Beiträge von Jürgen Klingel

    Trueshiny Es gibt meinerseits keinen "Unmut", hell&dunkel hat das schon richtig aufgedröselt, was ich meinte.


    Halte Dich zu Anfang am Besten an bestehende Pläne und Empfehlungen für Bestückung und Weichen-Bauteile/-Aufbau.


    Alternative Bestückungen "zum Klingen" zu bringen kann von "unmöglich" bis "aufwändig" vieles bedeuten.


    Bei weiter bestehendem Interesse gibt es hier viel Nützliches und Informatives:

    Grundlagen, Online-Rechner uvm. und Schaltungen und Pläne

    ich nutze gerne endstufen aber finde keine Endstufe unter 200€ die 550W bis maximal 1000w besitzt also müsste ja dann ja das horn und den beyma in reihe schalten. das einzigste was ich gesehen habe ist der t.amp 800 den ich auch bereits habe aber ka ob das geht kann mir wer helfen oder kennt eine bessere endstufe?

    Viele Grüße

    Äh...HÄ??

    Hoch- und Tieftöner in Reihe schalten, Billigendstufen immer noch zu teuer, wo sind wir hier?

    Grundlagen ignorierender Sparfuchs, mit viel Bock auf BummBummBoxen, aber weder Ahnung, noch Kohle???


    corn*


    Falsches Brett, würde ich sagen...

    Vieles ist mit dem Internet und der ständigen Verfügbarkeit von Informationen leichter geworden, aber Eines ist viel schwerer geworden: Das Unterscheiden zwischen Information und Bullshit, sowie Qualität und Kernschrott.


    Und auch hier bringt uns "Bildung" weiter als nur Werbetexten nachzulaufen.


    Äh, sorry für OT...musste ich mal loswerden corn*


    P.S. VONYX ist da, "wo nix" rauskommt? *finger

    XOP-07,-15,-25,-30 scheinen so die noch "gängigen" Typen an Ersatzleuchtmitteln zu sein.


    Nun ist Dein Botex ja schon was älter und die Röhre war damals wohl schon nicht gängig, vermutlich würde die XOP-07 passen, was Spannung und Leistung angeht.

    Eventuell kannst den Sockel für die Länge etwas anpassen?


    Vor Röhren-Strobes habe ich immer Respekt, da fuhrwerken Spannungen UND Impulsströme drin, die richtig zerstörerisch/schmerzhaft sein können. Bitte mit äußerster Vorsicht daran arbeiten, mehrere Stunden vorm zerlegen ausstecken und die Speicherkondensatoren möglichst einzeln über Widerstände entladen, bevor Du da irgendwas innendrin anpackst...

    Auch ohne verfügbares Setup gilt: "Wer Ohren hat, der höre!"

    Gerade mit dem Ultradrive konnte ich mir bisher immer intuitiv Setups für unbekannte Lautsprecher hinkurbeln:

    Mit einem schmalbandigen Bandpass und 6dB Anhebung durchs Frequenzband streichen, die nervigen Frequenzbereiche damit rausfinden und gezielt diese Bereiche absenken. Dann mit mehr Pegel und verschiedener (persönlich bekannter) Musik abhören und prüfen, wo es noch nervt.

    Zum Schluss werden die unterrepräsentierten Bereiche, wie zum Beispiel LowMids noch etwas "angefettet" und man hat ne Grundlage für späteres Feintuning, wenn die Boxen dann eingesetzt werden.


    Ach so...vielleicht mal am nächsten Tag mit "ausgeruhten Ohren" noch mal rangehen, irgendwann wird man nach langem vergleichshören etwas "blind auf den Ohren" 8o

    Du hast eine Stereoendstufe und zwei Lautsprecher = passt!

    Jetzt brauchst Du noch eine Endstufe für den Sub. Dafür kannst Du eine Stereoendstufe nehmen und einen Kanal unbeschaltet lassen.

    Wenn Du nicht vor hast, einen weiteren Sub zu betreiben könntest Du auch eine Stereoendstufe kaufen, die man "brücken" kann (Bridge-Mode), sofern die mögliche Last-Impedanz zu Deinem Bass passt.


    Was ich vermissen würde, wäre noch eine Möglichkeit der Frequenztrennung. Im einfachsten Fall also eine aktive Frequenzweiche, oder ein einfacher DSP (Lautsprecher-Controller).

    Wenn irgendein, halbwegs fähiger Mensch, der weiß, wie man mit einem Lötkolben arbeitet, blindlings ALLE Bauteile ersetzen würde...hätte man im Anschluss eine quasi "fabrikneue"Weiche, für wahrscheinlich weniger als 100 Euro Materialwert.

    Ob die Box dann "bässer" klingt? Teile, dieser Antwort könnten die Bevölkerung, äh...vermutlich wird sie das nicht :/


    Hmm, corn*ist alle ;)

    Ist es denn klar, dass die Weiche für den unerwünschten Sound verantwortlich ist?

    Ohne 100% funktionierende Vergleichs-Box, kann man sich schnell mal im Klangverhalten täuschen.

    Wenn die Chassis sehr wirkungsgradstark sind, klingt das auch mit parallel gehängtem Sub u.U. immer noch "dünn".


    Ich kenne diese Serie nicht persönlich, es geistert irgendwo ein Übertragungsbereich bis ca. 70Hz runter herum - das ist nicht gerade "dick" im Bass-Empfinden...

    ...und Ohrstöpsel und Telefonhörer und mittlerweile seeehr häufig bei allen Kabeln, wo nicht explizit "copper-wire", OFC oder Ähnliches draufsteht, was auf ausschließliche Verwendung von Kupferseelen hinweist.

    Solange das Gelump gasdicht verpresst ist, mag das lange funktionieren, aber wehe wenn Luft drankommt, oder der Lötkolben ausgepackt wird - dann ists <XKotz*

    Dem Lautsprecher mags noch egal sein, er wird nur nicht genug Spannung zum Erreichen seiner Nennleistung bekommen.

    Die verlinkten Daten von yamaha4711 weisen aber nicht explizit auf die Verwendung für ELA hin.

    Die - im Vergleich zu Lautsprechern - hohe Induktivität von ELA-Übertragern schmeckt nicht jedem Amp.

    Insofern würde ich eher zu einem explizit geeigneten Produkt greifen.