Beiträge von pegler

    P.S.: Such dir was anderes als die Turbosound TA880. Ich kenn die Kisten zwar nicht, weil das vor meiner Zeit angesagt war, aber zum einen ist die Coverage ist mit 15°×25° arg eng und zum anderen ist die Drei-Weg-Aktiv Befeuerung nichts was man als Laie einfach mal so ausm Ärmel schüttelt.

    du bist hier nicht deutschlehrer unterwegs

    *als*


    sondern sollst leuten bei ihren pa anlagen helfen.

    Niemand hier soll oder muss irgendetwas. Das Forum ist, wie jedes andere Forum auch, ein Ort des Austausches und der Anregung. Es ist keine Servicehotline mit der Anleitung dazu irgendwelche Lautsprecher ohne System zusammenzuwürfeln.



    Also Kollege, was ist denn dein problem?


    Wūnsche dir eine gute besserung

    Es geht nicht darum, dass man hier im Forum nicht gerne hilft, im Gegenteil. Das Problem von secluded und manch anderem hier ist eine gewisse Allergie auf Fragestellungen wie die deinige. Es ist leider so, dass vor allem in den Ferienzeiten vermehrt Anfragen kommen, bei denen Hilfe gesucht wird, ein Potpourri an Material irgendwie zum spielen zu bekommen. Dabei wird mehr oder weniger sinnlos Material eingekauft, aber das Wissen dazu soll bitteschön ein Forum für kostenlos liefern. Dabei ist eben dieses Wissen das Kapital derer, die hier aktiv sind. Wenn dann jemand kommt und einfach so dieses Wissen abgreifen will, kann daraus eine gewisse Verschnupftheit resultieren.


    So wie sich dein Plan Klenk23 liest, soll deine "PA" nach möglichst viel und möglichst groß aussehen. Muss es nicht - eine PA ist kein P**isersatz. Laut in schön gibts auch mit weniger Material, was den Vorteil hat, dass man sich beim Auf- und Abbau nicht totwuchtet. Mein Tipp: für groß, viel und laut, such dir einen Veranstaltungstechniker in deiner Gegend, lade ihn auf nen Kaffee (oder ein anderes Alibigetränk) ein, erzähl ihm dabei von deinem Plan, lass dich kurz auslachen und beredet anschließend wie man es vernünftig und richtig macht. Wenn du dann die Kohle, die du für die ein bis drei weiteren Türme investieren müsstest, in das Unternehmen des entsprechenden VTlers steckst, dürfte was ganz ordentliches dabei rumkommen.

    Natürlich will ich jetzt keine zusätzlichen 4 Mikroständer aufbauen.


    Wenn der Platz kritisch ist könnte das ATM-450 helfen da es ein kleines Stäbchen ist dass seitlich adressiert wird.

    +1 fürs ATM450
    Auch gut wenns optisch dezent sein soll. Habe ich schon in Verbindung mit einem Stativ ohne Galgen als Close-Miking-Overhead genutzt. Vielleicht ist es eine Option für dich, den "normalen" Galgen durch eine breite Stereoschiene zu ersetzen und dadurch nur zwei anstatt der vier Stative zu brauchen.

    Wenn wir schon beim großen T sind, würd ich das Ingenia IG3T Bundle in den Ring werfen oder was selbst zusammengestelltes aus IG3T und RCF 8004.

    Doppel 10" Top mit assymetrischem HT plus 18" Sub, da sollte ein bisschen was gehen. Und günstiger wärst du auch.

    Oder schau, was andere Vermietfirmen im Lager haben. Durch Kooperationen hast du vielleicht das bessere Material oder sparst am Ende noch was. Oder du holst dir erstmal gute Topteile, mietest die Bässe und wenn dann genug bei deinem Vorhaben rumgekommen ist, kannst du dir auch die Bässe kaufen.


    Und spare nicht am falschen Ende. Die Hobbyband, die ich betreue hatte sich am Anfang auch beim großen T eingedeckt. Unteranderem mit diesen unsäglichen Stativen der Millenium-Eigenmarke. Einmal schief angeschaut und es wollte nicht mehr - kein Vergleich zu K&M.

    Die TRBS 2121 vom Dezember 2018 sagt folgendes :


    Wenns mit WWB oder ähnlichem gerechnet wird, sind die Frequenzen so kalkuliert, dass du kein Problem mit Intermodulationen bekommst.

    Probleme stehen eher in Zukunft an, die höheren Bereiche des aktuell freigegebenen Spektrums sind in Gefahr für den Mobilfunk verkauft zu werden.

    Ich kenn es so, dass die Mikrofonfunkstrecken im einen Band platziert werden und die InEar-Strecken im anderen, damit da Frequenz und Leistungsmäßig ausreichend Platz ist.

    Wenn du in deinem CAT-Kabel ein freies Paar haben solltest, würde mir da das Ampelsystem von Kollege skyper einfallen. Alternativ ne 9V Batterie in nen Aufputzschalter pfriemeln, ein Pol auf den Schalter legen, auf das freie Paar im Cat adaptieren, am anderen Ende auch wieder adaptieren und da dann ein Lichtzeichen mit entsprechendem LED-Leuchtmittel ran.


    Von GreenGo gibts das ganze in Teuer und wirklich Netzwerkbasiert, da brauchts das Beacon und auf der anderen Seite ein Wallpanel oder so. Aber da kann man sich dann auch gleich ein Intercom hinstellen.


    Von Fostex gibts nen Racklautsprecher, ist zwar nicht 5x5cm groß, aber irgendein Rack hat man doch immer noch am FoH stehen...

    Freut mich wenn ich helfen konnte :)


    Bei der eingekreisten Schaltfläche musst du aufpassen. Ist diese aktiviert, wird eine Spiegelquelle erstellt, die alle eingegebenen Werte invertiert übernimmt. Ist für Quick+Dirty cool, aber bei so was verwinkeltem/gedrehten eher hinderlich. Die Schaltfläche gibts bei "Sources", "Alignment" und "3D Plot"; aber wenn einmal ausgeschalten, bleibts in den einzelnen Reitern auch ausgeschalten.


    Nur mal so kurz hingebastelt - und du kannst ja auch Point-Sources mit Array-Calc rechnen lassen


    Und hier in den Bildern hab ich die Zuhörerfläche und die Ausrichtung der Lautsprecher entsprechend gedreht. Geht natürlich auch einfacher, wenn du dir nur die Zuhörerfläche entsprechend klein schiebst und dann im 90° Winkel auf deinen handgezeichneten Plan draufschaust.



    Du kannst in Arraycalc im Reiter "Venue" die Größe und Ausrichtung der zu beschallenden Fläche ändern. Dann ist die Fläche halt z.B. nicht mehr 24m tief sondern nur noch 12,5m.
    Die Position der Lautsprecher lässt sich mit den XYZ Koordinaten auch ändern und im Winkel drehen.