Beiträge von pegler

    ach noch so ein Theater Mensch :)

    Du hast natürlich recht das ist immer ein Kompromiss mit der Ortung ich hab ja im Moment auch ein Nearfill. Was halt auch ein Problem im moment ist das ich fast 10dB Verlust bis zum foh habe und keine Delayline hängen kann (ein großer Raum mit runder Decke ohne Balkon oder so). Ich will jetzt auch nicht in Philosophie ab tauchen. Ich bin auch deiner Meinung Das eine punktschallquelle eigentliche die beste Lösung ist. Aber halt nicht die einzige :)

    Um den Pegelverlust ohne Delay in Grenzen zu halten muss fast was LineArray mäßiges her...am besten mit möglichst wenig Lautsprechern pro Ampkanal, damit du die ersten paar Reihen nicht wegföhnst um am Saalende noch einen brauchbaren Pegel zu haben...


    Auf der anderen Seite trifft es

    Also: Du bist kein Linearray Fan - siehst aber, dass das eine gute Sache wäre. Dann könnte das ein Fall für was Hybrides sein. Seeburg GL24/G8 käme mir in den Sinn - hat für R&R aber möglicherweise zu wenig Eier. Harmonic Design HLS24 mit den System-Doppelachzehnern sollte ihr Euch deshalb sehr genau ansehen.

    dieser Post glaub ganz gut und ich könnt mir vorstellen, dass die HLS24 (ohne sie gehört zu haben) ne Option für deinen Saal sein könnte


    Mit ins Spiel würd ich noch "Arrayfähige" Kisten bringen wie die neue A-Serie von d&b oder wie oben schon steht (mist er war schneller;)) die A Serie von l´acoustics

    Decken Höhe ist ja da. Ich will nur nicht das der Sound für die Leute im vorderen drittel von oben, sondern von vorne kommt.

    Da wirst du wohl nicht darum kommen, dein System irgendwie aufteilen zu müssen. Ich hab bei mir am Theater das "Problem" einer geflogenen PA - sie ist zwar aus dem Bild aber für die ersten Reihen kommt der Schall, seien es zugespielte Geräusche oder, im Musicalfall, mikrofonierte Schauspieler immer von oben, da man bei der Installation (vor meiner Zeit) wohl ein Downfill reingebaut hat, aber kein Nearfill für die Ortung.


    Du schreibst ja selbst, dass dein bisheriges System an sich nicht schlecht funktioniert. Was spricht dagegen, es einfach zu erweitern und die Löcher in der Coverage zu stopfen?

    Oder wenn nur ganz neu geht (als Vorschlag):

    in der Front pro Seite ne d&b V10P, auf der Saalhälfte ne Y als Delay und an der Bühnenkante E4 oder E5 als Ortungsbasis für die ersten paar Reihen.


    Grad ist mir noch eingefallen:
    - Seeburg zieht grad mit ihrer neuen Galeo C-Serie auf Roadshow umher.
    - Von Nexo gäbs die M10.

    - Ich hab gehört, dass die VIO von db Technologies nicht schlecht sein soll.

    Von Seeburg gibts da die K24 als Doppel 12" oder die K20 als Doppel 10" oder vielleicht findest du ne gebrauchte Q-Serie von d&b

    Ich habe zu den Kisten geraten/sie ins Spiel gebracht, weil sie dem Wunsch des TE entsprechen.

    Doch: ich weiß nicht ob du mit den Kisten auch ein Festzelt beglücken kannst...Menschen in Massen, dazu in Bierlaune, dazu die glatten Zeltwände und -dächer sorgen für einen ganz ordentlichen Störpegel - da muss man mit einer PA erstmal drüberkommen.

    Nur mal so zum nachdenken...


    Und nochwas: hier verkauft einer eine HK Actor - vielleicht auch eine Option...

    Du könntest dich mal mit der Freilichtbühne Altusried in Verbindung setzen - die haben (wenn ich es richtig weiß) 2015/2016 ihre PA erneuert und sich da für die großen Fohhn "Zeilen/Stäbchen" entschieden.

    Hier wär ein Bild von deren Homepage, auf dem man ganz gut einen der PA-Tower sieht.

    Naja, man könnte den Eindruck erhalten, du hättest dabei gedanklich gewöhnliche UHF-Antennen/Splitter im Visier - was bei einem 2,4 GHz-System eher nicht funktionieren dürfte.


    Von daher würde ich schon eher bei SMA bleiben, um solche Fehlbenutzung von vornherein zu unterbinden. Es gibt recht geile WLAN-Richtantennen die man dafür nutzen könnte, wenn nötig.

    Zugegebenermaßen hatte ich das erst im Sinne, dennoch muss ich zu meiner Ehrenrettung sagen, dass mein letzter Satz lautete: „Natürlich den richtigen Frequenzbereich vorausgesetzt.“

    Nur mal so eine Frage dazu: Welche Antennen und Splitter würdest du denn da anschliessen wollen

    Aus dem Eingangspost ging nicht hervor, was für zusätzliches Material evtl vorhanden sein könnte bzw. welche Ambitionen die Band hat. Desweiteren halte ich es für keinen Fehler die Möglichkeit zu haben, abgesetzte Antennen einsetzen zu können.
    Aber klar:

    Für Hobby Geschichten fände ich das übertrieben.

    Dem muss ich wohl zustimmen und etwas zurückrudern.

    Also so prinzipiell würde ich es machen, wie eine normale Antennenfrontmontage bei anderen Funkstrecken auch - in diesem Kontext verwirrt mich etwas das

    die Antennen sollen hinten rausgeführt werden

    sollen. Hat das Rack hinten auch ne Rackschiene, wo dann die Blende mit den Antennen rein soll?

    Die Deluxevariante deines Einbauwunsches wäre auf BNC zu adaptieren, damit hättest du dann auch die Möglichkeit auch andere Antennen an die Funkstrecke anzuschließen oder sie mit nem Antennensplitter zu versorgen. Natürlich den richtigen Frequenzbereich vorausgesetzt.



    Laut Editor mit dem ich jetzt grad etwas rumgespielt hab, geht als EXT IP nur folgendes:

    Input Sockets

    I/O Port In

    Rack FX

    USB


    Ich hab mal im GLD Editor geschaut ob es geht, dass man sich zwei Szenen baut, in der der EXT IP an- und ausgeschalten wird. Denn dann könnte man ja, wie oben schon angedacht, zwei Szenen mit "Block All" machen und so nur den EXT IP an- und ausschalten. Geht aber nicht.



    Eine Möglichkeit, die man mal mit Audio testen müsste (Ich hab jetzt nur mal am Editor gespielt) wäre folgende:

    - den Kanal den man als EXT IP haben möchte als Direct Out (mit Post all) ausgeben

    - in den I/O Routing Optionen den Direct Out auf dem I/O Port Out Rausschicken

    - in den I/O Routing Optionen bei den I/O Port In den Out Port patchen

    - im EXT IN die Quelle als I/O Port in patchen

    - Softkey mit Mute auf den ursprünglichen Inputkanal

    Mist, ich hab gerade gesehen, dass Zeppelin nur an gewerbliche Kunden vermietet.

    Kennt jemand zufällig im Raum NRW, noch besser irgendwo im Pott Verleiher außer Boels, bei denen ich auch als Privatmann mal anfragen könnte?


    Google war leider bisher nicht allzu ergiebig...

    Ich hab letztes WE aggregate von bredenoord auf einem bezirksmusikfest (auch „nur“ vom lokalen musikverein organisiert) gesehen. die filialen in D sind jetzt eher nicht in NRW, aber die haben auch filialen in NL, vielleicht geht da ja was

    Sehr schön gesagt, kann ich so nur unterschreiben. Dazu mache ich die immer wieder die Erfahrung, dass gerade beim Schauspiel eher recht stiefmütterlich mit dem Ton umgegangen wird, was die ganze Sache nicht vereinfacht.

    Zur Ausgangslage des TE: er schrieb von einer Sporthalle mit 600 Plätzen - nicht gerade optimal um dezent zu beschallen...

    never change a running system ;)
    warum ändern wenns bis jetzt doch ganz gut funktioniert hat?


    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.


    Unverstärkte Menschen auf einer Bühne funktioniert eigentlich nur in Kombination von gelernten Sprechern (z.B. Schauspielern) und auch vernünftiger Raumakustik. Theaterverein und Sporthalle hört sich nach genau dem Gegenteil an.


    Klar, Lavaliers und PA färben etwas und verschieben die Ortung - bei mir im Theater ist z.B. die PA komplett geflogen und es gibt keine Nearfills. Bei gewünschter Mikrofonierung der Akteure verschiebt sich die Ortung von der Bühne hoch in 5-6m Höhe....

    Bei einem aktuellen Stück habe ich den Fall, dass hinter einer Plexiglaswand gespielt und somit auch geredet wird. Ich habe mich für eine Positionierung der Mikrofone auf dem Boden entschieden, da diese möglichst unsichtbar sein sollen. Aufgrund der Abstände zu den Mikros sind die Gains weit aufgezogen und so ist halt eben auch viel unerwünschtes mit drauf. Ganz zu schweigen davon, dass sich die Ortung auch wieder nach oben verzieht.


    Wenn dir dein Sound mit Lavaliers verfälscht klingt, vllt weil eben die Ortung nicht passt, würde ich mit mehr Lautsprechern im Sinne von Nearfills und Delays arbeiten. So holst du dir zum einen wieder die Ortung zur Bühne und du musst deine MainPA auch nicht so aufreissen damit sie für die ganze Halle reicht.


    Im Festspielhaus Füssen arbeiten sie mit Kleinmembrankapseln, die auf ner ca. 30x30cm Holzplatte montiert sind. Diese werden an die Bühnenkante gelegt, wenn das gastspielende Theater keine eigene Schauspielverstärkung mitbringt. Was für eine Mikromarke das ist und für welche Saalbereiche die Mikros mit auf die PA gegeben werden entzieht sich leider meiner Kenntnis, da das immer von den Haus-Tecs übernommen wurde.


    Wenn du jetzt unbedingt bei deinem Vorhaben bleiben willst, keine Lavaliers zu nutzen, könnte ich mir Grenzflächen (mit recht hohem LowCut) an der Bühnenkante vorstellen und die Beschallung nur als Delaylines auszuführen. Sprich die ersten vier Reihen Zuschauer bekommen noch das komplett Unverstärkte und ab da füttern dann alle 4-5m kleine 6,5"-8" Boxen die Sprache immer wieder auf.

    eine ähnliche Bastellösung, aber dafür mit Motor zu fahren, gibts wohl zur PLS von Litecraft - meint zumindest Facebook/Mothergrid...
    Eine Statik gibts wohl laut Homepage dazu, kostet aber einen kleinen Obulus.

    Ich hab mich mal auf der Homepage von Axiom mal umgeschaut und da gibt es folgendes: http://www.axiomproaudio.com/i…pdf/2xAX12C_KPTFAX12C.pdf


    Offenbar sitzt die Riggingmöglichkeit jener Säule so eng (bzw. wird vom auf ihr lastenden Gewicht so eng), dass man problemlos zwei Elemente übereinander stellen kann. Mit entsprechenden Kontakten zum Metallbauer des Vertrauens wäre also kein 4m Trusstower nötig sondern "nur" ein 1,5m Trusshocker (nivelliert und ballastiert versteht sich)