Beiträge von MRspeaker

    Jup, da gebe ich dir recht, etwas stabiler ist natürlich schöner.


    Müsste so ein Zwischending sein. Zu Stabil wäre blöd, da sonst die Zugentlastungen der Stecker nicht greifen.


    Da wäre Silikonschlauch eher von Vorteil.

    Ja, das von mir verlinkte werde ich mal als Muster zukommen lassen.


    Julian, Silikonschlauch in Schwarz? - Hab keinen gefunden- Daran gedacht hatte ich auch....

    Wie oben erwähnt nicht ganz Schnittfest aber auch da könnte Geflechtsschlauch drum rum etwas Abhilfe schaffen. Das könnte gehen.


    Warum kein Schrumpfschlauch?

    - Ich möchte gerne die Griffigkeit eines Kabels, und nicht gefühlte Einzeladern.


    Das verlinkte Spiralband:

    Kenne ich aus dem Schaltschrankbau... Hier geht es um Kabel für den Roadeinsatz.

    Die Spirale verrutscht da...


    Warum kein vorhandes Kabel entleeren?

    Es geht um Kleinserie, da kommen schon ein paar Meter zusammen.... Also basteln ist nicht...



    Interressant fand ich noch diesen Schlauch (Habe nur einen Shoplink aktuell)

    https://www.eierschachteln.de/…39aQY6EAQYAiABEgKBH_D_BwE


    Vom Bild her, sieht er recht flexibel aus. Zur Not packt man der Optik wegen noch einen Geflechtsschlauch drum rum...

    Ich bin aktuell auf der Suche, einzelne Adern mit einem neuen Mantel zu versehen.

    Die Variante mit Geflechtsschlauch ist mir bekannt, damit konfektionieren wir seid Jahren, nutzen diese Variante jedoch nur für dünne Kabel.


    Für einzelne Adern möchte ich gerne einen besseren mechanischen Schutz.


    habt ihr da mal was passendes, schickes in schwarz in den Händen gehabt?

    Folgendes Produkt geht schon in die passende richtung; https://www.lappkabel.de/produ…ndungen/silvyn-sp-pu.html


    Der Innendurchmesser könnte so um die 8mm betragen. 6mm dürfte etwas knapp werden.

    Man müsste gucken, wie biegsam es ist... die üblichen Wellschläuche sind ganz nett, jedoch ist mir eine glatte Oberfläche lieber.


    8-10mm Festo-Pneumatikschlauch hatte ich noch angedacht... Oder eine seiner flexibleren Verwandten....

    Das ist absolut richtig.

    Man muss das alles abwägen. Wenn von 100 etwas preiswerteren Strahlern mal einer kaputt geht, dann sind die Reparaturkosten irgendwo schon in der Preisdifferenz vom Einkauf bezahlt.. Kann man auch so sehen... Man sollte natürlich trotzdem nicht das günstigste kaufen.

    Durch Austauschgeräte haben wir selbst immer Ersatzteile auf Lager und sparen uns somit auch den ganzen Aufwand mit einschicken, RMA-Dokument, Garantieabwicklung, Verpackung... Da geht eine Stunde genauso drauf wie in der Werkstatt, nur halt ohne doppelte Versandkosten. g***


    Wichtig ist, dass der Hersteller eine Reparaturfähigkeit vorgesehen hat. Sprich Ersatzteile sind lagernd, Schaltpläne verfügbar, oder keine Typenbezeichungen abgeschliffen... M3 Schrauben statt Blechschrauben in Dünnblech... usw usw...



    Generell würde ich aber behaupten, sind weit weniger Geräte defekt als früher. Durch die Digitaltechnik, Netzwerkkabel usw. haben sich die Probleme eher mehr in den IT-Bereich verschoben. g***

    Kratzende Potis, korrodierte Kontakte und gebrochene Harting Gehäuse, viele viele viele zu wechselnde Leuchtmittel, abgebrochene PE-Drähte in den Par-Gehäusen...


    Betrachtet man den gesamten Furpark, dann hat eine Firma ohne Werkstatt doch eine erheblichen Kostenfaktor an der Backe.

    Ich kann nur empfehlen, sich das APS einmal anzuhören.

    Definitiv ist das eine Waffe bei der jedem Kunden die Kinnlade runter fällt.


    Das Dingen ist schön klein und handlich, super flexibel und kann richtig laut, beim Parookaville als Nearfill, in der Dorfkneipe als Single Front, DJ Monitor, 0815 Stadtfest im 3er Hang... Das Dingen meistert viele Aufgaben mit Bravour.


    Wir haben, bzw. sind dabei alles auf APS umzustellen, selbst unsere Doppel 12er RX40 von Coda macht gegen APS einfach keinen Spaß mehr und wird verkauft.


    Hat im Lager auch große Vorteile, nur noch eine Sorte von Box für fast alles bis um die 1000 Leute.

    Heute bau ich alle APS zusammen und mach was großes und morgen geb ich sie einzeln für kleine Sat-Anlagen raus...

    Hier im Forum gibt es relativ wenige die Daslight nutzen, ich hab noch ein Interface und der User Zegi...

    Ich würde bei Facebook die Daslightgruppe aufsuchen, die Gruppe dort ist recht lebhaft und zu 99% geht da auch jeder Threat über Abstürze, Probleme und merkwürdige Auffälligkeiten.


    Hängt der Laptop direkt am Strom? Ich würde ihn über den Batteriebetrieb laufen lassen und schauen, ob der Fehler verschwindet. Vielleicht verhaspelt sich das Interface durch Masseverschiebungen oder ein paar störende Peaks auf dem PE...


    Wenn das hilft, dann mal einen Splitter hinter das Interface hängen, mit galvanischer Trennung.


    Es gibt USB-Ports die nach gewisser Zeit in den Energiesparmodus wechseln, das mag das Interface auch nicht.


    Daslight ist so zimlich die zickigste und verbugteste Software die kenne.

    Ja richtig, ich bezog mich auf das 01v96.


    01V ist natürlich noch eine Stange älter aber hey.. für die ein oder andere kleine Band geht das schon...

    Was haben wir damals alle über Digitalpulte und deren Haltbarkeit philosophiert...


    Wenn es um ein altes 01V geht würde ich wenigstens die Batterie tauschen bevor sie ausläuft.

    Ansonsten, so lange gepflegt und kein großer Faderverschleiß vorhanden ist... Läuft die Kiste..

    Ich würde es nehmen.

    Wir haben viele Jahre mit dem Pult gearbeitet.

    Bands und Sprachveranstaltungen gemischt...


    Die Verzögerng des Eqs kann ich nicht nachvollziehen, er tut was er soll.

    4 paramettrische Mitten reichen in ganz vielen Fällen auch aus. Wer damit nicht Leben kann, ist mit dem Pult natürlich nicht gut beraten.


    Digitale Stageboxen... Bei kleinen Gigs braucht man das nicht... Kabel bleibt Kabel.

    Wir reden hier ja vermutlich über kleine Gigs mit einer zentralen Stagebox und keine Vernetzung einer 12m Bühne mit Ampcity.. Und selbst da wird noch viel analoges XLR gezogen....


    Definitiv spricht die Verarbeitung für das 01V.

    Die Fader, die Mosfets, lässt sich alles relativ bequem tauschen und auslöten.

    Das Pult hat einen guten Ruf und durch seine Kartenslots ist es sehr vielseitig nutzbar.


    Also mit guter Pflege hält die Kiste sehr lange.

    Die Bedienung ist relativ einfach.



    Ich sag mal gebraucht für um die 600€ geschossen... Ist doch ok...


    Und nein es klingt nicht grässlich, das liegt meist an schlechten Mikros und Boxen....

    Da gibt es zig andere Stellen die den Ton versauen.

    Unabhängig von der tonalen Qualität der Lautsprecher, finde ich den Ansatz der hier verfolgt wird recht interessant.


    Aber auf der anderen Seite ist ein Array-Modul dreimal schwerer als andere moderne Systeme.

    Bei einem Hang kommt da schon einiges zusammen.


    Es ist ein Nieschen-Produkt denke ich. Es mag Spezialfälle geben, bei denen das benötigt wird.


    Ein Vorteil wäre vielleicht, dass es nur eine Sorte von "Box" im Lager gibt.

    mmh-

    also wenn ich das so raus lese, scheint der Anspruch relativ gering zu sein, da reicht durchaus Daslight.

    Wenn Daslight in den ganzen Wochen stabil auf dem PC lief, ohne Abstürze, dann ist die Chance recht hoch, das es mit dieser Hardware-Config stressfrei läuft. Probleme haben damals ganz oft Midi-Controller gemacht. Ob das heute noch so ist, weiß ich nicht.



    Was ist denn in den "Wochen" der Programmierung bereits geschehen?


    Alle Geräte sind also gepatcht und laufen einwandfrei, bzw. lassen sich per DMX ansteuern?


    Im Szeneneditor werden relativ einfache Szenen oder Stepreihenfolgen erstellt, die dann von diversen Buttons oder Steuerbefehlen getriggert werden. Wesentlich mehr hat Daslight kaum zu bieten.


    Der Trigger für eine Stepreihenfolge kann auch der Line in sein.



    Was genau ist jetzt nach Wochenlanger programmierung die Problematik? Wo hakt es?


    ps: Viele Scheinwerfer können auch per DMX in einen Sound-to-light Modus versetzt werden.

    Dann hat man viel Blinki Blinki ohne Programmierarbeit.

    Auch wenn der Verein in der höchsten Liga ist, Daslight ist es nicht. Das ist unterste Einsteigerliga.


    Entsprechend ist der Zeitaufwand beim programmieren sehr sehr sehr hoch und das Ergebnis zweifelhaft und mit Kompromissen behaftet.


    also, ja wir können helfen, aber gegen Bezahlung wird das eher unbezahlbar und in Richtung kostenlos wird sich kaum einer den Schuh anziehen, da Daslight Projekte sehr zeitaufwändig sind.


    Für allgemeine Fragen gibt es eine recht gute Daslight Gruppe in Facebook.

    Auch hier gibt es ein paar wenige Daslight User, mich eingeschlossen (3er Version... ).

    Also ein paar Fragen kann man hier schon beantworten sofern sie gestellt werden.

    Bei dieser jährlichen Abfrage geben wir nicht alles an Daten Preis.

    Müssen wir ja auch nicht....



    Ich hatte bisher aber auch noch nie Probleme mit irgendeinem Lieferanten.

    Auch nicht wenn hier und da mal die Zahlungsvereinbarungen für ein paar Projekte spezifisch angepasst worden sind. Ich gehe schon da von aus, dass sich Lieferanten dort teils eine Auskunft geben lassen.

    Naja aber die Frachtkosten sind maginal.. das juckt keinen.

    In einen Container passen derart viel Mikrofone, Laptops... das sind Cents und jetzt vielleicht ein €....


    Ich glaube, dass uns das Thema Lieferzeiten sicherlich noch 1-2 Jahre beschäftigen wird.


    Es wird irgendwann wieder Ruhe einkehren. Spätestens dann, wenn man seine mittlerweile 5x bei verschiedenen Großhändlern bestellte Ware (auf Hoffnung, dass wenigstens einer pünklich liefert), dann auch bekommt.... Dann bestellt man erst mal lange Zeit nichts mehr und es kommt eine kleine Ruhephase.


    Privat doch auch. Durch Corona bestellen alle wie verrückt... Aber irgendwann ist das neue Sofa im Wohnzimmer, die Küche eingebaut und das Ersparte für Hobbyzeug ausgegeben,... Dann kommt am Ende die Rückzahlung ans Finanzamt wegen Kurzarbeit... Ware wird eh gerade teurer, dass mindert den Kaufstrom... Der Markt reguliert das schon. g*****

    Ja... Dante Stagebox von Yamaha irgendwann im September oder Oktober bestellt, kommt mit Glück im Februar... Meine ich zumindest... Man muss schon aufpassen, das man Verbrauchsmaterial nicht doppelt und dreifach bestellt. g*****


    In den letzten 20 Jahren habe ich immer für Veranstaltungen benötigtes Material eine Woche vorher bestellt.


    Aktuell ist Pokern angesagt, was man noch so gebrauchen könnte... lol