Beiträge von 4Art

    In der Schweiz sieht es für einige inzwischen sehr dramatisch aus:


    https://www.20min.ch/story/ich…nmelden-kann-155169809782


    Mich trifft es jetzt auch persönlich. Mein Partner, bei dem ich gelegentlich zumiete macht dicht.

    Tja: Wir haben auch noch kaum Reserven. In wenigen Monaten kannst Du bei uns Wedges aussuchen kommen. Die gibts dann vom Konkursamt sehr günstig :(. Ausser Du kaufst gleich die ganze Firma, Zegi. Wir sind für alles offen!

    Also die kleinere Version D9-215 sieht recht schick aus. 😉


    Dass die Videosteuerung integriert ist glaube ich eher nicht, zwischendrin wird auch Synergy erwähnt - und da nutze ich auch an meinem Quartz den halben Screen als Previews...

    OK. Ich habe mittlerweile die releasten Specs gelesen und komme zu demselben Schluss.

    Hach - ja - das wäre schön :). Aber wie gesagt: Bei meinem Geklimper würde diesem Edelsystem vermutlich Beine wachsen und es würde davonrennen :P^^. Und zu 95% steht der Kram ja in meinem Keller.


    Für die anderen 5% muss ich für mich und meinen kaputten Rücken extrem auf das Gewicht achten - deshalb wurde es auch ein MODX8 - der hat für ein 88-Tasten-Gerät nur 13kg. Selbst der LD8XS-Sub ist mit seinen 20kg schon über dem Gewicht, dass ich tragen sollte (ich gebe zu: der B10 würde mit 16kg knapp passen). Deshalb meine ursprüngliche Initialfrage zum Nano 302, da dieses komplett (Sub und Tops) nur 10kg hat.


    Aber danke für Eure Tipps! Ich werde jetzt mal ein bisschen nachdenken und kucken...

    Nebenbeibemerkt: Den Vorgänger des GSub 1201 (Subwoofer des TSMini-Sub-Systems) kenne ich schon seit 2002. Damals hatten wir dieses System (entweder TSM-Sat oder TSMini-Sat) in verschiedene Installationen verbaut.


    Nochmals zum Budget: Es geht wirklich darum, dass der Kram in erster Linie privat und nicht kommerziell eingesetzt wird. Deshalb das begrenzte Budget. Bei drei studierenden Kids gibt's noch andere Investitionen als Vadderns Hobby 8o

    Bist du sicher, dass du Klein-Gig und und Nahfeldmonitoring mit der gleichen Anlage abdecken willst?

    Denn das sind ja doch etwas gegensätzliche Anforderungen. Außerdem widerspricht sich günstig, rauscharm, kompakt und trotzdem genug Power etwas.

    Ja - wieso nicht? Mir ist klar, dass im Top dann kein 1480er als HT werkelt oder so. Aber es gibt Leute, die sowas scheinbar tun. Weiss denn niemand was zu den bekden obgenannten Kleinstsystemen?

    Nun denn: Versuche ich es mal im Hobbyisten-Forum :). Und nein: Ich brauche keine Tipps, wo ich meinen Kram kaufen oder hören soll - ich bin Besitzer einer Veranstaltungstechnik GmbH und kaufe (ausser beim Thomann) zu EK's ein. Ausserdem ist's mir zum Probehören nach Treppendorf aus der Schweiz eindeutig zu weit :P.


    Also nochmals zur Ausgangslage: Nach vielen Jahren der keyboarderischen Pause habe ich mich entschieden, auf Weihnachten eine schöne Workstation zu kaufen (Yamaha MODX 8). Ursprünglich (und in einem anderen Fred schon diskutiert) sollte das Equipment im Wohnzimmer stehen. Corona-Langeweile in unserer Familie hat nun ergeben, dass es im Keller einen neuen Musikraum gibt, wo das Zeug nun platziert und gespielt wird. Nun muss eine Keyboard-Monitoring her. Aus verschiedenen Gründen (Rauschverhalten der günstigen Aktiv-Kisten, fehlende Multifunktionalität von "klassischen" Keyboard-Monitoren oder Studiolautsprechern) habe ich mich nun entschieden, dass es ein kleines Satellitensystem werden soll. Solcherart Kram in unserer Vermietung geht allerdings erst bei TW-Audio M8/B15 (bzw. ein vor sich hin verstaubendes Lucas 2000) los und ich bin auf der Suche nach was VIEL Kleinerem.


    Während der Weihnachtslangeweile sind mir zwei Systeme zugelaufen:


    1. HK-Audio Lucas Nano 302: Sehr klein - soll aber auch rauschen. Und wie gesagt: Gegen Rauschen bin ich hoch allergisch.

    2. T-Box Pro Achat Mini-Bundle


    Irgend ein Stängele-System kommt nicht in Frage, da die LS auf Tellerstativen direkt vor der Nase sitzen. Gemisch wird übrigens (trotz der dunkeln Seite der Macht) mit diesem lustigen neuen Behringer-Mixerlein (Flow 8).


    Das "Anlägle" soll aber auch für Kleinstevents - dann zusammen mit einem Gitarristen oder so - und etwas Gesang eingesetzt werden können. Dabei geht's nicht um Heavy-Metalpegel, sondern um gepflegte Kleinkunst und max. 50 Pax.


    So. Nun denn: Kennt jemand das Mini-Bundle und kann mir was zum Rauschverhalten sagen? Klingt das Zeug einigermassen? Das Lucas-Set soll ja einigermassen "tun" - aber eben - nur mit Rauscherei. Gibt's alternative, kleine Satellitensysteme? Und nein: Das Syrincs 220 kommt nicht in Frage - das besass ich schon vor über 20 Jahren und wenn die doofen Verbindungskabel vom Sub zu den Sat's irgendwo liegenblieben, dann war das richtig dumm...


    So - jetzt bin ich mal gespannt, was rauskommt. Falls nicht, war's zumindest ein bisschen Selbsthilfe, mein Zeug mal aufzuschreiben. Ach ja: Kosten sollte der Kram nicht mehr als 800 Euronen.


    4Art

    Ich habe mir endlich wieder eine Workstation zugelegt (MODX8) und jetzt braucht ich kleine Monitore - insbesondere für zu Hause :-).


    Kann mir mal jemand sagen, ob die M100er bzw. M200er von IMG bzw. PL-Audio vom selben Förderband fallen? Die M200 von IMG scheint ja ein ziemlicher Rauschgenerator zu sein. Ausserdem hat die PL-Audio Powercon In/out - im Lager haben wir Kombikabel XLR-PC zu Duzenden rumliegen :-).


    Also: Wie rauscht die PL-Audio? Auch ein Lüfter verbaut wie die IMG? Kennt jemand die klanglichen Unterschiede? (falls überhaupt vorhanden...).

    Gute Frage :). Pegel und Bandbreite realisiert man ja typischerweise mit einer Auftrennung von Sublows und Kickbässen. Hier übernimmt dies der gesamte Sub. Und das scheint hier ja zu funktionieren. Wenn ich denn - um bei Föön zu bleiben, den SB24 nehme (den ich bei Kalla im Vorführraum/Wohnzimmer damals zu einem sehr frühen Zeitpunkt hörte und "very impressed" war), dann wird dort ein Frequenzbereich von 24 - 150Hz angegeben. Beim neuen Sub (der ja auch ein Doppel-12er-Horn ist) geht's hoch bis 300Hz - und das bei einem scheinbar noch höheren Pegel. Irgendwie kann ich mir nichts so recht vorstellen, wie das genau realisiert wird.

    https://www.facebook.com/13263…3494628/3730763230348924/


    Leider ist das auf FB vorgestellte System nicht auf der Website gelistet. Deshalb poste ich den FB-Link...


    Mir scheint das ein durchaus interessantes Konzept zu sein. Die untere Grenzfrequenz ist nicht beschrieben - dürfte wie bei Föön üblich allerdings ziemlich tief liegen. Was ich mich halt frage: Kann ein solches Konstrukt tatsächlich von "tief" bis 300Hz mit dem beschriebenen Pegel funktionieren? Ich bin ja nun wirklich kein Audiophysiker - deshalb möchte ich diese Frage mal zur Diskussion stellen. Ebenfalls interessant, dass mit eine 2Zoll/1Zoll-Treiber von 300Hz bis "hoch" übertragen wird. Ausserdem sind die Tops (im Gegensatz zu den Bässen) schön leicht :).


    Hat das System hier im Forum schon mal jemand gehört?