Beiträge von MRspeaker

    Ich habe das mal für einen DJ entwickelt, der ist damit sehr glücklich.


    Er hat das fest in seinen Traversen eingebaut, alle 60cm glaube ich so einen Block.


    Die Traverse nagelt er zusammen , packt sie auf sein Stativ, dreht die Plug-Boxen raus, befestigt die Scheinwerfer und stöpselt sie ein. Die Event-Con Steckverbinder sind genau dort, wo sich die Enden der Traverse befinden.


    Er muss nicht ein einziges Kabel aus einer Kiste holen, nicht ein Kabel kletten oder befestigen, und ist dennoch flexibel bei der Bestückung der Traverse. Da spart er dann entsprechend die Zeit.



    Durch die Event-Con Verbinder kann er frei entscheiden welche Länge die Gesamttraverse hat.

    Das Anschlusskabel ist ca. 10m lang und direkt im Lichtpult verbaut.


    Die XLR Leitungen sind unverlierbar an den Blöcken, wenn ein Block nicht benötigt wird, müssen die Enden natürlich miteinander verbunden werden.

    Eventuell ist unsere Lösung etwas praktikables?

    https://www.facebook.com/Audio…178857269/?type=3&theater



    Das ist eine Plugbox mit Steckdose und 2x XLR Kabel zum direkten verdrahten.


    Die Plugbox kann an der Traverse einschnappen und nach innen gedreht werden, so dass sie montiert bleiben kann.

    Die Boxen werden wir eine Lichterkette montiert. Am Anfang und am Ende der Traverse sind Event-Steckverbinder zum An- und Abklemmen.


    Die Plugbox können wir in verschiedenen längen liefern da Stangenmaterial verwendet wird.


    Allerdings ist das vorhaben nicht ganz günstig da Sonderanfertigung....

    Ich habe irgendwann im August zwei defekte Boards dort hin versendet... Keine Auftragsnummer, kein Reparaturauftrag, kein Kostenvoranschlag... einfach nichts.... Per Telefon keine Auskunft, nur Ausreden...gerade keiner da usw....Per Email keine Infos...


    Gleiches Spiel über einen unserer Großhändler... Auch eine defekte Box über den Großhändler versendet... ist auch schon einen Monat oder so her und nichts kommt zurück....Meine Kunden allesamt sauer...



    Geht es anderen auch so? Wie bitte kann ein Konzern so mit seinen Kunden umgehen? Das ist ja wohl der Hammer.



    RCF war für mich immer einer der besten Lieferanten für mittlere Budgets, Festinstallationen usw.... Ersatzteilservice selbst nach Jahrzehnten vorbildlich... Aber bei so einem Service werde ich Alternativen suchen wenn sich nichts ändert.

    Der Showtec Creator 1024 wäre für mich schon von weitem unten durch weil der unter den Fadern keine Executoren hat. Wer live bedient verschiebt definitiv die Fader während man sich die Finger beim bedienen bricht.



    Keiner kann wie bereits erwähnt, das richtige Pult ernennen.

    Ich würde bis zur Musik-Messe warten und mich eingehend mit den Pulten beschäftigen.

    Wenn es kostenlos sein soll, ist Excel super. Ich nutze es sehr gerne.

    Mit VBA lassen sich sogar Zellen in Excel nach Outlook übertragen um dort dann die Termine zu erstellen. Eine Mini-Datenbank lässt sich auch anlegen. Selbst andere Excel Dateien lassen sich als Datenquelle nehmen so dass die Produktpalette auch irgendeine andere Excel Datei sein kann.


    Der einzige Nachteil ist, man bezahlt diese kostenlose aber sehr individuelle und Maßgenschneiderte Lösung mit viel Entwicklungszeit.


    Läuft aber dafür immer und ewig denn so schnell wird Excel nicht von einer Windows Oberfläche verschwinden.

    Ich halte Daslight nicht für gelungen.

    Es stimmt, das diese Software sehr einfach gehalten ist. Aber genauso muss man auch mit Bugs, Programmabstürzen und Eigenheiten der Software rechnen.



    Es stellt sich also im Prinzip vor der Anschaffung nur eine Frage.


    Will man für wenig Geld eine Software die einfach zu bedienen ist aber nichts taugt und eher eine Sackgasse für die Zukunft darstellt, oder will man eine professionelle Lösung, die ca. das gleiche kostet aber etliche Tage und Monate an Einarbeitungszeit kostet.

    Was sollen wir nun Diskutieren?

    Optik ist Geschmack... Das ist halt eine Wohnzimmer- Hifi-Box in PA-Optik.


    Es gibt auch Lautsprecher in Felsen-Stein- Optik, die können auch Open-Air beschallen g***.



    115db sind kein brachiales Konzert-Erlebnis.

    @nasi

    Der Backup-Modus geht aber nur wenn kein DMX Signal mehr anliegt.

    Wenn sich das Programm aufhängt und in einer Schleife hängt, wird ja dennoch ein DMX Stream gesendet. Eventuell ist das ein bisschen vom DMX-Dongle abhängig-

    So ganz verstehe ich den Aufwand nicht....


    Warum nicht einfach eine Licht-Software nehmen die per Session redundant auf mehreren Rechnern läuft. Alles andere ist doch eine Qual und führt irgendwo zu nichts.


    Wie soll der Merger denn mergen? Wenn geht das nur global per LTP damit bewegtes Licht läuft.

    Und dann schaltet der Merger ständig zwischen zwei Rechnern hin und her?

    Das erzeugt doch eher mehr Probleme als weniger. Spätestens wenn mit der Maus hantiert wird und der andere Rechner diese befehle nicht bekommt.


    Das heißt auch, dass der Rechner, der abstürzt, eventuell dauerhaft einen Stream sendet und ewig sich per LTP nach vorne drängelt. Heißt also, Stecker ziehen....

    Das wäre das gleiche Ergebnis als wenn man einfach ein Backup der Show auf einen Zweitrechner packt und das Kabel umsteckt.... Dann fehlen halt nur Programmteile die während der Show programmiert worden sind....


    Ich bin der Meinung- Session im Netzwerk aufbauen- fertig. Vernünftigste Lösung.

    Ma Lighting Dot2 On-PC mit zwei günstigen Billig-Artnetknoten.


    Ein Knoten zur DMX Ausgabe und ein Knoten zum DMX Daten empfangen um ein richtiges Lichtpult nutzen zu können. Midi-Controller gehen alternativ aber auch.

    mmh... Also das ist schon alles sehr merkwürdig....


    Aber kann man es sich erlauben so einen großen Kundenstamm zu vergraulen?

    Ich meine bei Chinesen bin das gewohnt und kaufe LEDs in recht großen Mengen ein. Da ergibt sich durch Reduktion quasi von selbst ein Ersatzteillager.


    Aber bei so teuren Investitionen halte ich es für gewagt einfach alles einzustampfen.

    Ich meine, hier ist so viel Werbung und Marketing betrieben worden.

    Man erstellt doch nicht einfach an die Hundert Videos, krempelt mal eben einen ganzen "Stadtfest" Markt um und verkauft doppelt so viele Dot2 wie Grandma 2 um dann zu sagen.. nöö.. keine Lust mehr?

    Das relativ einfache anklemmen von Sub und Top an einen Mischer gab es früher und heute hier und da vereinzelt auch noch. Schön ist es nicht. Ich komme später dazu.


    Auch heute kann man passive Bässe einer analogen Frequenzweiche kaufen, an der die Tops angeschlossen werden. Vorteil: Spielt sofort, nur ein Amp-Kanal. Es frisst jedoch Leistung an der Weiche und diese ist auch nicht ganz billig.


    Man kann auch ein passives Top und einen passiven Bass separat Ampen und wie früher über eine Analoge Weiche führen, Trennfrequenz einstellen und los geht's. Super easy und klappt.



    Nun haben wir aber 2019 und der Fortschritt der Technik hält auch in der PA-Technik ein.

    Ein Digitaler Controller, idealer Weise Systemkontroller kann so viel mehr, im Klang wie auch im Schutz des Systems.


    RMS oder sogar Frequenzselektive Limiter schützen das System vor Überlastung.

    Parametrische Equalizer und Fir Filter sorgen für einen wesentlich besseren klang.

    Eine digitale Routing-Matrix verwaltet die Ein und Ausgänge der oder des Controllers, somit kann man Signale routen wie man sie benötigt. Teils direkt mit Dante über Netzwerk, somit entfällt der Hardware-Patch bei großen Systemen oder ein riesen Kabelbaum und zig Ausspiel-Wege am Mischpult.

    Der Systemer macht System, der Mischer mischt...egal wie oft das Mischpult gewechselt wird.

    Steuerungsmöglichkeiten über Netzwerk erlauben das einstellen vom FOH, kein nerviges laufen zur Bühne. Hat man im Netzwerk einen Ersatz Systemamp, kann dieser binnen Sekunden einen ausgefallenen Amp ablösen und an der Bühne müssen nur Speakon-Kabel schnell umgepatcht werden. Man behält die Übersicht durch Gruppierungen....


    Das alles nützt natürlich nicht viel wenn man nur zwei Bässe und zwei Tops hat.

    Hier reichen durchaus einfacher gestrickte Systeme wenn man nicht so in der Materie ist...

    Uwe, zur not zeig ich dir gern grundlegendes, meine Handy Nr. hast du vielleicht noch g*... Ist wirklich easy in den Grundzügen, wie gesagt selbst meine 6 Jährigen Kinder kriegen das hin... Denen war der Lico 12/2 schon zu langweilig lol....


    Ich habe heute mit MA telefoniert, die artnet Knoten und WIngs werden weiter produziert. Alle drei Konsolen nicht mehr.


    Laut Aussage von MA haben sie doppelt so viele Dot Pulte wie Grand MA 2 Pulte verkauft, daher glaube ich auch nicht, dass man sich das entgehen lassen möchte.


    Aktuell berät man bei MA wohl die weitere Vorgehensweise und schaut sich Lösungswege an.

    Also ich mag das Konzept der Dot, und die Files können auf einer Grandma 2 laufen. Das soll wohl funktionieren.


    Die Dot ist trotz ihres Umfangs an Funktionen so einfach zu bedienen, dass selbst meine Kinder von 6 Jahren ohne lesen zu können, einen Chase zaubern können.


    Also ja, ich akzeptiere es vollkommen, dass hier mit dem Pult eine Nische besetzt wird, die für mich auch nicht kompatible zu größeren Pulten sein muss.


    Ich hoffe sehr, dass das Pult am Markt mit neuer Hardware bleibt. Ich glaube auch nicht, das MA die Entwicklungsarbeit einfach so bei Seite schiebt und sagt... ach komm.. Neuware braucht keiner, sie sollen ruhig alte Grandma 2 kaufen....