Beiträge von ulf trappmann

    e904 nach Treffer mit Stick mehr Pegel und resonanz-freudig


    Hallo miteinander,


    am Sonntags hat eins meiner 904er eins auf die Zwölf bekommen
    und sich von einer ganz neuen Seite gezeigt, es wurde deutlich

    empfindlicher und resonierte am hohen RackTom um die 112Hz.

    Gegen gainen und hart filtern haben das Ding dann behoben.


    Kennt jemand das Verhalten und weis, was im Mikro passiert ist?

    Ich habe es noch im Koffer und teste morgen mal gegen seine 3 Kollegen.

    Danke, beste Grüße, Ulf

    ADAT-VHS im Bergischen-Rheinischen-Land gesucht.


    Hallo, ich suche ADAT-VHS-Bandgeräte, oder zumindest eins, um alte Bänder zu überspielen. Leider weis der Kollege nicht, auf welchem System; Alesis/Tascam/??? damals aufgezeichnet wurde, daher müsste ich halt erstmal rum-probieren. Wer hat noch eine Maschine rumstehen?


    Beste Grüße, Ulf

    Hallo Zusammen,


    inspiriert von Gumas Thread "Tablet Halter Pultcase Einbaulösung" bin ich einen etwas anderen Weg gegangen:


    paforum.de/index.php?attachment/1581/


    Seit 2012 war ich X32-Nutzer und habe immer auch DCAs im Einsatz.
    Nun sollte Ende '18 das große X32 weg und was Bandscheiben- und Volumen-schonendes her,
    außerdem haben mir in letzter Zeit mehrere Clubs kaum einen Meter eigene Stellfläche zugemutet.
    Nach ein paar Wochen mit dem M32R wurde mir das hüpfen durch die Layer zu nervig,

    und ich stellte mir immer einen Laptop daneben um auf die Fader-Bank, hier BCF 2000 in weiß die DCAs zu legen.
    Fast zugleich sah ich a) Gumas Lösung für ein Tablet und b) X/M Edit für Raspbian.
    BÄM! Top Lösung, für mich, in drei Ausbaustufen: 1.) nur Pult, 2.) Pult & Touchscreen, 3.) Pult & Touchscreen & Faderbank.

    paforum.de/index.php?attachment/1582/  

    Zutaten:

    - Raspberry Pi 3B+ (direkt im Set mit Case, Netzgerät, Class 10 SD-Karte)
    - 13,3" Full HD IPS Display HDMI Eingang kapazitiver Touchscreen (findet ihr so bei den Üblichen...)
    - niedliche Tastatur ( Rapoo E2710)
    - USB-Soundkarte (noName, klingt besser als der PI und der Monitor)
    - K&M 19685 VESA-Adapter

    - K&M 221D Tischflansch

    - K&M 224 Schwanenhals


    Des Weiteren:
    - BCF 2000 hatte ich schon (fast vergessen und verstaubt...)
    - Kabel-KlimBim
    - WLAN-Router, nur testweise, wird noch kleiner


    Bislang und Ausblick:
    Der Bildschirm muss vom Halter genommen werden, wird hinter das Pult gestellt und mit dem Schwanenhals eingeklemmt.
    Dann passt der Deckel locker drauf, und es schlägt nichts im Case umher.
    Der Raspberry kommt unter das Pult, muss aber dieses Wochenende noch mit seinen Kühlkörpern bestück werden.
    Ein kleines schmales 4-Port Ethernet Switch ist noch unterwegs und kommt auch darunter.
    WLAN macht dann ein kleiner Schuko-AccessPoint-Knubbel, nicht für Musiker, sondern nur für mich bei Inbetriebnahme etc.
    Evt. wird hinten ein kleines, gespeistes USB-Hub eingeklebt um eine Festplatte zu betreiben.
    Derzeit stecken zwei Netzteile in der Schuko-Leiste hinter dem Pult, das würde ich gerne auf eins reduzieren und bin daher
    dabei ein kleines Regler-Board zu designen, für Bildschirm 12VDC, Rasberry 5,1VDC und USB 5,0VDC. Das muss aber noch den thermischen Stresstest bestehen.


    Die Verwendung der Edit-Software läuft sehr flüssig und hat schon ein paar Vorteile mit sich gebracht: “One Touch SOF” z.B.: Mit einem Klick rein in die Sends mit einem weiteren Klick raus aus den Sends. Mit einem dritten Klick in den nächsten Bus rein und wieder raus mit dem vierten. Bei Android muss ich dann über das Dropdown-Menü erstmal einen weiteren Bus anwählen. Ist auch nicht schlimm, aber irgendwie anders.


    Zusätzlich geöffnete Fenster bleiben oben in der Taskleiste auch wenn sie im Hintergrund sind. Wenn ich also meine liebsten Effekte, ein spezielles Metering oder die Bedienoberfläche vom SD-Karten Recorder, ich habe eine X-live eingebaut, offen habe reicht ein Touch auf das entsprechende minimierte Fenster und es kommt in den Vordergrund.


    Routing in einer Matrix, wunderbar.


    Die ScribleStrips, Szenen, WhatEver mit der Tastatur zu beschriften ist mega angenehm,

    die kann dazu auch solange auf dem Pult stehen.

    Der große Vorteil an der Verwendung des Raspberry ist die Möglichkeit weitere Funktionen damit zu nutzen. Ich habe derzeit VLC Player installiert und habe damit so ziemlich alle Audio Codecs erschlagen, egal mit welchem Dateiformat mir USB-Sticks angeliefert werden.


    So far, ich mache noch ein paar bessere Bilder, wenn alles seinen Platz gefunden hat.


    Beste Grüße, Ulf

    Also sexchanger, MaleMale, FemaleFemale, benutze ich doch mal hin und wieder um fehlende Kanäle umzudrehen. ClubJobs bieten auch nach 20 Jahren immer wieder Überraschungen.

    Meine Adapter haben aber alle ein Stück flexible Leitung dazwischen. Die mechanische Last auf den Buchsen der Endgeräte ist echt nicht zu unterschätzen, wenn dann noch ein Kabel dran hängt können wir uns das mit dem Hebelgesetz aus der siebten Klasse herleiten. :)

    Vielleicht die Kupplungen, wenns schon sein muss, bei denen kaufen?

    Ja, es muss was packendes sein.


    Wenn ich das jetzt nochmal so reflektiere, wüsste ich auch nicht, wann mir so eine Situation schon mal unter gekommen ist, aber, man hat ja nicht immer Pulte mit Klinken-Outs dabei. Anderen Falls hatte ich halt Strom und Netzwerk ziehen müssen.

    Hm, beim Aufbau schon an den Abbau denken :)

    Gestern hatte ich die Chance mal wieder ein MuCo vom Haus nutzen zu können.

    Prima für den Abbau, dann bleibt das Stage Rack halt beim FOH, auch gut.

    Blöd nur, wenn 4 Returns 6.3mm/sym sind.

    Grübel, ach ja, nimmst halt die KlinkenOuts und routest dir 4 Wege da drauf. Geht ja auch.

    Ich baue mir jetzt trotzdem noch Adapter XLR-female <> 6.3mm-femal in symmetrisch. Haben ist besser als brauchen.

    Kein Scherz:

    Ich hab den Trick nur aus einer Dokumentation, aber keinen Grund ihm nicht zu trauen: Die BBC benutzt Kondome als Hilfsmittel um Wasser vom Mikrofon wegzuhalten.

    Ja, machen einige auch am Theater/Musical tatsächlich.
    Bei Headsets; Reservoir abknipsen und über die Kapsel, aber am besten trockene.
    den Rest sicher entsorgen :)
    Von komplette geschützten Sendern habe ich auch schon gehört.

    Erneuter Teil-Ausfall am X32 - Talkback, Kopfhörer-Amp, AuxINs


    Ich stand vorgestern am X32 aus ->diesem<-Bericht.


    Laut Verleiher hat das Pult danach im Service ein neues Netzteil bekommen und sei voll funktionsfähig. Es waren wieder zwei S16 im Einsatz und lokal via AuxIN ein CD-Player.


    Da es immer noch auf ver.3.04 lief habe ich es auf 3.07 hoch gezogen und los gearbeitet.

    Während dem Soundcheck fiel dann das TB aus, ich habe auf mein olles Schwanenhals getippt, doch auch ein anderes Mikro am Kabel als auch das interne unter dem Bildschirm gingen nicht mehr.?(


    Gut, habe ich mir eben einen gepatchten Spare-Handsender von der Bühne geholt und einen Kanal geopfert und weiter gemacht.


    Nach dem Soundcheck wollte ich noch etwas akribischer unterm KH ein Kanal-Gate (vom schlimm rauschenden Fender-Amp für eine E-Bouzouki) tunen.

    Solo -> kam aber nicht, dann mit meinem "TB-Handsender" gegen gecheckt; solo- > nix.

    Bei schnellen Drehbewegungen am KH-Poti konnte ich ein leises flupp/plopp hören, als würde sich eine Art Offset über dem Spannungsteiler der Kopfhörer-Lautstärke entladen. X(

    Oha; jetzt hatte ich wieder die selbe Stimmungslage wie zuletzt am 9.Sept.
    Diesmal habe ich zusätzlich noch die Scene nach dem Soundcheck auf einen Stick exportiert, denn der Kollege hat uns ein X32-Compact für den Havariefall mit kommisioniert und unser eigenes Lager war auch nur eine Stadt weiter, da hätten weitere X-Pulte gestanden.

    So, jetzt ist es kurz vor doors und es kommt noch jemand mit einem mp3-Player mit Einlass-Musik. Kabel aus dem Tool-Case -> anstecken -> Pegel checken -> NIX :cursing:

    Im Routing via AuxIn-remap Local 1-2 geroutet und mit ner Media-DI um adaptiert, läuft. Die XLR-Preamps laufen also noch.

    Ohjeh, nun lagen 6 Std Show vor uns, bis 4h in der früh, und mir war jetzt schon flau im Magen <X

    Das PRO des Abends:
    Die Musiker waren sehr toll, professionell und freundlich. Wir waren voll versorgt und bekamen super frische Souvlaki via Flatrate ans FOH geliefert. Spitze!

    Zahnlücke?
    Gab es irgendwo "fühlbare" Maxima, oder haben die tatsächlich nur Luft umgerührt?

    Habt ihr vorher gemessen und eventuell via Delay ein Array gedengelt?

    Moin,


    heute Abend erreichte mich ein Notruf, dass beim Layer-Wechsel an einem 01v96ver2 (evt i, keine Ahnung)
    ein paar Fader willkürlich nicht auf die entsprechende Position fahren, sondern bis auf End-Anschlag.


    Was dann in dem kleinen Club abging, klar, gell? Ich war nicht vor Ort, aber dem Kollegen ging es wohl nicht gut heute Abend.


    Hat jemand Erfahrung mit diesem Fehler? Was empfehlen wir dem Club? Pult zum Service oder tauschen?


    Mit Bitte um Rückmeldung, ich arbeite da nächste Woche und nehme wohl lieber was eigenes mit.


    Beste Grüße, Ulf

    Nach Neustart keine Besserung. Ich habe erst die Szene des letzte Acts geladen, gut dass wir den zu erst nach alter Manier komplett gecheckt hatten, dann meine Jungs nach vorne geschickt, alle Amps zu und mutig hart neu gestartet, via Netzschalter. Remotezugriff lies sich wieder aufbauen, bedienen an der Konsole war bis auf die erwähnten Teile, unmöglich.

    Ich hatte aber tatsächlich etwas Angst vor dem harten Neustart, immerhin lief die Schüssel ja noch irgendwie.

    X32 - FullSize - Teilabsturz der Bedienoberfläche FW 3.04 - 2Stk. S16


    Ich hatte gestern an einer neueren Konsole, schon eine mit Gummi-Tastern, ein fast vollständiges Versagen der Bedienoberfläche. Bis auf die Mute-Groups und die Assign-Sektion ging nichts. Kein umschalten der Layer, keine Fader samt aller zugehörigen Tasten, keine Encoder unter dem Bildschirm, auch die Tasten rechts davon, nichts ging mehr.
    EDIT: die Fader fuhren wenn via Netzwerk bedient wurde, ein bewegen der Fader wurde aber nicht erkannt.


    Da sich der Fehler quasi durch die ganze Konsole zog, schließe ich jetzt mal eine locker Kabelverbindung im Inneren aus; nachschauen kann ich nicht, war nicht unser Gerät. Die gesamte Signalbearbeitung blieb davon unbehelligt, Szenen laden ging via Netzwerk, also habe ich den Abend mit Tablet und Laptop zu Ende gerockt; aber mit einem sehr unangenehmen Gefühl, denn ich hatte bei besagtem OpenAir meinen Einstand und auf der Bühne bekannte und gut bezahlte Musiker.


    Die Firmware 3.04, lief auf unseren eigenen Pulten tadellos, FullSize 1. Generation und aktuelles Compact, bin aber mittlerweile auf 3.07.

    Das war mein erster Crash eines X-Pultes, und ich stehe seit deren Markteinführung sehr häufig an den Geräten. siehe: Behringer X32 Erfahrungsberichte / Fragen / Tipps and Tricks


    Wer kennt evt. ein ähnliches Fehlerbild?

    Moin,

    ich reduziere aufgrund voranschreitender Digitalisierung meinen PostProduction-Arbeitsplatz.

    Die Versand-Karton-Frage habe ich total vergessen.


    Also, worin anständig verpacken und versenden? (19", 1HE, diverse Tiefen)

    Ich bin für jeden Vorschlag dankbar.

    Gruß, Ulf