Beiträge von Arensre

    Hallo Community


    Wir möchten uns gerne Wash Moving heads zulegen. Dabei sind wir auf die Firma Media LED gestoßen.

    Wir möchten bewusst nicht in der Oberklasse suchen, da sich diese in unseren Anwendungsfällen nicht rechnet.

    Jedoch möchten wir auch nicht das aller letzte Material haben .


    Was uns sehr angenehm aufgefallen ist , ist das die Firma Media LED nach Anfrage einen kostenlosen Umbau auf Powercon True 1 vornimmt.


    Kann noch jemand hier Erfahrungen mit dieser Marke teilen ?


    es geht im Detail um Folgende Lampe http://medialed.de/xwashpro/


    Danke 8o

    Es lohnt sich immer mal in diesem Laden hier vorbei zu schauen.

    https://www.lapstore.de/


    Die haben gebrauchte Industrie Systeme von Lenovo und Dell, zu super Preisen.


    Für dich könnte dies interessant sein.

    https://www.lapstore.de/a.php/…nkPad-Helix-II-20CG001BGE


    Pass jedoch ein wenig auf. Wir sind eine Lange Zeit mit Daslight herumgefahren und haben da feststellen müssen das die ganze Lichtberechnung doch gut Rechenleistung benötigt.


    Kauf also ein Gerät welches das ganze von der Prozessorleistung her auch schafft und gibt lieber ein paar Euro mehr aus ;).

    Ich kann mich dem allgemeinen Tenor nur anschließen.


    Die EV Bässe liefern genau das was sie kosten. Leider ist damit aber auch mehr als eine nette Party Beschallung nicht zu machen.


    Das RCF Material ist da eine andere Liga.


    Eine Frage stellt sich mir aber noch. Wieso nur die beiden zur Auswahl ?

    Zwischen deinen beiden Favoriten sind ziemliche Welten und da gibt es einiges zwischen.


    Wir sind ca. 2 Jahre mit den RCF 8003 AS umhergefahren. Und ich kann da sagen das wir uns vor den 8004 nicht wirklich verstecken mussten. Natürlich hat dieser mehr Leistung aber ist auch deutlich teurer.

    Der 8003 AS liefert enormen Pegel bei stabilem Klanggerüst und kostet bei unserem Händler stattliche 500€ Netto weniger. Zudem hat das neue Modell eine (meiner Meinung nach ) bessere Optik. Und hat eine DSP Endstufe mit Stereo Frequenz Weiche sowie Powercon in Out.



    Gruß René

    Es ist immer wieder schön zu sehen das Leute direkt ihren Lieblings Hersteller in den Ring schmeißen ohne darüber nach zu denken ob das für den Anwendungsfall sinnvoll erscheint oder nicht.


    Ich sage nicht das Bell schlecht ist, jedoch macht dieser Hersteller hier absolut keinen Sinn.


    Versuche dein System nicht zu sehr zu vermischen und denke immer daran das du es auch aufbauen und Transportieren musst.

    Dementsprechend wäre mein Rat . Bleib auch bei den Bässen Aktiv.


    Deine Vorab getroffene Auswahl ist schon mal ein guter Anfang .


    Natürlich gebe ich floger recht und würde auch sagen das du erst mal bei EV selber schauen solltest.

    In der Regel ist es am besten Hersteller nicht zu vermischen. Bzw. Ist dies zumindest am einfachsten.


    Nichts desto trotz solltest du bei deiner Auswahl auf einige dinge achten.


    Schau das deine Bässe bzw. dein Bass über eine integrierte Frequenzweiche verfügen.

    Sonst hast du Überschneidungen zwischen Top und Bass und das kann vor allem bei Hersteller Mischung zu Problemen führen.


    Des weiteren würde ich darauf achten das deine Bässe bzw. dein Bass einen Link für die Stromversorgung hat. Dann kannst du dir mit den passenden Kabeln einiges vereinfachen.


    Bsp : https://www.thomann.de/de/the_sssnake_pc_5_power_audio.htm


    Nach den Kriterien wäre der RCF 8003 eine gute Wahl. Dieser ist natürlich den Topteilen Leistungstechnik deutlich überlegen.


    Dieser würde dir aber alle Vorteile bieten die ich oben beschrieben habe.

    Du hast eine Stereo Frequenzweiche verbaut aus welcher du deine beiden Tops versorgen kannst.

    Und du hast einen Powercon out.


    D.h Am oben beschriebenen Kabel den Schuko abschneiden und einen Powercon anbringen. Dann kannst du direkt von dem Bass mit einem Kabel ins Top und musst für dieses kein zusätzliches Kabel ziehen oder noch schlimmer eine Dreifachdose hinter den Bass legen ^^.


    Und zu guter Letzt . Darf man hier nicht vergessen das wir über Elektro Voice Topteile reden. Diese sind nicht verkehrt aber auch nicht das beste auf dem Markt.

    Dementsprechend muss der Bass da drunter auch keine Wunderwaffe sein ;).


    Gruß René

    Den Aussagen die vorher getroffen wurden kann ich mich nur gänzlich anschließen.


    Ein bekannter Verleiher hat selber Behringer Endstufen im Einsatz (Inuke). Dort haben wir mal eine zu geliehen, da wir für einen DJ einen Monitor brauchten. Die Endstufe haben wir dann an unsere TW M8 gehangen. Mal abgesehen davon der der Sound dünn war im Vergleich zu sonst, rauschte der Lautsprecher so extrem das der DJ uns beim Soundcheck darauf hinwies doch bitte daran was zu ändern. Wir haben dann die Inuke durch eine Yamaha P3200 ausgetauscht und siehe da , guter Sound und kein rauschen.


    Zu der Aussage deines Kollegen kann ich nur folgendes sagen. In der Theorie ist eine Endstufe nur da um ein Signal zu verstärken. Jedoch sind ja in jeder Endstufe andere Analogtechniken verbaut, welche einen Einfluss haben. Schließlich werden ja die Input Signale Entstört und aufgearbeitet bevor Sie Verstärkt werden.

    Vor allem bei Digitalendstufen in welchen die AD Wandlung eine tragende Rolle spielen, sowie die Leistung der Berechnenden Bauteile, bauen Hersteller gerne mal etwas günstiges ein. Da können so manche IC's schon mal enorme Unterschiede liefern. Sodass reell betrachtet die Aussage das eine "Endstufe" nur verstärkt nicht ganz richtig ist.


    So genug gemeckert ;). Behringer hat ja auch schon durchaus brauchbare Produkte auf den Markt gebracht , sodass man dort eine Chance geben sollte. Ich bin daher mal auf deine Meinung gespannt.

    Vielleicht ist diese Endstufe ja auch deutlich besser als die Inuke und eine Gute Alternative für die ganzen "günstigen" Nummern. Ein Detailtrier Bericht wäre wünschenswert ;).

    Hi


    Danke erst mal für die Antworten ;).

    Das es Apps für Tablets gibt war mir bekannt. Ich selber nutze da Fore Score .

    Ich hatte aber ein Wenig gehofft das es das auch als Windows Software gibt. Unser vorläufiger Plan war mal einen Windows PC mit in das Monitorsystem zu Integrieren.


    Jetzt schwenken wir mal um und versuchen ein System aufzubauen zur Anzeige eines Ipads.

    Dann sollten wir auch die bekannten Apps verwenden können.


    Ich halte euch mal auf dem Laufenden.

    Hallo Community


    Wir möchten gerne dieses Jahr unseren Vermietpark um ein paar Monitore erweitern.

    Damit reagieren wir auf Kundenanfragen welche schon öfters gefragt haben ob es nicht eine Möglichkeit gibt den Gesangstext digital darzustellen.


    Hier mal ein Beispiel aus dem Netz.



    Die Technische Umsetzung dabei ist zwar kein Problem, jedoch würde ich gerne mal erfahren wie ihr das gelöst habt.

    Interner PC ? oder doch lieber extern?


    Vor allem Interessiert mich dabei welche Software ihr nutzt. Die Kunden spielen oft nicht nach Setliste und müssen öfters springen, was eine vorbereitete Powerpoint Präsentation ausschließt. Auch möchte ich ungern eine Tastatur und Maus auf die Bühne legen. Das sieht ja auch nicht aus .


    Gruß René

    Der hierbei entscheidende Faktor ist die Zeit.

    Die Digitalen Endstufen wandeln nicht mehr die Leistung direkt um sondern Puffern mit Kondensatoren zwischen.


    Heißt :

    !!Achtung Stark vereinfacht und technisch nicht korrekt!!

    Dein Amp zieht einen mehr oder weniger gleichmäßigen Strom und lädt quasi innen-liegende "Akkus" auf.

    Wenn dann Leistung benötigt wird, wird diese aus den Kondensatoren gezogen.

    Da die Leistung im Tiefton benötigt wird könnte man mal exemplarisch mit 80 Hz Rechnen.

    Das sind alle 12.5 ms.

    Es werden also alle 12,5 ms die xxx W benötigt aus der Endstufe. Währenddessen kann der Amp sich aber wieder "aufladen". Und so schafft man es das die Endstufe quasi mehr rausgibt als reingeht.

    Genaugenommen verteilt man aber jedoch einfach nur die Last auf die Zeit.


    Anbei mal ein Bild einer Powersoft X4 (aus dem Netz).


    Dort kann man sehr gut die Kondensatoren erkennen. Die Endstufe ist angegeben mit 4x 3kW an 4 Ohm und wird über eine 16A Sicherung betrieben.



    143dB für ein single 12"er top würde ich spontan in die kategorie "unseriös" einordnen.


    oder wie ich an anderer stelle schon schrieb: wenn dieser pegel real nutzbar wäre, könnte man damit locker eine stadiontribüne beschallen - und zwar mit einer box. jetzt darf sich jeder mal vorstellen, wie realistisch das ist.

    Das stimmt wohl.

    130 db SPL +- sind realistisch und bei den "hochwertigen" Herstellern auch wirklich vorhanden.

    Wenn ich überlege was eine befreundete Große Firma mit den TSM12 vom Seeburg alles beschallt hat kommt die Angabe Stadiontribüne schon hin :D.


    Die einzigen Lautsprecher die ich kenne als Single 12 Zoll ist die Arcs Serie von Laccoustics.

    Okay Dankeschön... In diesem Fall da meine Bässe sowieso immer am Boden stehen und/oder neben einer Wand reichen 136 db vollkommen aus oder? Vor allem wenn man 4 gleiche Bässe in Verwendung hat? Als monocluster oder zahnlücke aufstellung

    Mfg Marcel felber

    Am Boden macht immer Sinn sofern du kein Line Array hast :D.

    Mit Bässen kannst du bei der Aufstellung viel machen. Und selbst bei 4en kannst du schon über delay etc. einiges beeinflussen.


    Wenn du die Zeit dafür hast schau doch mal nach einem Simulationsprogramm wie z.B Ease Focus und bastle ein bisschen rum . Dabei kann man gut sehen wie sich Bässe bei verschiedenen Aufstellungen verhalten.

    Wie oft kommt es denn bei dir vor das du diese Größenordnung beschallst ?

    Ich denke deine Problematiken sind bekannt. Mal reichen 2 Bässe und 2 Tops weil man auf einer Bühne steht und schon mal wird gefordert "180°" zu beschallen, wo dann wieder mehr Tops benötigt werden.


    Du solltest dir mal die Frage stellen ob du immer das Material vorrätig haben muss für die 500 Pax Nummer, oder ob es nicht sinnvoller ist dir einen Verleiher deines Vertrauen zu suchen und dort aufzustocken.


    Du hast hier viele gute Vorschläge bekommen. Sodass ich jetzt keine mehr abgebe ^^ Das das jetzt etwas verwirrend war kann ich verstehen ;).


    Was würde ich also an deiner Stelle machen :

    1) Schauen was die meist zu beschallende Größe im Jahr ist?

    2) Wie sind die meisten Örtlichkeiten?

    3) Welche Hersteller sind in der nähe bei Verleihfirmen zu bekommen?


    Dann ruf dort mal an und lass dich da beraten.

    Das Problem an der Geschichte mit dem Forum ist das zu viele Information fehlen.

    Und es ebenso viele Dinge gibt die beachtet werden müssen.


    Die Aufstellung der Systeme wie anfangs erwähnt ist einer der wichtigsten Faktoren.

    Sind Topteile Cluster fähig oder baue ich mir Interferenzen ?

    Brauche ich einen 18 Zoll sub oder doch eher knackige 15 Zoll Subs ?

    ........


    Die meisten Bands , Alleinunterhalter , DJ's wollen immer die Eierlegende Wollmilchsau.

    Die wirst du aber nicht bekommen. Also deck dich so ein das du einen guten Prozentsatz erledigen kannst und leih bei bedarf zu. Dafür sind die Jungs ja schließlich da ;).

    Dabei geht es um die Aufstellung des Lautsprechers.

    Faustformel ist dabei half space = +6dB.


    Am besten einfach mal googeln da findest du sehr gute Erläuterungen im Netz.


    http://image.slidesharecdn.com…-13-728.jpg?cb=1333091757


    Zu der Thematik mit den Bässen kann ich Erich nur zustimmen. Ich habe auch eher schlechte Erfahrungen mit der Linear Serie gemacht.

    Oft fehlte die benötigte Leistung und klanglich sind die auch nicht so prickelnd.

    Dabei ist das natürlich auf einem hohen Niveau hier und immer eine persönliche Meinung ;).


    Wenn du also zufrieden bist mit FBT dann bleib da ;).

    Und wenn du mal die Möglichkeit hast dir die 8000er Serie von RCF anzuhören mach das.

    RCF baut vorzügliche Bässe mit einem Leistungsvolumen was echt enorm ist.

    ...


    Wenn ich das richtig verstehe, dann willst du statt einem in Anführungszeichen "leistungsstarken" =teuren Verstärker lieber zwei in Anführungszeichen "kleinere" =billigere Verstärker (dann einen pro Sub) verwenden.

    ...

    Ich kann mich den Kollegen nur anschließen.


    Bei Endstufen spart man in der Regel 2 mal. Vor allem bei Bässen musst du darauf achten das deine Endstufe Impedant stabil ist. Du hast ja nicht dauerhaft nur 8 ohm ;). >> Buch xD.


    Wenn du weniger Geld ausgeben musst kann ich auch nur empfehlen eine normale Analoge Endstufe zu kaufen die damit klar kommt.


    Die Günstigen Digitalen haben vor allem im Bereich der AD Wandlung massive Probleme.

    Also klingen die einfach scheiße ;).


    Ich würde dir empfehlen mal nach einer Powersoft Duecannali die Augen auf zu halten.

    Powersoft kann sehr gut auch mit kleineren Impedanzen umgehen und die ist in der Regel auch nicht so teuer.

    Ridertauglich beschreib ich mal so, ich habe die letzten Jahre immer wieder Diskussionen führen müssen um das Material was wir einsetzen. Nur zur Info, wir haben bisher Cohedra und Cohedra Compact von HK Audio genutzt und das ist eigentlcih verdammt gutes Zeug wo wir sehr zufrieden mit sind. Auf diese Diskussionen habe ich in Zukunft keine Lust mehr.


    Wir werden uns jetzt mal noch Adamson, Alcons und RCF ansehen. TW, Coda, Seeburg fallen raus. JBL ist nicht mein Fall.

    Was die Ridertauglichkeit angeht kenne ich deine Bedenken. Um die Diskussionen wirst du aber wahrscheinlich nicht drum herum kommen. Die meisten "kleineren Techniker" nehmen das ganze doch etwas zu ernst. Wir haben eine größere Firma hier welche sich vor 2 Jahren komplett mit Laccoustics eingedeckt hat.


    Ich habe dann für diese Firma eine kleine Veranstaltung aufgebaut . Also 4 Kara pro Seite SB18 und X12 im Frontfill.


    Darauf hin kam der "Profi" der "Band" und meinte wenn er gewusst hätte das dort so ein "Mist " steht hätte er sein D&B mitgebracht.


    Genauso habe ich auch schon Diskussionen darüber geführt das d&B nur Überteuert ist und RCF doch das mittel der Wahl ist.


    Im Endeffekt fährst du was das angeht wahrscheinlich am besten wenn du schaust wie Groß dein Radius ist in welchem die Jobs sind , und dann schaust welches Material dort oft erfolgreich eingesetzt wird. (Bei uns z.B Seeburg / Coda / RCF / D&B)


    Dann kommt noch hinzu das du selber Spaß an dem Material haben musst und die Philosophie der Firma vertrittst. Dann noch schauen wo du gut zu leihen kannst und fertig .;)

    Hi


    Die Wahrheit bei D&B liegt nicht im Lautsprecher sondern im Preset der Endstufe.

    Die PL Audio Bässe funktionieren wunderbar uns sind preis Leistungs technisch gut.

    Die D&B Bässe sind meiner Meinung nach den Preis nicht Wert. Wenn die nicht an einer d&b Endstufe hängen können nicht mehr als jeder andere 18 Zoll auch.


    Wir selber haben uns damals gegen PL Audio entschieden aber die d&b nachbauten in deren Sortiment haben und bei der Bewertung echt positive überrascht.


    Ich kann dir als Empfehlung nur dabei geben , im Amping Powersoft zu kaufen.

    Die Endstufen bieten eine ganz andere Art der Systemeinstellung als die Hauseigenen Endstufen.

    Damit kannst du aus den Bässen richtig was raus holen und diese Klanglich super vor Ort tunen.


    Ich Stimme den Kollegen hier auch zu das du , sofern du kein Dry Hire und Rider taugliches Geschäft hast, sondern eher alles in eigener Verwendung hast, du vor allem ein System brauchst welches dir gefällt und wo es dir Spaß macht es zu benutzen.


    PL Audio hat am 25.11.2018 wieder einen Demoday. Vielleicht fährst du mal hin und schaust dir das Material vor Ort an ;).