Beiträge von skyworker

    Ich hab da auch so meine Theorien...


    In der Zeit, als ich noch recht viele schirmähnliche Publikumsüberdachungen und Zirkuszelte gebaut habe, ist mir ein Umstand immer wieder aufgefallen: keiner macht sich wirklich Gedanken, was da abgeht! Die Zelte beim CdS waren geprüft bis WS 12, gleiches galt für die Schirme, die wir gebaut haben. Dafür muss man allerdings gewissen Aufwand in Beton gießen und sich irgendwann von "Katalogbauteilen" verabschieden.


    Ich kann mich lebhaft an ein paar stürmische Ereignisse erinnern und in den meisten Fällen war nicht das Material, sondern die Unfähigkeit der Leute das definitiv größere Problem: "Warum man die zwei Neunerriegel Kara, die da 90 Grad im Sturm stehen, nicht verdammt noch mal ablassen könnte?" war meine Frage - und die Antwort lautete "Ist Gala, da werden die Motorkabel abgebaut, weils sonst Kacke aussieht". Nein, das war keine Garagenfirma, das war ein ernsthafter Dienstleister, der europaweit unterwegs ist. Und es war deren Scheißernst!


    Grad aktuell dran vorbeigelaufen: 12/2 er oder dergleichen auf maximal ausgekurbelten Manfrottos, kein abgesicherter Bereich, leichte Hanglage... Am Himmel hats Wolken in weiß und grau, die Luft drückt - ich würde meine Hand dafür nicht ins Feuer legen. Auch keine Garagenbude...


    Ich werd auch mein Lebtag lang nicht mehr verstehen, warum Superduperlinienstrahlarraylautsprecher mit unaussprechlichen oder kryptischen Namen und noch unaussprechlicheren Kabeln und Flugrahmen eine halbe Million kosten und die exakte Aufbausituation erfordert acht Meter Tüddelschnur für 49 Cent den Meter... Das nervt ja schon, bis es hängt - ich will gar nicht wissen, was da los ist, wenn das schnell weg muss...


    Es fehlt an Bewusstsein an ganz vielen Stellen - vielleicht könnte man damit mal anfangen?

    Ich hab kürzlich versucht, in einem Fahrzeugforum eine Diskussion über das Für und Wider unterschiedlicher Schaltungskonzepte beim Bassverstärker zu führen - die haben nicht verstanden, was ich wollte...


    Befremdlich bis unverschämt finde ich die Idee von Veranstaltern, einen seit fast zwölf Monaten feststehenden Gig sechs Tage vor dem Termin abzusagen - weil da Achtelfinale ist... Und auf großzügiges Entgegenkommen zu spekulieren...

    war so nett mir zu nahezulegen, das ich doch ihren vergleichsvorschlag anehmen soll. andernfalls würde sie dafür sorgen, das ich, wenn ich nicht an den schäden durch den brand pleite gehen würde, an den gutachter kosten pleite gehen werde.

    Starker Tobak... Wie dürfen wir uns dieses "nahelegen" vorstellen?!

    diese einschätzung teile ich nicht.

    ich habe schon sehr viele nette leute in frankreich kennengelernt.


    nein, dieses problem mit den hochnäsigen technikern in Disney Paris hat sich auch bei den französischen kollegen herumgesprochen - es hat also nix mit einer grundsätzlich ablehnenden haltung gegen deutsche zu tun.

    Da bin ich dabei - ich habe komplett gegenteilige Erfahrungen gemacht. Wobei ich bislang noch nicht der Vergnügen hatte, im Disney Paris zu arbeiten.

    Hat das Ding keine Mono-Matrix? Oder einen post fader Auxweg, wo man zur Not alle Signale einmal reinschiebt? Und im allerschlimmsten Fall dürfte ein bisschen Panorama auf dem Delay zu verschmerzen sein - oder?


    Ja, so einen Shark oder zwei zu haben ist irgendwie eine Gnade der frühen Geburt 😂

    Du hast es geschafft, wenn du auf einem Festival in China über das staatlich zensierte Internet die Seite vom Musicstore aufrufst um dem ultrafreundlichen, superengagierten, aber ausschließlich Cantonese sprechenden Techniker erklären zu können, dass du eine DI-Box brauchst (;0)

    Andere Kulturen, andere Hörgewohnheiten.

    Ich mach gerne sowas. Eben weil es so spannend ist und weil ich gerne solche "Erfahrungen" sammle und die Begegnung mit den Menschen schätze. Lange Zeit gab es viele Künstler aus Afrika und Indien unter meinen Kunden - und einmal tatsächlich auch ein Didgeridoo - Quartett aus Australien. Manchmal verbringt man gerade bei den Indern wirklich die meiste Zeit damit, das Loch im Instrument zu suchen, aus dem der Ton fällt. Gestern gabs eine japanische Jazzsängerin, die mit Pianobegleitung Stücke aus Manga- und Animefilmen singt. Wieder etwas ganz anderes, die Künstlerin kommt seit ein paar Jahren immer wieder nach Deutschland und so ist eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entstanden.

    Davor war ich mit 28 "Gastarbeiter" auf Tour, ein paar Quotendeutsche waren auch dabei und die Spanne ging von traditionellen, kurdischen Weisen über Türkrock bis HipHop mit Texten in wahlfreien Sprache...

    Ich freu mich dann schon ein bisschen auf mein Detox mit deutschem Jubelpop und einer Simon & Garfunkel Tributeband (;0) - aber der Rest hält den Spannungsbogen.


    Kann das mal jemand nach Iwmo verschieben? Fällt mir gerade so auf...

    Ich habe mal ein kurdisches Musikfestival Monitor-Gemischt… Dagegen war Biohazard ein Kindergarten🥸😂

    Da hilft nur der Powermate und die Mitten auf bis Wacholder kommt...

    Im Ernst - ich hab eine Zeit lang so eine Truppe betreut - das Verständnis für Hall und Pegel verschiebt sich da in groteske Richtungen. Argumentativ bist du da auch eher machtlos. Und dann machst du den Fehler und hörst bei voll aufgedrehtem PFL mit dem HD25 in den Mix vom Sänger... Das hebt dein Schmerzniveau auf bislang ungenannte Höhen...