Beiträge von LC2412

    gerade die Kosten sind spannend. Selbst und in der Bekanntschaft sind Leute bereit, alles Geld der Welt zu investieren sobald eine Datenpanne oder ein Verlust eingetreten ist. Davor ironischerweise nicht. Daher mahne ich im Bekanntenkreis an, sich (auch privat) Gedanken über funktionierende Backupstrategien zu machen und warte, bis der erste Verlust da ist. Dann kann man ganz anders diskutieren.
    Ideelle Werte sind privat das, was in den Unternehmen die Existenz sind. Oft sind diese Daten gar nicht so groß. Layout-, Steuer- oder Programmierfiles sind halt oft in jahrelanger Arbeit entstanden und verfeinert worden. Privat sind sowas Bilder und Erinnerungen, die man nicht einfach wieder herstellen kann...

    Hach, Mist, irgendwann habe ich dann doch zu gut aufgeräumt. Von mir gab es als Projekt mal "Leuchtkanister" (auch hier im Forum zu finden). Das waren CCFL-Röhren in einem Weithals-Kanister. Das alles mit DMX RGB angesteuert. Ein Nachbauer hat das für eine Freibad-Party genutzt, indem er das mit einem Gewicht versenkt hat. Gespeist mit 12V. Alternativ fallen mir die 1m³-Tanks ein, da bekommt man auch einer 12V Autobatterie, einen 230V Inverter und eine RGB-Kanne samt Funkempfänger unter. Aber, wie andere schon schruben, interessant sind erst mal die gesetzlichen/amtlichen Vorgaben.

    so habe ich es gestern auch rein aus Interesse gemessen. Aber dann passt das eben immer noch nicht. Die richtige Lösung ist: Bestellen, messen, passende U-Scheiben suchen oder selbst herstellen (lassen) und fertig. Alternativ einen anderen Schalter, aber der war ja wohl die deutlichste Vorgabe von allem.

    ich glaube nicht, dass die DMX-Werte nur einmal gesendet werden. Das entspräche nicht dem DMX Protokoll. Meiner Ansicht nach bekommen die PARs einmal ein brauchbares (auswertbares) Signal und lassen den Wert eben 5 Minuten stehen, bevor sie ausgehen. Andere PARs machen das so, dass sie bis zum Ausschalten den letzten Wert anzeigen. Das sollte evt. die Anleitung der PAR hergeben.

    Ich würde eine unterschiedliche Verkabelung probieren. Also die Reihenfolge, in der Du das Signal durchschleifst.

    Grundsätzlich würde ich auch einmal das Pult auf Werkseinstellung zurücksetzen. Ich kenne es nicht, es könnte aber sein, dass Du z.B. Deine "Moving Head" Kanäle aus Versehen auch auf anderen Kanälen erneut ausgibst. Bei meinem Pult kann man z.B, einen Fader auf mehrere Kanäle ausgeben, dann bringt auch ein "hintereinander Adressieren" nichts.

    Systematisch vorgehen, Erkenntnisse/Beobachtungen hier schildern und man wird gemeinsam ans Ziel kommen.

    Sehe ich wie floger hab's auch Mal so ausprobiert.


    floger: ich dachte es gibt evtl. noch eine einfachere Lösung. Weil das von chris_kah auch so einfach klingt. Er schreibt sogar das er das ausprobiert hätte, aber es geht definitiv nicht.


    Alternativ geht noch ein/zwei Y-Kabel zwischen LR und eine Ausgang dann auf einen Input. und dann dort das Delay Inserten. Dann hat man aber nur noch 14/16Kanäle.

    ich habe es selbst ausprobiert und es ging. Bin nochmal in mich gegangen. War eigentlich ein Bug der FW 1.12. Geht danach wohl nicht mehr so einfach. Steht auch als Kommentar unter https://www.musiker-board.de/t…40959/page-2#post-8787717

    Mea culpa

    leider nicht möglich; da der Ball über alle! Kanäle schießt und zudem bei jedem Verlust der Netzspannung seine Startadresse zurücksetzt

    Tatsächlich haben die Dinger auch laut Bewertungen da eine Meise. Wenn Du die anderen DMX-Teilnehmer auf eine andere Adresse patchen würdest, wäre zumindest der Hellball vom Strom trennbar ohne "Verluste".

    Dann wäre eine Denke, einen Splitter einzusetzen, dann spuckt der Hellball nur noch auf seiner eigenen Datenleitung herum.

    Klar sein muss, dass man damit den Preis des lumpigen Effekts vervielfacht.

    Ich auch. Und habe gleich gesagt, dass sie das Geld behalten sollen. Und wenn es weitergeht, zahle ich gerne erneut. Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich trotz Kurzarbeit und Wegfall von Prämie immer noch Geld zum Essen, Trinken und ein warmes Bettchen unter einem Dach habe. Da hat es andere schwerer getroffen und das Geld fürs Abo war sowieso bezahlt. Wenn das Helfen hilft, so ein tolles Magazin vor dem Tod zu retten, bin ich gerne mit dabei.

    Corona hat mich ein wenig demütig werden lassen, wie schnell Sicherheiten keine mehr sind. Da sind einige ohne Fahrlässigkeit oder Selbstverschulden ins Schlingern gekommen. Und wenn man Teilen kann, sollte man das auch.

    Aus einem Privileg entsteht für mich schon immer zwingend auch eine Pflicht.

    Jana aus Kassel wird das hoffentlich noch eine Weile mit sich herumtragen. Das Internet vergisst sowas nicht, auch wenn man später (hoffentlich) einsieht, was für eine absolute Entgleisung das wohl war.

    Mein Respekt dem Ordner, der mehr als sachlich direkt Konsequenzen gezogen hat.

    Mit Kleinkindern muss man so umgehen: Strafe, bzw. Reaktion direkt auf das nicht richtige Verhalten, angemessen und konsequent. Chapeau!

    klingt auf meinen Xiaomi Mi In Ears etwas "offener" als Woras Version. Aber die Stimme ist auch deutlich weiter nach vorne gemischt. Gefällt mir. Danke für Eure Ergebnisse!

    Das mit dem Laptop ist ne lustige Idee, aber nicht umsetzbar bei vielen events.

    Das hatten wir schonmal in einem anderen Faden.

    Entweder gibt es dann einen Tonknecht, der sich um die Zuspieler und deren Regieanweisungen (vom 4. Lied die letzten 30 Sekunden, dann das erste bis 0:53 und dann das 7. mit Fade out) kümmert (und der wird dann auch dafür bezahlt!).

    Zweite Möglichkeit: Es gibt einen Klinkenanschluss, der Rest ist Sache der Gruppe.

    Dritte Möglichkeit: Was eine Stunde vorher nicht da ist, wird nicht gespielt.


    Da trennt sich dann schnell die Spreu vom Weizen. Wer in der heutigen Zeit nicht in der Lage ist, eine qualitativ brauchbare Sounddatei an einen Ansprechpartner zeitnah zu schicken, ist für mich nicht vertrauenswürdig genug, als dass er auch in der Lage ist, pünktlich und leistungsfähig seinen Beitrag bei so einem Abend zu leisten.


    Andere haben auch einen Laptop für PPT-Aufarbeitung, weil manche Referenten dazu wirklich fachlich nicht in der Lage sind. Das wird dann aber auch dementsprechend abgerechnet oder der Tagessatz ist so, dass eine weitere Person da eben noch reinpasst...

    Als Zuspieler verwende ich schon seit Jahren Michas Jingle Player auf einem steinalten Netbook. Das hat mich bisher tatsächlich noch nie im Stich gelassen.

    Das Verwenden von CDs (auch von mir gebrannte) erscheint mir da nach wie vor unsicherer.