Beiträge von TomyN

    Naja, wenn Ihr die Dinger schon im Einsatz habt und noch welche wollt, dann seit Ihr wohl damit zufrieden. Dann würde ich dabei bleiben. Die Frage ist halt, wieviele Funkkanäle gleichzeitig wirklich sinnvoll spielen.

    Tomy

    Hallo


    ich habe ein gebrauchtes Botex DP-512 'Pocket DMX' Gerät erworben. Das macht einen echt guten Eindruck (so von der Verarbeitung her), leider hab ich keinerlei Anleitung und finde auch im Netz nix.. kann mir da evtl. jemand helfen?


    Tomy

    Wir brauchen 5 bis 6 Gesangsmikros, sofern vorhanden auch die entsprechende Zahl an Notenpulten, ein Keyboard und Mischpult.


    Bin gerade am überlegen, ob ich das so ernst nehmen soll....

    Im Video puschen die ja immer ans Limit, d.h. die schauen halt, wann der Ausgang nicht mehr 1:1 dem Eingang folgt, was mit Dual-FFT ja recht gut geht.

    Zum anderen bleibt ja (laut video) der Crestfaktor im Bereich der tiefen Frequenzen gleich (wie beim rosa Rauschen) und erhöht sich zu den hohen Frequenzen hin. Daher zielt das wahrscheinlich mehr auf die Leistung von Hochtönern / Mitteltönern, und da kommt in der Praxis ein lautes Dauersignal (hoffentlich) nicht so oft vor.


    Tomy

    1. Vom E-Drum kommt nur ein Mono Signal

    2. Wenn du eine reine XLR Stagebox verwendest nehmen wir eigentlich immer Klinke auf XLR Kabel. Nehmen wir reichlich mit. Für das Keyboard bräuchten wir allerdings eine Stereo-DI-Box.

    3. Genau! Bis auf die Keys ist alles Mono


    Aber die Jungs und das Mädel kommen mit 6 eigenen In-Ear Strecken, nur mit Modellern.... :-(

    Okay, da wird mir das Problem deutlicher. Im Moment hat man eine sehr unsichere Messung, die man mit sehr unsicheren (und zweifelhaften) Methoden überprüft.

    Jetzt schlägt das Pendel halt in die andere Richtung sehr stark aus (so wie beim Nichtraucherschutz zumindest in Bayern).
    Ich würde einen Mittelweg für sinnvoller halten. Kalibrierungspflicht vor Beginn der Veranstaltung, Verpflichtung zum Bereithalten von Adaptern für das Messmikro auf z.B. 1" Kalibrator.
    Überwacher kommt, und steckt seinen geeichten Kalibrator für 30 Sek auf das Messmikro und schaut ob die Anzeige passt... fertig. Das Protokoll muss dann bei der bewilligenden Stelle eingereicht werden. Könnte ähnlich wie die DIN sein, steht nur drin alles ok, oder die Überschreitungen mit Zeitangabe.


    Tomy

    Da stellen sich auch mir ein paar Fragen..


    .......

    Den pseudopädagogischen Unfug zum Thema "versteckte Schallpegelmessung" habe ich jetzt mal beschlossen zu ignorieren. Was hat so was eigentlich in Normen zu suchen?

    Naja, in der Schweiz versucht man halt die Einhaltung der Vorschriften zu überprüfen. Und dass eine Veranstaltung, bei der eine offizielle Überwachungsmessung erkennbar durchgeführt wird, zu laut ist, sollte eigentlich sehr selten vorkommen. Daher der (von der Überwacherseite her) verständliche Wunsch nach einer 'verdeckten Ermittlung' der realen Schalldosis.
    Das mit der Eichung ist natürlich ein Problem, wobei in der Schweiz die Worte manchmal eine etwas andere Bedeutung haben als im übrigen deutschen Sprachraum :-).

    Hi,

    es gibt eine Elektrostatische Entladung, die man im Dunkeln evtl. sogar sehen kann. Die streut erstmal überall rein.... Einen ähnlichen Effekt hatte ich mal bei einem X32 mit S16 und einem CAT Kabel, bei dem der Schirm nur auf einer Seite aufgelegt war ( Pult + S16 jeweils korrekt niederohmig geerdert). Seit dem der Schirm auf beiden Seiten mit der Hülle des Etherconsteckers verbunden ist, tritt das Problem nicht mehr auf.
    Wenn das Metallteil geerdet ist, dann fließt da bei der Entladung ein Strom.
    Ich würde mal die Dose unter dem Pult aufmachen und mal messen, ob die Metallteile geerdet sind und ggf. die Masse + Erde miteinander verbunden ist.

    Evtl. hat der Installateur ja die Mikrofonkabelmasse auf das Metall gelegt ('Lokaler Potentialabgleich') oder ähnliches. Vielleicht liegt auch nur ein Telefonkabel als Mikrokabel (alles schon gesehen).


    Tomy

    Hallo,

    nachdem es sich recht lang gezogen hat, ist die neue Version vom LevelCheck doch noch (knapp) vor der PLS online.


    Die wichtigsten Neuigkeiten:

    • - Audioaufzeichnung bei Überschreitung
    • Windows Core-Audio
    • DMX Ausgabe über ARTNet
    • Einzeldarstellung im webBrowser ('Ampel') möglich
    • Verschiedene Mittelungszeiten bei der Bestimmung der Korrekturfaktoren.
    • Messung am Ersatzimmissionsort kann wiederholt werden, ohne erneut am maßgeblichen Immissionsort zu messen.
    • Korrekturfaktoren werden schon während der Bestimmung angezeigt, so dass man bei Problemen etc. gleich abbrechen kann
    • Crestfaktor wird bei der Kalibrierung bereits beim Start angezeigt, um Probleme mit dem Kalibrator frühzeitig erkennen zu können.


    http://www.levelcheck.de ist endlich auch responsive.... :-)

    Viel Spaß

    Tomy

    @RS: Richtig, hab aber auf 1/2", also den 'Center Adapter' + den iSEMCon Adapter. Der Crestfaktor beim Kalibrieren ist aber (außer bei extremen Umgebungsgeräuschen) immer auf 3.0, passt also..


    ADMIN : Völlig klar, nur liegt der Kalibrator bei mir auch mal ein paar Tage im kalten Lager. Und da beschleicht einen halt die Angst, dass irgendwann mal nicht nur die rote LED angeht, sondern vielleicht der Batteriekontakt schon komisch aussieht.. die Batterie ist wirklich schon Jahre drin...