Beiträge von Jürgen Klingel

    ThoSchu: Du könntest über eine Einschaltverzögerung für Teile Deiner Anlage nachdenken.

    C-Automaten haben eigentlich an "normalen" Steckdosenstromkreisen, wo mehrere Verbraucher dran hängen, nichts verloren.

    Außerdem mögen es "Leitungsschutzschalter" (ugs. "Sicherungsautomaten") nicht, wenn sie als Schalter mehrfach missbraucht werden - irgendwann sind sie so verschlissen, dass sie gar nicht mehr "halten"...

    Naja, immerhin ist die Saunaluft vergleichsweise "furztrocken", das Mikro "schwitzt" während des Aufgusses nicht, da es die Temperatur der Kabine annimmt und nicht - wie wir Menschen - mit knapp 40°C Oberflächentemperatur eine riesige Kondensationsfläche abgibt...

    Vorschlag:

    Schreibe "Lautstärke" - das versteht Jeder und in Klammern "Beurteilungspegel", über korrekte physikalische Begrifflichkeiten kannst Dich mit den Physikern streiten, selbst meine Mutter könnte aber mit dem Begriff "Lautstärke" was anfangen.

    Vermeide die "doppelte Verneinung", ist sperrig zu lesen wenn es heißt, "nicht auszuschließen".

    Sag doch einfach"Bla, blab...kann zu Gehörschäden führen" - kurz, prägnant und für jeden Anlass genug, sich vielleicht doch vorsorglich mit Ohrenstöpseln auszurüsten, bzw. Bescheid zu wissen.

    Laut Eingangsthread ist die Bühne 5 Meter tief, nicht hoch...

    Die Schraubbolzen nutze ich auch, für Truss-Stücke, die ich "zusammen lasse" - die sehen aber auf der Außenseite genauso aus, wie die normalen Pins, nur die spitzen Splinte fallen weg. Ich dachte eigentlich, die Bühnendächer wären irgendwie gepolstert, wo die Plane zwangsläufig auf den Gurtrohr-Verbindungen aufliegt?

    Da hat wohl mal der Ausgang mehrere 10kHz über einige Zeit lang gesehen - dann passiert sowas schon mal.

    Sei froh, dass nicht mehr gegrillt wurde!

    Ein neuer Widerstand mit etwas mehr Belastbarkeit dürfte passen.

    Und darauf achten, dass nichts in´s Schwingen gerät (auch eine langes, hochfrequentes Rückkopplungspfeifen kann sowas auslösen.

    Die wenigsten Endstufen mögen >10kHz Dauer-Sinuswelle mit hoher Leistung (meine Ohren aber auch nicht...)

    Nettes, Vintage-ELA-Verstärkerchen...

    Das Design ist ziemlich "60er/70er-Jahre". Angelehnt an die Bauweise früher Röhren-Geräte hat manTrafos und Übertrager obenauf montiert, den Drahtverhau in Freiluft-Verdrahtung und über Löt-Stützpunkte unten im Gehäuse ausgeführt. Wo vorher EL34 oder andere Leistungs-Endröhren thronten, wurde eine - womöglich noch Germanium? - Transistorendstufe verbaut.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Monacor noch techn. Unterlagen von dem alten Typ hat (es gibt ja auch einen aktuellen PA-1250)...

    Ach so, die zwei Wicklungen am Trafo sind wahrscheinlich nur: Hohe Spannung für die Endstufe und eine weitere, niedere Spannung für die Steuerelektronik.

    Hoppla, ich gebe zu, die Artikelbeschreibung nicht bis zum Ende gelesen zu haben, die ist aber auch irreführend in der Überschrift: Der Begriff "Step-Down-Converter" impliziert die Verwendung eines Schaltnetzteiles zur Wandlung und galv. Trennung - da war für mich schon "alles klar"...


    Das hätte man auch "Trenntransformator" nennen können...immer dieses halb-englische Gedöns :(

    Der elektronische Spannungswandler dürfte massenhaft Stör-Abstrahlung produzieren und verseucht das ganze Rack damit. Das Teil würde ich eliminieren, lieber einen "stinknormalen" Transformator nehmen, der strahlt höchstens etwas 50Hz-Brumm ab, da hilft aber etwas Abstand zur Leitung und dann ist gut.

    SYNQ-Audio Endstufen sind billig - damit ist auch schon alles gesagt. Auch wenn sie noch als Bassmonster usw. gehypt werden - sie sind innen schlampig verarbeitet, haben gequetschte Kabelisolationen an manchen Stellen usw. Außerdem sind die Netzteile hitzeanfällig, noch etwas knapp dimensioniert und es reicht, wenn das Aggregat ein mal "hustet" Die Summe der konstruktiven Nachlässigkeiten rächt sich irgendwann.

    Ich würde die Dinger schnell los werden. Das ist "HOLLYWOOD"-Qualität mit - zugegeben - guten Leistungsdaten.


    JM2C, Jürgen

    Ihr Gehör ist uns wichtig!

    Um Gehörschäden zu vermeiden, halten wir daher einen max. Beurteilungspegel von durchschnittlich 95dB(A) an den lautesten Zuhörerplätzen vor der Bühne ein. Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass eine mögliche Gehörgefährdung bei durchschnittlichen Beurteilungspegeln über 85dB(A) nicht völlig auszuschließen ist.

    Bitte schützen Sie daher ihre Ohren und gehen Sie gegebenenfalls nicht so nah an die Lautsprecher heran.
    Achten Sie auch auf Ihre Kinder!



    Guter Text, für einen mit etwas "Background", wie uns PA-Foristen, sicher einleuchtend und verständlich.

    Denke ich nun an weniger "bedarfte" Personen, die wir eher als "Pax" kennen :)...so glaube ich, dass mit dem Wort "Beurteilungspegel" die Wenigsten was anfangen können.

    Hm, sehe ich das richtig?

    Das MAUI-Set hat keine voll-aktive Steuerung der Speaker, die Hochtöner laufen über passive Weichen und sind problemlos, ohne Limitereingriff überlastbar.

    So ein System ist halt nicht DAU-sicher vermietbar - da wundert mich nicht, dass die Tweeter zum Teufel gehen...


    Vielleicht sollte der TS das System ausschließlich in Anwesenheit SEINER Ohren benutzen ;)

    Was können Rauchzeichen so an an Übertragungsrate... 0,1 Baud? :P


    Die Batteriegeschichte sehe ich im Bereich von Kleinspannungs- ELA, Pflichtdurchsagen, Alarmierungs und Notlichtanlagen als mögliche Alternative zu den üblichen Blei-Gel Sonnenscheinies und Exides usw. , die nach permanenter Dauerladung nach wenigen Jahren "Dienstmüde" sind und dann kaum noch Strom hergeben wollen...