Beiträge von Volker

    15" Flugbass? Was ist am K1-SB falsch?


    Die Wohnzimmerserie gibt es ja nun schon länger. Ich glaube übrigens nicht dass sich die weibliche Bevölkerung dafür begeistern kann, aber man wird sehen.


    Aktuell kommt vermehrt K1 auf den Markt, also wenn ich tippen müßte, würde ich auf was echt fettes tippen...

    Nur mal der Vollständigkeit halber: Inzwischen ist ja bekannt, dass es der CDJ 3000 geworden ist. Das ist übrigens ne absolute Weltsensation, ein CDj ohne CD.

    Also wer sowas auf den Markt bringt...


    Eigentlich müsste das Ding XDJ 3000 heißen. aber als CDJ kann man eben 500 Euro mehr nehmen, weil es ist ja das Premium-Modell (bisher) mit Laufwerk.


    Bei uns wird das Teil erstmal nicht ins Lager einziehen. Es ist in der Anwendung beschränkt auf den DJ-Markt. Alle anderen Anwendungen, bei denen man mal einen Zuspieler braucht, sind raus mangels Laufwerk. Das ist echt schade. Die Zeit ist noch nicht so weit, dass niemand (z.B. Tanzgruppen, Comedy-Acts) mehr mit einer CD ankommt und dem Vernehmen nach liest das Ding weniger Digitalformate als der 2000er NXS2.


    Also ich glaube da muss Pioneer noch nachbessern... bei nem 1600 Euro Player, der CDj heissen soll, hätte man doch auch für'n Fuffi ein Laufwerk einbauen können...

    Auch auf die Gefahr hin, dass das hier keiner hören will, ich denke man muss langsam drüber nachdenken sich von seinem Beruf, der vielleicht zugleich auch Hobby ist zu verabschieden und nach Alternativen zu suchen.


    Nachdem nun im Rheinland Karneval abgesagt worden ist, also beschlossen worden ist, dass es bis mindestens Mitte Februar keine Großveranstaltungen gibt und aktuell sogar alles über 50 Pax verboten ist ohne gigantische (Pseudo-)Gesundheitskonzepte, wird man sich wohl mal zwangsläufig die Frage stellen müssen, wie wahrscheinlich kurze Zeit später Festivals mit 100T Pax sein sollen. Also ich gehe mal schwer davon aus, dass es auch 2021 nix größeres geben wird. Wenn wir Glück haben, knacken wir mal wieder die 1000er Grenze und auch das halte ich nicht für wahrscheinlich, denn solange grenzüberschreitend gereist werden darf, kann man hier noch so vorsichtig sein und es wird immer wieder eingeschleppt.

    Sollten die Gerüchte stimmen, dass man Corona auch mehrfach, aber in unterschiedlicher Ausprägung bekommen kann, dann kann sich die Sache - ohne Imfpstoff - noch Jahre hinziehen.

    Und ob es einen Impfstoff überhaupt geben wird, ist aufgrund der Mutationen mehr als fraglich.


    Der Staat wird nicht über Jahre dem Grunde nach nicht mehr benötigte Betriebe am Leben halten können. Wo soll das ganze Geld herkommen? Natürlich schreit jetzt der ein oder andere sicher auf, aber ohne Event braucht man auch keine Technikbuden. Steinkohle baut heute auch niemand mehr ab. Ich denke da kommt ein großes Umschulungsangebot, wie damals bei den Zechen, wenn das mittelfristig nicht besser wird und wer nicht umschult ist dann selber Schuld...


    Klingt vielleicht irgendwie alles etwas schwarz, aber wir planen derzeit eher 2022...


    Ich würde mich übrigens total freuen, wenn ich völlig falsch liege und man nicht im April irgendwo GSL oder K1 für nen 1000er kaufen kann, weil quasi wertlos...

    Moin!


    Morgen ist der große Tag und es kommt mitten (wobei das im Gegensatz zum Rest nicht sicher ist) in der Corona-Krise was neues aus Frankreich.


    Hat jemand ne Idee? Im Teaser-Video ist auf der linken Seite ein Lautsprecher zu erkennen...


    Kommt endlich ein K3? So wie es der Markt will mit 2x10", 20kg, und natürlich mindestens 240dB Output? ;-)

    Ich habe diesmal keinen Schimmer, finde es aber mutig in dieser Zeit was neues rauszuhauen. Eins ist dabei aber sicher, siehe Yamaha oder Pioneer: man hat die volle Aufmerksamkeit (der Verbliebenen in) der Branche...


    Beste Grüße!

    Insolvenzanfechtung könnte in der Eventbranche ein sehr lustiges Thema werden. Zwar muss derzeit aufgrund der Regelungen keiner zwingend einen Insolvenzantrag stellen (gilt übrigens eh nicht für natürliche Personen, also Einzelunternehmen, auch wenn sie 100 Angestellte haben), aber einer der Punkte der Insolvenzanfechtung ist, dass man dem Anfechtungsgegner eine Kenntnis der Lage nachweisen muss bzw. je nach Vorschrift er das Gegenteil. Bei einer Branche, die bekanntermaßen derzeit keine Einnahmen hat, könnte das lustig werden. Ein Fest für Insolvenzverwalter. Da wird sich auch noch der ein oder andere Immobilienvermieter umschauen, wenn die Anfechtung für die [hier Dauer der Krise eintragen] Monate / Jahre ins Haus flattert. Gilt natürlich auch für dryhirebuden usw...


    Wer Schlafstörungen hat, kann sich ja mal die §§129ff der Insolvenzordnung durchlesen...

    Auch auf die Gefahr hin, dass das niemand hören will:


    Stand jetzt ( 14.08.20) ist tortz allem Gejammer keine nennenswerte Eventbude in Insolvenz gegangen.

    Es wird demonstriert für Hilfen aus der Politik, aber bitte nicht wie bei der Lufthansa oder anderen als Kredit, sondern als nicht zurückzuzahlender Zuschuss.

    Mal ehrlich: das kann man zwar fordern, aber realistisch ernst meinen ja wohl kaum...


    Bevor mich jetzt hier jemand anpampt, ich bin selber am Kotzen. ich bekommen keinen Cent (weder aus der Soforthilfe noch aus den aktuellen Maßnahmen) weil ich noch nen Arbeitnehmerjob habe und in den letztne Jahren viel investiert habe. Folglich falle ich unter die 51% Einkünfte Grenze (NRW). Wenn jetzt ein Schlaumeier kommt und mein dass wegen der 19er Einkünfte alles gut sei, kann sich ja selber mal Fragen was ne Hallenmiete und 4 Fahrzeuge (darunter zwei LKW) so kosten. Kurz: ich verbrauche meine Rücklagen - und das während andere nach Sponsoring schreien...


    Fair sind in meinen Augen nur Kredite.

    Ob es die Glaubwürdigkeit der Branche steigert, wenn bei Demos noch immer nach Sponsoring gerufen wird weiss ich nicht. Vielleicht würde es die Glaubwürdigkeit erhöhen, wenn wirklich mal einer in Insolvenz geht oder nenneswert aktuelles Material zum Verkauf angeboten wird, aber nach meinen Recherchen ist beides noch nicht der Fall.

    Versteht mich nich falsch, ich wünsche jedem dass er Sponsoring bekommt und nach der Krise der Laden ohne nennenswerte Schulden weiter laufen kann, aber ich bin halt wegen meiner Situation echt angepisst von der Politik.

    Mal sehen wo die Reise hingeht, ich halte mit den Rücklagen noch ne Zeitlang durch, aber meine Laune wird stets schlechter. Da ich meine Rücklagen nicht mehr investieren kann und das vermutlich vielen so geht, wird es auch für die Vertriebe noch spannend...


    In NRW hat gerade einer vorgeschlagen, dass die Landesregierung jetzt schon Karneval verbieten soll... das wäre megakacke...


    Beste Grüße und schönes Wochenende!

    dieses Soforthilfeprogramm wird sicher nicht ewig laufen...


    Manchen müssen hier kräftig Steuern nachzahlen, wenn Sie 2018 (endlich) und 2019 abgeben...

    Das Geld will die Finanzverwaltung auch sehen...

    Wenn es denn unbedingt sein muss, würde ich es wie folgt lösen:


    Mit Signal in den Systemcontroller.


    Von dort nur mit Delay in den d&b 1200A. Das ist ein analoger amp und ich behaupte jetzt einfach mal dass der schneller ist als einer mit eingebautem digitalprozessor in den bässen. Er könnte aber langsamer sein als eine normale Endstufe in den Bässen. Ob du also Tops oder Bässe verzögern musst, musst du eben messen. Das Signal selber würde ich zum d&b Amp flat geben und den dortigen Controller nutzen für den Lowcut.

    Den anderen Amp mit Deinen Bässen passt Du dann über den Controller an und setzt einen entsprechenden High-Cut.


    Am einfachsten wäre es vermutlich die Bässe gegen E18 Subs zu tauschen mit einem weiteren 1200A oder auch dem noch älteren 1200L von d&b… (im Prinzip das gleiche, nur ohne Remote, ist für Dich völlig egal).

    Die E9 ist eine sehr schön klingende Box meiner Meinung nach, obwohl uralt. Laut kann die nicht, aber schön.

    Wenn Du mit dem Zeug nachher Elektro oder Rock machen willst, solltest Du Dein Setup mal insgesamt überdenken...


    Beste Grüße!

    Je einen Cisco managed Switch mit 48 Ports am FOH und an der Bühne und je nach Bedarf 10G oder 20G über 2 bzw 4 Glasfaser OM3 adern.

    Bei 10G eben mit maximal 10 Netzwerke konfiguriert (alle Gigabit) bei 20G nach Bedarf.

    Somit laufen Network-Manager, Artnet der Omma usw alles völlig entspannt.

    Weitere 2 Fasern des Glasfaser Om3 Multicores laufen über einfache Medienkonverter für 30 Euro, dann funzt auch A&H gigaAce mit ner DLive völlig problemlos (zickt zumindest bei unserem Cisco-Switch, wenn auch nicht hörbar).

    Nachteil der Lösung: Midas M32 geht nur mit extrem teurer Zusatzhardware, da kann man billiger ein Netzwerkkabel extra legen.


    add-on: unser Glasfasercore hat 8 Fasern und somit gehen auch noch 1 bis 2 Full-HD Videostreams völlig getrennt drüber...

    und das Ding ist direkt 200m lang, also passt immer...

    Ich denke die Preise der mittleren PA's werden steigen (Kara und Konsorten), da man sie auch für 200-1000 Pax gebrauchen kann. Die Preise von K1 (und vergleichbaren Systemen anderer Hersteller, das ist wurscht) werden erstmal stagnieren, aber genaugenommen dürfte das Zeug wertlos werden, wenn sich die nächsten 2 Jahre nix ändert...

    Und das kann durchaus passieren, es ist ein Virus.


    Hoffen wir mal das beste. Ich sehe aktuell Veranstaltungen über 1000 Personen nicht im Jahr 2021, lasse mich aber gerne eines besseren Belehren.

    Wenn das ne Festinstallation ist könnte man auch einfach ein vernünftiges Leinwandtuch auf eine Holzplatte tackern. fertig.

    Wenn es denn unbedingt truss sein muss, ist man mit dem Vorschlag von Scanco1 ganz weit vorne...

    Oder man nimmt ne Truss von Litec und verschraubt die Endplatten.

    ich habe mir das Ganze mittags gegen 14 Uhr mal angeschaut auf Youtube.


    Ich habe nicht verstanden, weshalb man zunächst bei einem Standbild 20 Minuten Musik spielt.

    Dann fing das Ganze an und ein Moderator stellt die Teilnehmer vor - und die Kamera bleibt auf dem Moderator. Das kann meines Erachtens jeder HKS besser und die Nummer sollte die Branche repräsentieren.


    Dann gebe ich zu wegen inhaltslosen Floskeln stellenweise vorgespult zu haben.


    Dann kamen die Nachfragen. Eine Journalistin hat über Skype darum gebeten, drei (!) konkrete (!) Forderungen zu benennen. Der Moderator gibt an den Initiator, der schwafelt irgendwas und übergibt an die Fachkraft am rechten Ende der Tafel. Diese ist sichtlich erstaunt und haut irgendwas unkonkretes raus, war anscheinend auf sowas nicht vorbereitet.


    Ich war echt tief erstaunt und hatte schon mit dem Gedanken gespielt die abendliche Beleuchtung des größten Denkmals bei uns im Ort (ist ne Burg) abzusagen... wir haben es dann aber doch durchgezogen.


    Für mich ist das Fazit aus dieser PK:

    - die Branche möchte Unterstützung, weiss aber selber nicht so genau auf welche Weise und hat auch keine Konkreten Vorschläge ausser Geldschenkungen

    - wer auch immer die PK technisch durchgeführt hat, er hat es verkackt

    - für den Aufwand, den die betroffenen Unternehmen abends mit den Beleuchtungsprojekten investiert haben, hätte man für diese PK mehr Geld für Personal oder technische Ausstatung in die Hand nehmen können, zumal die ausführende Firma ja vermutlich auch betroffen ist.



    Mal sehen wie es weiter geht.

    Bei unserer Burgbeleuchtung hätten es die Passanten cool gefunden, wenn auch ne Band gespielt hätte und es was zu trinken gegeben hätte - es fehlen also selbst Personen, die mit der Branche nix zu tun haben, die Eventerlebnisse - und sei es nur ein kleines Stadtfest. So langsam hat man eben Homeoffice und VOD evtl. über und will auch mal wieder raus.


    Es kamen übrigens auch wirklich Vorschläge wie in einem Monat einen Day of Sound zu machen. Größere PA, samstags von 12 bis 21.30 Uhr und die ganze Zeit nur "Spiel mir das Lied vom Tod" oder vergleichbares...



    Mal abwarten wo die Reise hingeht und wer 2021 noch dabei ist... dieses Jahr haben wir abgeschrieben und die Karnevalssession wackelt auch schon gehörig...