Beiträge von oton

    Jetzt wollte ich Dir schon schreiben, dass da nichts mehr zu erwarten ist (lt. Vertriebsmitarbeitern, die mittlerweile aber alle auch schon wieder woanders sind), da kommt die Info über ein Update der Pro Serie.

    Und siehe da - nicht nur Fixes sondern ein TC Effekt, der hoffen lässt (VSS4).

    Ob das jetzt das angekündigte letzte Update ist....?

    da werden Tote noch ein wenig beatmet ... mehr aber auch nicht.

    Und dieses Phänomen mit den Low Mids haben alle Line Arrays egal wieviel, wie groß und wie hoch gehängt. Je nach Konfiguration kann der Effekt auch erst nach 35m kommen.


    Also 100% erreicht man nicht ... aber noch einmal, der Lautstärkeabfall und die sich veränderte Tonalität war bei allen Point Source Arrays, die ich je gehört habe, C4, EAW750 & 850, JBL & Co ... um Welten schlechter.


    Wenn ich heute bei einem großen Array beim Einmessen über den Platz gehe und dem Systemer Änderungen durchgebe muss ich schon genau hinhören, um kleine Unterschiede zu hören und zu korrigieren. Weil einfach nach Simulation hinhängen macht auch kein ernsthafter Systemer. Und dann wird es heutzutage, ab einer gewissen Liga, schon sehr gleichmäßig.


    Und das mancher Marketing Sprach etwas reißerisch ist, das war auch schon vor 30 Jahren so ... ändert aber nicht an den Realitäten.



    P.S. ein Wunsch den ich immer wieder sehr gerne hege .. füll doch bitte mal dein öffentliches Profil aus, damit man einschätzen kann mit wem man hier diskutiert ... DANKE !!

    das ist mit Verlaub Unsinn und passiert nur, wenn man zu wenig oder zu niedrig hängt.


    Auch das kann ich bestätigen, oft kann man nicht genug Elemente hängen, oder es wird schlicht und einfach gespart, oder man hat nicht genug Höhe ... dann wird es oft tonal nicht mehr gleichmäßig. Trotzdem meistens immer noch besser als wenn der Verleiher zwei kleine Horntops ohne Bums hinhängt ... den wirklich ordentliche Horntops habe ich seit bestimmt 15 Jahren nicht mehr in der freien Wildbahn gesehen ... ausser vielleicht einmal im Jahr zwei MSL4 bei irgendeiner Provinzveranstaltung, auf alte Bassrutschen & Cabelcases gestapelt ... auch nicht gerade ohrenschmeichelndes HiFI. Und man haut sich am FOH in 30 Meter ständig auf die Pfoten, damit man nicht zu laut macht und den Menschen in den ersten drei Reihen den Scalp rasiert ... das letzte Mal das ich selber eine große Point-Source PA gehängt habe ist, gerade nachgesehen, 22 Jahre her .... und den meisten Kollegen wird es so ähnlich gehen.

    Ich lerne gerne dazu.

    Kannst Du bitte ein Foto einer Simulation von welchem Hersteller auch immer hochladen die Deine Aussage untermauert.


    Moin so etwas. D&B Y, Simulation mit Array Prozessing. Funktioniert in der Praxis auch sehr gut, ebenso wie bei vielen anderen Herstellern. Natürlich gibt es nie 100% Gleichmäßigkeit, auch weil das viele Systemer bewusst nicht machen .. aber was mit modernen Line-Arrays möglich ist ist um WELTEN .. und ich spreche hier von WELTEN ... besser, was Gleichmäßigkeit & Tonalität angeht als alles, war man von 20-30 Jahren mit Point Source Systemen so verbrochen hat. Jeder, das damals schon Ton gemacht hat und das heute noch ernsthaft tut weiß das ... Es reden hier, wie von Guma schon angesprochen, einfach viel zu viele Leute mit die das alles nur vom Hörensagen kennen und sich in pseudotheoretischen Diskussion versabbeln ...

    Nein, würde ich nicht machen. Wie du selber schon gesagt hast ist das netzwerktechnisch die einzige saubere Lösung. WENN die Kollegen vom Ton da tatsächlich auch Audio drüber fahren wollen (also "analog"), dann sollen sie sich um DI-Boxen/Übertragen kümmern.


    Ich würde aber auf jeden Fall noch mal genau nachfragen, WAS denn jetzt genau passieren soll.

    Mir ging es vor allem darum, inwieweit die Simulationsergebnisse den realen Messwerten entsprechen. Wenn die Simulation dort recht nahe an der Messung ist wäre das sicherlich ein sehr starke Punkt für Systeme von Herstellern, die solche Lösungen anbieten, insbesondere da die Lärmproblematik in den nächsten Jahren nicht besser, sondern eher schlimmer wird.

    Gerade bei d&B sind die Simulationsergebnisse, WENN man die Wertre ordentlich eingetragen und gemessen hat, schon sehr nahe am echten Ergebnis. Und so etwas wie NoizeCalc ist ja auch nicht aus Spaß entstanden, sondern aus einer Notwendigkeit.


    Und natürlich wird hier nicht nur stumpf nach Pegel geschaut, sondern auch nach Frequenzbereichen, das mit dem Wummern hat sich tatsächlich schon weiter als bis zu JBL herumgesprochen ... ;-)

    pfeiffe : danke, das ist ein schöner und sehr konkreter Einblick! Machst du das als Monitor-Mann oder auch vom FOH aus?

    Lies dir das noch mal durch und frag dich ob du das mit einem FOH Mix verheiraten kannst ... bestimmt kann man das eine oder andere Element klauen, aber trotzdem ist das verlorene Lebensmühe ... ich, als FOH Mann, der nicht sehr viel Monitor macht, habe den größten Respekt vor Monitorleuten, die es einigermaßen schaffen, viele Menschen auf der Bühne gleichzeitig mit individuellen Mixen zu versorgen und die wie Pfeiffe da viel Hirnschmalz wälzen, wie man das logistisch gut über die Bühne bekommt ... das ist eine vollkommen andere Kunst, die auch nicht viele Menschen gut können ... auf jeden Fall viel weniger als FOH mischen.

    Meine Erfahrungen in Kürze:


    - wirklich Sinn machen nur Stereo

    - wirklich Sinn machen nur ordentliche Hörer, vor allem bei ALLEN Musikern einer Band.


    --> das schließt schon mal viele "normale" und Hobbybands aus. Trotzdem Fummel ich denen natürlich auch einen Mono Mix hin, aber vom Ergebnis ist das eher kontraproduktiv ... glaubt einem halt keiner.


    - bei mehr als 4-5 Wegen mache ich inEar nur noch vom FOH, wenn die Musiker das selber steuern. Alles andere ist der Job eines dedizierten Monitormanns. Gerne auch ich, aber dann exklusiv dafür gebucht. Weil, macht wieder keinen wirklichen Sinn wenn etwas Vernünftiges dabei herauskommen soll, und schnell dazu.


    - Ich habe ein paar Bands, die sich das komplett selber besorgen ... und was nicht mehr über die Schiene Analogsplit/eigenes Put etc., sondern schlicht über die MoreMe Apps der Pulthersteller ... man muss sich dann halt nur das passende FOH Pult hinstellen, da ramme ich dann nur noch den bandeigenen Router rein.


    - KLANG habe ich jetzt mehrfach getestet ... das mögen tatsächlich nicht alle Musiker und auch nicht alle Techniker ... mir persönlich gefällt das nüchterne Stereobild besser .. aber wer es mag schwört darauf. Einfach mal ausprobieren und selber eine Meinung bilden.

    Welcher Musiker / DJ spielt nur für sich selbst oder vor Publikum umsonst?

    ich würde mal sagen 90 % ... ;)


    Anyway, ich habe den Aufstieg der Firma Thomann auch sehr nah mitbekommen, da ich damals partiell für anderes großes Musikgeschäft im Süden gearbeitet habe ... und der Hans Thomann hat einfach so lange vorher vor allen anderen verstanden, was das Internet für einen Musikhändler bedeuten kann und WAS ein guter Internetshop alles können muss ... bis das alle Anderen begriffen haben war er schon lange so weit voraus das Ihn bis heute keiner mehr eingeholt hat ... inclusive. Service etc. ... das Rest der Branche hat das einfach vollkommen verschlafen ... von daher absolut verdient, der Erfolg !!!

    Moin, ich benutze Waves Soundgrid & Liveprofessor parallel. MacBook 2015, funktioniert wunderbar. Am einfachsten ist natürlich eine Waves Karte im Pult, dann kann man mit einem Netzwerkkabel und dem Waves Treiber arbeiten (und später im Bedarfsfall einen Server dazustecken), alternativ geht natürlich auch MADI oder ähnliches, wenn man z.B. ein RME Madiface, Waves MGO/MGB o.Ä. hat.


    Die einfachste Variante ist natürlich, wenn das Pult einen eingebauten USB Port hat, zum Recorden, den Treiber kann man natürlich auch mißbrauchen, allerdings werden dann die Latenzen oft schon höher. Deswegen immer nachdenken und checken, für WAS man die Plugins benutzt und ob es da Probleme geben könnte.

    Um mal zum Thema zurück zu kommen für die die etwas davon verstehen oder sogar ihren Lebensunterhalt damit verdienen ... ZEITGEMÄß, und das war ja die Frage, ist das Ganze 2019 natürlich nicht. Das es noch einige Exoten gibt, mit denen man so etwas prinzipiell machen könnte, stimmt, allerdings würde ich behaupten das sich so etwas, gerade was Rigging etc. angeht heute auch Enthusiasten kaum noch antun ...


    In der Zeit, in der heute ein großes Array hängt, hatte ich früher gerade mal die Ketten für das MAN Cradle sortiert ...


    Und die Ergebnisse, die ich heute mit aktueller Simulationssoftware & Co erziele, sind so gut, das ich inzwischen eher mit mildem Grausen an früher zurückdenke ... egal ob das C4, EAW 750 oder sonst etwas war ... und das bekommt auch jeder engagierte Azubi im 3. Lehrjahr hin, wenn er sich etwas mit der Materie befasst hat.


    + das es heute im richtig professionellen Bereich Systemleute gibt, die viele genauer wissen was sie da tun und auch viel bessere Tools haben als das damals der Fall war. Das war damals doch viel viel Try & Error ... Wenn dir ein Herr Grimm oder Wiese heute ein System hinhängen, dann spielt das schon mal zu 95% hervorragend, und zwar immer und planbar.


    also, sein lassen, jedenfalls im Augenblick. Nicht rentabel, nicht zielführend, klanglich in der Größe wohl im Augenblick immer klar unterlegen.