Beiträge von MRspeaker

    Wenn jemand von uns ein in schlechter Videoqualität wackelnd aufgenommenes Tontechnisch absolut unterirdisches Video auf einer Veranstaltung aufnimmt, nur seinen Kumpels die super Lichtshow zu zeigen, dann stirbt kein Künstler den Hungertot.

    Auch nicht wenn hier im Forum Zitate geschrieben werden auf die irgendwelche Rechte bestehen...

    Früher saßen wir mit dem Kassettenrecorder vor dem Radio. Wir waren alle so was von Kriminell.


    Ich habe diesen Krieg nicht angefangen aber ich werde ihn beenden.

    Ach verdammt.. Durfte ich das überhaupt schreiben?

    Doughty T28875 hab ich sogar noch 30Stk auf Lager, mmh, könnte man mal ausprobieren...

    Bisschen Flachstahl drauf um auf 30er Aussenmaß zu kommen....


    Bei denen hab ich immer Schaltschrankband eingezogen um den Reibwert zu erhöhen, klappt ganz gut.

    Es handelt sich um eine Festinstallation.

    Wir haben knapp 4m Spannweite bei lapidarer Last von 30kg ohne Traverse....

    Wir rechnen natürlich mit mehr, falls der Kunde später mehr einhängen möchte....


    Da es eine Festinstallation ist und auch gut aussehen darf, nein keine Spanngurte.

    Da ich die Gleitfähigkeit der Traverse ja schon Eingangs erwähnt habe, wird es defintiv Anti-Rutschmatten als Unterlage geben. Dann kann die Traverse leichte Bewegungen der H-Träger und sich selbst ausgleichen und liegt auch weich auf dem Träger auf.


    Doughty T29497 geht schon sehr stark in die richtige Richtung. Gefällt mir schon.

    Eine Traverse (F33) muss auf zwei H-Träger gelegt werden. Statik ist soweit io, der H-Träger ca. 60mm breit.


    Gibt es von Doughty oder anderen Herstellern diverse amtliche Möglichkeiten die Traverse gegen gleiten zu sichern?


    Zum hängen kenne ich einige Möglichkeiten, aber zum auflegen spontan erst mal nicht, außer vielleicht Anti-Rutschmatte unter die Traverse.

    An die Traverse je zwei Halfcoupler vor dem H-Träger und 2 Half-Coupler hinter dem H-Träger montieren, dann kann die Truss wenn überhaupt nur seitlich den H-Träger entlang gleiten aber nicht runter rutschen. An die Halfcoupler kann man ja noch Alu-Klötze montieren und daran wiederum Stahlträgerklemmen. Kein Hoher Bastelaufwand aber was fertiges ist auch nett.


    PS; anbohren möchte ich den Träger nicht.



    Denkanstöße sind willkommen. :)

    @Rebecca


    MA Lighting Dot 2 hat 4 Universen als Ausgang und 1x DMX als Eingang fest verbaut.

    Technisch möglich sind 8 Ausgangs-Universen.

    Artnet ist sowieso on Board.


    Man kann einen Switch in die Netzwerkleitung packen, moderne Switche gehen quasi alle. Einzig bei virtuellen Netzwerken und der IPV6 Struktur muss man etwas aufpassen, gerade bei konfigurierbaren Geräten.


    Artnetknoten kann man auch von anderen Herstellern nehmen. Die Dot2 als Pult schaltet alle Parameter frei.

    Nutzt man lediglich die ON-PC Variante, gibt es nur ein Universum als Eingang, und eins als Ausgang.

    Nimmt man meinen MA Node werden 4 Universen als Ausgang freigeschaltet.

    @Rebecca

    Du müsstest längst nicht so viel mit nehmen wenn du deine Probleme zentral lagerst und nicht alles auslagerst.. Licht mit mehreren Pulten, hier noch ein Midi Keyboard, da noch ein DMX-Audio Player...g*



    Ich habe hier nur einen einzigen Laptop.

    Dieser gibt den Timecode-Master, spielt die Audiofiles zum Timecode ab, und übergibt per virtueller Midi-Maschine die Timecodedaten per Midi an unsere Lichtpult-Software die auch auf dem Laptop ist.


    Kleiner Show- Artnetknoten an Laptop, los geht's.

    Mittlere Show- Laptop über Netzwerk an Konsole einklinken und Session starten. Das wars...


    Große Show, Laptop+Pult+ irgendein externes DMX-Faderpult, Midi-Board, Remote Hardwarepult.. Was gerade so im Lager rum liegt...


    Laptop: keine 10kg

    Pult: mmh keine 20kg

    externes Geraffel: Keine Ahnung Lico 12/2 vielleicht um die 15kg?


    Macht 1-2 Cases und ein FOH-Köfferchen-

    Jap... finde ich auch immer wieder Schade..

    Unsere Dorfkirche hat original Architektenpläne, und einen Karnevalsverein hab ich noch, da hat ein Konstrukteur sich mal die Mühe gemacht und alles per CAD gezeichnet g**.


    Also zu 99% Laser ich aus, erstelle mit dem Handy ein paar Fotos inkl. Ladewege, bei Bedarf Zufahrten oder mal direkt von der Straße ein Bild. Das entspannt sehr wenn das Navi sagt, wir sind da, und der Kollege schon mal das Haus samt Eingang gesehen hat... Ist ja manchmal verwinkelt...


    Wir haben Standartkoffer, FOH-Koffer, Adapterkoffer, Werkzeugkoffer, E-Messgeräte, IT-Koffer, Wuselkoffer (Chinchadapter, XLR Y Kabel, bisschen Netzwerk, Klinke Gitarrenkabel...)..

    Je nach Job gehen dann die passenden Koffer mit.


    Kabel immer 10er Packs... 10..20... Erleichtert das zählen beim abbauen. Es muss eine gerade Summe raus kommen sonst fehlt ein XLR...


    Licht / Ton Pulte haben Standartfiles, die DSP Controller auch.

    Kann man schon mal 70% verwenden und starten.

    DMX Belegung immer gleiches Schema, Besonderheiten extra Universum ansonsten immer je Trussstrecke ein Universum...

    Also wir gehören ja eher zu den kleinen Krautern. Jobs bis 500 Pax, manchmal mehr.

    Packliste gerne, haben dafür einen Ordner für wiederkehrende VAs und meine Jungs sind seid Jahren dabei, eingespieltes Team.

    Ansonsten pack ich im Lager vor und das Zeug geht dann so auf die Baustelle.

    Unterweisung der Beteiligten per whatsapp alternativ bei einem Feierabendbierchen. Bei Ortsbesichtigung erstelle ich Fotos, Zeichnungen mit dem Laser und schiebe per whatsapp die GPS Koordinaten schon mal in unsere Gruppe. Von dort kann man nochmal diverse Infos an DJs etc. weiter leiten.


    Aufbau / Abbau, Licht Ton geht immer nach Schema F per Hybridkabel, mehrere DMX Universen usw.... Also alles standardisiert und einfach gehalten. Wir passen die VAs so an, dass sie zu unserem Standard zu 90% passen.



    Nein, so umfangreich wie die Grandma 2 ist die Dot2 nicht, sonst würde sich der Hersteller ja mit seinen Produkten selbst im Weg stehen.


    Die Fadezeiten beziehen sich immer auf die im Cue enthaltenden Fixtures.

    Global gibt es Masterrate und die Executor-Time.


    Dazu gibt es 4 Masterspeeds für Chase Geschwindigkeiten, MH Bewegungen usw.

    Was heißt pro Kanal? pro Executor?
    Die Fade-Time bezieht sich auf einen Cue.


    Grundsätzlich können alle Cue Zeiten editiert werden oder dafür CMD Kommandos angelegt werden.

    Der Master-rate ändert global die Fadezeit.

    In der Dot2 speichert sich ein Delay wie folgt; "Store Cue 1 Delay 3" (3 Sekunden)

    Einen Cue 1 mit einer Fade Zeit von 3 Sekunden erstellen: "Store Cue 1 Fade 3"


    Gegenüber der Anfangsphase ist mittlerweile sehr viel in der Software passiert.

    Man hatte die Dot2 zu Anfang einfach zu stark beschränkt und daraus gelernt g*. Der Funktionsumfang erweitert sich nach und nach.

    Bei größeren Klamotten läufts eigentlich nur per Timecode. Daher auch meist diese angehackten aneinander gereihten DMX-Schnipsel.


    Der Knöpfedrücker kann natürlich ins live ins Geschehen eingreifen und unabhängig vom Timecode noch seinen spontanen Senf dazu geben.

    @sky

    Naja mit 4 Bars ist das auch bedeutend einfacher.


    Ich mag diese abgehackten Timecode- Schnipsel auch nicht besonders, aber ich stelle mir vor, dass solch große Shows auch sehr schwer zu managen sind.


    Allein aufgrund der Bühnengröße sind dort Unmengen an Wackelköpfen und LEDs, dass alles zu managen, zu gruppieren und mit Effekten zu belegen ist sehr zeitaufwändig.


    Vermutlich ist es dann wie bei unseren kleinen Veranstaltungen, tonnenweise Licht wird bezahlt aber kein Geld für zeitaufwändige Programmierung. g*



    Vielleicht wird es ja irgendwann mit der Grandma3 noch ein stück einfacher, die Effektsektion bietet ja doch ein paar mehr Möglichkeiten als die 2er. Obwohl Effekte gibt es da ja nicht mehr g**