Beiträge von Loloverde

    Zumindestens gehört das Klettband da hin gefummelt das die Stecker möglichst nah am Roll fest sind !!! 8o


    ;) Schotte

    Booah Danke! Ich dachte schon ich bin überpingelig. Aber das ist genau die Stelle, die beim herausholen aus der Kiste Schwierigkeiten macht und die Stecker übermäßig strapaziert oder einem beim arbeiten ausbremst,

    Howdy


    Ich habe gerade den Begriff "Helfer-Triage" erfunden.


    Helfer werden bei Eintreffen und den ersten Handgriffen sorgfältig in die folgenden Kategorien eingeteilt:

    - Können alles

    - nur ausgesuchte Arbeiten

    - werden eingesetzt, wo sie möglichst keinen Schaden anrichten.


    Endlich haben wir einen Namen für etwas, was wir schon lange praktizieren ;-)


    https://de.wikipedia.org/wiki/Triage

    hört sich interessant an. Hältst Du uns auf dem Laufenden?

    Gerne. Das ganze soll natürlich wieder günstig und klein sein, sonst kann ich ja auch mit dem Surface aufkreuzen.

    Gebrauchter Asus AllInOne. Ist günstiger als ein kleiner Rechner mit Touchscreen und mechanisch ist der Klappmechanismus auch schon fertig.

    Alles soll in ein kompaktes Case. Aufklappen - Strom und CAT anschließen - läuft. Bisher hab ich die Faderboards immer an das Laptop angeschlossen. Fliegende Verkabelung, Settings müssen jedes mal angepasst werden. Ist fehleranfällig und zeitaufwändig und ohne Touchscreen.

    Ich warte noch auf die Innenmaße des gebrauchten Cases. Wenn die passen, dann kann ich das basteln anfangen und hier Bilder einstellen.


    Gruß

    Rainer

    Wäre ja dann "nimm drei". Das würde dann doch auch meine "Basteligkeitsschwelle" überschreiten. Ne, das Faderboard dürfte schon "Am Stück" sein

    Ich schaue mich gerade auch nach Faderboards um. Es gibt eigentlich nur 8er Blöcke, die man dann kombinieren muß, zu kaufen. Mit 24 Fadern (25 mit Master) kenne ich nur das alte Tascam US 2400. Gibt es nur noch gebraucht und trägt mit einem Meter breite doch etwas auf.

    Ich plane gerade einen AllInOne PC mit großen Touchscreen und zwei Behringer Bänken (bereits vorhanden) in ein Case zu stecken und damit eine ordentliche kleine Gigs Oberfläche speziell für die dLive zu haben. Aber auch für alles andere, was die Bands so anschleppen.


    Gruß

    Rai er

    Das einzige was man nicht nehmen soll sind di eeingebauten WLan-Teile. Keine Ahnung ob die bei dem MR18 jetzt wirklich besser sind

    Der interne wurd bei einer mir betreuten Band auch durch einen externen ersetzt. Also auch bei einem MR18 ein Rat, den man befolgen sollte.

    Hi Wora


    Bei deinen ganzen Problemen, gebe ich deiner Hardware die Schuld.

    Ich habe mittlerweile zwei 10er System (zugegeben noch nicht lange), aber ich bin von beiden sehr positiv überrascht (einmal alte Hardware, einmal ganz neue).



    Gruß

    Rainer

    Und ja, ipad ist abgeschrieben. Abgeschrieben ist aber nicht = Kaputt. Wenn ich hier lese meine, Geräte funktionieren nach Aktualisierungen nicht mehr so gut wie vorher, dann vergeht es mir ein aktuelleres ipad zu kaufen. Ich sehe auch nicht den Sinn des Lebens im hinterherlaufen und der Suche nach den aktuellsten Computern, die sowieso schon wieder total veraltet sind sobald ich das Computergeschäft verlasse. Ich bin mir sicher A&H hätte das auch so programmieren können, dass sich ne Menge Leute zur bedienung der dLive keine Neuheiten anschaffen müssen.

    Mit dem Thema Abgeschrieben gebe ich dir 100% recht. Je länger ein Gerät seinen Job machen kann, desto besser. Elektroschott gibt es genug.


    Aber ich fahre sehr gut mit gebrauchten iPads. Bei Resellern bekommt man auch eine ordentliche Rechnung. Das dreier mit dem kleinsten Speicher bekommt man für unter 150,-. Der tut für die meisten derzeitigen Mischpulte.

    Mein Einser hat mich vor drei Jahren auch 150 gekostet. 50 Euro im Jahr für eine Fernbedienung, die auch die Pausenmusik abspielt und mit der man in den Pausen im PA-Forum rumhängen kann, ist doch prima ;-)

    Und danach ist es noch ein Küchenbrett...


    Gruß

    Rainer

    Howdy


    Das sind eben die beiden unterschiedlichen Philosophen;

    Windows offen. Alte Hardware geht irgendwie und man bekommt Software aus allen Ecken.

    Apple: alles dicht. Kontrolle über Hard und Software komplett bei einer Firma. Dadurch bekommt man leichter stabile Systeme.


    Mein iPad 1 funktioniert gerade noch mit meiner iLive. Den kann ich dann mit der iLive verkaufen.


    Für die iLive habe ich bereits einen iPad 3.


    Da ich nie das neueste haben muss, halten sich die finanziellen Verluste in Grenzen.


    Gruß

    Rainer

    Rechner mit Eigenleben:

    Laptop wird irgendwann extrem langsam. Nachdem man nach Viren und Malware gesucht hat und bereinigt und optimiert macht einen das dritte Optimierungsprogramm darauf aufmerksam, daß die CPUs mit angezogener Handbremse fahren. Und ich wundere mich noch, daß der Task Manager nie Vollast anzeigt, obwohl Videos hakelig laufen.

    Nach einer weiteren halben Stunde suchen, sehe ich, daß die Samsung-Software den "Leisemodus" angeschaltet hat. Klick und die CPUs vervierfachen die Taktfrequenz.


    Naja, wenigstens ist er jetzt wieder aufgeräumt...

    Und die Frage die mich die ganze Zeit umtreibt: Wie baut man so einen Turm? Bisher habe ich nur geflogene Qs zusammengebaut und das geht ja ganz ordentlich.

    Aber diese Konstruktion ist über drei Meter hoch. Rechts und links eine Leiter und auf den Subs steht einer, der die Sache stabilisiert?


    Gruß

    Rainer

    das zweite argument dürfte die auf/abbauzeit sein. stacken geht eben scheller als fliegen.

    Ihr habt doch in der Halle sicher vernünftige Flugpunkte. Da kann ich mir nicht vorstellen, daß das hochhieven von 6 Qs auf drei Bässe die schnellere Arbeit ist. Definitiv nicht die angenehmere.


    Gruß

    Rainer

    Ich denke, das ist für Beschallungszwecke eher ungeeignet, die Latenz wäre mörderisch. Und das wird sich auch nicht ändern.

    Eben! Hier wird von einer FIR Entzerrung von Subs geredet, obwohl es technisch nicht sinnvoll ist. Je nach Samplerate und was man an Delay noch aktzeptieren will, wird man keine Filter unter 200Hz realisieren können.

    Zumindest solange die Samplerate der Controller bei 96kHz liegt.


    Edit:

    Jetzt erst den Artikel gelesen. Up- und Downsampling sind tatsächlich ein guter Trick, hier die Laufzeiten in den Griff zu bekommen.


    Gruß

    Rainer

    Howdy


    Jetzt muß ich doch mal dazwischen fragen, weil es allem widerspricht, was ich über dieses Thema (FIR) gelernt habe:

    Welcher Hersteller entzerrt seine Subs mit FIRs?


    Gruß

    Rainer

    oton: marcoboy ist hier das falsche Beispiel. Er ist verifiziert und man kommt über das Profil auf seine Homepage.


    marcoboy: Ich habe dich Aufgrund deiner ständigen fachlich falschen Aussagen im alten Forum geblockt. Ich mußte aber weiterhin die Korrekturen deiner Beiträge, die die Kollegen verfasst hatten, mitlesen. Insofern ist die Aussage, man solle es einfach nicht lesen, oft schwer einzuhalten.

    Ignorieren ist nicht immer möglich. Erst recht, wenn man ein bestimmtes Niveau halten will.


    Gruß

    Rainer

    Das würde ich nicht empfehlen. Es führt nur dazu, dass neue User in allen möglichen Themen ein paar Floskeln hinschreiben, bis sie ein eigenes Thema eröffnen können.

    Diese Befürchtung hatte ich beim schreiben der Zeilen auch. Darum vielleicht eine Kombination aus Zeit und Beiträgen. Wer einen Monat warten muß, um zu trollen, der verliert vielleicht die Lust.