Beiträge von ERICH

    Ich bin nochmal alle Posts und PM zum Zirkel durchgegangen.

    (die Diskussion läuft ja parallel auch im Lautsprecherforum)


    Und es scheint sich mein Bauchgefühl zu bestätigen - gefragt ist ein gut funktionierender Zirkel mit möglichst guter Späneabfuhr und guter Sicht zum Fräser.


    Für die Meisten scheint das Thema Kopierhülse (zum aufsetzen der Fräse, als auch zum Anbau an den Zirkel) eher wenig interessant zu sein.


    Um dem aber dennoch etwas entgegen zu kommen und nicht alles zu verbauen hab ich mich nochmal hin gesetzt und eine einfache, aber effektive Variante gefunden:


    - Der Durchbruch im Zirkel war Durchmesser 55 - der ist jetzt 60.


    - Das erlaubt bei Fräsen mit 60er Kopierringaufnahme eine 60er Scheibe als "Kopierring" an die Fräse zu schrauben und sie damit aufzusetzen.


    - Für Fräsen, die keinen 60er Durchmesser als Kopierringaufnahme haben sind Adapter möglich.


    - Wer mag kann seine Fräse mit Schrauben befestigen und hat beste Späneabfuhr und Sicht.


    - Zum anschrauben der Fräse kann die Scheibe / der Adapter als Zentrierung genutzt werden (dann ist sie passend zu den Außenkanten).


    - Bei Bedarf kann die Scheibe als Distanz für einen Kopierring genutzt werden, um den an die mit dem Zirkel verschraubte Fräse zu montieren.



    Zudem denke ich, das ein langer Schlitten als weitere Option eine gute Ergänzung wäre.


    Ok, ich verstehe die Verwirrung - es gibt 2 Anwendungen für den Kopierring:


    Variante 1 - Kopierring im Fräszirkel montiert

    Damit kann man Arbeiten per Kopierring machen, wenn die Fräse fest am Zirkel verbaut ist.

    Das ist so vorgesehen.


    Variante 2 - Kopierring zum zentrieren der Fräse auf dem Zirkel (Fräse wird nicht verschraubt)

    Die Fräse wird nicht verschraubt, sondern nur aufgesetzt. Damit ist die Fräse flexibler einsetzbar - aber weniger stabil beim Arbeiten.

    Das habe ich bisher nicht vorgesehen.



    Ich denke Variante 2 werden wenige nutzen und habe auch Bedenken zwecks Stabilität und Späneabfuhr.


    Aber als Option ist es durchaus einen Gedanken wert.

    Den Innendurchmesser auf 30 zu verkleinern ist aber keine Option - ich möchte, das ein großer Durchgang für die Spanabfuhr bleibt.

    Ich schwanke noch, ob ich eine Passung für 30er oder 40er Kopierhülsen vorsehen sollte - was ist hier üblicher?


    Daher hier ein Vorschlag, der das denke ich alles unter einen Hut bekommen sollte:



    Ein erster Entwurf des Zirkels ist fertig.


    Da die Aufnahmen der Fräsen und Kopierhülsen in keiner Weise genormt sind (es gibt zwar einen Hersteller, der eine „Universal Grundplatte“ anbietet - aber selbst bei diesem Schweitzer Käse gibt es eine lange Liste von nicht kompatiblen Geräten), bleibe ich dabei dafür auch keine Löcher vorzusehen.


    Da dieser Zirkel aus der Konstruktion der alten Variante entstand hier die Neuerungen:


    Der Schlitten hat ein flaches Profil - dadurch kann er über den Zirkel hinaus verstellt und größere Durchmesser gefräst werden (statt Ø 550 jetzt Ø700).


    Die Außenkanten gerade gehalten und maßhaltig gefräst, um an Führungen präzise anschlagen zu können.


    Eine Tasche für eine Kopierhülse (Ø60,05 und Tiefe 3,5 mit Zentrierbohrungen für Schrauben) ist vorgesehen (wie gesagt - hier ist nichts genormt, aber dafür gibt es welche zu kaufen, wenn jemand diese Option nutzen möchte).


    Der Fräsbereich (von Mitte Zentrierstift zu Mitte Fräser):

    mit Schlitten nach innen gedreht von Ø30 bis Ø 400

    mit Schlitten nach außen gedreht von Ø330 bis Ø 700




    Ein paar Kleinigkeiten muss ich noch prüfen - aber gravierendes wird sich nicht mehr ändern.

    Wenn ihr noch Anregungen / Gedanken dazu habt, dann immer her damit.


    Viele Grüße


    Robert

    Ich kann Platinen fräsen - hab das vor laaanger Zeit Mal für die PS12 gemacht.

    Wie sind die Anforderungen und welchen Preisrahmen gibt es? Und auch - wann werden die Platinen benötigt?


    Und auch wenn ich mir das eigene Geschäft versaue - warum nicht einfach in Fernost welche bestellen?

    Ein kurzes Update zu den Zirkeln.


    Das Material ist jetzt schon hier.


    Als nächstes werde ich mich darüber machen die Konstruktion anzupassen und danach hier vorstellen.


    Ich hatte vorgestern ein sehr langes und informatives Telefonat mit dem Jobsti :top: .
    Die Anregungen daraus und dem, was hier zusammen gekommen ist fließen mit ein.


    Wichtiger Punkt ist auch der Gedanke ein wirkliches "Premiumprodukt" zu machen.

    So werden die Außenflächen z.B. auch mit sauber umfräst und bleiben nicht geschnitten.

    Das ist zwar mehr Fertigungsaufwand, dafür ist sie dann glatt und maßlich exakt.


    Es soll kein Billigprodukt werden, das irgendwie seinen Job macht, sondern ein Werkzeug, das man sein Leben lang gerne nutzt.


    Die vielen positiven Rückmeldungen der Nutzer der jetzt schon etwa 15 Jahre alten Zirkeln freuen mich sehr und zeigen, das ordentliches Werkzeug einfach Freude macht.


    Die Fertigung wird wie gesagt etwas dauern - falls es danach mehr Bestellungen, als Zirkel geben sollte (ich denke nicht, das es in einem Rutsch so viele werden - vermutlich werd ich ein paar Jahre welche nach und nach verticken), werden die Nutzer, die sich hier und im Lautsprecherforum im Voraus gemeldet haben bevorzugt beliefert.


    Kein Problem - ich will ja keinem was aufschwatzen, nur sehen ob es sinnvoll wäre mal wieder so eine Aktion steigen zu lassen.


    Derzeit sieht es eher gemischt aus - geschätzt 5..6 Interessenten.


    Evtl. muss ich es sehr, sehr langfristig sehen.

    Hallo alle zusammen,


    ich bin derzeit am überlegen mal wieder eine Serie an Fräszirkeln aufzulegen.

    Vor vielen Jahren hatte ich das schon einmal hier, im PA-Forum gemacht - z.B. der Jobsti hat einen, den er sehr mag.


    Zu sehen z.B. hier: https://youtu.be/IUAxB3HKu2w?t=67



    Seine Anregung war auch, das Teil nochmal in rechteckig aufzulegen, um die Kanten als Anschlag nutzen zu können.

    Im Nachgang der damaligen Aktion hatte ich soetwas auch schon mal konstruiert, aber aus Gründen der Marktsättigung dann nicht weiter verfolgt.


    Daher meine Frage - besteht Intresse an Aluminium - Fräszirkeln?

    Bauart, wie im Video zu sehen - nur eben außen rechteckig.


    Wenn es genug Intressenten (unter 10 Stk. würde ich nicht anfangen) gibt würde ich eine Serie auflegen und mich dann melden, wenn sie fertig sind.

    Je nach Nachfrage schätze ich würde es ein Stückpreis zwischen 39€ und 49€ werden.

    Die Produktion kann aber etwas dauern - es geht mir erstmal darum den Beadrf auszuloten.


    viele Grüße



    Robert

    Deine Posts klingen aber schwer nach Neuling.


    Wenn ich meine Beiträge von 2002 ansehe, dann lesen die sich an mancher Stelle ähnlich. Und glaube mir, es lag damals noch ein langer, steiniger Weg zwischen mir und einem ordentlich funktionierendem Eigenbau Beschallungssystem.



    Unterschätze nicht die Komplexität der Materie. Thomann Bewertungen sind der schlechteste Ansatzpunkt überhaupt.

    Ich denke das Rouing hast du passend hin bekommen.

    Zudem vermute ich, das die angesprochene Anzeige die der Sammelschiene ist und nicht die des Ausgangs.


    Probier mal, ob du das so bestätigen kannst - wenn nicht, dann schick mal ein paar Screenshots dazu durch, das finden wir heraus.

    Du machst aber halt auch nicht viel richtig.

    Das so zu machen ist Murks.


    Gib die Endstufe und den passive Bass zurück und hol einen aktiven Bass dafür.


    Oder lass es gleich jemand machen,der solch simple Sachen nicht derart versaut.

    Ich hätte an ein zentrales Switch gedacht von dem aus Netzwerkleitungen zu jedem Accesspoint gehen. Und die sollen dann gemeinsam ein WLAN aufbauen und die Clients verwalten.


    Geht das mit dem TP Mini?

    Ich werde aus der Beschreibung nicht ganz schlau. Es könnte sein, aber auch nicht.

    Es geht um die Fernsteuerung des Pultes per Tablet. Kein Internet, wenige Clients.


    Das soll im Altarraum, als auch im Schiff und von der Empore aus funktionieren.


    Während der Gottesdienste gibt es natürlich den direkten Zugriff. Aber zur Einrichtung ist das Tablet eine super Hilfe.


    Ein zentral stehender Router fällt leider aus praktischen Gründen aus.


    Daher der Gedanke ein paar so kleine Teile an z.B den Boxen mit zu platzieren.


    Die Fritz Variante hab ich zu Hause auch in Betrieb. Die sind aber nicht so schön vom Formfaktor her.

    Eher eine kleine, erprobte Variante, die man in z.B. Kirchen an die Wand montieren kann ohne den Zorn der Baupfleger auf sich zu ziehen.

    Die Optik ist da wichtig- wenn ich da so ein UFO mit 4 Antennen wo verbauen will, dann gibt es da nur funktechnisch beschissene Standorte, die optisch schändungsarm sind.


    Daher meine Frage - läuft das stabil oder dann doch lieber was mit großen, externen Antennen?


    Die Frage zwecks Mesh kam daher, das ich lieber mehrere solche kleinen Geräte verbauen würde, statt zu versuchen alles mit einem erschlagen zu wollen.


    Ein Switch brauche ich dann ja auch noch extra.

    Wie ist denn die Wlan Qualität / Stabilität des kleinen Teils? Ich könnte etwas so dezent kleines gut für Installationen gebrauchen. Lassen die sich auch zum Mesh oder so verbinden?


    Soviel zum Thema Skalierung ...


    Ich sehe gerade, das die Forensoftware die Orientierung nur in den Upload Thumbnails richtig macht.