Beiträge von =RS=

    Ich fände zum Thema Strom noch interessant zu vermerken, wenn mehr als eine Dose pro Position benötigt wird . Bei einem Symbol würde ich auch nur eine Dose vorbereiten...

    Das gilt jetzt für Pläne, die eh sehr genau auf Details eingehen.

    you made my day!

    das ist das erste mal, dass ich sowas höre. mit den früheren Ymaha pulten war ich auch unzufrieden, was den klang anging (und bis deshalb 2008 auf einen anderen hersteller umgestiegen).

    aber was die neueren CLs angeht, hörte man doch immer nur lob. wer hat denn das gesagt, dass sie so schlecht klingen würden?

    Dann difiniere bitte "frühere" etwas genauer.

    DM 1000 und DM 2000 brauchen sich meiner Meinung nach auch heute nicht vor neueren Pulten verstecken, was den Sound anbetrifft.

    Willkommen in der Welt des wlan!


    Das wird selbst mit hohem materiellem Aufwand nie betriebssicher, vor allem wenn viele Leute mit ihren Wisch-Dingens anwesend sind.

    So eine Steuerung hat auf Veranstaltungen, wo es drauf ankommt, aus meiner Sicht höchstens zum soundcheck was zu suchen.

    Ich kenne Sänger, die digitale Funkstrecken bei verwendetem InEar als äusserst unangenehm empfinden. Bei Wedges ist das aus meiner Erfahrung kein Problem. Bei normalen Sprachanwendungen ist das sicher auch gar kein Problem.

    Und wie maccaldes richtig sagt, macht es dann auch oft die Summe der Wandlungen/Latenz aus.


    Und ich glaube hier nicht an empfindliche Überreaktion, sondern es gibt halt Menschen, die das wirklich negativ wahrnehmen.

    Ähnlich wie bei Stimmungen von Instrumenten. Manche hören nen Halbton Unterschied nicht, andere schon ein Hz :)

    Dass das dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das dass das nicht mehr erträgt und dass das dass das das dann tötet.


    could not resist...

    Zum Thema digital oder analog.


    Ich für meine Sicht muss zugeben, dass dieser Vergleich vielleicht nur von nostalgischen Erinnerungen belegt ist. Ich kann aus heutiger Sicht einfach nicht mehr klar vergleichen, was besser ist.

    Das liegt, zumindest in meinem Fall, auch an fehlender Hardware. Wo bekomme ich heute noch z.B. ein XL200, das komplett neu re-capped ist, von dem ich also ausgehen kann, dass es so klingt, wie ich es vor 15/20 Jahren gewohnt war? Das ganze outboard Equipment müsste auch in ähnlich gutem Zustand sein.


    Für mich stellt sich also, wegen der fehlenden echten Vergleichsmöglichkeiten, die Frage über besser oder schlechter eigentlich gar nicht mehr.

    Ich erfreue mich an den heute so unfassbar einfachen Möglichkeiten für Erweiterungen, Recording, dem geringen Packmass und Gewicht heutiger digitaler Lösungen, dass ich auch gerne bereit bin die aus meiner Sicht immer noch nicht erreichte Bedienbarkeit von analogen Pulten zu verschmerzen. Aber das war ja hier nicht das Thema.

    Maximaler USB Ladestrom pro Buchse

    1000mA


    Also wenn Du nur ein iPad anschliesst schon ok...


    Mach ich so an meiner Leiste (gleiches Modell). Lädt zwar nicht rasend schnell, aber um das Notfall-iPad, das während des Soundchecks Ladung verloren hat, wieder während des Konzerts voll zu bekommen, reicht es völlig.

    Klar gibt es genug andere Optionen.


    Da ich das Konzept aber erstmal interessant finde, wollte ich halt wissen, ob hier jemand das Ding schonmal benutzt hat. Scheint wohl nicht so zu sein...