Beiträge von Lino Jorzick

    Moin,

    im DJ-Bereich macht Soundswitch etwas in die Richtung, wenn ich dein Anliegen richtig verstehe. Da kommt allerdings kein Midi zum Einsatz, sondern ein eigenes Protokoll und eine eigene Analyse-/Editorsoftware, die die gespielten Tracks analysiert.


    Kenne ich nicht persönlich, hab's neulich aber mal bei einem Kollegen gesehen.


    Infos: https://www.soundswitch.com/


    Gruß

    Lino

    Ich hab dafür letztes Mal Amazon IVS verwendet. Skaliert halt schön und nutzt den AWS Backbone, kostet aber eben auch entsprechend. Dafür ist's ein eigener Kanal.


    Im kleineren Rahmen nutzen wir auch mal selbstgehostete Peertube-Server oder einfach nur nen selbstgehosteten Nginx, sowas scheitert aber recht schnell an der verfügbaren Bandbreite, auch im RZ.


    Gruß

    Lino

    Müsste prinzipiell auch alles mit QSC Q-Sys gehen, da reicht der kleinste Core + deren PTZ-Kameras, alternativ ein NV-32 Core Capable, der kann dann auch gleich die Signale Switchen und per HDMI/Stream ausgeben. Kameras auch hier PoE, via Snapshots sollten alle 60 Positionen und Switches auf die Kameras abzubilden sein. RS-232 haben sowohl die kleinen Cores als auch der NV-32, via Script kann man da auf beliebige Nachrichten reagieren.


    Das nur als Alternative...ggf. ja interessant.

    Da gibt's einen Haufen Gründe, die in Frage kommen.

    Grundsätzlich:

    -Welches ATV? Welche Ausgabe-Auflöung ist eingestellt?

    -Gibt es einen Modus, der zu den Einstellungen des Switchers (Auflösung und Framerate) passt?


    Falls sich das nicht angleichen lässt, wirst du um einen Scaler/Konverter im Signalweg nicht drum herum kommen. Input Source Conversion scheint der Roland auf den ersten Blick nicht zu können.


    Gruß
    Lino

    Moin,

    hatte neulich ein ähnliches Phänomen, da ist nach einem vorangegangenen Sturz tatsächlich nach ~6 weiteren Stunden im Einsatz die Kapsel ausgestiegen. Der Handsender zeigte da ähnliche Symptome. Neue/andere Kapsel schafft(e) reproduzierbar Abhilfe.

    Also: ne andere Kapsel griffbereit?


    Gruß

    Lino

    Probeweise habe ich dieses Kabel hier probiert, 3,5mm Kinke auf 2mal XLR female.
    Wieder "Audio in" beim ATEM und 2x "Aux-send", als "Stereokanal" konfiguriert.
    Da kommt nur nichts brauchbares an Signal am ATEM Mini an, ein Kanal tot und der andere hat sehr wenig Pegel.

    Hmm,

    da würde ich dann eher ein Problem mit dem Kabel vermuten. Grundsätzlich sind die beiden 3,5mm Klinkeneingänge am ATEM umschaltbare Line/Mic Stereoeingänge, erwarten also ein unsymmetrisches Signal an jeweils Tip und Ring für die beiden Stereokanäle sowie Gnd am Sleeve. Entsprechend würde ich am XLR 1+3 in Brücke auf Sleeve und 2 auf Ring oder Tip erwarten. Ich selbst habe unseren Atem Mini bisher immer mit 3,5mm Stereoklinke auf 2x 6,3mm Monoklinke gespeist (Line-Pegel) und bin damit gut gefahren. Grundsätzlich sollte die Belegung so also stimmen.


    Gruß,
    Lino

    Standardmäßig hat die Avantis aber nur einen S-Link, auf dem würde dann der DX-Hub hängen. Man bräuchte also noch eine Expansion-Card für einen GigaACE-Port für den Hub.

    Hui, das ist ärgerlich und beeinträchtigt auch mich in den zukünftigen Käufen von Stageboxen, derzeit bin ich mit dem SQ-5 noch voll auf 48k-Stageboxen unterwegs.


    Knackst es denn auch, wenn du eine bereits mit dem eingeschalteten SQ5 verbundene Stagebox als letztes Glied in der Kette einschaltest/ausschaltest?

    Bin gespannt ob die Avantis und die Racks dazu Relays haben...

    Dazu wurde Keith von A&H eine Seite vorher ja schon zitiert. Avantis soll ja, wenn ich das richtig verstehe, primär das DX/GX-Portfolio an Stageboxen mitnutzen. Die sind laut Keith mit Relays ausgestattet.


    Gerade nochmal in die Spec-Sheets von DX168 und GX4816 geschaut, die bestätigen das auch nochmal. Und auch im Data Sheet vom Avantis findet sich das "Relay Protected" bei den Ausgängen.

    In Sachen Boxen empfinde ich die Premium/DDQ Serie von LD Systems als sehr tauglich. Selbst haben wir ein Rudel 12er aus der Premium Serie, die in Sachen P/L Ihresgleichen suchen. Findet man leider aber im Moment nicht wirklich gebraucht, habe ich aber schon zwischen 1000-1200€/Paar gesehen. Das wäre sowohl für die Front als auch Monitoring brauchbar - wobei die Lautsprecherwahl natürlich immer eher eine subjektive Angelegenheit ist. Für nur Stimme und Pausenmusik braucht es, gerade bei dem Budget, nach meinem Ermessen keine Subs.

    Eine UI16 habe ich seit mehreren Jahren problemlos im Betrieb. Streuung bei den Preamps kann ich bestätigen, mit Phantomspeisung ist das für mich auffällig, für das Publikum und den Kunden jedoch nie ein Problem gewesen. Auf zwei Dinge muss geachtet werden:

    - das verbaute WiFi ist unzuverlässig und gehört abgeschaltet, ein externer Router ist Pflicht.

    - die Wahl des Browsers kann entscheidend sein. Manche Chrome-Versionen haben da ihre Probleme, dann funktionieren bestimmte Funktionen nicht mehr (ARM/Android). Auf dem Rechner und dem iPad hatte ich bisher keine Probleme.


    Ansonsten finde ich Qualität und Funktionsvielfalt unfassbar in Anbetracht des Preises, insbesondere bei Gebrauchtgeräten. Einen Fußschalter zum Triggern von Mutes u.Ä. im Betrieb ohne Soundmann kann man ebenfalls anschließen.

    Ich habe mir damals (...) auch relativ flott nach dem Release ein UI16 gekauft, es aber aufgrund bisheriger Erfahrungen mit ähnlichen Gerätschaften nie ohne externen Accesspoint betrieben (internes WiFi komplett abgeschaltet). In dieser Konstellation hatte ich seitdem nicht ein Mal Probleme.

    Das Built-In WiFi soll ein wenig besser geworden sein, die Absturz-Problematik bleibt allerdings, laut User-Berichten. Ohne AP würde ich es nicht einsetzen, so ist es für mich in letzter Zeit zu DEM Tool für alle kleineren Sachen geworden.