Beiträge von Unwissend

    Google einfach „laserbeschriftung job shop“, da findest du mit Sicherheit auch einen passenden Dienstleister in Luzern. Mit echten Lasern spielt man nicht, glaube mir.

    Über MIDI können auch Macros ausgelöst werden. Über OSC geht sicher einiges mehr, die Apple-App spricht ja auch so mit dem Pult. 2016 hatte ich mich mit MetroOSC beschäftigt, es aber nicht zum Laufen bekommen.


    Damals bin ich auch über dieses Project gestolpert …


    https://bitbucket.org/yovio/di…2de92af3a1ce89d?at=master


    http://forums.prosoundweb.com/index.php?topic=154465.0


    … habe mich aber nicht näher damit beschäftigt da es mir primär um die Makros ging.


    Ich nehme an das die Firma KLANG ähnliches plant.


    http://klang.com/blog/2016/06/07/digico-remote/

    Allerdings, und da liegt das Detail verborgen, wird der Gesamtzustand des Pultes wieder aufgerufen - d.h. alles was in der Zwischenzeit bei aufgerufener FX-Szene geschraubt wurde (egal wo) wird wieder zurückgesetzt, es sei denn man benutzt die RecallSafe-Funktion, was u.U. aber an anderer Stelle wieder unpraktisch sein kann.

    Ich hoffe jetzt nicht völlig daneben zu liegen, in dem Fall schon mal ein großes Entschuldigung an die Gemeinde. Ich nutze allerdings die Snapshots bei DIGICO auch zum Großteil für Effekte, eventuell geht es ja in deine Richtung …


    RecallSafe & co. versuche ich prinzipiell zu vermeiden, es wird nicht einfacher.


    Du gruppierst [add to group] exemplarisch 11 Snapshots (ich arbeite vorzugsweise immer in Gruppen bzw. einer Gruppe) und aktivierst das [relative group] Update. Die Snapshots 01-10 für die übliche Sachen und die Nummer 11 für deinen Effekt (vorzugsweise als Kopie von Nummer 10). Als nächstes wechselst du zu Snapshot 11 und änderst den gewünschten Parameter am Effekt und speicherst den Snapshot über [update current].


    Nun öffnest du das Makro-Fenster, womit dem Wunsch …

    Und gerne in einem separaten Menüfenster, also von den normalen Szenen getrennt...

    … auch nachgekommen wäre. Hier erstellst du nun zwei Makros.


    Fire FX:

    Update Snapshot Group

    Fire Snapshot number 11


    Undo FX:

    Update Snapshot Group

    Fire Snapshot number 10


    Alle Änderungen vor dem Aufrufen des Effektes werden nicht „permanent“ (also regelmäßig wie bei AutoUpdate) gespeichert. Erst mit dem Aufruf des Makros wird der Ist-Zustand für die gesamte Gruppe festgehalten. Danach geht’s weiter mit der Effektänderung.


    Beim Weg zurück werden auch wieder alle Änderungen gespeichert allerdings die ursprüngliche Effekteinstellung wieder aufgerufen.


    Hoffe es hilft.

    Gehen tut, dank flexibler Konfigurationsmöglichkeiten, recht viel. Die SnapShot-Vor/Zurück-Tasten könnte man auch missbrauchen. Ich drehe/drücke aber lieber an Stellen, wo ich auch eine Reaktion erwarte. Ich denke eventuell zu analog.

    Seit dem letzten Update stehen ja nun auch der SD9 mehrere Layer zur Verfügung. Das die Hardwareknöpfe zum Umschalten fehlen ist faktisch ein Designproblem (bedarf denke ich auch keiner Diskussion), ok damit muss man nun leben. Da ich das halbtransparente Fenster zum Umschalten nicht mag, behelfe ich mir mit den Makrotasten. Spricht aus Sicht der Digico-Nutzer etwas dagegen, wenn man optional über die Tasten der einzelnen Faderbänke auch die Layer umschalten könnte? Wäre es für andere SD9-Nutzer auch eine nützliche Bedienoption oder bin ich der einzige, der hier Optimierungsbedarf sieht?


    Beispiel: Auf den rechten Fadern ist der Layer 1 ausgewählt und die Faderbank 1 aktiv. Würde ich nun erneut die Taste für die schon aktive Faderbank 1 drücken, könnte man doch zum nächsten Layer der rechten Faderbänke springen.


    Das Suchen des halbtransparenten Fensters auf dem Bildschirm, in meinem Fall der richtigen Makrotaste, könnte entfallen. Dies würde ja prinzipiell auch nicht die Bedienlogik der anderen Pulte stören, selbige lediglich (eventuell als aktivierbare Option) ergänzen.

    HPA1 „unauffällig und gut“ trifft es + zusätzlicher Line IN, Batteriefach wesentlich komfortabler als beim P1.
    P1 extrem robust, größere Abmessung mit entsprechendem Eigengewicht. Da kann man auch mal drauf treten. Stativmontage wäre möglich.


    Klang bei beiden ok. Kommt eben auf das Gegenstück im Ohr an.


    Presonus HP2 wäre auch noch ein Produkt dieser Art. Dann aber mit Adapterkabel wegen 5pol XLR am Eingang aber auch der Möglichkeit der Stativmontage. Hatte ich aber noch nicht in den Händen.

    Unter dem Hobbyaspekt habe ich mich die letzten Wochen auch etwas belesen und würde mir mal die Sj4000 (Vertrieben unter den Marken DBPower, Qumox und SJCam) anschauen. Diverse Parallelaufnahmen mit hochpreisigeren Vertreten dieser Gattung sind auf YouTube zu sehen. Einige Videos mit Nachtaufnahmen (kommt einer Bühnenanwendung sicher recht nahe) machen dort auch keinen so schlechten Eindruck. Auf WiFi und 4k kann ich im ersten Schritt verzichten. Einzig der Akku könnte bei vielen verteilten Kameras und Shows >1h ein Problem darstellen.


    Ich wäre für weitere Anregungen auch dankbar.

    Eine Frage in die Runde der Auskenner …


    Bis vor ein paar Wochen (so glaube ich mich zu erinnern) war auf der Produktseite zum X-Touch zu lesen, dass zukünftig auch die X32-Familie darüber fernsteuerbar wäre. Heute sehe ich “… That gives you the ability to control any X32 Series mixer from your X-TOUCH remotely.”.


    Funktioniert das (jetzt / schon immer) und werden, wie im Messevideo von 2014 beschrieben, auch Kanalbeschriftungen usw. (ohne einen zusätzlichen Editor nutzen zu müssen) mit übertragen? Die im Netz verfügbaren Dokumentationen sagen dazu nur recht wenig?



    Edit:
    Sorry für die dümmliche Frage, jetzt blick ich es. Das X-Touch gibt es noch gar nicht käuflich zu erwerben. Habe sonst nicht so viele Berührungspunkte mit Behringer und dachte, da es auf der Homepage zu bewundern ist, das es ein fertiges Produkt wäre. Der Typ im Video sprach aber glaube auch von lieferbar ab Ende 2014. Nun gut … Klärt mich mal auf wenn es im Laden steht, wäre nett. DANKE.

    Hier hatte ich mir vor ein paar Jahren für eine ähnlich Anwendung etwas fertigen lassen. Weiß aber nicht mehr wie der Schaumstoff sich nannte. Ich glaube PUR Schaumstoff fest / sehr fest. Da kannst du das gute Stück aber rein stopfen.


    http://www.schaumstofflager.de…t-rechteckausschnitt.html


    Oder Kleben, aber nur an wenigen Punkten befestigen! Sobald es auf Fläche geklebt wird bekommt man die Verbindung in 100 Jahren nicht mehr getrennt.


    http://www.sks-gmbh.com/3m-pro…/3m-vhb-klebebaender.html


    3M VHB 5386


    Davon kannst du gern einen Meter haben, wird nur auf Rolle von 60m geliefert.

    In einem VQ06/VR06 hast du in zwei Reihen je 3 Einbauplätze. Damit du deine gewünschte Anzahl (4xXLR, 1xSchuko und 2xSpeakon) hinein bekommst und sich alles in einem finanziell moderaten Rahmen bewegt wäre mein Gedanke, die XLRs und Speakons über Einbaubleche (Adam Hall, BoXo oder was es da so gibt) zu realisieren. Das spart Platz und darauf kam es dir ja an.


    Eventuell kannst du sie ja auch in die lieferbaren Blindplatten einbauen, wie fest diese allerdings im „Gerätebecher“ sitzen kann ich dir nicht sagen. Die Gefahr sie heraus zu reißen wäre mir zu groß.


    Auf keinen Fall die Trennwand zwischen Schuko und XLR/Speakon vergessen einzubauen!


    Edit:
    Soll natürlich heißen: "Auf keinen Fall NICHT die Trennwand zwischen Schuko und XLR/Speakon vergessen einzubauen!"

    Wie wäre es mit einer Kombination aus ...


    http://mobile.hager.de/leitung…r06/vr06057011/254830.htm
    +
    http://mobile.hager.de/suche/168886.htm?Suchbegriffe=vr06&suchbereich=web&teasersearch=true&searchredirect=Y
    +
    http://www.adamhall.com/de/ah_…oder_Speakon_Buchsen.html


    Hager bietet auch Varianten für den Außenbereich (-Thema Reinigungswasser-), verschiedenste Lastklassen und weitere durchdachte Lösungen für die Bodeninstallation an. Preislich könnte das auch in dein Budget passen.

    Zitat von "guma"

    Ich finde es jedenfalls sehr nützlich, wenn auch bei kleinen, niedrigpreisigen Pulten wie Si Expression oder eben A&H QU ein voller Encodersatz für den EQ vorhaden ist.
    Ich mache hier zum Thema EQ-Encoder noch folgendes Geständnis:
    Ich habe mich vor einiger Zeit mal darüber lustig gemacht, dass sich jemand in den DiGiCo SD8/9/11 die einfarbig schwarzen 4x 3 + 2 Encoder für EQ + High/Lowpass mit farbigen Klebepunkten entsprechend dem farbcode der "Knopfgrafik" und der gleich farbcodierten Darstellung der Filter im Koordinatendiagramm der Grafik markiert hat.


    Das war dumm von mir ! Statt dessen mache ich es genau so, denke inzwischen über eine Permanentlösung nach und empfehle das für die o.g. genannten Kleinen Pulte gerne weiter. Es hilft wirklich ( mir zumindest :wink: )


    Passt sich auch an einem GLD. Die Encoder sollten nicht kleiner als 12mm im Durchmesser sein.
    http://www.bilder-upload.eu/sh…ile=2b0f43-1391070023.jpg


    http://www.ebay.de/itm/MINI-HA…geName=ADME:X:RTQ:DE:1123