmen, die nicht Impfbar sind, gibt es ja - und wenn die dann unbedingt das Risiko einer Infektion dem Besuch eines Roland Kaiser Konzertes hinten anstellen wollen, sollen sie ruhig.


    Wenn man sich dann aber den Müsteraner 2G Superspreader-Event (von 380 über 80 infizierte!!!) anschaut und sich fragt, warum dem Gesundheitsamt erst 44 Impfzeugnisse (von den 380 Gästen!!!) vorliegen, dann merkt man, daß ganz andere Dinge noch mehr als schief laufen.

    treibsand

    Hast Recht, ich weiß auch nicht genau, warum ich immer wieder ausprobieren muss, ob man mir auf der Nase rum tanzt, wenn ich mal milde gestimmt bin. Vielleicht kannst Du‘s mir ja erklären?

    Die Eigenschaft der "Milde" ist eine Gute!

    Lass Sie ruhig öfter walten, dann brauchst du dich im Leben seltener darüber zu ärgern, daß dir jemand auf der Nase herumtanzt.


    Ich würde es mal so sehen: Deienr Nase dürfte es nicht so viel ausmachen und der Tänzer hat ganz andere Probleme, die man mit milde & Gelassenheit wegignorieren könnte.

    Was willst du dich da unnötiug aufregen?

    ...also wenn ich die bisherigen Foren-User anschaue, die Dir hier weiterhelfen möchten und hier aktiv im Thread tätig sind, kommen da grob überschlagen 400 Jahre Erfahrung am Mischpultplatz und zig-zehntausende Veranstaltungen (bis hin zu 80.000er Open-Airs) zusammen...

    ...400 Jahre? Die hat BillBo doch alleine schon auf dem Buckel...


    Darf ich nochmal hieran erinnern?

    Nach mir die Sinnflut...


    Ich bin ja nun seit einigen Jahren in Foren unterwegs - und irgendwann kennt man mehr oder weniger alle User. Spätestens, wenn man sich deren ältere Beiträge querliest...

    Hier gibt es einen, wo das Ergebnis aber so nicht vorhersehbar war: was ist los, guma? Erwartest du echt noch neue Erkenntnisse in den nächsten Stunden? Und was, wenn das File vorliegt? Ändert es irgendwas an

    - dem Kauf eines QU?

    - der verlorenen Lebenszeit auf 9 Seiten (bisher)?

    - der Grundeinstellung des Threadstartes (im Bezug auf Leben, Universum & den ganzen Rest)

    - der Grundeinstellung des Threadstartes (im Mischtisch)


    Ich bin an der Stelle ausgestiegen, als es um Soundverbesserungen für 1.ooo,- ging - 'schulligung, daß ich wieder einsteige, wenn es darum geht, ein Schloss für diesen Blödsinn zu fordern.

    für eine grösere display gebe ich keine 1000 euro aufpreis . Alle andere möglichkeiten sind für meine benutzung nicht wichtig. Wir werden einmal auf der bühne mischen gut ist es. Es sei denn der SQ5 kling einfach besser, dann bin ich bereit 1000 mehr auszugeben.

    'tschulligung, hier bricht bei mir wieder der Pragmatiker durch: ein Tausender on-Top für "Soundverbesserung" würde ich nur dann ausgeben, wenn das günstige Produkt totaler Schrott und das teure eine Marke ist, mit der man 'auf dicke Hose machen kann'.

    Das macht bei aktuellen Digitalpulten absolut keinen Sinn und wirtschaftlich lässt sich so ein Invest überhaupt nicht darstellen. Dafür gibt es zu viele andere Punkte, an denen mit weniger Geld ein Vielfaches an Klangverbesserung optimiert werden kann.

    Wenn im Gegensatz dann aber ein reeller Mehrwert (besseres Arbeiten/mehr Ein-/Ausspielwege etc) hinzukämen, würde ich sofort mehr als 'nen Dusi' hinblättern.


    Sicherlich kann man im 1:1 Vergleich Unterschieder hören - aber es gibt in der Anwendung keinen 1:1 Vergleich mit optimierten Bedingungen.

    Die Probleme, die hier beschrieben wurden, lassen sich nahezu ausschliesslich durch eine Fehlbedienung erklären - sei es, weil dem jeweiligen Tonmann eine bestimmte Bedienphilosophie näher liegt, sprich: das Ergebnis einem beim Pult XY quasi vor die Füsse fällt, oder sei es aus kleinen handwerklichen Fehlern, die jeder irgendwo macht (aber jeder wo anders...).


    Wenn dir das QU besser gefällt, als Das X32, dann nimm doch das QU. Wenn das SQ besser zum Arbeiten ist, nimm das.

    Aber nimm niemalsnie ein Pult, weil jemand im Internetz sagt, daß es besser klingt!

    8| Eine technische Lösung, die einfach nur funktioniert? Ohne Microprozessor, Betriebssystem, Netzwerkanschluss, regelmäßig notwendige Firmwareupdates, Online-App? Und ohne magische Buchstaben auf einem Gitter, einer Frontplatte oder einem Typenschild?

    ...war vermutlich kein Witschafts-/Vertriebsingenieur am Werk... :P




    ...quasi ein "Ampère-Ducker" :P Wenn der Bierkühler startet, wird die Mucke leiser, puhhh *finger


    Also, wenn die Verstärkerei die Aggregate schlussendlich zum "kotzen" bringt, würde ich an anderer Stelle ansetzen: Ein stärkeres Aggregat muss her, oder der Rotstift streicht weitere Verbraucher...

    Nee, klar.

    Alles Experten.

    Was bitteschön is denn wichtiger: daß die Musik den Pegel halten kann, oder daß das Bier kalt ist?????

    a) laute Mucke & warmes Bier

    b) irgendeine Mucke, lautes Gebrüll & kaltes Bier

    c) die KKKK-Regel (Kein KaltesBier - Keine Kundschaft)???