Beiträge von trinax

    Heinemann gibt es wohl nicht mehr. Ich hatte Unsinn, Humbaur, Meyer und Saris zur Auswahl. Unsinn hat mir am meisten zugesagt, besonders die Varianten in silberner Ausführung find ich optisch gut. Wollte ich mir auch kaufen, ist aber ein 3,50er Humbaur in Silber geworden. Unsinn und Humbaur bringen mindestens die Qualität wie Meyer. Von dem Saris wurde mir abgeraten.

    "manuel s." schrieb:


    In der Auswahl hätte ich
    - Seeburg G Sub 1501 dp+ mit G Sub 1501 und TSM 12
    - Audio Zenit mit NLW A mit passiven Sub und ND12 oder NL208
    - PL-Audio Gorilla mini dsp 15" A mit passiven Sub und 12" Top


    zu Seeburg: ich habe selbst TSM 12, TSM8 und TSM Sub. Die TSM12 klingt sehr gefällig und rund. Vom Pegel kommt sie (je nach Musik) mit 2-3 18er BR Subs (in meinem Fall mit 18xb700 bestückt) mit. Die TSM8 ist etwas anders abgestimmt (nicht ganz so rund wie TSM12). Der TSM Sub harmoniert mit beiden gut. Ich hab ihn dem G Sub 1501 vorgezogen, da er für meine Anwedungen vollkommen ausreichend ist, nicht ganz so viel Leistung benötigt, optisch besser zu de TSM-Tops paßt und zudem etwas günstiger ist.


    zu Audio Zenit: Ich selbst besitze ND212 und TI12. Beides gute Boxen. Im Vergleich zur TSM12 kann die TI12 ein bisschen weniger Pegel und ist etwas direkter, aber immer noch empfehlenswert. Die ND212 kann mit Sicherheit mehr Pegel als die TSM12 und ist vieleicht etwas linearer. Für mich alles gute Boxen und die Unterschiede sind gering, teilweise auch reine Geschmackssache.
    Die Kombination NL208 und NLW habe ich vor einigen Jahren auf der PLS gehört, hat absolut überzeugt, kurzzeitig Stand das System auf meiner Einkaufsliste. Ebenso stand die ND12 auf meiner Einkaufsliste, diese habe ich aber noch nie gehört. Ich habe mich damals dann für TSM12 und TSM8 entscheiden. Im Vergleich zur NL208 können diese auch als Bühnenmonitor eingesetzt werden und sind damit flexibler. Der Preis war etwa gleich und Seeburg ist doch die bekanntere Firma. Ich bin aber aufgrund meiner Erfahrung mit anderen AZ-Boxen der festen Überzeugung das man auch mit NL208/ND12 glücklich wird!


    zu PL Audio: Die 15cx habe ich bei einem Soundcheck gehört und die F12 hat ein Kollege, aber ich habe beide noch nicht bewußt gehört. Deswegen sage ich nicht mehr als: bei einem Neukauf würde ich mich auch bei diesem Hersteller mal umsehen, letzendlich aber im Einzelfall entscheiden.


    Fazit: Viel geschrieben und letzendlich spielt das grob alles in einer Liga. Alles gute Systeme für einen angemessenen Preis. Seeburg hat vieleicht etwas die Nase vorne bei Bekanntheit, Support, Lieferbarkeit und Wiederverkauf. Dafür gehen AZ und PL vieleicht etwas eher auf individuelle Wünsche ein. Zumietbarkeit ist regional unterschiedlich, da mußt Du selber wissen wie Du damit umgehst.


    Wie sagte billbo:

    "billbo" schrieb:

    1. Techno/House und HipHop 400-500 Leute: da werden schnell mal Systeme wie GAE Director, Ohm TRS etc. genutzt. Gern auch mal 4 Stacks.
    2. Du hast selbst bestätigt, das es eher selten Richtung 400 Leute geht.
    3. Zudem sagt Du, das Du oft allein aufbaust.


    Da würde ich ein leichtes System (keine Kompontente über 30kg) wählen, das 80% meiner Aufgaben erledigen kann.


    Für Veranstaltungen mit 300-500 Leuten solltest Du Dir vor Ort einen Partner suchen, der den gleichen Sub in ausreichender Menge vorrätig hat und auch ein großes Topteil (z.B. K22 oder K24) und für VA mit viel Tiefbassbedarf auch noch z.B. ein TSE Infra.


    Für den Bereich 150-250 kommst du grob mit 2x TSM12 im Top hin und dazu ggf. 6x TSM Sub oder G1501. Vorteil: die TSM12 kann noch etwas lauter als ne TSM10.


    Bei nem Stack 6x G1501 übereinander kommt die Unterkante vom Top auf 120cm. Bei 6x TSM Sub kommste auf 155 cm.


    Für ne kleine private Feier (Hochzeit, Geburtstag) würde ich noch zwei TSM8 nehmen und 2x TSM Sub oder G1501.
    Vorteil: noch etwas kleiner als TSM10 und damit dezenter, trotzdem reicht es bei mir für diese Anwendung aus.


    Insgesamt würde ich zu 2xTSM12, 2xTSM8 und 4-6x TSM Sub oder G1501 raten. Den G1501 kenne ich nicht, gehe aber mal davon aus da er ähnlich oder besser laufen wird wie ein TSM Sub.


    Für alles was darüber hinaus geht: erstmal zumieten. Nachkaufen geht immer noch ;)


    Inwieweit doch 4x TSM10 oder gar 4x TSM12 besser für die Art und Anzahl an Beschallungsaufgaben sind mußt Du an den wirklich zu erwartenden Aufträgen abwägen.


    Aber irgend ein Tod stirbt man (fast) immer. Mal ist die Box zu groß und schwer, mal nicht Leistungsfähig genug oder sie hat genau für die Anwendung den falschen Abstrahlwinkel etc...

    Setzt Du im Moment die zwei K&F CA1515 mit den vier MTM 15ern für 400 Leute ein und bist zufrieden? Was sind diese MTM 15er für Subs?


    Welche Art von Veranstaltungen sind es und was wird bevorzugt für Musikmaterial gespielt? Live oder DJ?


    Wie oft kommt es aktuell vor das vier gleiche Monitore benötigt werden?


    Wie ist die Verteilung der Veranstaltungsgröße so im Schnitt? Meist um die 150-250 Leute, ab und zu ma nur 50 Mann und selten 400??? Oder ganz anders?


    Um mal nicht nur Fragen zu stellen:
    Für 50 Mann Hochzeit/Geburtstag etc. nutze ich 2xTSM 8 und 1x TSM Sub
    Wenn es doch ein paar mehre Leute sind oder viel junges Publikum zu erwarten ist, darfs dann auch ein zweiter TSM Sub sein. Funktioniert.


    Als potenter DJ-Monitor/Drumfill kommen 2x TSM12 und 2x TSM Sub zum Einsatz. Funktioniert.


    Das könnte man jetzt weiter spinnen mit 4x TSM Sub oder 6x TSM Sub.

    "marce" schrieb:

    ich weiß nicht, ob ich eine Director in einen Raum packen würde, der nach 12m schon zu Ende ist... Wir reden ja im Endeffekt über 10m zu beschallende Länge... - wenn ich im Abbruchgewerbe arbeiten würde, vielleicht.


    Für mich klingt das, so langweilg es sein mag - mach 3x PS15 (LCR) + 3x PS10 nach 5m deleayed. (oder Artverwandtem von Seeburg, Coda, JBL, ...)
    Kein Vierpunkt.
    Bässe nach Wunsch unter die Reihe der Tops.


    bisher stehen je nach veranstaltung verschiedene großbeschllungssysteme in dem 12m langen ca. 100qm raum. das diese sehr hohe lautstärkepegel erreichen, wurde schon festgetsellt. das wird mit director ähnlich sein. wenn die überlegung besteht sich für den raum das ohm trs (gebraucht?) zu kaufen, ist gebrauchtes director nur eine weitere möglichkeit diesen weg weiter zu gehen. ob jetzt von der lautstärke sinnvoll oder nicht.


    und wie die neuen beispiele zeigen, scheint man den langweiligen und vernüftigen weg nicht gehen zu wollen. auch meine idee tendierte eher richtung (langweilige) mufu.


    scheinbar braucht es große und/oder spektakuläre boxen.


    einerseits kann ich es verstehen, da ich in wilden plänen mein lager auch schon mit großen und spektakulären boxen zustellen wollte. andererseits hat die vernuft gesiegt und es ist noch platz zum treten. und egal welche großen und spektkulären boxen ich mir zugelegt hätt, weder das ergebnis wäre wesentlich anders noch die betreuten veranstaltungen. nur der stress beim buckeln wäre größer (das ist bei clubinstallation zum glück nicht so wichtig).

    nen wochenendtrip für ein designobjekt von beschallungssystem. und dazu gehst du selbst davon aus, das es die katze im sack sein könnte.... außerdem nur 2 von 4 gewünschten punkten im raum abgedeckt? was ich jetz nicht ganz so schlimm finde... zwei kleine 8'' 1'' als fill und gut...


    verrückt bin ich ja auch und wegen 4 kisten auch schon durch halb! deutschland gefahren. da wußte ich aber was mich bei den kisten erwartet und der preis war sehr gut.


    ich weiß nicht so recht.


    sicher macht so ein airmotion system als festinsttaltion im club optisch mehr her als manch andere kiste und denken wir mal positiv, wird es auch mindestens so klingen wie eine gute standard 12-toll mufu kiste.


    doch ob der geplante bass dazu funktioniert scheint unsicher und zwei weitere airmotion müßen auch noch irgendwie organiersiert werden....


    wäre mir dann doch zu experiementell.


    würde ich entweder weiter sparen bis ich die komplette pa bei void direkt bestellen kann , oder mir doch die ohm kaufen und schauen ob mir noch zwei trs218 übern weg laufen. irgendwo im netz hab ich letzten sogar noch ein haufen trs für ein guten preis gesehen....


    oder ein sack voll gae direktor.... ich mein es ist ne festinnstalltion, da interessiert es fast nicht wie schwer die kisten sind.


    an sich sollte es ja nicht so eilen....ob nun noch zu ein paar partys dazugemietet wird oder nicht, ist nicht so schlimm wie jetzt das falsche pferd zu kaufen für das pferdehaus.

    bei einem ca. 100qm saal sollte wohl jedes vernüftige großbeschllungssystem in vergleichbarerer menge noch ordentlich headroom haben. oder? außer dj und techniker versuchen sich an pegelrekorden.


    und es soll sogar andere systeme geben die, richtig eingesetzt, auch dann noch klanglich überzeugen.


    mir hat f1 bei veranstaltungen gefallen, wo es mit der lautstärke nicht übertrieben wurde. aber das es nun das non-plus-ultra sein soll ???

    coax br kisten als pa? als monitor mag das teilweise sehr vorteilhaft sein, aber als pa hab ich es nur wenige male probiert und sehe es eher als kompromisslösung. die meisten der coax produkte werden ja auch vorwiegend für monitorlösungen angeboten - nicht ohne grund.


    und nicht zu vergessen....ist ht oder mt des coax irreparabel kaputt, brauchts einen neuen coax, obwohl ein weg noch geht....

    auch ich denke das man sich mit (zu) vielen boxen mehr probleme ins boot holt, als positive effekte.


    in den meisten fällen ist das doch selbst mit der 4-punkt-beschallung eher ne kopfsache. es reden zwar alle davon das man sich dann "mehr in der musik" fühlt mit 4-punkt. doch merken am ende bei mehreren veranstaltungen weder gäste noch djs das bei 1-2 boxen der hausanlage (4-punkt) die hochtöner die hufe hoch gemacht haben. aber sowohl djs, als auch viele gäste reden von f1, d&b und co.... nicht auf diese location bezogen, eher als hypotetisches beispiel das in jedem technoclub so passieren könnte!


    zurück zum thema. den 100qm-saal, der bespielt werden soll würde ich 2- oder 4 - punkt mit guten 1x12'' 1,4'' (4-punkt) bzw. 2x12'' 1,4'' (2-punkt) bespielen. wenn zu viel geld da ist, kanns auch von einer edelschmiede sein.


    ich war bei 4-5 veranstaltungen anwesend, wo die großbeschllungssystemen eingesetzt wurden. ohropax waren meist sehr schnell in meinen ohren und nach ein-zwei bier bin ich wieder gegangen, da es keinen bereich mit lauter musik gab, sonder nur mit sehr lauter musik. das ist aber nur mein empfinden als nicht mehr ganz so junger technoliebhaber. wenns die anderen gäste so wollen...


    ich würde gute mittelklasse wählen. fohhn, gae , coda, ohm, seeburg, audio-zenit, tw-audio etc.
    bei mittelklasse reicht es auch fast noch für die bässe.


    es haben schon genug clubs die hausanlage nach (edel)marke gekauft, irgendwie war das ergebnis meist nur durchschnitt. weils budget dann für irgendwas nicht mehr gereicht hat oder man aufgrund der marke blind war für wichtige details. fand ich als gast immer sehr schade. neue hausanlage und nicht besser, nur anders und teurer.


    du hast doch auch schon selbstbauerfahrung?! warum nicht zwei paf212 bauen? warum immer den hype um f1 und co mitmachen? klar ist es cool, wenn man seinen djs und gästen sagen kann das man marke x, y oder z hat. besser ist doch aber das man einen guten sound (unabhängig von der marke) hat, und man von den gästen bzw. djs nicht das lob für das markenlogo bekommt, sondern weil einfach der sound gut ist. auch das spricht sich unter den djs rum und rider sind am ende auch nur papier. hauptsache der neuste pioneer cd-player steht da ;)

    war meine skepsis also berechtigt.
    also nur trendy und marketing.


    wäre ich mit t10 besser dran? vom preis jetzt mal abgesehen.

    hallo liebes forum,


    verwendet jemand von euch lautsprecher von kirsch-audio oder hatte mit diesen schon kontakt?
    in berlin werden diese ja im clubbereich immer öfter eingesetzt.


    ich bin besonders über das (a)tk105 gestolpert.


    laut website soll ein array aus 3x tk105 im bereich einer 12er/15er mufu spielen und mit 8x tk105 je seite soll sich eine flächen von 20mx30m beschallen lassen. es gibt wohl 12° und 6° winkelsysteme.


    leider steht nix zum abstrahlverhalten der tk105 im datenblatt.
    läßt sich schon mit einer einzelnen tk105 für kleine veranstaltungen arbeiten?
    ist das winkelsystem für den regelmäßigen (verleih)betrieb gut zu handeln oder doch eher was für festinstallation?


    ist so ein array wirklich flexibel (winkelsystem)?
    hab ich echte vorteile zur verwendung von 12er/15er mufu bzw. 2x12er BR Tops?
    oder ist array einfach nur trendy?


    beste grüße

    Hallo Johannes,


    ein 50 kg Amprack wäre für eine mobile Anlage der größe sicher nicht mehr ganz Zeitgemäß.
    Deswegen auch mein Vorschlag in Richtung eines 4-Kanal Amps. DSP hast du ja sogar noch.


    Ich hatte es gedanklich schon mal überschlagen und war da schon der Meinung das der Mehrpreis (3 aktive Subs im Endausbau) aus meiner Sicht das bisschen weniger Aufwand im Vergleich nicht rechtfertigt. Der Mehraufwand liegt bei 2x Speakonkabel und 1x süßes kleines leichtes 4HE Amprack.


    Jetzt hab ich mich mal hingesetzt und das mit Listenpreis netto gerechnet:


    2x TSM8, 1x TSMini Sub und 2x TSM Sub dp+ (Endausbau) kosten ca. 6900 Euro


    2xTSM 8, 2x TSM Sub passiv kosten ca. 3370 Euro


    Dabei sind ggf. Schutzhüllen, Rollbretter für die Böxchen noch nicht dabei. Die machen die Variante mit 3 Bässen ja zusätzlich noch teurer.


    Da bleiben ca. 3500 Euro für ein kleines leichtes süßes 4HE Rack. Das sollte sogar für ne LAB2400Q oder RAM 4004 reichen. Oder die 4-Kanal KME mit DSP. Im einfachsten Fall ne TSA.


    Sollte das Geld jetzt noch nicht da sein, kannst Du ja erstmal noch ein paar Monate mit dem 50 kg Amprack losziehen...scheinbar hast Du das ja bisher auch gemacht.


    Eine weitere flexible und selfpowered Variante wäre noch
    2x TSM 10 dp, 1x TSM Sub dp+ kostet ca. 5400 €
    später noch einen passiven TSM Sub dazu.....selbst das wäre dann noch günstiger als die Variante mit 3 Bässen und TSM 10 dp sollten für Monitoranwedungen auch ohne Bass gehen.


    Ich hab jetzt den Fokus auf den Endausbau gelegt. Wenn Du einfach nur möglichst schnell eine kompakte mobile Anlage anstrebst, mußt Du Kompromisse eingehen. Entweder insgesamt mehr Geld ausgeben oder zwischenzeitlich doch noch mehr mitschleppen.


    Oder ist der Endausbau noch in sehr weiter Ferne und eigentlich kannst Du 90% Deiner Veranstaltungen mit 2x TSM8 und TSMini Sub erledigen? In jedem Fall solltest Du nochmal checken ob TSM8 und TSMini Sub zusammen sinnvoll spielen. Bei der alten Variante waren nur 16Ohm Tops für den Bass vorgesehen, wie es jetzt ist weiß ich nicht.


    Vieleicht ist auch der KV2 Vorschlag eine Lösung für Dich, aber dazu habe ich keine Meinung, da nur einmal auf der Messe nebenbei gehört.


    Grüße

    Hallo Johannes,


    bei einem so kleinen System kann ich Deinen Wunsch nach einem aktiven (also "selfpowered") Antrieb verstehen.


    Wenn Du Dir dann einen TSMini Sub (mit internen Endstufen für die Tops) kaufen möchtest und jetzt schon zusätzlich an zwei TSM Sub dp+ denkst,
    kaufst Du möglicherweise insgesamt 3 Bässe obwohl Du (wahrscheinlich) maximal zwei brauchst. Das finde ich bissl mit dem Schinken nach der Wurst geschmissen....,
    da sich TSMini und TSM Sub von Gewicht und Größe nicht (so) viel nehmen.


    Leider gibts die Ausführung TSM Sub + (ohne dp) nicht mehr. Davon zwei Stück und du könntest sogar noch weitere Topteile betreiben.


    Da bei mir auch TSM8 auf der Agenda stehen, denke ich beim Bass in Richtung TSM Sub (passiv).
    Ein kleiner 4-Kanal-Amp+Controller macht das ganze zum flexiblen System in der Kleinbeschallung (Nur Tops, Tops+1xBass, Tops+2xBass).
    Ich möchte jetzt keine Diskussion "passiv/aktiv" auslösen. Eine Überlegung wäre es aber Wert...


    Ein weiterers System was ich klanglich sehr schön finde, ist das Neolite von Audio Zenit. Wurde von Thomas schon erwähnt.
    Und wenn ich es richtig in Erinnerung hab kann ein NLW212 A sogar noch einen zweiten passiven NLW212 neben den Tops antreiben.
    Wäre also auch gut ausbaubar...


    Grüße

    der output eines infrabasses (tse infra, b2 etc.) mag erst mal beeindruckend sein. aber für elektronische musik wäre er (vor allem alleine eingesetzt) nicht mein favorit. wir haben es auch mal mit 4 stück b2 probiert.....es war nicht die erleuchtung.


    auch hat hier ein technoclub infrabässe und horntops drauf. es ist zwar haufen energie im raum, aber alle die sich nicht nur dadurch beeindrucken lassen, stellen fest das es ein loch gibt.


    frag mal im party-pa (da gibts durchaus für diesen einsatzfall auch kompetente leute) nach nem guten bass für elektronische musik.... ;)

    zur tsm12:
    ich hab mir gerade ein rudel davon gekauft und habe sie auch gegen andere boxen verglichen. bei der az ti12 (hat seinerzeit gegen a6 gewonnen) war die höhenabsenkung der ti12 im direktvergleich deutlich zu hören, da klang die tsm12 gefälliger und direkter. im vergleich zur az nd212 war die stimme bei der tsm12 ebenfalls weiter vorne, ohne das es aufdringlich war. die nd212 punktet mit etwas mehr neutralität.


    nach den ersten einsätzen mit bassreflex 18ern (oberton xb700) würde ich sagen das man je nach musikrichtung mit 2-3 von diesen bässen je tsm12 ein gutes verhältniss hat. mit nur einem 18xb700 hat sich die tsm12 gelangweilt.


    vieleicht reicht ja auch die tsm10 für deine anwendung? zusammen mit tsm sub dp+? wobei g-sub und tsm12 auch mal für rockiges gehen und z.b. als drumfill.



    zur AZ Neolite. NLW212A + NL208:
    für dieses system habe ich leider zu wenig einsätze, aber auf der messe habe ich es vor zwei(??) jahren und dieses jahr gehört. es gefällt mir sehr gut und es könnte auch gut zu deiner anwendung passen.

    danke schonma für die angebote.
    m-one xl ist seit kurzem schon vorhanden, da kurzfristig benötigt und frühsten mittelfristig ein zweiter gefragt.
    defektes fällt raus.
    mit d-two klingt interessant. ich tipp morgen hoffentlich ne pn.....jetzt gehts schlafen.....war ein langer tag.