Beiträge von cloudy

    vom handling her gefällt mir das chinesische modell aber viel besser. es liegt ja vielleicht an meinen ohren, aber der shure "stört" mich irgendwie, er lässt sich nicht so leicht einsetzen wie der andere und das kabel steht immer ein bisschen hinter meinem ohr ab, egal wie ich das ding biege.

    Das ist denke ich ein ganz wichtiger Faktor bei nicht angepassten In-Ears: die Form des Chassis muss zum jeweiligen Ohr passen. Während ich selbst mit 425ern unterwegs bin, passen diese nicht ansatzweise in Ohren von befreundeten Sängerinnen - diese sind jetzt mit der IE-Serie von Sennheiser glücklich. Da verliert dann der Klang an Bewertungseinfluss, denn Sitzen müssen die Ohrhörer ja auf jeden Fall einmal ^^


    Bei den Teilen sind die richtigen Ohrpassstücke superwichtig.

    Und das gilt sowieso, wenn man einmal mit der Form des Chassis zufrieden ist :thumbup:

    Nur damit ich das verstehe: Wenn du den Fader auf 0dB stellst, kommt ja erst mal alles so aus den Outputs raus, wie es soll. Es geht dir also hauptsächlich darum, dass du dich vor Fehlbedienung (Fader versehentlich verstellt) schützen willst?

    Gut, das kann man ja zumindest für die Hardware Fader relativ einfach machen. Man entfernt einfach die Busmaster von den Layern.

    beides korrekt, SoF, Mute und Solo fehlen mir halt dann, was zB über die Custom Controls gelöst werden müsste. Dort ist allerdings der Solo-Button nicht verfügbar, was bei einem Monitorweg eher suboptimal ist.

    und ein „user Signal“ pre fader vom Bus geht nicht?

    nur so eine Idee mit den Inserts. Wie gesagt verbrennt man damit FX Slots aber man kann den Send des Pre fader Insert des Busses ja auch auf externe Outs senden. Damit hast du deine Pre fader Outs. Ein Vorteil vom Wing ist ja, dass in den Kanälen mit den Plugins im Processing es ja kaum noch notwendig macht, Effekte aus dem FX Rack zu benutzen. Zusammen mit den User Signals kommt man schon auf eine Menge Prefader Bus outs.

    auch das funktioniert beides, danke für die Erinnerung, die UserSignals hatte ich auf dem Schirm, die FX Slots nicht.


    Evtl. bin ich da ein wenig zu geradlinig bei meinem Set-Up eines Mischpults, dass ich das eben möglichst direkt lösen will. Auf der anderen Seite ist es doch genau diese Flexibilität, die ich von einem als "The Personal Mixing Console" Mischpult erwarten würde, oder? ^^


    Ich werde nun also mit mir selbst in Klausur gehen und herausfinden, welches die Lösung ist, die mich am wenigsten stört :D

    Oh lustig, dass mein Problem nicht ganz nachvollzogen werde kann, dabei dachte ich, das wäre ganz simpel: :P ich betreue eine Worship-Sängergruppe. Die singen mit KSM9s, sparen sich dafür aber fancy Kopfhörerverstärker wie DP48 oder P16M. Stattdessen sind sie nun auf Behringer P1 umgestiegen, die quasi vom FOH über die Stagebox mit Signalen gefüttert werden (sollen).


    Dieses Signal Signal mische ich zunächst als Bus zusammen, optional über die Matrix, um zB die Channel2Matrix Funktion zu nutzen. Bei beiden Lösungsansätzen ist es nun, vllt auch nur für mich, ein Problem, dass ich einen Fader habe, der direkt in diese Gain-Struktur eingreift, da nur Post-Fader an die Outputs geschickt werden kann.

    Bus Pre Fader Output müsste doch über Matrix gehen (... aber dann hat man ja wieder einen Fader :-) ....

    Das stimmt, zumindest ein kleiner Lichtblick ^^


    Bin ich mit meinem Workflow so auf dem Holzweg, dass nur mir dieses Problem einleuchtet? :)


    Beim Wing kommt zumindest noch dazu dass man bei Verwendung von externen Inserts recht zügig FX Slots verbrennt. Etwas das ich ja nicht so cool finde

    +1

    Ich habe das subjektive Gefühl, im für Otto Normalverbraucher bezahlbaren Bereich (<2000€) nur eine recht kleine Handvoll an DSP Controllern zu finden.

    Ich finde übliche Verdächtige im +-500€ Bereich (Dbx, Behringer, t.racks), empfinde dann eine Lücke und es geht weiter bei ~1400€ mit z.B. Xilica.

    Die Beobachtung habe ich vor wenigen Monaten auch gemacht und mich gewundert - ich selbst habe dann aber auch nichts gekauft, sondern steuere jetzt die DSPs meiner PA über ein Netzwerk. Dadurch nutze ich zumindest alles aus was ich gekauft habe und habe im Zweifel keine weitere AD/DA Wandlung, denn für Geräte mit AES3 Ausgängen muss man sich gefühlt weit über 1k€ hinausbewegen. Nicht dass mich das jetzt stören würde, aber gespart hab ich's nun trz mal :P

    Ich empfinde es auch als anstrengend, wenn keine ausführliche Dokumentation zu Produkten vorhanden ist. Im Mischpultsegment finde ich eine Editorsoftware unerlässlich, vor allem, wenn es keine Möglichkeit gibt, das Mischpult mit Tastatur zu bedienen. Das wäre doch mal ein nützlicher USB-Port! Auf dem WING-Touchscreen schreibe ich nicht wirklich gerne...


    Frustrierender finde ich als WING-Besitzer aktuell allerdings funktionale Schwächen, die mich ein wenig nerven, das betrifft hauptsächlich das Routing. Während im WING zielmäßig viel geht (Bus2Bus, Channel2Matrix, UserSignal), tendieren die Optionen für die Tappunkte gegen Null. Ich habe bisher keine Möglichkeit gefunden, Busse Pre-Fader an Outputs zu leiten. Im Herbst werde ich mit einer Formation unterwegs sein, deren InEar Lösung kleine portable Kopfhörerverstärker beinhaltet, deren Outputpegel ich nicht auf einem Fader haben möchte.

    Ansatzweise funktioniert ein Bus-PreFader-Output durch ein UserSignal, das zumindest eine Pre/Post-Fader Option bietet. Die UserSignals sind ja wiederum auf 24 limitiert und ein weiterer Stopp im Routingsystem.


    Das sind Probleme, die mich viel mehr umtreiben als weitere Effekte, und der WING steht es halt insbesondere im X32-Vergleich nicht gut zu Gesicht, bei dem wir sicher alle die große Tappoint-Auswahl im Kopf haben, die auch die Mutes umfasste...:/

    Also mir wäre schon sehr geholfen wenn im FX Rack (Std z.B) nicht nur die Channel-EQs zu finden sind, sondern auch die Dynamics der Kanäle.

    Das sehe ich genauso, aber aus einer anderen Situation heraus: Möchte ich einen Workflow übernehmen, bei dem ich den Anteil der Parallelkompression auf einem Fader steuern möchte, stehe ich vor ähnlichen Problemen. FX-Parameter auf Fader sind nur für die 16 Effekte des FX-Racks möglich, nicht für Channel-FX.


    Dieses Problem könnte sich auch darüber lösen, dass man die Channel-FX Parameter auf Fader zuweisen kann. Das geringere Übel könnte die Implementierung der Channel-Dynamics in das FX-Rack sein.



    wat würdet ihr gerne noch in der Effekt- bzw. Dynamic Abteiliung sehen?

    In der Effekt-Abteilung könnte ich mir noch gut einen Bus/Masterkompressor vorstellen, etwas in der Art des RND Portico Master Buss Processors. Auf den Mains ein wenig verdichten und texturieren - da seh ich mich :D

    Ich finde das eine interessante Idee - selbst würde ich aber nicht dazu kommen das zu nutzen.


    Einer der Chöre, für den das in Frage käme würde das gar nicht wollen, aus dem einfachen Grund, dass die Technik in deren Chordynamik eingreifen würde. Plant der Leiter des Chors zB eine Stelle, in der die Männer leiser singen, um die Frauen hervorzuheben, grätscht ihm an der Stelle der Automixer ein - davon wäre er nicht sehr begeistert :D

    Dazu kommt, dass man die schwächeren Chorsänger ja gern mit einem entsprechenden Pegel "maskiert". Aus dem Grund bin ich bisher immer dabei geblieben, bei statischem Verhältnis der Stimmen nur die Gruppe der DCA/Bus in den Gesamtmix zu Pegeln.


    Ich werde das bei Gelegenheit mal ansprechen, vllt kann ich das ja mal ausprobieren ;)

    guma , schön dass du es sagst! Um 18:30 hab ich diesen Thread aufgemacht und überlegt zu schreiben, dass es mir nun reicht...
    Da die HD-Serie für mich eh nur persönliches Interesse darstellt, hab ich dann auch wieder abgeschalten, das war noch nichtmal interessant...X(


    Und btw: wenn's ums Produkt ging, klang das so, als wäre die Hardware fertig... hält Uli die Midas Leute an so ner langen Leine, dass die keine Einheiten verkaufen müssen und stattdessen fröhlich an der Software doktern? ^^ Ich persönlich hab noch nie so eine lange, aktiv kommunizierte Time-to-market gesehen:D

    ...zum Thema der von hp geteilten Studie empfehle ich die später erschienenen Kommentare, die zB die Tagesschau/SWR zusammengefasst haben: heinsberg-studie-103.html. Aus wissenschaftlicher Sicht gab es dort Mängel, die auch bereits eingeräumt wurden. Allerdings wurden sie nach der Einräumung auch wieder zurückgewiesen, was auch immer man aus dieser Wankelmütigkeit lesen möchte.

    Mit den dort getätigten Aussagen rücken sich deine ursprünglich getätigten Fragen auch in ein anderes Licht :)

    @Karel Noon mein Beitrag war überhaupt nicht negativ gemeint, ich finde das tatsächlich einfach interessant. Obendrein kenne ich die von dir angesprochene "Soundsystem-Tradition" nicht, dafür bin ich wohl ein wenig zu jung... ;)

    Wie ist das zB auch wirtschaftlich abgestimmt? Das sind selber konstruierte Lösungen, die auch jemand bezahlen muss. Ist das den Veranstaltern so viel wert, dass sie für eine ungewöhnliche PA einen entsprechenden Aufpreis bezahlen? Oder gibt sich das nichts, und ich muss umgekehrt fragen, wo dann die Qualität auf der Strecke bleibt?

    Mir war nicht bewusst, dass es da eine Community mit speziellen Ansprüchen gibt... ^^ Warum kann deren Musik jetzt nicht über "konventionelle" Systeme wiedergegeben werden, sondern nur über angemalte, auf dem Ground gestackte Boxen? Die Information würde mir jetzt noch nach dem Video fehlen... :/

    Für mich ist ist Klassiker Beyoncé - Daddy Lessons vom "Lemonade" Album.

    Das hat zu Beginn eine coole Instrumental Section, und dann drückt ein ordentlicher Bass, während es eine sehr prominente Hi-Hat für die Höhen hat :)


    Da es für die meisten Genre-mäßig etwas Neues ist, hoffe ich, dass dementsprechend beeindruckt ;)

    Ich finde die Idee sehr interessant, und zumindest ein ansprechendes Gedankenexperiment.


    Ich habe so eine Anwendung nicht "bei der Hand", aber ich könnte mir vorstellen, dass die Technik auch andere Anwendungen findet, zB wenn es darum geht, eine Bedienung für Laien vorzubereiten.


    Ausgehend von diesem Thema stellt sich mir die Frage, warum es nicht schon eine Art von Hilfe für dieses Problem in Mischpulten gibt - zB eine Angabe für den eintreffenden RMS Wert und die Möglichkeit, sich im Pultfile an dieser Stelle einen Wunschwert als Notiz einzutragen.:/

    Von technischer Seite gab's schon allerlei Interessantes - bei Lady Gaga sieht das zB ein wenig komisch aus, oder? ^^
    In der Reihe der Künstler, die in ihr Handy singen, macht das Vintage U47 schon was her - besingt sie es aber nicht von der falschen Seite?:/


    Das klingt mir verdächtig nach Bug/Hardwarefehler. Bei mir laufen beide Buchsen ohne Beanstandung.


    Und nein, die Phones Ausgänge sind leider parallel. Es gibt nur 2 Monitor Sections: A/B.

    Ich hab zu der Aktion noch nichts gesehen, aber 1000€ finde ich durchaus fair, dafür habe ich meinen X32 auch hergegeben.


    Nette Idee für WING-Käufe, und einen Markt für X32 wird es noch eine Weile geben...:thumbup: