Beiträge von gert

    Ja das sieht gut aus. Gefühlt würde ich sagen das mit der K&M klemme die Positionierung der Mikros am flexibelsten ist. Man kann halt auch weiter rein, bzw raus vom Kessel. Die AT Klemme kostet beim T 32,00 Euro. Das ist auch nicht super günstig, und gefällt daher konsequenterweise auch am besten. *finger

    Vielleicht sollte man einen extra Faden für Halterungen aufmachen. Die Qualität des Mikros und der angedachten Halterung scheinen nicht immer gleich gut zu sein. Ich finde zb. Ein Audix an der K&M klemme ziemlich gut. Allerdings fehlen mir Langzeit daten.

    Ich habe auch viel probiert. Ausser die Sachen vom Ohr. Aber am Ende bin ich dann doch beim RME hängen geblieben. Abgesehen vom hohen Preis und den guten technischen Werten find ich auch die Bedienung ( gerade beim Messen ) wie auch die Software und Treiberstabilität ein Hauptkriterium.

    Mein UC spielt immer und auch immer genau wie erwartet.

    Das hat davor kein anderes Interface hingekriegt. Frei nach dem Motto ( Irgentwas war immer).

    Ich würde eine SQ mit Dante Karte nehmen und dann noch einen DAW Controller extra. Die gibt es ja schon für schmales Geld. Dann kannst Du aufnehmen wie es Dir gefällt und beim Mischen einfach alles in der DAW machen.

    Die Dante VS geht dann später auch gut um Virtual Soundcheck zu machen oder komplexe Inputs wieder einzuspielen. Außerdem kannst du Dir später Stageboxen nach Bedarf dazu kaufen. Ist so halt skalierbar und damit Investitionsfest.

    Ja natürlich ist unstrittig das je weniger Mikros gleichzeitig an sind die Individuelle Lautstärke erhöht werden kann. Das funktioniert aber nur wenn man überhaupt mal mehren Mikrofone hat und oder die nicht alle gleichzeitig Singen.

    Angeschaut habe ich mir das auch schon mal. Hab bisher nur keine Band wo das Sinn macht.

    Das ist jetzt zwar kein Mikrofon aber wenns um kleine aber laute Bühnen, GBF und Backlinelärm geht, könntest Du Dir überlegen das Stanni-SM58 aus der Club Grabbelkiste zu nehmen und die Kohle eher in ein paar Optogates zu stecken. Das kann bei den genannten Vorraussetzungen ggf. einen wesentlich spürbareren Effekt haben als ein schickes neues Mikrofon.

    Also ich weiß nicht. Einer von uns beiden macht hier einen Gedankenfehler. Wie soll denn ein Optogate mein GBF erhöhen? Das reagiert ja nicht mal auf das Tonsignal. Ich dachte immer Optogates dienen auf lauten Bühnen dazu die Mikros auszuschalten wenn keiner davor steht. Sehr praktisch wenn man mehrere Gesangspositionen hat aber nur einen Sänger. Zb Klavier und Centervocal. Dann ist das gut das die unbesetzte Position nicht die ganze Backline aufnimmt. Aber wie damit ein Mikro lauter gehen soll ist mir noch nicht ganz klar. Gute Idee auch für Gitarristen die nur manchmal mitsingen und man als FOH Person die Songs nicht kennt.

    Also für GBF hab ich ja die OM 7. Mehr geht nicht als mit denen für die kleine Kravalbühne.

    Mir geht es auch um Konsistenz. Also die 58er in Ehren. Aber in den wenigsten Clubs klingen zwei 58er gleich. Und im nächsten Laden wieder komplett anders. Das liegt nicht am Mikro sondern an der Aufbewahrung und wieviel die genutzt werden. Wenn in einem Club jeden zweiten Tag einer in ein 58er reinrotzt kannst Du das eigentlich nach 2 Jahren entsorgen. Dann hat es auch preislich seinen Dienst getan. Macht aber keiner. Bei mir werden die Mikros viel seltener benutzt und viel besser gepflegt als es in einem Club überhaupt möglich ist. Das darf man bei Gesangsmikros nicht unterschätzen.

    naja oder der Set und Visual Designer hat mehr zu sagen. Dann sehen eben diese alten Shure Vocal Mics besser aus. Das kann ja sein das genau das dem Endorsement Geber nicht gefällt. Also sowas kann auch ganz einfache praktische Gründe haben. Da würde ich keine unzufriedenheit mit dem Produkt reinlesen.

    Ja interessant war vor kurzem einer auf Ebay Kleinanzeigen.

    Ein Sennheiser 935 sollte bei Ihm 85 Euro kosten. Zu dem Zeitpunkt kostete das beim T halt 99. Also schrieb ich hin und sagte das ich bei Gesamgsmikros wegen Feuchtigkeit etc. Immer 50% vom aktuellen T kurs biete. Da wurde ich doch stark beschimpft von wegen ich wäre Corona Ausnutzer. Da hab ich nur geantwortet das mir 3 Jahre Garantie, Rückgaberecht und garantierte Performance aber mehr wert sind als 20

    Euro.

    Bei Instrumenten Mikros ist es sicher etwas besser.

    Gut finde ich auch immer das Argument das das Mikro wenig gebraucht ist. Darauf antworte ich das bei der Lagerung meist mehr kaputt geht als auf der Bühne.

    Also ich mochte die LP claws auch nie. Obwohl ich immer welche benutzt habe. Allerdings witzigerweise nie am drumkit. Um die klammerfrage mal für mich zu klären hab ich mal einige typen bestellt. Unter anderem auch K&M. Von denen bin ich ja Fan und glaube die können das auch. Also diese Diskussion hier find ich super weil ich viele gute Anregungen hatte.

    Als Fazit kam halt für mich raus das die 604/904 halt sehr verbreitet sind. Jedoch auch nicht unumstritten. Besonders die 604 scheinen auch Feinde zu haben.

    Bei Audio Technica sind sich alle einig, allerdings ist das eine recht hohe Investitionen und die Frage bleibt relativ offen für mich ob es für richtig laut auf kleinster Bühne auch das richtige ist.

    Der kleinste gemeine Nenner scheint tatsächlich Audix zu sein. Hier allerdings ohne D-Clamp.

    Da es ja so scheint das ich die Sennheiser in jedem Club sowieso finden, werde ich mich Richtung D2/D4 orientieren. Mit einer noch zu definierenden Klammer.

    Was ich allerdings krass finde ist was Leute für die Sennheiser 604 noch in der Bucht aufrufen. Gerne mal das gleiche wie der T in neu.

    gert

    Wohnst Du inzwischen wieder in Hessen?

    Also ich bin ja in Hessen geboren, aber wohne jetzt in Fischkopfland. Hier ist das Land flacher und das Linearray muss nicht so lang sein :D.

    Aber vielleicht nehme ich das Angebot mal auf der Durchreise von oder zur Arbeit an.

    Ich bringe dann ne Kiste Astra Urtyp mit.

    Da kann man ja fast mal die TG35d kaufen. Und wenn es nur wegen der Klemme ist.

    Die MKV kostet alleine 40 Euro. Und die wird ja allgemein gelobt.

    Grundsätzlich gefällt mir ja der Heilbronner Sound und das könnte ja mal eine Alternative zum 604 sein. Hat damit jemand Erfahrungen gemacht?

    Man kann die Klemmen ja auch für D2 nutzen, oder wird das zu gross?

    PS die e604 machen sich ganz hervorragend an einem Leslie Top. Ist zwar Offtopic.

    Aber zwei davon im 90grad Winkel zueinander direkt mit Tischhalterung fest angeschraubt. ( geht natürlich nur wenn der Künstler Stammkunde ist)

    und schlussendlich stellt sich mir nur die frage, warum er nach unseren gewohnheiten fragt - jetzt, wo wir sie gar nicht benutzen können 8)

    Naja, ich nutze die Zeit um in der Bucht mir mein Mikroset zusammenzukaufen. Das geht gut mit der Idee, so im Monat eins im Schnitt zu finden. Bis auf das Kondensator Vocal ( vielleicht 2 ) fehlen mir nur noch Toms und Snare.

    Eine Seite denkt. Warum soll ich das anschaffen was jeder Club eh hat. Und was bewährt sich eben in Kneipen und bei Minigigs halt gut. Ich bin ja seit einiger Zeit auch Pultbesitzer und will mir mein Hobby eben schön einrichten. Die Bands sind Amateur bis Semi und es geht nur um Spass haben. ( Also wenn wir wieder dürfen. ).

    Bin auch großer Fan von Beyerdynamic und AT. Habe aber in meiner berflichen Zeit damit nicht genug zu tun gehabt.

    Wenn ich alles zusammen habe bringe ich die gesamte Verkabelung, Stative und Mikros mit. Das einzige was ich dann noch örtlich brauch sind Monitore und PA. Das kann man dann schön im Proberaum vobereiten und Abends auch eine gute Aufnahme machen.

    Also hier mal meine Gedanken. Ich bin gerade dabei mir ein paar Mikrofone zuzulegen. Diese sind nun ausschließlich für mich als Hobby. Ich mache hier also bei kleinen Kneipengigs und so für meine Hobbybands etwas Ton.

    Nun dachte ich mir. Naja kleine Bühne, laute Bands und Monitor vom FOH. Nun würde ich alles kaufen außer SM58. Erstmal mag ich sie nicht und dann liegen die in jedem Club eh rum. Bis jetzt habe ich 3 OM7 für die die es gerne lauter haben und 2 E 935 für Leute die dabei noch Gitarre spielen und nicht so diszipliniert sein können.

    Mich würde mal interessieren was man noch so empfehlen kann.

    Ich dachte vielleicht noch an ein Kondensator ala 965 oder so. Was benutzt Ihr den wenn es klein und gut sein soll?

    Ja das Foto ist doch der beste Beweis das man das sehr ÖFFENTLICH diskutieren muss. Das Problem der asozialen Medien ist ja das durch die Algorithmen die Nachrichten auf User massgeschneidert werden. Also genau das Gegenteil von sozial. Das heißt Impfgegner sehen irgentwann nur noch Impfgegner. Dagegen helfen nur die Diskussionen so breit und öffentlich wie möglich zu machen.

    Ausgrenzen ist da der komplett falsche Weg und gießt nur Benzin ins Feuer.

    Wie gesagt Demokratie ist nicht immer bequem aber immer transparent.

    Ohne Transparenz können wir gleich einpacken.

    Auch auf die Gefahr hin das ich wie ein Pastor klinge, Da muß man schlicht mit gutem Vorbild voran gehen. Das nervt die rechten auch viel mehr.

    Also erstmal, ich bin absoluter Gegner der Querdenker etc, allerdings halte ich es für sehr schwierig überhaupt die Unterstützung festzustellen.

    Was soll ich denn machen wenn einer privat etwas mietet und dann zur Querdenker Demo mitnimmt.

    Also nur weil das Logo einer Verleihfirma sichtbar ist heißt das nicht das Sie Unterstützung betreibt. Vielleicht hat eine Agentur gemietet die nicht offenbarte was damit passiert. Also da muss man mit Anschuldigungen sehr vorsichtig sein.

    Demokratie heißt ja auch nicht das immer alles Friede, Freude Eierkuchen ist. Mit dem unterdrücken dieser Leute gibt man ihnen nur Munition.

    Diskutiere öffentlich, so das es jeder sieht und hört, und warte bis Sie sich selbst ad absurdum führen.

    Wenn wir versuchen die Demokratie mit demokratischen Mitteln auszuhebeln spielen wir denen nur in die Karten.

    Das ist in der Tat richtig. Der Bedarf an Weiterbildung ist wirklich groß.

    Das richtige erklären ist genau das was es braucht. Das geht eben nicht über Twitter. Die Leute die es wirklich wissen wollen, finden eben auch die Information die sie brauchen.