Amps sind da, was nun?

  • Moin liebes PA-Forum :)


    Nachdem ich den Post schon im falschen Forum gestellt habe, nochmal hier:


    Ich lese schon seit einiger Zeit hier mit, habe mich allerdings noch nie zu Wort gemeldet. Deshalb ganz kurz zu mir:

    - kein Profi im Veranstaltungsbereich, aber sehr interessiert

    - Mache Events im Bereich der elektronischen Musik (kleines Festival mit ca. 500 Pax, zwei Veranstaltungsreihen in Clubs, die jedoch erst kurz vor Corona begannen -> ungewiss, wie‘s weiter geht)

    - lege selbst auch auf (Techno, aber auch viel Downtempo, Indie Dance, New Wave -> brauche nicht nur Kickbass, sondern auch was für die Magengrube ;))

    - selbst bisher v.a. mit aktiven Lautsprechern gearbeitet (Für das Festival haben wir die Jungs geholt)

    - Hornliebhaber (natürlich schon immer Funktion und Void gefeiert, aber nach einmal Lambda Labs QX3 hören den Glauben an die Menschheit wieder gefunden)

    - wohne sehr nah am Thomann


    Nun Folgendes: Ich habe mal in einer Bowlingbahn gearbeitet und der Betreiber will da jetzt alles neu machen und hat einen kleinen „Flohmarkt“ veranstaltet, bei dem ich für einen absoluten Spottpreis unter anderem alle Endstufen erworben habe :D


    Ich bin also jetzt stolzer Besitzer von

    2x T.Amp Proline 3000

    T.amp e400

    T.amp ta1400

    Asa pva-2700e

    Crest Audio Ca9

    sowie einem Behringer Ultradrive Pro DCX 2496, einem PSE SV600 sowie einem TPC25.


    Jetzt ist die Frage, was ich damit so anstelle.

    Meine Idee war ungefähr: Die Prolines, DSP und evtl. die TA1400 behalten und den Rest verkaufen (habe auch noch ein paar Maranz HiFi Verstärker usw. geschossen, da könnte evtl ein bisschen was bei rumkommen) und mit dem Cash dann Boxen (teil-)finanzieren.


    Diese sollten bestenfalls

    1) gut klingen (idealerweise unter 40hz spielen, ne schöne Kick auf die Brust geben, Vocals verständlich darstellen und crispe Höhen haben)

    2) ca. 500 pax. Outdoor beschallen können

    3) nicht absolut unmöglich zu transportieren sein (können schon schwer sein, bin jung und habe Freunde ;), aber sollte halt insgesamt in nen Transporter passen)

    4) in kleinerem Stack auch indoor funktionieren

    5) preiswert sein (lege keinen Wert auf Marken o.ä.).


    Meine Vorstellung:

    2x oder 4x the Box pro Achat 112 Tops

    4x the Box pro Achat 118 Subs

    Als Ergänzung untenrum 2 oder mehr Infrabass à la Achat 212


    Meine Frage wäre nun: Ist das grundsätzlich clever, oder übersehe ich da als Noob wirklich elementare Sachen? Also sowohl bezogen auf das Behalten/Verkaufen von Amps als auch die Wahl der Boxen.


    Zusatzfragen:

    - Die Achat 112er haben 55° horizontal, bräuchte man da Outdoor eher 2 pro Seite?

    - Hörner auch indoor: überhaupt eine gute Idee?

    - Stacking von unterschiedlich abgestimmten Hornbässen: Vergrößert sich da auch einfach die Mundfläche, oder gibts da Probleme?


    Vielen vielen Dank euch schon mal!

  • hell&dunkel

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo und willkommen im Forum!


    Aus meiner Sicht passt das:

    ... nach einmal Lambda Labs QX3 hören den Glauben an die Menschheit wieder gefunden)...

    , das:


    Diese sollten bestenfalls

    1) gut klingen (idealerweise unter 40hz spielen, ne schöne Kick auf die Brust geben, Vocals verständlich darstellen und crispe Höhen haben)

    und das:

    5) preiswert sein (lege keinen Wert auf Marken o.ä.).

    schon mal nicht so ganz zusammen.

    Es ist wie so oft im Leben: Aus der Kombi "Klang", "Kosten" und "Transportierbarkeit" kannst Du maximal zwei gleichzeitig auswählen ^^


    Ich stand vor längerer Zeit vor einer zumindest ähnlichen Wahl.


    Mein Tipp: Fahr zum großen T. und lass dir die ausgesuchte Achat-Kombination neben eine KS Audio Sat 3.0 (mit zweitem Bass) oder gleich die Session stellen.


    Wenn hier das Verhältnis aus (subjektiver) Klangqualität und Kosten für dich nicht stimmt, weißt Du zumindest, was Du im Rahmen der Anforderungen erwarten kannst.


    500 Leute Outdoor mit Techno ist schon ne Nummer. Da würde ich nicht unter der doppelten Anzahl 18er aus der o.g. Liga anrücken wollen.

    Wenn von den 500 nur 100 gleichzeitig auf dem Floor stehen, mag die Welt etwas anders aussehen.