Beiträge von ERICH

    Es war die 8 Ohm Version.


    Trennung hab ich verschiedene probiert und gemessen - im Bereich um 1,5kHz.



    @ Schotte


    Das mit der Trennung des Celestion stimmt. Tief ist da nicht drin.

    Ich hab das ganze dann so ausgelegt, das es ein schön sanftes rolloff nach unten gibt und dann genau da etwas Lücke entsteht, wo erfahrungsgemäß in Kirchen eh immer kritisch ist.

    Hat gut gepasst - im Raum ist keine Lücke zu messen / hören.


    Ist aber sicher ein Spezialfall..

    Genau das war auch meine Vermutung (die sicke schreit geradezu "ich mache Bass") - getestet hatte ich das Teil aber dennoch, da es viele doch recht hochpreisige Konstrukte mit dem Teil gibt.


    Vom Pegel her waren die Mitten schon da - aber klanglich halt unbrauchbar.

    Aber egal - ich bin mit dem Celestion glücklich geworden.

    Hoffentlich meinst Du nicht mich, sondern #20.


    Ich habe den Post editiert und ein Zitat zur Bezugnahme hinzugefügt.


    Ich habe mich nur kurz eingeklinkt, da diese Sorte von Adaptern eine ganz böse Falle sind.

    Daher gibt es in meinen Basic - Workshops immer ein Kapitel das in etwa "Adapter, die euch in den Hintern beißen werden" benannt ist, in dem dieser und andere solche Kandidaten vorkommen.

    Die anderen Kandidaten kenne ich leider nicht.


    In meinem Konstrukt sind es letztendlich 2 Stk. Celestion TF0615 geworden.

    Die sind zwar einen ganzen Zacken harmloser, was Pegel und Tiefgang betrifft, klingen aber sehr sauber und haben sich daher gegen die Konkurenten durchgesetzt.


    Da Pegel und Tiefgang für das Konstrukt (2x6" / 1" für Kirchenbeschallung mit zusätzlich 12" oder 15" Bass) dennoch vollkommen ausreichend war sind es dann die geworden.

    Und ich habe es nicht bereut - es gibt mitlerweile mehrere Kirchen mit den Teilen und ich bin immer wieder sehr zufrieden, wie schön klar und entspannt die Sprache und Musik rüber kommt.

    Ich bin persönlich mit dem Klang des 6nd430 nicht wirklich warm geworden.

    Tief geht er, das srimmt, aber er klingt im Mittenbereich (da, wo ein 6"er eigentlich auftrumpfen sollte) irgendwie verdreht und nicht entspannt gerade aus.

    Der Tascam SD-20m scheint aber wieder nur ein reiner Recorder zu sein - da wird es mit mitgebrachten Zuspielungen sicher nichts werden...

    Auch der Kartenslot hinter dem Deckel sieht eher nach "Karte als interner Speicher" aus, als nach Wechsellaufwerk.


    Komplizierte Sache ...

    SD - Karten als Wechselmedium wären auch OK, Hauptsache man kann den Mitschnitt mit nach Hause nehmen und das Gerät da lassen.


    Wobei USB doch einfach besser ist - nicht so fummelig und weiter verbreitet,...


    Ein Pult ist rein vom Platz her nicht drin - 1...2HE mit normaler Bedienung von vorn müssen reichen.


    Ich habe gerade noch den DAP-Audio UBR-180BT gefunden.

    Leider hat der nur Chinch in & out.

    Vom Bedienplatz zum Pult sind aber 25m Leitung dazwischen - da braucht es wieder Übertrager / DI.


    Evtl. hat da jemand einen günstigen Tipp?

    Danke für den Tipp.

    Die Tascams hatte ich auch im Blick - sind für die Anwendung (Predigtmitschnitte) aber recht überdimensioniert. Für das Geld kann ich auch gleich einen Laptop anschaffen (was ich aber zwecks einfacher Bedienung vermeiden möchte).


    Alternativ zu einem Gerät, das beides macht kann es gerne etwas ganz einfaches sein, das 1x Stereo zu USB-Stick aufnimmt.


    Ein Zuspieler zusätzlich sollte sich dann schon finden lassen.

    Hallo alle zusammen,


    ich bin derzeit auf der Suche nach einem Zuspieler / Recorder für eine Installation.


    Es soll möglich sein einen Mitschnitt auf USB - Stick anzufertigen.

    Und auch von diesem div. Audiodateien wiederzugeben.

    Anschlüsse bevorzugt XLR.


    Geplant war ein Denon DN-300R MKII, der auch soweit alles abdeckt.

    Leider macht das Teil deutliche Störgeräusche. Besonders, wenn gerade kein Medium geladen ist.

    Daher meine Suche nach Alternativen.


    Auch 2 Separate Geräte für Aufnahme / Widergabe wären eine möglichkeit.

    Das ganze soll aber möglichst einfach zu bedienen sein.


    Preislich wäre bis 300€ drin.


    viele Grüße


    Robert

    Wenn es ein paar mehr Monitore sein sollen - günstig und solide sind die HK PR:O 12 M.

    Nutzte ich immer wieder gern - auch bei lauteren Nummern.


    Die anderen Baugrößen der Serie - vorallem die 10" Variante sind aber als Monitor unbrauchbar.


    Einen Schritt nach vorn gibt es gefühlt erst wieder mit min. dem doppelten Preis.

    Nur ein falscherAufdruck wäre mir auch lieb gewesen. Das wäre einfach zu korrigieren.

    Aber der Test zum Klinkenstecker hat diesen wie gesagt bestätigt.


    Und die Ausgänge sind auch nicht verkehrt bezeichnet, da die negativen Pole korrekt auf Masse liegen.


    Nach meinem jetzigen Kentnissstand kann es sich nur um einen internen Schaltungsfehler handeln.

    Hast du über die Phoenix-Kontakte gemessen, über die Klinke oder über beide?

    Klemmen und Klinke sind wie gesagt zu einander stimmig (hab ich durchgepiepst).

    + an Klemme / Klinke zu + am Ausgang zeigen am Oszi eine satte Polaritätsumkehr.



    Nebenbei: ein hoch auf den UNiKA SPT-3rt - das Teil hat mir in letzter Zeit einige graue Haare erspart

    Leider nein - das Teil hat nur symmetrische Klinken und Schraubterminals als Eingang und auch Schraubklemmen als Ausgang.


    Die Belegung der Klinke passt zu der Belegung der Terminals (eine fehlerhafte Bedruckung war einer der ersten Gedanken zum Fehler).


    Hallo alle zusammen,


    ich habe hier mehrere ART SLA4, die in div. Installationen eingesetzt werden.


    Beim Prüfen der Ampracks / Verkabelung hat sich herausgestellt, das die Amps die Polarität invertieren.

    Erst dachte ich an die Brücken - Schaltung - die ist jedoch deaktiviert und hätte auch ein anderes Fehlerbild gezeigt.

    Wir haben dann mal Eingang und Ausgang per Oszi verglichen, um sicher zu gehen.

    Die Teile machen definitiv einen Dreher.


    Hat jemand mit dem Teil ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Im Netz hab ich nichts gefunden - ich vermute aber, das das ganze ein Serienfehler ist.

    Falls jemand einen solchen Amp griffbereit hat würde ich mich über einen Test und Rückmeldung freuen.


    viele Grüße



    Robert

    Btw. kennt jemand den Achat 112 Sub? Klingt der sauber?

    Der klingt brauchbar - per EQ irgenwo bei 90Hz muss er aber gebremst werden.

    Hab ihn in mehreren Installationen in Kirchen am laufen - ist klein, in weiß erhältlich und günstig.

    Pegel ist halt nicht seine Sache - da gibt es für mehr Geld dann auch wirklich mehr.

    Hallo alle zusammen,


    es ist endlich so weit - ich habe die ganze Zirkel - Verpackung parat.


    Preise sind wie folgt:


    Zirkel - 49€
    langer Schlitten zusätzlich - 8€
    Versand innerhalb Deutschland - 5€

    Schickt mir bitte bis zum 13.01.2021 eine PN mit eurer gewünschten Stückzahl / Zubehör.



    Da es nur eine begrenzte Stückzahl gibt, kann es sein, das die Nachfrage das Angebot übersteigt.
    In dem Fall gehe ich die Rückmeldungen im Thread hier und im LautsprecherForum durch und denen, die zeitig Interesse bekundet haben ist ein Zirkel sicher.



    Alles weitere - Anschrift, ... klären wir nach dem 13. - bitte gebt erstmal nur die gewünschten Artikel durch.


    Die Abwicklung läuft danach über mein Gewerbe - ich schicke euch eine Rechnung (ohne MWST - da Kleingewerberegelung).


    Zahlung per Überweisung in Vorkasse.


    viele Grüße



    Robert

    Für ein solchen Budget Beschallungssystem würde ich eher so etwas, wie die Fame MS 8004 oder 5004 nebst Ultradrive ins Auge fassen.


    Hab die Amps schon in ein paar Festinstallationen im Einsatz - machen was sie sollen, haben geregelte Lüfter und rauschen wenig.


    Zudem ist das ganze damit auch wirklich transportabel.


    Den Deltas würde ich auch nicht zuviel Leistung aufzwingen - die sind eigentlich mit 400...500W sehr gut bedient.