70/80 Jahre Selbstbau Subs

  • Moin aus der Nähe von Osnabrück!

    Ich bin neu hier und hab ein paar Fragen. Da ich momentan mein Bundesfreiwilligendienst in einem Jugendzentrum mache und wir gerade dabei sind das Jugendzentrum um zu strukturieren, sind wir auf zwei Doppel 18' Zoll Subwoofer mit zusätzlichen Hörnern gestoßen. Diese scheinen schon länger nicht mehr genutzt worden zu sein. Verbaut sind jeweil zwei Celestion 18 - 250 und ein Isophon Horn. Die eingebaute Weiche sieht sehr nach Selbstbau und Pfusch aus, die Anschlüsse auf der Rückseite sind mir unbekannt ( Kein normales XLR, Klinke oder Neutrik) Fotos habe ich gemacht, sind angehängt. Frage ist nun: Die Chassis ausbauen und bei einem Liebhaber tauschen/verkaufen (Haben die überhaupt einen Wert?) Oder versuchen die Subs mit neuen Anschlüssen zum laufen zu bringen? Eine funktionierende Pa zu haben wäre schon von Vorteil, da sich sowas bei einem Jugendzentrum einfach anbietet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Leon_bass ()

  • Schraub' doch einfach mal die Gehäuse auf und schliesse die Subs so an um zu testen, ob sie noch funktionieren. Die Anschlüsse sehen nach Din-Anschlüssen aus. Wenn man nur das Anschlussterminal tauschen müsste (gegen Speakonbuchsen), dann wäre das eine kleine Operation.



    Ist eine Endstufe und eine Aktivweiche vorhanden?

  • Warum Aktivweiche? Das ist doch ein vollständiger Lautsprecher mit Weiche drin.

    Es wäre aber tatsächlich eine Überlegung wert, das Horn stillzulegen und das Konstrukt als Sub zu den Peavys zu nutzen. Allerdings ist das Teil CB? Müsste man schauen, ob es sinnvoll ist das zum Bassreflex umzubauen.

  • Das sind stink normale Großtuchel - Buchsen. Kennt heute (fast) keiner mehr; waren in den 50-70er Jahren verbreitet. Baue doch einfach Speakons mit Großflansch rein....


    mfg.

    Chr.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von CRT ()

  • Die Foren sind nicht verknüpft. Das hat etwas mit Anstand zu tun.

    Richtig.

    Zur Erläuterung, warum das viele so sehen, Leon_bass :

    Es kommt immer wieder vor, dass jemand in zwei, drei, fünf verschiedenen Foren die gleiche Frage stellt. Das ist an sich nicht verwerflich, denn so kann man sicher aus unterschiedlichsten Richtungen und von noch mehr Leuten Infos und Antworten beziehen und u.U. eine noch größe Bandbreite an Wissen anzapfen.
    Doof ist das nur, dass sich dadurch viele viele Menschen die gleichen Gedanken machen und Dir oder jemand anderem die Entstehung des Erdballs unabhängig voneinander eben bis zu fünf mal zu erklären versuchen.
    Das ist einfach dann unnötig aufgebrachte Zeit und Energie für bis zu vier hilfsbereite Menschen, die vielleicht nix von der bereits geschriebenen Antwort an anderer Stelle wissen.

    Daher empfiehlt es sich, darauf hinzuweisen, wenn man die gleiche Frage mehrfach stellt. Dann kann jeder gucken, was bereits wo gepostet und dikustiert wurde und man muss nicht den gleichen Aufsatz wie jemand anderes nochmal schreiben... ;)