Beiträge von Volker

    Den letzten Halbsatz im Ausgangspost solltest du streichen, sonst eskaliert das hier wieder...

    Ich würde mir mal L-Acoustics A15 wide ansehen, da noch Vorschläge zulässig sind ;-)

    Das Ding wiegt zwar 33 kg, aber ich finde das ist ne gute Box für viele Anwendungsgebiete.


    Zu den von dir genannten kann ich nix beitragen. Bei bigbands begegneten mit in der Vergangenheit auch häufig Tops von KS, das aber nur mal am Rande.


    Viel Erfolg!

    Also du suchst zwei techniker, die deine Hochzeit betreuen?

    Wo liegt denn da genau das Problem?


    Vermutlich mal wieder im Detail „mit vorhandenem Material“. Vielleicht konkretisierst du das erstmal. Ist j schon ein unterschied, ob da exotenpulte x und y oder zb ne Grandma onPC und ne QL1 am Start sind. Gleiches gilt für die Lampen. Was machen deine Vertreter, wenn Kabel fehlen?


    Vielleicht wäre es auch sinnvoller das Ding komplett abzugeben, also Material und Personal ausnahmsweise extern einzukaufen...


    Beste Grüße!

    Natürlich ist das nicht so einfach, wie von mir oben beschrieben. Ich wollte daher mal ne Diskussion anregen.


    Ich bin mit meiner persönlichen Meinung eher bei StB, also der primäre Einsatzzweck eines Mischpultes ist nunmal nicht im EDV-Bereich, der hier gefördert werden soll und daher ist das ne computergesteuerte Maschine.

    Beim medienserver für viel Geld würde ich aber auch evtl. mal weiter recherchieren, da ist zumindest ein Problem, was beim BMF niemand auf dem Schirm hatte, ebensowenig vermutlich wenn ne große Videobude den 100k€ Beamer mal eben zum Jahresende anschafft und sich im Ergebnis je nach Rechtsform mit 15-42 Prozent (Soli und GewSt mal außen vor) quersubventionieren lässt....


    Aber ich denke alles weitere wird hier zu speziell. Man darf die weitere Entwicklung mal abwarten.


    Nebenbei, die 410 Euro sind in Deutschland seit 2018 800 Euro netto ;-). Verteilt man es auf zwei Jahre (7g...) sind es mit den aktuellen 50p sogar 1600 (800 p.A.), zumindest bei den überschaubaren Buden.


    stb: zum Glück überlasse ich manche Sachen den Kollegen und mache dafür absichtlich nur andere Branchen.


    Beste Grüße!

    1991 bei Erstellung dieser Afa Tabelle war das auch sicher zutreffend ;-)

    Das BMF Schreiben regelt aber alles neu im Februar 2021.

    Die o.g. Argumentationen sind nicht abwegig, aber auch nicht unbedingt einschlägig. Es geht um Computer nach den gültigen Definitionen aus dem Schreiben

    Bzw einem Regelwerk der EU (in dem es aber eigentlich nur um den Energiebedarf der Dinger geht).

    Ein medienserver ist für mich ganz klar ein Computer.

    Ne Grandma im weitesten Sinne ein Laptop mit Zusatztasten.


    In dem Schreiben steht nix davon, dass man damit im Internet surfen können muss. Und steuerbar übers Internet sind im Zweifel alle genannten Geräte. Wie gesagt, spannendes Thema, wenn man sich für Recht interessiert.

    Ich denke das ist letztlich Auslegungssache und am Ende entscheidet das vielleicht mal ein Richter...


    Was die Nutzungsdauer angeht, so wird die ja auf ein Jahr definiert. Auch dem Ministerium wird klar sein, dass ein Monitor oder ein MacBook oder von mir aus auch ein Barco Beamer wohl länger halten...

    Hallo Zusammen!


    Falls jemand mal extreme Langeweile hat, könnte es Sinn machen mal drüber nachzudenken ob ein modernes Mischpult, wie zum Beispiel ein Yamaha PM5 Rivage, ne Allen&Heath Dlive oder vergleichbare Geräte anderer Hersteller mit abgesetzem Rechner und Bedieneinheit die Regeln für Computer erfüllen.


    Konkret das hier:

    „Computer“ bezeichnet ein Gerät, das Logikoperationen ausführt und Daten verarbeitet,
    das in der Lage ist, Eingabegeräte zu nutzen und Informationen auf Anzeigegeräten
    auszugeben und das in der Regel eine Zentraleinheit (ZE) beinhaltet, die die Operationen
    ausführt.


    Warum das Ganze?


    Nach einem aktuellen BMF-Schreiben gilt:


    Für die nach § 7 Absatz 1 EStG anzusetzende Nutzungsdauer kann für die in Rz. 2 ff. aufgeführten materiellen Wirtschaftsgüter „Computerhardware“ sowie die in Rz. 5 näher bezeichneten immateriellen Wirtschaftsgüter „Betriebs- und Anwendersoftware“ eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von einem Jahr zugrunde gelegt werden.



    Man könnte also ein Mischpult, das als Computer gilt, sofort in voller Höhe abschreiben.


    Im weiteren Verlauf des Schreibens werden auch Beamer genannt. Ob die Verfasser dabei die 20k€ aufwärts Geräte auf dem "Schirm" hatten, wird sich dann noch zeigen...


    Leider machen alle diese Überlegungen mangels aktueller Erträge wenig Sinn. Aber sollte es irgendwann mal weitergehen, wäre das evtl. hilfreich...

    Ich bin gespannt, was bei den Ermittlungen rauskommt...

    Ich habe nicht so die Marktübersicht im Bereich großer Tonpulte, aber ich würde mir evtl. Mal ne dlive ansehen.

    Für kleine Jobs nimmst du nur die stagebox mit und nen Rechner, bei größeren oder im Studio nimmst du ne c oder s Serie als Steuerung. Bei livekonzerten nimmst du das Teil entweder mit oder mietest dir die benötigte Größe bis hin zur s7000 hinzu. Das gleiche gilt für ergänzende in und Outputs...


    Es gibt sicher auch viele andere tolle Hersteller und Pulte und bedienohilosophien, einfach mal durchtesten... ist gerade leider mehr als genug Zeit dafür da...

    Frag mal beim Rockshop ob die dir mal was gebrauchtes von d&b aus dem crystal Sound Lager daneben stellen können...


    Ansonsten würde ich zu dem Fazit hier kommen, dass dir alle was größeres empfehlen, aber du lieber dem Marketing glaubst. Daher schlage ich vor du lässt dir die HK Schachteln kommen und stellst das 20 Jahre alte Access daneben, wenn du kannst, dann auch ein c7 mit 2(!) c7 subs pro Top und machst mal laut. Am besten alles draußen.


    Vielleicht reicht dir das Zeug von HK, dann ist doch alles gut. Vielleicht aber auch nicht, dann poste es bitte hier.


    Schönen Abend!

    Beim ersten Lesen dachte ich, dass du nur 2 der genannten 6 Boxen nehmen willst.

    Das wäre zumindest sehr sportlich für 5400(!!) qm und 90 bzw 60m Raumtiefe.


    Wenn es Durchsagen sind, die die Teilnehmer auf jeden Fall verstehen sollten, zum Beispiel eine zwingende Belehrung über Rücktrittsmöglichkeiten oder Hinweise auf die verbleibende Bearbeitungszeit im Zusammenhang mit diesen Rücktrittsmöglichkeiten, dann solltest du vielleicht eine profibude deiner Umgebung vor der Corona-Insolvenz retten.

    Als Notlösung, wenn es nicht zwingend alle verstehen müssen, empfehle ich dringend die Ausführungen der Kollegen oben ernst zu nehmen!!

    Aufgrund der 5400qm könnte man auch über eine Verschiebung in den oberen Bereich des Forums nachdenken...

    Meines Erachtens musst du da mit mehr Energie dran, da such die Teilnehmer mit Ohrstöpseln ggfs wahrnehmen müssen, dass man die jetzt mal für ne Durchsage rausnehmen sollte...

    kommt eben immer drauf an, wie hoch die Klausur aufgehängt ist und die Formvorschriften sind.

    Eine Messehalle ohne jegliche Durchsage Möglichkeit würde mich übrigens auch eher wundern.

    Viel Erfolg!

    Wenn du einen Steuerberater hast, der sich mit den Sachen auseinandergesetzt hat und ihm entsprechenden Input lieferst (insbesondere hinsichtlich des Nachweises der mittelbaren Betroffenheit), dann geht das schnell.

    Hat der Berater keinen Plan, was durchaus sein kann, wenn im Prinzip nur du bei ihm betroffen bist, dann ist das so. Das Thema ist leider sehr komplex und man macht es nicht zwischen Tür und Angel.

    Man darf auch nie vergessen, dass die Berater sich den Job der Antragstellung nicht ausgesucht haben. Das war ne Behörde, die diese lustige Idee hatte.


    Ein Graus ist die Hotline vom bmwi, die von kmpg betrieben wird. Da kommt häufig nur ein Verweis auf die faq und das ist nicht zielführend.


    Ich versuche zum Beispiel gerade zu ermitteln was alles unter 20k für Digitalisierung fällt... das ist echt ne Nummer, wenn es ans Eingemachte geht und zum Beispiel spezielle Hardware in der Überlegung ist...

    OT zum Thema Privatfeiern:


    Bei uns stehen nahezu nur braune Boxen im Lager, aber das gallische Dorf ist seit zig Jahren für solche kleinen Privatevents ne Fohhn XT4 mit xs30 Subs. Klein, dezent, komplett alleine zu bewegen, notfalls pkw tauglich ohne cases und kann auch notfalls mal etwas lauter, wenn das Hochzeitspaar ne Runde house will...

    Und das Ding spielt und spielt und spielt, egal welche lustigen Ideen der jeweilige DJ hat.

    Keine Wunder erwarten, aber das ist seit zig Jahren mein Geheimtipp für solche Veranstaltungen.

    Tops aktiv, Bässe passiv, damit kein Bier reinläuft ;-)


    Und ja, x8,x12,x15,sb15,sb18,ks21... stehen hier auch... aber man muss dann eben auch immer nen amp mitnehmen und auch wieder irgendwo vor Ort Platz dafür haben usw...

    An der Stelle muss ich schon wieder meinem Vorredner zustimmen.


    Wir hatten früher mal als potente Stangen-Pa pro Seite ein d&b q7 top mit zwei q-subs. Fand ich immer ganz gut. Natürlich nicht für 300 Pax openair Rock mit Anspruch, aber ansonsten für die meisten Anwendungen super und gut zu transportieren. Vielleicht solltest du das Zeug auch mal in Betracht ziehen, hätte immerhin den Vorteil dass du es bei vielen Vermietern dann aufstocken könntest.


    Mit den aktuellen Serien habe ich kaum Erfahrungen, da wir dann auf braun geschwenkt sind.

    Aber hier geht es ja in deiner Preisliga ohnehin um älteres gebrauchtes Material.


    Ich denke du wirst um mehr Budget oder größere Abstriche beim Leistungsumfang nicht drum herum kommen...


    Aber diese Kirmes (3 Systeme von 3 Herstellern mixen) ist nicht zielführend, zumindest nicht in diesem Teil des Forums. Vielleicht im hobbybereich.


    Aber wer hier nach Meinungen fragt muss sich damit rechnen, dass die evtl nicht dem eigenen Wunschdenken entsprechen ;-)


    Beste Grüße und schönes Wochenende!