Beiträge von marcoboy

    Ich vermute mal das die Spannung zu gering ist. Ewt zieht dein Stick zu viel Strom. Beim zweiten Anlauf funktioniert es dann, nimm eben Sticks die dir Anwenden empfehlen. Wenn du ins Kernel log schauen kannst siehst du auch was schief gelaufen ist.

    Die Sache ist nicht eingeschlafen ;).. Ich komme mit dem Konzept voran, es hat etwas gedauert sich etwas auszudenken die descriptoren zu speichern. Die Bibliothek ist hier nicht zu gebrauchen. Alle Dinge die Daten erzeugen können sind schlecht weg nicht implementiert. So gesehen ist die Bibliothek relativ nutzlos, da weder Files gelesen noch erzeugt werden können. Es dauert eben sich Gedanken zu machen wie man solche Datenmengen effizient speichert und hinzu noch parallel aus den Geräten ließt.


    Die Web Anbindung wird wohl auf Angular basieren und mit einer lokalen Datenbank. arbeiten. Damit nicht jedes "click" event auf der Oberfläche Trafic erzeugt. Uneinig bin ich noch ob das mit REST API -> polling oder per MQTT funktioniert. Also per Websocket des Protokoll wechseln.

    Da das Ding keinen Treiber braucht wird es wohl mit dem Standard Treiber laufen und vom dem ist in Sachen Latenz nicht viel zu erwarten. Ich glaube er das war bei dem Produkt auch er unerwünscht noch auf irrend einen Gerät Treiber installieren zu müssen. Anstecken und mal eben vom PC Audio auf das Dante Netzwerk bekommen. Latenz spielt er eine untergeordnete rolle bei den gedachten Anwendungen. Selbst für DJ Anwendungen dürfte die noch ausreichen.

    Was sind da so für Geräte im Einsatz ?


    Im Audio/Video Stream funktioniert das bestimmt. Wo es spannend wird ist beim Control Stream, also womit Meter Daten, Gain etc. übertragen werden. Da gibt zwei Möglichkeiten -> A: IEEE(Norm) B: Vendor


    B: macht Sinn wenn man nicht will das andere die Geräte mit einbinden und Funktionalitäten in diesen steuern. Zumal müsste das Gegenstück in der Lage sein diese zu verarbeiten.

    Achso das Projekt von L-Acoustics habe ich versucht zu übersetzen. Mir extra ein neues cmake gebaut aber leider scheitert das an einer fehlenden Klasse. Ich habe mal durchgeschaut es müsste eigentlich funktionieren aber irrend wo ist der wurm drin.


    Aus Frust wenn man was auf Github hoch lädt das sich nicht mal übersetzen lässt habe ich es gelassen. Da sich das auch sehr mühsam ohne SDK Projekt verfolgen lässt was wo aufrufen wird.

    Hmm...


    ich kann dir sagen was die meisten nicht können:huh:.


    Wenn die Geräte Bandbreite reserviert haben und sie aus irrend einen Grund ungeplant. vom Netz verschwinden bleibt die Reservierung erhalten. Was erst mal nicht schlimm ist. Denn per Fast connect kann dann die Verbindung wieder aufgenommen werden und der Prozess der Reservierung muss nicht nochmal erfolgen.


    Der Haken ist das keine Switch ein Timeout kennt. Die Reservierung bleibt erhalten und kann erneut ausgelöst werden bis keine Bandbreite mehr zu Verfügung steht und die Verbindungsaufnahme scheitert. Da hilft nur -> RESET....


    Der nächste Haken kommt wenn ein Controller einen Endpoint exklusiv connected und wieder drücken wir -> RESET :D


    Nun solche Test sind sehr umfangreich, dazu braucht man eine entsprechende Umgebung. Im Grunde versucht man den Stream mit Trafic zu unterbrechen. Darfst du das Teil aufschrauben 8|.


    Anbei mal meine Versuche, wie man sieht es funktioniert schon ganz gut. Ich habe mal die ID vom MAC markiert. Das Paket ist eigentlich ungültig da dieser nicht innerhalb von 250ms Antwortet.


    Der Timeout unten kommt vom Echo der auf AEM nicht Antwortet. Wohl nicht implementiert.


    Beim Riedel wird versucht Dinge auszulesen die gar nicht unterstützt werden.

    a178d17906_album.jpg 

    Es geht voran .... Negativ viel mir auf das die Xmos Endpoints offenbar Schwierigkeiten haben auf AEM Kommandos in 250ms zu Antworten. Die Pakete sind genau genommen ungültig. 250ms ist eigentlich massig Zeit in der Computerbranche. Besonders auffällig ist Apple mit Antwortzeiten von 500-600ms.


    Einige Controller geben nicht mal einen Warnung aus und geben sich damit zufrieden. Hauptsache es kam was zurück :|.


    Der Xmos Stack hat manchmal Ausreißer die zwischen >250ms-300ms liegen. In der Regel Antworten diese um die 100ms .
     

    Nein es liegt nicht an meinen Programm :).
     

    Sie ließ sich erst mal nicht installieren da der Virenschutz das Installationspaket blockierte. Beim öffnen der Matrix stürzte es ab, irrend wann ging es komischer weise dann doch. Steuern konnte ich nichts, vermutlich wurden die ACMP Pakete blockiert. Ins Netz ging jedenfalls nichts. usw...


    Die ganze Oberfläche ist so derart überladen das der Anwender kaum durchschaut. schau mal bei den Beiträgen vorher wie dies in Streamware gelöst wurde. Deutlich übersichtlicher !


    Den Stream kann niemand sehen -> Layer 2 punkt zu punkt. Es sei denn du bringst die Switch dazu dir die Daten um Port wo du dran hängst auszugeben.


    Broadcast sind folgende Dinge:


    Discovery (ADP)

    MAAP(MAC Adress Acquisition Protocol)

    ACMP(Connection Management Protocol)

    AECP(enum and controll Protocol) -> aber nur teile wenn der Controller sie abonniert(notification))
     

    Och die halten sich lieber an deine Regel -> wer keine Ahnung hat "Fresse halten" ?(.


    Glaube mir es lesen genug mit, mittlerweile habe ich auch einen cmd Interpreter gebaut. Das macht sich zum testen der einzelnen Funktionen erst mal besser und heute wird die Abfrage der desciptoren erledigt. Um eben abzuschätzen ob es sich lohnt eine Struktur zu bauen für eine Datenbank.
     


    Es sieht nicht sehr spektakulär:D aus ... Aber im Hintergrund laufen schon wichtige Dinge. Ein Thread der die Daten einsammelt und in einer Liste schiebt. Einer der drauf schaut ob die Einträge noch gültig sind und diese dann wieder entfernt.


    Kennt sich jemand mit javascript und html gut aus ? Das Konzept sieht momentan so aus das einen httpd thread geben wird wo sich die clients die Daten abholen können, per Ajax. Momentan weiß ich noch nicht ob ich die desciptoren am server auslese -> extrem viel daten die kein Arsch bis auf wenige Einträge braucht. Zum Stream steuern schon garnicht. Wenn, bin ich mir noch nicht sicher ob sie in einer Datenbank -> https://www.sqlite.org/index.html besser aufgehoben wären. Schlank und es ermöglicht das bessere suchen von Einträgen. Zumal werden dann doppelte request von den clients dann vermieden.


    Ich habe mir mal den AVB Manager von Riedel herunter geladen. Fazit -> kann man in die Tonne klopfen. Offenbar will keiner Zeit an dem Thema verlieren.

    War eigentlich ganz einfach :). 15min lesen in der socket API da man im Normalfall den Socket so nicht benutzt . Weitere 30min um sich mit der jdksavdecc-c lib um zuschauen und sie da ich sehe das discovery von den Geräten. In der Bibliothek passiert recht wenig außer das die verschieden Frames dort geparst werden.


    Nun muss man sich etwas ausdenken wie man das in ein lesbares Format bekommt.

    Zuerst liste erzeugen von den Geräten und dessen Lebenszeit prüfen. Quasi Daten Management. Ich muss mir darüber mal Gedanken machen, denn das Management will ich ungern auf einen embedded system mit begrenzten Ressourcen machen. Meine Idee besteht drin das per HTTP -> json -> javescript im browser laufen zu lassen.

    So ich habe mich nun mit dem Microchip Board beschäftigt. Vorweg die Ernüchterung ... Es läuft auf selbe hinaus wie beim Marvell wenn es um AVB geht. Microchip muss man da keinen Vorwurf machen, das Open-AVB Projekt steht in vielen wichtige teilen seit 3 Jahren still.


    Der Vorteil besteht aber darin das man dies ändern könnte wenn man Lust und Zeit mit sich bringt. Keine Ahnung ob ich das will :/...


    Ohne AVB kann man sich recht billige einfache Dante Switches bauen. Da der IC alles mitbringt was man dafür braucht.

    Momentan habe ich das Board als MQTT-broker im Einsatz, auch so etwas bietet sich an.

    Also mit einen ARM und dessen eingebauten DAC ließe sich so ein Signal erzeugen. Mit etwas Hardware für den sync der vom PWM Controller gesteuert wird. Der DAC und der PWM Controller wird vom selben Clock versorgt. Ich würde das in den Speicher schieben und per DMA den DAC extern getriggert vom PWM steuern. So läuft das ohne CPU Zeit automatisch ab.


    Ich könnte so etwas bauen mit RDM ;) aber es wäre nicht billiger als die verfügbaren Wandler. Es gab auch DMX Module für diese Dimmer, auch so etwas könnte man einfach bauen.


    Die Lösung mit den externen Demux ist aber die einfachste. Es gibt aber Häuser die ihre Dimmer(Schränke) gerne behalten wollen. Da die Technik solide und zuverlässig Funktioniert, die öffentlichen Kassen sind auch nicht gerade üppig gefüllt. Die greifen dann gerne auf diese im Verhältnis teuren Lösungen.

    http://www.xmos.com/products/audio/networked


    Verstehe nur das Problem nicht außer das die alte Hardware nicht mehr unterstützt wird. Da sie nicht 1Gbit tauglich war -> 50MHZ Clock gebraucht wurden aber 125MHZ.


    Der Softwarestand zu der alten Hardware ist also obsolet. Den Kram den du also bei DSPforYou erworben ist kannst du in die Tonne schmeißen oder versuchen sie zu portieren. Ich kann dir mein AVB Brett gerne verkaufen :D.

    Jetzt wird ich mich mal für interessieren was am XMOS AVB Stack das Problem war? Denn der XMOS ist nichts weiter als ein µP und was drauf läuft ist Software. Wenn man jetzt auf ein FPGA Design zurückgreift gibt es auch nur eine Hand voll Hersteller die das gegen $ zu verfügung haben. An dem was ändern ist deutlich schwieriger als C Code anzupassen.

    wora ich sagte ja layer 1 ist das kein Problem, jede Kiste hört mit und sieht sich das raus was sie benötigt. Layer 2 per Multicast geht das auch aber die Switch muss jedes Packet prüfen und durchleiten auf dem Port durch sich dafür angemeldet hat. Um AVB konform zu sein muss jede Kiste für die Bandbreite garantieren, der Verbindungsaufbau dauert je nach Größe der Kette entsprechend lange.

    Achso und Online kommt für mich nicht in Frage ! Ich will gar nicht wissen was Lexware heimlich nach Hause telefoniert. Da will ich schon gar nicht jemanden meinen Daten übergeben und dann noch betteln sie mir wieder zu geben. Das auch noch in einen Format mit dem ich was anfangen kann.


    Das Problem mit Lexware ist das es seit Jahren immer langsamer und teuer wird. Viele Probleme sind bis heute nicht behoben worden. Um es nochmal klar zu machen, man wird gezwungen die Updates zu kaufen da man sonst mit dem Programm was man erworben hat nichts mehr anfangen kann, außer sich alte Daten anzuschauen. Nicht weil man Gesetzlich ewt. nicht auf den aktuellen Stand ist. Das geht jetzt schon soweit das sie zwischen Updates, also auch fixes zahlen soll. Die spinnen doch die Römer:cursing:.

    Aber auch nur eine begrenzte Haltbarkeit. Es geht ja darum so lange man kein Lohn und Gehalt braucht gibt es kaum andere Berechnungsgrundlagen. Die Steuersätze und Konten kann man so angleichen. Dafür muß man keine 500€ zahlen. Für mich ist das enteignen die die Bedingungen nach Gusto einfach so verändert werden. Man stelle sich mal vor jemand schraubt an deinen Auto einfach ein Rad ab. Steht doch in den AGBs das nach 365 nur noch 3 Räder dran sind. Als ich das Produkt gekauft habe stand da nichts von einen Verfallsdatum.


    Die uns ja die liebe Regierung ein Sammelklagerecht nicht einräumt müssen wir uns so etwas gefallen lassen. Oder eben schauen das wir den Laden den rücken zu kehren. Das Problem alles was wirklich was taugt macht dies mehr oder weniger genau so.

    sollte können ...


    - Fakturierung

    - Buchhalter

    - DATEV Schnittstelle

    - Ust mit Elster


    Ich habe seit ich denken kann Lexware. Das Problem dabei ist das Lexware seit 2011 und verschärft 2016 die Lizenzbedingungen geändert hat. Was vielen nicht klar ist das nach dem Ablaufen der Aktualisierungsgarantie von 365 Tagen die Nutzung eingeschränkt wird. Es lassen sich keine neuen Buchungsjahre mehr anlegen oder Schnittstellen verwenden. Seit letztes ja sind sogar die zwischen Updates kostenpflichtig. Wie bei vielen Firmen ist das verfahren Rechtlich sehr zweifelhaft. Da dies so auch nicht beim kauf kommuniziert wird, viele wissen das auch nicht. Wer ließt schon die AGBs aufmerksam ?


    Nun Anfang 2018 kann man mal was neues Ausprobieren. Da ich der Firma schon genug in den A.. geschoben haben und sie offenbar nicht genug davon haben will.