Beiträge von Marian Humann

    Also etwas wie KS CPD Autocurve, nur ein Schritt weiter mechanisiert. Wobei ich kein Fan von mechanisch verstellbaren waveguides bin. Ich habe bisher noch keine Implementation davon gehört, die tatsächlich funktioniert und die Ankopplung im Griff hat

    Wenn durch ein akustisches Signal ein Drumtrigger angeregt wird, läuft irgendwas mit dem Trigger Threshold ziemlich schief...

    Die Qualitätsklasse ist ungefähr Lidl/Aldi gewesen, der Pegel auf der Bühne kaum wahrnehmbar neben den Gitarren. In den 10 Minuten für den Soundcheck war da auch nicht viel rauszuholen. Hat aber zur Gesamtqualität der darbietung gepasst

    schlussendlich war das für mich aber so ein schlüsselerlebnis, bei dem ich mir sagte: nein, auf dieses blöde spiel hab ich keine lust mehr, das war der berühmte tropfen der das fass zum überlaufen bringt. deshalb habe ich ein angebot einer veranstaltungshalle im öffentlichen dienst dankend angenommen

    Witzig, war bei mir ähnlich. Zudem war der Drang nach mehr Freizeit wichtig

    Kunde meint, ich bin viel zu teuer und der Dorf DJ macht das jetzt.

    Aus Interesse bin ich mal hin, da der Dorf DJ schon mehrfach mich und Kollegen heftig unterboten hat.

    Das kenne ich aus meiner Zeit in der freien Wirtschaft. Haben Jahrzehntelang ein Festival mit "200.000" Besuchern mit allen Bühnen, Backline und Technik betreut. Zum Jubiläum meint der Kunde, er vergibt 3 der 5 Bühnen an einen lokalen DJ (mit dem er oft Modenschaus macht). Ist natürlich "dezent" in die Hose gegangen. Hauptbühne hat nur mit Ach und Krach und stundenlangem Umbau eine Abnahme bekommen, war auch viel zu klein (vorher 14x10 bei uns, beim DJ 10x10, weil mit der von ihm gebuchten Bühne hätte die breitere Variante nicht auf den Platz gepasst ohne die Einfahrt zu versperren), der Showbeginn am Freitag nachmittag musste um über eine Stunde hinausgezögert werden weil der Ton nicht funktioniert hat, der Backlinetransport hat nicht geklappt, sodass ich an meiner Bühne eine Stunde ohne Schlagzeug da stand.

    Aber dafür gabs Laser, LED-Leinwand und Pyroshow. Zu Samba Rhythmen.

    Mittlerweile werden die Bühnen von richtigen Technikdienstleistern professionell ausgestattet. Zwar nicht mehr alle von meinem ehemaligen Arbeitgeber, aber immerhin wirds jetzt ordentlich gemacht

    Ähnliche Geschichte: Vor Jahren für ein großes Feuerwehrjubiläum in der nächsten Kreisstadt ein Angebot machen dürfen für Bühne, FOH, Licht, Ton, etc. Es sollten deutschlandweit bekannte Radioperlchen spielen, Größenordnung 2000-4000 PAX. Also anhand der Rider ein Angebot erstellt - viel zu teuer, das können sie sich nicht leisten, sie haben ein günstigeres Angebot. Waren wir nicht traurig, gab eh genug zu tun an dem Wochenende.
    War Abends dann nach dem Job da, Bühne statt der geforderten 80m² nur 48m², kein Linearray, sondern eine HK Stack-PA (müsste R-Line oder sowas gewesen sein), Licht um den Faktor 4-6 weniger als im Rider, Pulte nicht wie im Rider. Ein Bekannter hat für die Abschlussband Licht gemacht, er meinte die komplette Bühne samt Licht und Ton war in einem 20-t LKW.
    Ja, kein Wunder dass das Angebot billiger war, trotz dass die Technikfirma 300km Anreise hatte.

    Oh Entschuldigung, schlaftrunken habe ich das übersehen. Genauso die eigentliche Empfehlung vergessen:

    Standsicherheitsnachweise und Statiken macht bspw. Expo Engineering, die sind mittlerweile so mit die größten und spezialisiertesten.

    Aber auch eine 4,60m Bühnen kann theoretisch je nach Aufstellungsort ein EN13814 Prüfbuch benötigen aufgrund o.g. Thematik. In meiner Zeit als Bühnenbauer durften wir deshalb mal einen FOH zwei Stunden vor Einlass nochmal um 50cm niedriger bauen. Die Followfahrer haben sich bedankt dass sie nicht stehen konnten...


    PS: Ein Standsicherheitsnachweis wurde leider nicht mit verkauft. Eine technische Zeichnung habe ich dafür bereits erstellt. Aktuell sind wir auf der Suche nach einem passenden Ingenieursbüro bei uns in der Nähe. ;-);-)

    Wenn das Ding tatsächlich 5m hoch ist brauchst du keinen Standsicherheitsnachweis, sondern ein Baubuch für fliegende Bauten nach EN13814 und musst jede Aufstellung anzeigen und abnehmen lassen.
    Achtung, einige Hersteller tricksen, indem sie sagen ihr Bühnendach wäre 4,99m hoch. Sobald man dieses mit Holz unterpallt, so wie es auf Wiesen oder unebenen Grund bspw. nötig ist, fällt dieses Dach dann aber wieder in die Baubuchregelung. Selbst eine kleine Delle im Untergrund im Standbereich der Bühne führt dann theoretisch zur Notwendigkeit des Baubuchs, weil die Gesamthöhe zählt und nicht die lichte Höhe.

    Nicht ganz unpolitisch, aber dennoch:

    Bei all dem Presserummel, den es um euer schönes Land gibt darf man nicht vergessen, dass trotzdem der Großteil der Bevölkerung eben nicht die "Meinung" der Besorgtbürger teilt.
    Allerdings ist die Gruppe der Schreihälse bei euch leider auch lauter als in den meisten anderen Bundesländern...


    Aber Daumen auch aus Franken :thumbup::thumbup::thumbup:

    Ich habe bisher diverse Förderungen für Vereine miterlebt, bei denen es eben NICHT mehrere vergleichbare Angebote brauchte.

    Kurz belesen, das scheint tatsächlich von der Art der Förderung abzuhängen. Bei meinem früheren Jugendclub war das mit den 3 Angeboten schon so, und jetzt in meinem Job mit der öffentlichen Beschaffung ebenso. Es scheint aber auch andere Formen der Förderung zu geben.

    Und auch bei Förderungen muß man nicht neu kaufen!

    Muss man nicht, man braucht nur 2 vergleichbare Angebote, und da wird es oft schwierig - finde mal jemand der vergleichbare Gebrauchtgeräte im vergleichbaren Zustand verkaufen will. Ich hab damit dauernd zu tun, öffentliche Beschaffung ist nicht so leicht und gebraucht quasi unmöglich. Selbst Vorführware mit voller Garantie kann ich nicht kaufen aus dem gleichen Grund.

    Ich verstehe jetzt den Inhalt nicht so ganz?!? Switches ohne Steckernetzteile gibts doch wie Sand am Meer, oder was willst du uns sagen?

    Wenn's darum geht: Ich mag ja die Ubiquiti EdgeSwitches, selbst der 8er hat ein eingebautes Netzteil mit optionalem externen redundanten Netzteil. Spielt auch mit Dante ohne Probleme Ich persönlich bin aber auch ein Fan von Geräteredundanzen und Spanning Tree Topologien. Deshalb stehen bei uns an allen kritischen Ein- und Ausspeisepunkten die Switches in doppelter Ausführung. Die Spanning Trees sind so aufgebaut, dass ein Ausfall mehrerer Switches kein Problem ist, solange diese nicht benachbart sind

    Unser Azubi denkt schon nicht mehr Analog, das merke ich jedes mal, wenn er an der dLive steht. Trotzdem kommt er zum Ergebnis, nur eben in einer Reihenfolge, die man als "gelernter Analognutzer" nicht so vornehmen würde. Wir haben aber auch nur ein kleines uraltes Analogpult ohne Inserts auf Reserve und als mobile Anlage rumliegen, was in den nächsten Wochen aber auch durch eine Digitallösung ersetzt wird...

    Wenn ein Linearray mechanisch darauf ausgelegt ist und das Waveguide so arbeitet wie es soll sind 0° Winkelungen kein Problem.
    Oder andersrum bin ich so fies und behaupte, wenn die 0° nicht funktionieren ists kein gescheites Linearray :-P

    Da Dante in der dLive noch ein "Frankensteinprodukt" ist und nicht die Features des Pultes nutzt, gehe ich davon aus dass eine Art SuperDante Karte, ähnlich zur SuperMADI oder WAVES3 hier Abhilfe schafft - irgendwann. Leider dauert das schon viel zu lange... Die Dante HC Module gibt es schon eine gaaaanze Weile, auch mit IP core bekommt man die 128 Kanäle bei 96kHz hin...

    da hat sich ein Vertipper eingeschlichen, meinte den 16.

    Halle ist in Coburg - Bühne in der Ecke, keine Deckenhöhe, Mehrnutlaststangen, Deckenbeleuchtung durch Glühbirnen - dämmerte? ;-)

    Und weil ich's gerade selber nochmal Les nochmal mit aller deutlichkeit: der künstlerische Teilwar nicht prickelnd. Der technische war gut!