Beiträge von georg.h

    Hallo zusammen,


    hat jemand diese beiden verstärker im einsatz bzw. schon einmal miteinander verglichen?


    was mich intressiert:


    -zuverlässigkeit

    -basstauglichkeit / leistungseinbruch bei volllast.


    habe die mc2 und überlege auf die macrotech umzusteigen.


    mit der mc2 hatte ich eigentlich nie problem und der amp klingt auch im grenzbereich noch gut an subwoofern.


    der MA amp verspricht mehr leistung, allerdings gibt es so gut wie keine erfahrungsberichte deswegen freue ich mich über eure antworten, falls jemand hier die crown amps benutzt und dazu was sagen kann.


    danke,


    georg

    danke für die anregungen.


    beim HD 15 könnte ich mir vorstellen das das auch indoor, in eher kleineren räumlichkeiten gut funktioniert...

    sagt mir zumindest mein gefühl - vlt täusche ich mich aber auch.


    mit den ganzen anderen 18er hornkonstrukten bin ich mir da nicht so sicher. was meint ihr dazu - oder mache ich mir zuviele gedanken?


    hatte in der vergangenheit öfter probleme 186er / 1850er hörner in solchen räumen in den griff zu bekommen. bin jetzt kein weltmeister beim einstellen aber auch nicht ganz unbedarft.


    bzgl. techno und low end: ich glaube auch das man mit den hörnern durchkommen kann, das aber für gut produzierte nummern eine kiste fürs low end durchaus sinn macht.


    habe schon öfter den fall das die leute mit guter gerätschaft wie modularen synths und teuren drummachines spielen wo durchaus auch ganzen unten viel information kommt.

    Danke für deinen Beitrag.


    Finde ich konstruktiv und findet auf jeden Fall Gehör. Ich erwäge momentan verschiedene Möglichkeiten was unter das 308 Top drunter könnte.


    Das ganze werden 2 kleine Stacks für EDM Party's - Pegel spielt schon eine Rolle aber der gute Klang steht im Vordergrund.


    Ich hatte mit Hr. Limmer Kontakt (sehr freundlich!) der meinte das auch die 308 Subs von Jericho gut funktionieren - ich habe große Bedenken das "nur" 18er BR für Techno so funktioniert wie Ich mir das vorstelle. Tiefgang + hohe Ankopplung an das Top fordert immer Kompromisse - in den Threads die Ich hier so gefunden habe zum 308er Topteil wurde das ja auch schon Tod diskutiert.


    So kam ich dann auf die HD15 mit der Idee noch eine potente 18"BR Kiste darunter zu stellen für die untersten Oktaven.


    Ich hatte Hr. Limmer auch befragt was er von der Idee hielte seine im P2 Bauplan vorgeschlagene 15er BR Erweiterung darunter zu basteln. Er meinte halt das das Ding Pegelmäßig nicht mitkommt mit dem Top. Da hat er sicher recht. Deshalb meine Horn Idee... versuche gerade HD15 wo herzubekommen um eben zu schauen ob man die Teile "schön EQen" kann.


    Hast du einen konkreten Bauvorschlag für einen 15er für mich?


    Boxen anständig bauen kann Ich - berechnen nicht.


    Hätte die Anlage gerne in kleinen Würfeln - aber die meisten Doppel-Irgendwas Konstrukte kann man ja auch als Single Variante bauen.


    Zu den Griffen: Danke für den Link.

    Ist gebaut wie die Griffe die d&b verbaut - auf den ersten Blick. Deshalb vermute ich das auch hier der Griffteil aus Guss ist - habe sehr schlechte Erfahrungen damit - bricht leicht.

    Hab ich schon bei was weiß ich wie vielen Kühen tauschen müssen deswegen.

    Könnte aber trotzdem eine Option sein - da ich die Boxen selber angreife, und keine Hands.


    Danke&Gruß,


    Georg

    Hallo zusammen,


    ich möchte mir 4x HD 15 Hörner bauen um je 2 Stück unter ein Limmer 308 Top zu packen.


    Das amerikanische Speakerplans Forum ist etwas eingeschlafen... ich finde dort keine Simulationen mit 'modernen' Treibern. Denke mir aber das auch im Deutschsprachigen Raum sicher einige Leute gibt die Box gebaut haben - darum mein Post mit Fragen hier.


    Kann mir jemand eine neodym Alternative zum PD154 empfehlen?


    Macht es Sinn Aluminium Platten seitlich in der Box einzulassen um eine bessere Kühlung für den Treiber zu gewährleisten?

    Ich habe gute Laserschneid Kontakte - es wäre also kein großer Aufwand für mich.


    Vlt. sind die ersten beiden Fragen auch obsolet und ich bekomme hier als Antwort das der PD154 und das originale Design die beste Lösung darstellen - auch gut für mich.


    Habe ich klangliche Einbußen zu erwarten wenn ich die auf der Mittelachse gelegene Aussteifung bis an die Vorderkante der Box ziehe?

    ist eigentlich mehr eine Design Frage - denke das die Box auch nach den originalen Plänen Steif genug sein sollte.


    Rog Mogale zeichnet in seinem Plan innen umlaufende Leisten an der Boxen Vorderkante ein - diese wären durchaus praktisch um ein Gitter zu befestigen... Ich Frage mich nur ob dies klangliche Nachteile haben könnte. Wären ja dann am Ende des Hornverlaufs 'im Weg'.


    Inwieweit ist das Rückkammer Volumen kritisch? Würde gerne Griffe einfräsen und innen einen kleinen Holzkasten rundherum bauen um das ganze wieder dicht zu bekommen.


    Im Notfall könnte ich Klappgriffe aus dem Flightcasebau verwenden - finde ich aber nicht so hübsch.


    Vielen Dank für eure Hilfe,


    Georg


    Hallo zusammen,


    der Thread Titel sagt eigentlich schon alles.


    Habe das Pult aus Liebhaberei erworben und es ist grundsätzlich in einem sehr gepflegten Zustand - aber angesichts des Alters wird sicher mal da und dort was zu machen sein.


    Meine Online Recherche ist im nichts verlaufen deshalb wäre es sehr nett wenn mir jemand weiterhelfen könnte.


    Danke,


    Georg

    Hallo zusammen!


    Habe hier den oben genannten Controller mit der Software Version 2.5a und die zugehörige PC-Software (Version 4.0)


    Alter Fujitsu Laptop mit Win XP, hat sogar noch eine Serielle Schnittstelle.


    Es gelingt mir einfach nicht eine Verbindung zum Controller herzustellen. Habe es versucht mit Crossover und normalen RS323 Kabel direkt über die Schnittstelle am Rechner, und auch mit einem USB-RS232 Interface.


    Verschiedene COM Ports ausgewählt, mit der Bitrate experimentiert usw...


    Hat alles nicht zum Erfolg geführt... darum wollte ich mal hier nachfragen ob jemand einen Geheimtipp für mich hat?


    Danke u. Gruß,


    Georg

    Hallo zusammen,


    Habe hier eine 8001er am Tisch wo ich momentan nicht mehr weiter weiß....


    Habe die Endstufe defekt gekauft:


    Bei Outputmodul B waren 3/4 aller Leistungstransistoren inkl. der Überstrom Schutzdiode defekt. Emitter Widerstände und Preamp Board OK. Habe dann die def. Teile ersetzt.
    Die Transen durch Originale die ich noch von einem CA Serie Outputmodul übrig hatte (-> somit sind Fake Nachbauten die da rumschwirren auszuschließen)


    Außerdem wurden alle Elkos im Amp getauscht und durch Panasonic FC ersetzt. Weiters die 3 Zener Dioden am Display Board neu gegeben weil die erfahrungsgemäß auch irgendwann sterben. Sonstiger Gesamteindruck gut: Gerät sauber, muss ein Amp aus den letzten Baujahren sein... sieht alles recht "neu" aus.


    Zusammengebaut am Stelltrenntrafo hochgefahren - Kanal A i.O. ; Kanal B Temp/DC + Clip Limit leuchtet. Fehler wandert auf Kanal A wenn die Outputmodule getauscht werden.


    Preampboard untereinander getauscht - und nun meine Verwirrung: Kanal A Alle LEDs leuchten außer "Active". Kanal B wieder Temp/DC + Clip Limit. Das bittere: Blieb auch so nachdem die Preamps wieder zurückgetauscht wurden.


    Any advice?


    Vorallem der Zustand "alle LEDs außer Active leuchten" war mir bis Dato unbekannt und wird auch in der Service Manual nicht beschrieben.


    Jeder Tipp willkommen der die Fehlersuche eingrenzt und mir das komplette durchmessen erspart.


    Danke,


    G.

    Ahoi!


    Im Internet findet sich eine Service Manual wo die Routine zur Überprüfung des Schaltnetzteils genau beschrieben wird.(In einem Englisch das einem die Haare zu Berge stehen).
    Weiters hat ein Amerikanischer Kollege ein Video auf Youtube in der er die Reparatur genau beschreibt (Stickwort: Yamaha P5000S repair).


    Es dürften immer die gleichen Teile des SMPS sterben:


    IC 401 + 402, 2 STK IGBT Transen, die beiden 6,8 R / 5 W Widerstände, der 15V Stabi und ein paar 1/4W Widerstände -> siehe Manual.


    Die ESR Werte der verbauten Ko's sind erschreckend.... der Kollege im Video recapt das komplette Netzteil mit Low-ESR, 105 Grad Typen... aber ob das dafür steht?


    Grüße,


    G.

    Danke für die Tips.


    Habe einen alten Kramer Composite Distributor der auch 1in10 Audio verteilen kann dazu missbraucht. Funktioniert wunderbar.


    Grüße,


    Georg

    Hallo zusammen!


    Habe hier einen "evertz time code master" dessen LTC signal ich auf mehrere Geräte verteilen möchte. Hatte bisher noch nicht mit der Technik die hinter dem lienearen Timecode steckt zu tun, deswegen frage ich euch:


    Wir das mit einem hardwired passiven Split funktionieren.... also zb. 6 STK durchverbundene XLR Einbaustecker. Oder wäre das dann mehr so ein try and error ding weil das von der Eingangsimpendanz der angeschlossenen Geräte abhängt?


    Oder hat gar jemand eine Schaltung parat mit der ich dieses Projekt angehen könnte?


    Vielen Dank euch,


    Grüße,


    Georg

    Danke für eure Antworten.


    Sind nun 2 E45 geworden, nicht zuletzt wegen der vielen positiven Berichte von Anwendern.


    Sollte doch mal eine Macrotech i oder I-Tech greifbar sein werde ich einen A/B Vergleich machen und euch berichten.


    Grüße,


    G.

    Danke für euere Antworten.


    Dachte mir fast das ich hier nicht so viel Feedback bekommen werde... dürfte eher selten genutzt werden. Am Datenblatt sieht der Amp gut aus, und auch die am Gerät einstellbaren Limiter wären ein + für den Kauf.


    Was die alte 5000er Serie betrifft hätte ich überhaupt keine Zweifel was Output und Verlässlichkeit angeht, außerdem könnte ich die Teile selbst Instandsetzen sollte mal wirklich ein Defekt auftreten. Hier ist nur das Gewicht der einzige Störfaktor.


    ...nun ja vlt. meldet sich ja doch noch jemand der die I-Serie schon in den Fingern hatte.

    Hallo zusammen!


    Wir sind auf der Suche nach Amp's die ca. 2x2,5kW / 4R liefern können (Der Amp soll 4x18" a 1kW/8R treiben können).
    Budgettechnisch sind wir auf den Gebrauchtmarkt beschränkt.


    Ohne jetzt die leidige "was ist der beste Bass-Amp" Diskussion lostreten zu wollen, hier unsere Favoriten:


    MC2 E45
    FP6400
    QSC PL380
    Macrotech5000VZ


    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Hat jemand Erfahrung mit der im Thread Titel genannten Endstufe?
    Mich Interessiert vor allem Ausfallsicherheit, Durchhaltevermögen im Grenzlastbereich (Stichwort: Rave Party) und der subjektive klangliche Eindruck an Basslautsprechern.
    Das Netz spuckt zu der Endstufe nicht viel aus, was für mich bedeutet die Teile spielen problemlos oder verkaufen sich nicht wirklich gut...


    Meine Erfahrungen mit der Ur-Macrotech Serie sind eigentlich nur gut, deshalb würde ich der "neuen" Serie auch gerne das Vertrauen schenken.
    Gerne werden auch Vorschläge für andere Endstufe die in das oben genannte Schema passen angenommen, Voraussetzung ist max. 1400.-/Stk. gebraucht.


    Danke und Grüße,


    Georg

    Nun ja, ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion über Tischlerarbeit zu starten, muss ich sagen das ich noch nicht beobachtet hätte das die Schrauben das Multiplex spalten wenn gleichzeitig Lamellos verwendet werden. Logisch dabei ist das man nicht direkt dort wo ein Lamello sitzt eine Schraube hineindrehen sollte.


    Ich lass mich da gerne eines besseren belehren, aber ich persönlich würde mich nicht trauen eine Box für den PA Einsatz nur mir Leim+Lamellos zu konstruieren.


    Vermutlich auch eine Philosophiesache.

    "F.A.Bi.A.N." schrieb:

    akustisch natürlich unerheblich.
    bitte bedenken, dass eine multiplex-platte leicht gespalten wird, wenn man sie so wie oben abgebildet zum verschrauben verwendet. auch wenn das fertigungstechnisch erstmal schön aussieht mit den durchgehenden platten, könnte man ende die enttäuschung groß sein.


    hab mich schon an einigen Konstrukten geübt, dabei hat sich herausgestellt das das vorbohren das A und O ist bei multiplex :D


    ansonsten passiert das was du beschrieben hast.


    "zegi" schrieb:

    Mit den aufgesetzten Portverlängerungen (so wie auf dem Bild) liegt die Frontplatte im Sandwich, was schon durch blosses Verleimen bereits ziemlich krass halten sollte. Auch ist das praktisch viel einfacher, wenn man die Platte nur auflegen kann, und sie schon durch das Eigengewicht angepresst wird beim Leimen.


    Optisch wird es sich auch nichts geben, wenn da am Ende ein Gitter drauf liegt.


    Mittlerweile denke ich das beide Varianten halten sollten. Viele Schrauben + guter Leim + lamellos = Panzer

    Danke für die Antwort und fürs mitdenken.


    Der Vorteil am Puzzeln ist das das Brett in dem der Lautsprecher sitzt mehr Auflagefläche an den Außenwänden hätte, und somit mehr Verschraubungsmöglichkeit bietet als würde ich die Ports durchziehen.

    Hallo!


    Möchte mir für meine EAW JF60 eine Sub Erweiterung bauen, und habe dazu einen netten Bauplan für einen RCF15P200AK gefunden.


    So wäre das vom Erfinder gedacht:



    Um an der Front vollflächig ein Gitter anzubringen hätte ich das Konstrukt so modifiziert:



    Inneres Volumen und Länge der Ports wären gleich, das was bei den Ports nach außen verlängert würde, würde innen abgezogen.


    Sind da negativen Auswirkungen im akustischen Sinn zu erwarten?


    Danke für eueren Rat,


    Gruß,


    Georg