Beiträge von TomyN

    Im Prinzip läuft es erstmal auf die Grundfrage raus: Sind wir in der Lage, genug elektrische Energie verlässlich zu produzieren? Gerade unter Aspekt 'Erneuerbare Energien' eine wichtige Frage. Dazu muss man die auch verlässlich verteilen können. Und als VA Techniker kann man ja beurteilen, welchen Aufwand man treiben muss, um bei Netzspannung einen einen Akku mit 100kW in einer halben Stunde zu laden. Dann schaut Euch mal eine Autobahntankstelle in der Ferienzeit an und überlegt was, wenn man den Zeitaufwand Tanken/Laden mit 1:3 ansetzt, an Stellflächen, an Ladesäulen und an Energie nötig wäre.

    Wenn man von einer Evolution ausgeht, dann hat es schon immer 'Änderungen der Umwelteinflüsse' gegeben und dann wird es sie immer geben. Was nicht bedeutet, dass unser Verhalten egal ist, aber es ist auch nicht richtig zu meinen man hat alles in der Hand oder es gibt für alles eine Erklärung.

    Wenn man von einer Evolution ausgeht, dann wäre es in meinen Augen auch sehr vermessen wenn man der Meinung ist, der aktuelle Stand sei der 'Höchststand' und man verzweifelt versucht ihn zu zementieren.

    Gibt halt einen Trend 'Auto raus aus der Stadt', meist gepaart mit 'Nicht mehr Busse' und 'Auf keinen Fall Schienen in unserer Stadt'.
    Halt das aktuell typische Denken, dass man grad bei der 'Energiewende' im großen erlebt. Umweltfreundliche Energie bitteschön, aber doch keine Hochspannungsleitungen um sie zu verteilen. Weg vom Auto, hin zur Bahn, aber doch bitte keine Bahnstrecken wieder aufbauen, erweitern oder elektrifizieren. Und wozu braucht man ICE Werke für eine Verkehrswende...

    Irgendwann knallts gewaltig...

    Denke auch, dass niemand freiwillig umziehen würde. D.h. es ginge nur mit Geld vom Staat.
    Zum anderen müssen wir uns von der Meinung verabschieden, dass wir alles im Griff haben könnten. Es wird immer wieder Ereignisse geben, auf die man (bzw. die 'bösen' Politiker) nicht vorbereitet sein kann.
    Verherrende Fluten und andere Ereignisse gab es schon immer, daher finde ich die 'wählt die richtige Partei, dann beruhigt sich die Natur wieder' Denke auch nicht so ganz richtig.

    Nur, was nutzt es, wenn mit viel (Planungs- und Überzeugungsaufwand) der 'Umzug' (und damit der 'Flächenfraß, der Neubau von Straßen oder Bahnlinien (Pfui)) gestartet wird, nach vier oder sechs Jahren aber wieder gestoppt oder zumindest völlig umgeplant wird, da die 'FlutFreundeDeutschland' die Wahl gewinnen.

    IRealTimeStylus kann nicht aktiviert oder deaktiviert werden: Ein ausgehender Aufruf kann nicht ausgeführt werden, da die Anwendung einen eingabe-synchronisierten Aufruf weiterleitet.

    Eine sehr interessante Fehlermeldung hat das Bug-Reporting-Tool mir da geschickt. Ich habe mal die in den Foren vorgeschlagene Lösung umgesetzt, und so gibt es jetzt SATlive 1.70.76.02 an der gleichen Adresse wie oben.

    Nun ja, Chips alleine machen auch noch nicht glücklich. Man braucht erstmal das Rohmaterial, Bonding-Draht und irgend so eine spezielle Folie/Kleber (da gibt es wohl nur eine Fabrik in Japan, die das machen).
    Ich bin mir auch recht sicher, dass es in Deutschland keine Firma gibt, die noch 'stinknormale' DIN933 M8 er Schrauben in 8.8 machen. Vielleicht mit speziellen Köpfen, anderen Härten, anderen Steigungen o.ä. Die könnten sicherlich, wenn es Gewinn verspricht, auch wieder auf 08/15 DIN933 M8 * 60 umstellen (wenn sie den das Rohmaterial bekommen).

    Da bin ich aber echt etwas enttäuscht vom Ulli B.


    Da stellt der sich schon einen Fertigungspallast in China hin, lässt Produkte für die Massen entwickeln und kann dann nicht liefern? Dann hätte er die Kiste auch ca. 3x so teuer ist Rennen schicken können.

    Ich denke, es mangelt zum einen an den Bauteilen und zum anderen hat sich die Transportzeit von China in die Welt ja auch in der letzten Zeit 'etwas' erhöht. Ansonsten baut er ja jetzt noch wo anders eine Fertigungsstadt (Malaysia o.ä.).

    ??? von presonus ???
    Ich wäre eher für eine wing - live, in der der DAW Controlblock vier weiteren Kanälen platz macht und der 'Channelstrip' noch ein paar Hardware-Drehknöpfe mehr bekommt.

    Könnte mal jemand sagen, dass die Keybordhersteller neben den unter Kopfhörer verkaufsfördernden Sounds auch noch eine Bandtaugliche Version erstellen sollten (evtl. mit automatischer Umschaltung, wenn die Klinkenausgänge belegt werden). Dazu noch eine Begrenzung der 'Nachklangdauer' bei gedrücktem Pedal :-)

    Also gehen wir mal den Maximalstrom an:
    400W bei 12V sind 33,3A (Kabelquerschnitt!) bei 100%, bei 85% wären das dann knapp 40 Ampere.


    Rechnen wir mal mit 0.3 als Dauerleistungsfaktor, dann kommen wir auf ca. 13 Ah. Eine Standardautobatterie mit 50Ah würde also ca. 3,8h reichen. Da man die Batterie nicht ganz leerlutschen sollte und man auch nie sicher sein kann, ob sie a) ganz voll geladen ist und b) ob ihres Alters die Kapazität nicht schon abgenommen hat, würde da ca. die Hälfte ansetzten, also ca. 2 Stunden. Wichtig wäre mir als Batteriebesitzer eine Unterspannungsabschaltung um eine Tiefentladung zu verhindern.
    Um Leistungsspitzen abzufedern rate ich zudem zu einem 'Pufferelko(s)' nahe an den Endstufen.