Beiträge von 4Art

    Der Daily mit seinem 6 Tonnen Fahrgestell als 3,49T Version ... fällt nicht auf wenn der mal 5T wiegt und bis auf dan im Winter festfrierenden Bowdenzug der Handbremse ein super Auto.

    Genau mit einem solchen Fahrzeug wurde ich vor 10 Jahren von unseren Freunden in grün (bzw. blau) rausgeholt. Gewicht inkl. Fahrer und Beifahrer 4.7 Tonnen.Zulassung 3.5 Tonnen. Übrigens: Das ganze lief nur deshalb ohne erweitertes Strafverfahren ab, weil das Fahrzeug im Ausland eben (damals noch) als 5.5 Tonner hätte zugelassen werden dürfen. Die Busse war aber so noch hoch genug ;)||. Das Risiko bei den Geräten ist dann halt tatsächlich sehr hoch, dass man mal eben ein bisschen zu viel reinlädt.

    Liebe Leute


    Meistens wird hier ja von audiotechnisch eher missratenen Veranstaltungen berichtet. Ich möchte diesem Trend ein endgültiges Ende setzen!


    Gestern Abend - Hallenstadion Zürich. Marc Knopfler. Ich hatte einen Platz an der gegenüberliegenden Seite der Bühne - so etwa 50 Meter weg vom Geschehen. Masse der Halle: 80 m x 50 m x 17 m (l x b x h).


    Der Sound - sagen wir es mal so - war absolut überirdisch. Ich neige mein Haupt vor der Systemtechnik und dem Ton-Ing und werde mich nie mehr hinter ein Mischpult setzen.


    Trotz der Distanz zum Geschehen war Sound und Ordbarkeit der einzelnen Instrumente und Stimmen trotz extrem moderater Lautstärke gegeben. Der Sound hatte eine unfassbare Räumlichkeit, wie ich das so noch nie gehört habe. Und ich habe schon viel gehört. Ich verortete drei "Hangs" K1 über der Bühne à irgendwie 8 - 10 Elemente, beim mittlerein Hang waren Flugbässe dahintergehängt. Rechts und links dieser drei "Centerhangs" waren nochmals je 2 Bananen à 12 Elemente geflogen und noch je ein 16er Hang als Outfill für die Ränge. Nach Adam Riese waren das irgendwie zwischen 100 und 120 Schachteln. Notabene voll gestuhlt die Arena und deshalb höchstens 10'000 Pax. Was auch faszinierend war: Im Zeitalter von restriktiven Lärmvorschrifen werden ja oft Sub's bis zur Kotzgrenze hochgedreht, um fehlende Mid's zu kompensieren. Hier waren vor allem Low Mid's und total natürliche Mid's im Raum. Die Sublows wurden extrem dezent eingesetzt - im Gegensatz zur heutigen, oft wirklich furchtbaren, bassorientierten Mischerei.


    Fazit: L'Acoustic L'Isa rockt. Zwar ein unfassbarer Audioaufwand (dafür wurde wohl der ganze Videokasumpel weggespart und man sah tatsächlich Musiker anstatt 10'000 Pointes auf der Bühne), aber es lohnt sich. Punkt. Ende. Und ich kann's immer noch nicht fassen, dass Audio in dieser Halle so klingen kann...


    4Art


    PS: Das nächste Mal nehme ich wieder den Feldstecher mit. Irgendwie habe ich das Ding infolge Videoeskalation bei fast allen Liveacts weggespart...

    So. Also sowas hier? Da muss ich mich doch als stolzer UO a.D der Schweizer Luftwaffe doch mal zu Wort melden: Ihr habt ja alle sowas von Recht ^^^^^^

    Hinter Medialed steht offenbar TS-Veranstaltungstechnik. Schreibt da nicht jemand von denen hier im Forum mit?


    Dann: Irgendwie scheint das mit diesen günstigen China-Leuchten ein Geschäft mit richtig dicken Margen zu sein. Kürzlich habe ich wieder mal eine Mailing vom Chinesen XY bekommen: Tiger Touch-Nachbau 1700 Doller, Sharpys aller Konfigurationen mit (vielleicht ) Markenbrennern zwischen 240 Dollar (5R-Brenner) bis 390 Dollar (10R) Brenner usw. usf - immer schön mit Powercon in/out ausgerüstet - Label wünschbar. Hat jemand Erfahrung mit dem Direktimport von solchen Pfunzeln? Bei den Preisen kann man sich ja gleich immer eine Spareuchte dazu kaufen... Nachhaltig ist dann allerdings ander... Darüber sprechen wir lieber nicht.