Beiträge von niko remy

    Hallo Kollegen, ich finde die Idee sehr gut, Konzerte im Autokino zu veranstalten. Im Grunde gibt es ja viele Dinge, welche schon mal da waren, aber nur von uns aufgrund des Fortschrittes vergessen wurden. Die Kölner Band "Brings" hatte die Idee und auch sehr erfolgreich umgesetzt.


    Im Endeffekt könnte so wieder etwas an Aufträgen für die VA Branche gegeben werden, durch die Public Viewings sind ja schon diverse Lösungen in der Schublade. Die technische Umsetzung den Ton auf einer festen Radiofrequenz lokal wiedergeben zu dürfen ist auch kein großes Hindernis.


    Wie seht Ihr das Konzept als Idee generell "mobile Autokinos" für Film aber auch für Konzerte entsprechend umzusetzen und auch als aktuelles Standbein zu nutzen? Es ist erstmal nur eine Idee, die einfach mal von mir weiter gesponnen wurde.


    Aus der Vergangenheit, was könnte so auch wieder aufgegriffen werden? Mir fällt da Spontan im Restaurantbereich das Ausliefern auf Rollschuhen auf dem Parkplatz ein 8)



    https://www.ksta.de/koeln/nach…36cjBCWN8KomsyZENEke88w24

    Warum jetzt irgendwelche Prognosen Glauben schenken wenn sich doch täglich sich etwas ändert?


    Sicher ist nur. solange sich nach wie vor sich irgendwelche Ignoranten massenhaft treffen oder die Jugendlichen "Corona-Partys" feiern, wird es noch lange dauern und nicht sehr schön werden.

    Was bisher noch nicht in Betracht gezogen wurde ist, dass die Schausteller mit fast den selben Argumenten wie die VA Branche an die Bundesregierung heran tritt und um Hilfe bittet. Ich denke wir haben diverse "kleine Nischenbranchen" gar nicht im Blick, wir sind mit der VA Branche nur eine von vielen ...


    Am Ende wollen aber alle überleben und die Sisyphosarbeit bleibt dei den jetzt schon überlasteten Ämtern liegen. Egal wie rum man es dreht und wendet, es werden viele nicht schaffen und die Auswirkungen kann niemand wirklich einschätzen. Vom kleinen "Hobby-DJ" bis zum Weltkonzern mit xxx.xxx Mitarbeitern wird es jeder direkt oder indirekt spüren. Fehlendes Klopapier im Laden ist nur eine vorübergehende Auswirkungen (dafür hat die Klopapierindustrie inkl. Zulieferer wie z. B. Papierhersteller, Holzfäller, Forstbetriebe, ... grade einen kleinen Boom).


    Wer kein Geld verdient, kann auch kein Geld ausgeben. Da hilft dann nur Geld leihen als Kredit bei der Bank und schon haben wir wieder einen der Gewinner der Krise .... (ok der Absatz ist OT)


    Es wird auch in der jetzigen Zeit diverse Chancen geben um weiter zu machen, es ist nur ein anderes "Out of the Box" Denken gefragt.


    https://boostyourcity.de/schau…kWkOtXH3Esi9HiT1MbJrgYl3M

    Willkommen, jeder hat mal angefangen aber heute ist die Auswahl an falschen Sachen sehr groß, grade aus den großen Versandmusikhäusern wie T aus Treppendorf oder M aus Köln.


    Für euer Setup bitte KAUFT KEINE BRIDGESYDTEME MIT DREIBEINSTATIV. Spart lieber etwas mehr Geld und kauft euch ordentliche Laststative (meine persönliche Empfehlung wären da für euch die VMB TE-034 weil leicht, handlich, können die Maximallast auch wirklich tragen und für eure Zwecke ausreichend. Ein billiges Wind Up Stativ ist sogar schwerer als dieser Lift.) mit entsprechender "richtigen" Taverse. Grade diese günstigen Lichtstative sind sehr schnell irgendwo verbogen und kaputt weil sie einfach überlastet wurden. Eure Geräte allein wiegen schon ca 70kg aber ihr müsst auch das Eigengewicht der Traverse und von allen Kabeln noch mit dazu rechnen, was die kleinen Lichtstative drücken müssen. Da sind schnell 100 kg zusammen, selbst bei den paar kleinen Sachen. Dies ist ein Punkt, der wirklich überlebenswichtig ist! Was bringt es beim Kauf 200 Euro zu sparen, wenn beim 3. Einsatz etwas kaputt geht und eure Traverse auf einen Gast fällt und dieser deswegen zu Tode kommt? Nein ich übertreibe nicht, das ist schon öft passiert in jeglicher Größenordnung ...


    SPART NICHT BEIM STATIV- UND TRAVERSENKAUF.


    Nebenbei, egal was ihr holt, auch für die günstigen Dreibeinstative gibt es vorgeschriebene Prüffristen.


    Schaut euch um, welche größere VA Firma es bei euch gibt und mit der ihr evtl zusammen arbeiten könntet. Fragt welche Traverse die auf Lager haben und kauft euch das selbe Model, so könnt ihr bei größeren Sachen schnell mal was dazu mieten.


    Zur Lichtsteuerung, aktuell braucht ihr ca 160 DMX Kanäle. Da ihr aber bestimmt irgendwann mehr Geräte haben werdet, die auch mit ins DMX sollen, solltet ihr entsprechend etwas nehmen, was schon jetzt mindestens 1 Universum (das sind 512 DMX Kanäle) voll anbietet.


    Der Midicon 2 ist ja nur eine Hardwareerweiterung der Software (wie beim DJ der DJ Controller) um komfortabler arbeiten zu können. Als Software könnt ihr dann von ADJ myDMX 3.0 (Wichtig nur die 3.0 funktioniert mit dem Midivon 2!) nutzen, dann könnt ihr auch sicher sein, dass Hardware und Software miteinander kompatibel sind.

    Ist die TÜVabnahme denn jedes mal Pflicht ? Oder gibt es auch da wieder spezielles ?

    Laut Regelwerk ja, da es sich ja um ortsveränderte Gegebenheiten der Laseranlage (Mobil) handelt.


    Geregelt wird das in der DGUV Vorschrift 11 mit Inkrafttretung vom 1. April 1988.

    Genau genommen ist es:
    IV Abschnitt: Betrieb

    Abschnitt A: Gemeinsame Bedingungen

    § 5 Anzeige

    "(1) Der Unternehmer hat den Betrieb von Lasereinrichtungen der Klassen 3 B oder 4 der Berufsgenossenschaft und der für den Arbeitsschutz zuständigen Behörde vor der ersten Inbetriebnahme anzuzeigen."


    Durchführungsanweisungen zu § 5 Abs. 1:

    Die Anzeige soll folgende Angaben enthalten: Hersteller der Lasereinrichtung, Laserklasse, Strahlungsleistung bzw. -energie, Wellenlänge(n), gegebenenfalls Impulsdauer und Impuls-wiederholfrequenz.

    Der Unternehmer, in dessen Betrieb Lasereinrichtungen hergestellt, erprobt oder vorgeführt werden, erfüllt diese Forderung, wenn Art und Zahl der in der Regel im Betrieb befindlichen Lasereinrichtungen angezeigt werden.

    Da die bisherigen Laser der Klasse 3B den neuen Klassen 3R und 3B entsprechen, schließt die Verpflichtung zur Anzeige auch Laser der Klasse 3R ein.

    ACHTUNG! Dieser Teil ist für fest verbaute Laseranlagen:

    Sofern Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B oder 4 bereits betrieben werden, muss nicht jeder Einzelne neu in Betrieb genommene Laser angezeigt werden, solange es sich um gleichartige Lasereinrichtungen handelt, die mit den gleichen Schutzmaßnahmen wie die bisherigen sicher betrieben werden können.



    Soviel zur Theorie in der Praxis kommt meistens nur bei sehr großen Produktionen tatsächlich jemand zur Kontrolle.

    Alles sehr nette und auch teilweise erschreckende Ansätze, manche helfen dem Mischpersonal, andere machen das Mischpersonal überflüssig.

    Nur was nützt all das ganze, wenn die Quelle, also die Musiker auf der Bühne, ihr Instrument nicht beherrschen können? Am Ende macht ein Mischpult doch nur das lauter, was es als Input bekommt, auch wenn man ein paar Nuancen mit Effekten ausgleichen kann.


    Oder, da ja alles vernetzt wird, muss irgendwann ein zentraler Mischpultmanager diverse Shows gleichzeitig überwachen, da diese automatisch ablaufen. Im Fehlerfall wird ein outgesourcter Servicetechniker vom anderen Ende von Europa gerufen, um das kaputte Mikrofon zu reparieren (Fehler: Mikrofon mit Schalter und der Schalter wurde vom Vorgänger in die "OFF" Position gestellt).

    Du brauchst einen DJ-Mixer. Einfach bei einem Onlinestore die 2-Kanal DJ-Mixer nach Preis sortieren und einen auswählen. Für den Zweck sollte fast alles gehen.

    Das ist auch mein Gedanke, beim großen T würden sogar 2 DJ Mixer die Kriterien erfüllen:

    Mixars Cut MKII

    the T-Mix 201 USB Play


    - Chinch auf Miniklinke weiterhin nutzbar

    - XLR Master Ausgänge

    - 3fach Klangregelung

    - handliche Größe

    - unter 100 Euro

    Ich frag' mich ohnehin; wie die das so finanziell hinkriegen.

    So mit ohne Kommerz und so...

    Wenn ich das richtig interpretiert habe, sind die meisten vom Personal ehrenamtlich bzw. für den Gegenwert des Tickets als Supporter vor Ort. Das betrifft allerdings dann die unkrtitischen Personalstellen wie z. B. Parkplatzeinweiser oder WC Betreuung.

    Auch sind viele Künstler ohne Gage vor Ort um ihre Gage so den gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommen zu lassen.


    Darüber Hinaus sind auch viele ehrenamtliche soziale linke Projekte involviert und machen dies aus Überzeugung für mehr Miteinander und Menschlichkeit.


    Zitat aus dem Fusionheft:
    " Die Fusion wird durch ein Netzwerk von mitwirkenden Aktivist_innen und Unterstützer_innen getragen und realisiert, die alle gemeinsam mit ihrem Idealismus und Ihrer Fantasie das Festival zu dem machen was es ist."

    Einer der Unterschiede von CAT 5 und CAT 6,7 sind die internen Wicklungen. Der Hersteller gibt z. B. eine Garantie, dass mit einem CAT 5 Kabel bis 50 Meter es keine Probleme gibt. Das Cat 5 Kabel hat dann auch wirklich die 50 Meter, ein Cat 7 ist enger gewickelt und hat im Mantel statt 50 Meter dann 70 Meter Kupfer. Diese 20 Meter mehr KÖNNEN dann die Drop Outs bewirken.
    Der größte Schwachpunkt ist allerdings die Steckverbindung. Diese ist auf 200 Steckzyklen ausgelegt und im richtigen Roadbetrieb sind die sehr schnell erreicht. Deshalb sollte man auch einen Switch zwischen Pult und "Catmulticore" sich zulegen, dann ist es einfacher die defekte Steckverbindung zu reparieren.