Beiträge von HenrySalayne

    Wo steht denn geschrieben, dass man nicht das WiFi austricksen darf?

    Die maximal erlaubte isotrope Sendestrahlung in D sind 100 mW (20 dbm) bei 2,4 GHz und bis zu 30 dbm (1000 mW) bei 5 GHz. Daher muss schon bei Verwendung einer Antenne mit höheren Gewinnen die Sendeleistung reduziert werden, da die meisten Geräte die 100 mW selbst bei 3-dBi-Stummeln erreichen.

    Da es sich um eine bidirektionale Verbindung in handelt, bringt ein einseitiger Booster (im Sinne von Sendeverstärker) oftmals nichts und so etwas ist auch rechtlich nicht zulässig.


    Wie auch bei jedem anderen Funksystem ist es daher am sinnvollsten die Qualität der Sendestrecke zu erhöhen. Dazu könnte man abgesetzte Antennen mit Richtfunk oder auch höherwertige Hardware mit einer besseren Eingangsempfindlichkeit einsetzen. Also statt dem im Tablet eingebauten WLAN bspw. eine externe USB-Lösung mit abgesetzten Antennen und Bühnenseitig bspw. ein ordentlicher AP mit abgesetzen Sektorstrahlern.

    Unter der Annahme, dass die RCF 18G401 sich in den von euch gebauten Behausungen wohl fühlen, wäre das Vernünftigste, zwei weitere Bässe zu bauen und die Endstufe auszutauschen. Bspw. durch eine Dynacord L2800FD DSP, bei der man auch gleich die entsprechenden Möglichkeiten zur Entzerrung hat. Für die Topteile werdet ihr die alte Frequenzweiche allerdings weiter brauchen, da diese keine Frequenzweiche eingebaut haben.

    Falls die Annahme nicht zutrifft, folgt ihr am besten dem Rat von maccaldres .

    Merkwürdig, ich glaub‘s euch ja. Nach erneuter Eingabe hat sich meins auch wieder alles gemerkt. Jemand ne‘ Idee, woran‘s gelegen haben könnte?

    Das kann ja viele Gründe haben:
    - ungültige Config, die dann gelöscht wird

    - Bitfehler

    - Firmware mit Memory Wipe

    - andere Vorversion als die anderen Anwender

    - Anwenderfehler

    - etc. pp.

    Du könntest das also einfach ignorieren oder eine aufwändige Testreihe starten. ;)

    Da muss man sich ja nicht outen. Wie oft hattest du denn die Remote im Einsatz?

    Über den Klang muss man nicht streiten, aber die Bedienung der Effekte würde ich als dürftig bzw. müßig bezeichnen. Insbesondere dass bei der Impact die vier Encoder unter dem Display (5 Euro?) weggefallen sind, ist eine ziemliche Frechheit. Da ist mir dann selbst das alte vier Wege Steuerkreuz von Yamaha lieber. Von dem ohne Nail-Extensions oder Kuli nicht bedienbaren Touchscreen gar nicht zu reden.


    Es kann übrigens gut sein, dass sich alle Probleme, die ich bisher mit dem Pult hatte bzw. erlebt habe, auf zwei Sachen zurückführen lassen:
    - die bekannten Probleme mit der SD-Karte

    - Probleme durch die Remote-Steuerung


    Es gibt nichts schlimmeres als Fehler, die das Pult lahmlegen, aber nur sporadisch auftreten und sich nicht reproduzieren lassen. Es kann sehr gut sein, dass sich die SI-Serie teilweise bis zum Exitus an der Remoteverbindung verschluckt. Und da hilft dann nur noch der Neustart, leider auch während der Show.
    Und das ist ein Punkt, den muss man ganz unabhängig vom Klang, der Bedienung oder dem Support sehen, weil hier einfach der Hersteller seine Aufgaben vernachlässigt hat, nunmehr seit fast drei Jahren.

    3. Screen follows Input. Also wenn ich am Kompressor drehe, springt der Bildschirm direkt auf den richtigen Bildschirm. War auch von vielen Seiten gewünscht und ist echt toll! Kann man natürlich auch ausstellen.

    Stattdessen wäre es besser gewesen, die "In"-Tasten alternativ auch als View-Tasten nutzbar zu machen. Das wäre ein deutlich angenehmerer Work-Flow als zuerst einmal den Wert zu verstellen.

    Leider haben die Nutzer irgendwie das Meckern hier im Forum versäumt.

    Das stimmt nicht. Aber irgendwann fehlen einem auch die Worte. So viel kann man gar nicht meckern.


    Das letzte Update für die "älteren" SI-Pulte ist aus dem Jahre 2016, für die Impact aus dem Jahre 2017, an der Hardware und Software wurde seit der Compact nichts größeres verändert, was zu solchen abstrusen Situationen führt, wie den nicht nutzbaren analogen Inserts bei der Impact, da ein Input ohne Vorverstärker benötigt wird. Einen der reichlich vorhandenen Inputs mit automatischen Unity-Gain zu nutzen, hat die Entwickler anscheinend vor unlösbare Probleme gestellt. Ich bezweifle, dass da noch jemals ein richtiges Update für die Serie kommt. Bestenfalls etwas Flickenschusterei.

    Aber was will man von einem Hersteller erwarten, der ein Mischpultsystem für über 30.000 Euro mit diversen nicht funktionierenden Knöpfen vertreibt und diese erst Jahre später nach einem kostenpflichtigen Hardwareupdate* zum Laufen bekommt?

    Die Remote von Soundcraft ist dazu noch eine absolute Katastrophe. Aber deinen Schilderungen nach nicht etwa, weil die App schlecht ist (was ich bisher annahm), sondern das komplette Pult.


    Der Vollständigkeit halber noch ein paar mir bisher untergekommener "Bugs" (darf man das noch so nennen oder ist das bei der Menge schon ein Feature?) der SI-Serie:
    - ViSi Listen funktioniert nur im Adressbereich "192.162.1.X", im Andressbereich "192.168.2.X" kommt keine Verbindung zustande (Expression)

    - Mischpult reagiert mit mehreren Sekunden Verzögerung, ließ sich durch einen kompletten Reset der SD-Karte und einem neuen Flashen der FW beheben (Compact)
    - Mischpult verliert bei Stromausfall alle Einstellungen, das Speichern oder Laden von Shows vom internen Speicher oder USB-Stick funktioniert nicht mehr, ließ sich durch einen kompletten Reset der SD-Karte und einem neuen Flashen der FW beheben (Epxression)

    - Die komplette Bedienoberfläche stürzt ab, Mischpult lässt sich weder über die App noch über die physischen Regler bedienen, Neustart behebt das Problem (Expression).

    - Kanäle mit aktiviertem Isolate übernehmen beim Laden einer Show manchmal manche Einstellungen nicht, Mutes werden komisch verstellt, absolut nicht nachvollziehbar, was das Pult da macht. Falls von einem gelinktem Kanal-Paar einer der beiden auf isolate steht, kann man sich auch einen weiß leichtenden nicht gelinkten Kanal erstellen. (Impact)
    - Die Remote ist eine Katastrophe, die Netzwerkschnittstelle des Pultes sagt regelmäßig bis zu einem Neustart "Servus" (Impact, Expression, Compact)
    - Sollte man den Return eines FX nicht patchen, ist der FX-Send-Knopf ohne Funktion. (Expression)

    - Teilweise wird der Versuch des Patchens oder Unpatchens von Kanälen mit irgendwelchen Fehlermeldungen quittiert. Nach einem Neustart oder einer Wartezeit von 5 min geht es dann (Impact)

    - Beim Kopieren von Kanaleinstellungen wird die Auswahl der Parameter jedes mal resettet. (Impact)

    - Falls sich ein Besoffener über das Pult lehnt, kann er es auf Grund der bescheuerten Platzierung des Knopfes ausschalten (Expression)

    Und das bisherige Highlight des Kuriositätenkabinetts: Während bei der Vorband und dem anschließenden Linecheck (mit Kopfhörer, aber gemutet) nach dem Changeover noch alles funktionierte, war pünktlich zu Showbeginn auf zwei Main-Vocal-Kanälen nur noch ein minimales Signal, obwohl die Gaineinstellung am Pult unverändert war. Der Gain ließ sich weiterhin wie gewohnt einstellen, hatte aber bei diesen beiden Kanälen keinen Effekt. Erst das physische umpatchen an der Stagebox auf freie Kanäle behob das Problem. Bei der anschließenden Ursachenforschung zeigte sich im Vergleichstest mit anderen Kanälen, dass aus nicht nachvollziehbaren Gründen auf diesen beiden physischen Inputs der Gain immer immer auf minimaler Einstellung blieb, unabhängig von den am Mischpult eingestellten Werten. Ein Neustart behob das Problem. (Expression)

    Und wir reden hier, nur um das klarzustellen, nicht von tausenden Jobs, sondern 50 bis maximal 100, bei denen SI-Pulte beteiligt waren.




    *Stichwort Hardwareupdate. Beim Umbau auf die x00-Serie wird in der offiziellen Umbauanleitung erst das halbe Pult zerlegt und dann bei Punkt 4 darauf hingewiesen, dass man doch bitte den Netzstecker ziehen solle.

    Im Prinzip ist so etwas wie Urheberrecht einfach nur unbequem, weil man ja partiell mehr nachdenken muss wenn man online geht ... was bis jetzt ja nicht unbedingt der Fall war, da ja sowieso alles scheißegal war, und man ja "da eh nichts machen konnte" ... jetzt hat mal einer gemacht, Chapeau !!

    Woran man eigentlich nur sieht, dass die ganzen hohlen Phrasen von wegen "Internet - rechtsfreier Raum!" doch wieder angekommen sind. Stimmt alles nicht, hilft aber der Sache.
    Brexit, Trump, EU-Urheberrechtsreform; verursacht von irgendwelchen Blendern und den Willigen, die ihnen glauben. Und in ein paar Jahren schütteln alle nur noch ungläubig den Kopf und es wird verzweifelt nach Lösungen gesucht, aus dem Schlamassel wieder herauszukommen. Chapeau!

    Du könntest das Main-Signal ja auch über eine Matrix schicken? Für direkteren Zugriff kann man die User-Defined-Keys nutzen.

    Alternativ kann man den Mono-Bus nutzen, wenn Mono reicht. Dort kann man auch einzelne Signale (bspw. die Snare) weglassen und die Lautstärke anpassen (quasi als vom LR unabhängiger Postfader-Bus).
    Wenn man Stereo braucht, kann man dafür Stereobusse (Postfader bzw. Subgruppe) nutzen, mit der Einschränkung, dass man dann schlecht anderen Busse nutzen kann, da man keine Busse auf Busse schicken kann. Man könnte noch so etwas wie den Vocal-Bus wieder auf freien Eingangskanälen in die erste Ebene zurück holen um das zu umgehen.