Beiträge von T-event

    hab eben nur irgendwo bei Facebook sinngemäß folgenden Kommentar gelesen:

    "durch die 3er gibt es jetzt so viele 2er Konsolen und Wings auf dem Gebrauchtmarkt, dass die Dot2 wohl keine nennenswerte Umsätze mehr erzielen wird."

    Klingt nachvollziehbar, und es soll ja weiterhin Support und Updates geben.

    beim VLC Player kann man (in meiner Erinnerung) einiges an Einstellungen vornehmen.

    Ich meine z.B. auch das er nach jedem Video stoppt, und auf das nächste GO wartet, aber nagel mich nicht drauf fest, dass es diese Möglichkeit immer noch gibt.

    Du solltest versuchen deine Musiker zu erziehen und ihnen auch verständlich erklären das es einfach nicht professionell und förderlich ist solche Dinge unabgesprochen zu fordern.
    Denn irgendwann wird auch der restliche Rider nicht mehr für wahr genommen.


    Ein bisschen Sparematerial ist ja nie verkehrt, alleine falls man etwas ausfällt und die obligatorische 9V Batterie sowie Klinkenkabel sollte man auch immer auf Verdacht dabei haben.


    Und der oft zufindende Satz: "....diese Bühnenanweisung ist Bestandteil des Vertrags.....bei nicht Einhaltung..."

    geht ja auch in beide Richtungen, wenn alles geforderte gestellt wird und die Band sich nicht an die "schriftliche Absprache in Form der Bühnenanweisung" hält, dann kann der Veranstalter auch von der Band "Schadensersatz" fordern. (Wobei es dann auch wieder auf die genauen Vertrags- und Geschäftsbeziehungen der einzelnen Parteien geht.)

    Die Zuverlässigkeit und die Fahreigenschaften der Italofranzosen der 3,5t-Klasse sind nach 3-5 Jahren Gebrauch (also dann wenn die Karre allmählich mehr Gewinn erwirtschaftet als sie kostet...) einfach unterirdisch.

    Bzgl. den Fahreigenschaften und der Zuverlässigkeit können wir uns bei den bisherigen Boxern nicht beklagen, eher über die von diversen Miettransportern verschiedenener Anbieter.
    Aber die Fahreigenschaften sind zum Teil ja auch Geschmackssache.


    Alle Fahrzeuge bei uns sind im Leasing und werden nach vier Jahren gegen das neue Modell getauscht.

    Ob Kauf oder Leasing - die Karre muss sich ab dem ersten Tag "selbst tragen" bzw. "Gewinn erwirtschaften" aber doch keine Mehrkosten verursachen.


    Wir verpacken unsere Geräte nach Möglichkeit in Kisten mit Packmaß, so wie das auch einige Herrsteller machen, welche ihre Produkte samt Case verkaufen. Klar gibts hier auch gammelige / unförmige - die werden dann ersetzt.

    Denn schlechte Logistik ist ein Zeit und damit Kostenfaktor der nicht zu unterschätzen ist.


    zum Beispiel:

    - schmale Kisten kann man auch so designen das drei Stück wieder zweimal Packmaß ergeben.
    - können Bässe auch seitlich/hochkant transportiert werden.
    - Podestplatten stehen im 6er-Pack hochkannt auf einem Dolly, das hat Packmaß und ist gute 2m lang, davon passen in nen Boxer 3 Stück nebeneinander vor die Radkästen.
    - 19" Cases sind (zumindest bei uns) immer gleich breit, egal ob mit Holzinlay oder ohne. Und in der Regel auch gleich tiiiiiiiiiief

    - Kleinscheiß (Plastikkisten / Eurobehälter / etc.) landest entweder in Transflexen, Schubladen oder Regaldolly (1,6m hoch, 2m breit, Packmaß Tiefe)


    und Lifte sind eh immer scheiße ;-)

    Aber das ist alles auch schon wieder ein eigenes Thema und hat nichts mehr mit Sommer und Winterreifen oder ausschließlich mit der Fahrzeugwahl zu tun.

    Grüße

    Die Zuverlässigkeit und die Fahreigenschaften der Italofranzosen der 3,5t-Klasse sind nach 3-5 Jahren Gebrauch (also dann wenn die Karre allmählich mehr Gewinn erwirtschaftet als sie kostet...) einfach unterirdisch.

    Bzgl. den Fahreigenschaften und der Zuverlässigkeit können wir uns bei den bisherigen Boxern nicht beklagen, eher über die von diversen Miettransportern verschiedenener Anbieter.
    Aber die Fahreigenschaften sind zum Teil ja auch Geschmackssache.


    Alle Fahrzeuge bei uns sind im Leasing und werden nach vier Jahren gegen das neue Modell getauscht.

    Ob Kauf oder Leasing - die Karre muss sich ab dem ersten Tag "selbst tragen" bzw. "Gewinn erwirtschaften" aber doch keine Mehrkosten verursachen.


    Wir verpacken unsere Geräte nach Möglichkeit in Kisten mit Packmaß, so wie das auch einige Herrsteller machen, welche ihre Produkte samt Case verkaufen. Klar gibts hier auch gammelige / unförmige - die werden dann ersetzt.

    Denn schlechte Logistik ist ein Zeit und damit Kostenfaktor der nicht zu unterschätzen ist.


    zum Beispiel:

    - schmale Kisten kann man auch so designen das drei Stück wieder zweimal Packmaß ergeben.
    - können Bässe auch seitlich/hochkant transportiert werden.
    - Podestplatten stehen im 6er-Pack hochkannt auf einem Dolly, das hat Packmaß und ist gute 2m lang, davon passen in nen Boxer 3 Stück nebeneinander vor die Radkästen.
    - 19" Cases sind (zumindest bei uns) immer gleich breit, egal ob mit Holzinlay oder ohne. Und in der Regel auch gleich tiiiiiiiiiief

    - Kleinscheiß (Plastikkisten / Eurobehälter / etc.) landest entweder in Transflexen, Schubladen oder Regaldolly (1,6m hoch, 2m breit, Packmaß Tiefe)


    und Lifte sind eh immer scheiße ;-)

    Aber das ist alles auch schon wieder ein eigenes Thema und hat nichts mehr mit Sommer und Winterreifen oder ausschließlich mit der Fahrzeugwahl zu tun.

    Grüße

    (oder gibt es proffessionelle Transporter auch von anderen Herstellern?!?)

    ich finde ja die Jumper / Ducato / Boxer allein schon aufgrund der Ladebreite (3x 60iger Packmaß auch in 1,5m Höhe) und der niedigen Landekante allen Sprintern, Ivecos, Movanos und Transits überlegen. ;-)

    (oder gibt es proffessionelle Transporter auch von anderen Herstellern?!?)

    ich finde ja die Jumper / Ducato / Boxer allein schon aufgrund der Ladebreite (3x 60iger Packmaß auch in 1,5m Höhe) und der niedigen Landekante allen Sprintern, Ivecos, Movanos und Transits überlegen. ;-)

    Wo in welcher Dings und Bums steht das? hast Du einen Link?

    Das Interressiert mich jetzt dann doch sehr!

    in tendenziell jeder Bedienungsanleitung, irgendwo am Anfang oder Ende unter z.B. "Haftungsausschuss"

    Die Bedienungsanleitung muss man halt auch vor der ersten Nutzung lesen (und verstehen).

    Manfrotto 078 --> "...Manfrotto kann keinesfalls für Schäden, die direkt oder indirekt von Men-schen, Gegenständen oder Tieren ableiten, die als Konsequenz der Nichtbeachtung der Hin-weise, die sich in diesem Dokument befinden (insbesondere bezüglich Gebrauch und War-tung des Produkt) sowie Beschädigungen und Schäden, die durch einen unsachgemäßen Ge-brauch oder außerhalb der normalen Betriebs-grenzen liegen, entstehen..."

    Im Jahr 2018 wundert es mich nur, dass man trotz Digitalpult mit eingebauter Digitalmulticoreoption immernoch Analogmulticores dieser Länge im Rider fordert.

    finde ich auch immer wieder spannend, da hilft meistens nur eine direkte Kommunikation im Vorfeld, um das wieso, weshalb, warum abzufragen, denn meistens liegt dieser Forderung nur die Angst vor Netzwerkproblemen (bei nicht direkter Punkt-zu-Punkt-Verbindung) zu Grunde.

    Allerdings finde ich (je nach größe / und Mehraufwand) die Forderung nach einer analogen / drahtgebundenen Intercom-Strecke und/oder Shoutboxen zwischen FOH und Stage vollkommen gerechtfertig.

    Im Rahmen der neuen Rio Generation und dem sich verbreitenden PM7 sind die CL5 am Markt zu guten Kursen erhältlich.

    Kurze Offtopic-Frage dazu: wo sieht man die sich verbreitenden PM7 ? stehen gerade vor einer "ähnlichen" Neuanschaffung: PM7 vs. CL5

    Hast du da ein paar pro PM7 Argumente für mich? :)

    2000kVA ist ja auch "nur" ein Container ;-)

    bei richtigen TWINS laufen ja beide dauerhaft zu je 50% der gesamten Nennleistung zzgl. Headroom.

    Wenn man mit so viel Schlaglast rechnen muss, sollte man das auch bei der Auswahl berücksichtigen.

    Bei heftiger Schieflast (die an sich ja erstmal kein Problem darstellt) sollte man ab einer bestimmten Größenordnung auf jeden Fall Verteilungen mit Neutralleiterüberwachung einsetzen.
    Denn erst wenn dieser wegfällt wird die Schieflast und damit einhergehende Sternpunktverschiebung zum Problem und führt zu Überspannung.

    Man sollte Gewerke und Bühnen trennen.

    das ist in jeder Situation ratsam, nicht nur bei Aggregarbetrieb. Denn niemand will eine dunkle/leise Bühne nur weil bei z.B. der Gastro oder sonst wo was schlief läuft.