Beiträge von Jürgen Klingel

    Toast Hawaii - wega mir.

    'n Trolli - bisch du wahsinnig? des send di do gar et wert. allerhechschtens TL und des no au nur als schorle. sofern i des zahle muas.

    riessling scho drei mol et. Ausser 's isch badischer oder no schlimmer pfälzer.

    Bleibt weg mit Eurem "Semsakrebsler" dagegen*


    Mist, schon wieder Hunger...wie wär´s mit GRILLEN? :P Ach so, könnte ja (zweimal im Jahr) laut werden...also doch nicht!?


    Denke, wir sind hier "durch" :/

    Dem Sub dürfte es egal sein, ob er (kopf)steht, liegt, fliegt, er wird nur Probleme kriegen, wenn Du die Kühlflächen/Öffnungen verdeckst...


    Akustisch gesehen tust Du den Nachbarn vermutlich keinen Gefallen, es sei denn, der Boden überträgt Schwingungen des Subs direkt zu ihm.

    Ein Subwoofer strahlt den Schall im Freifeld (also auf einem Stativ stehend) "kugelförmig" ab.

    Wenn er auf dem Boden (Aufstellung "half-space") steht, wirkt der Boden als Reflektionsfläche mit - damit braucht es weniger Endstufen-Leistung für gleiche Lautstärke.


    Bei den "Heu-Vieh"-Kollegen gibt es einen Thread zum Thema: Pegelunterschiede durch Aufstellung


    Wenn Deine Party dem Nachbarn zu laut ist, dann brauchst Du eher alternative Örtlichkeiten, Dämm-Maßnahmen für Bassfrequenzen bedürfen eines "mass"iven Materialaufwands. Also leiser drehen, oder umziehen...

    Der Brauforums-User "Biermussschmecken" könnte ja auch unser hiesiger Festival-Veranstalter sein...okay, dann hätte ich aber "Bassmussficken" als Username erwartet :D


    Ehrlich: Ich habe auch "etwas Material", was outdoor für 200 Pax laut & wohlklingend funktioniert.

    Das habe ich auf unserem, vergangenen Festival den DJs als Monitoring hingestellt (die waren alle selig damit) und für die max. 1000 Pax vor der Bühne eine örtliche VA-Firma engagiert.

    Ich käme nie auf die Idee, mir so viel Zeug anzuschaffen, um diese Größe für wenige Einsätze bedienen zu können...

    Ein (offizielles) Festival in der Größenordnung zu planen erfordert ein ganzes Team von Organisatoren, Helfer, Polizei, Feuerwehr, Rettung, Verkehrswege- und Parkkonzept, Sicherheit, Wasserver- und Entsorgung, Elektrizität und, und, und.


    Dann gibt es ja auch noch die 2500 Pax "Parties im Wald" (wo jeder seinen Becher mitbringt) - da nimmt man es dann nicht so genau...


    Hoppla, corn* ist alle scham*

    Für mich ist Fakt:

    Wenn wir die Sch...e (Corona) nachhaltig von der Backe bekommen wollen, mit "Rückkehr zur Normalität", sollten sich so viele als möglich impfen lassen - Stichwort "Herdenimmunität".

    Wer das nicht möchte, darf sich (nachdem die Impfmöglichkeit für jeden gegeben war) gerne täglich in der Nase popeln lassen, um sich zu "freizutesten" - Kosten zu eigenen Lasten, versteht sich.

    Alternativ darf gerne in der Stube gehockt, oder sich "natürlich durchseucht" werden - es soll mir dann aber bitte keiner jammern, wenn die "harmlose Grippe" dann doch auf der Intensivstation endet...

    Aus eigener Erfahrung mit einem Karnevals-Bollerwagen aus meiner Werkstatt kann ich sagen:

    100Ah AGM sind für mehr als 4 Stunden Vollgas gut, auch mit größerer Endstufenleistung, dank Crest-Faktor.

    Wichtigster Posten ist der Ruhestrom der Verstärker, dieser sollte niedrigst-möglich sein.

    5A Ruhestrom zerkleinern Dir in 4 Stunden 20Ah, ohne einen Ton gehört zu haben!

    Wäre es nicht grundsätzlich auch eine Möglichkeit, eine „Verteilerdose“ 3D zu drucken und innendrin weiterhin Wago-Klemmen o.Ä. zu benutzen?

    Ist doch am Ende auch nur Kunststoff in berührsicher, nur eben passgenau.

    Die Leitungsdurchführungen bekommt man halbwegs staubdicht und eine Zugentlastung sollte auch kein Problem sein…

    Das "VDE"-Prüfzeichen druckst dann auch gleich noch mit drauf? :saint:

    Eben hatte ich an meinem ZOOM H6-Neuerwerb ein ähnliches "Phänomen", naja "RTFM" hätte mich den Fehler nicht machen lassen...:

    Nach Aufnehmen eines Mischpult-Stereoausgangs auf Kanal 1 (links) und Kanal 2 (rechts), wurden zwei gleich große Dateien abgelegt. Diese klangen einzeln abgespielt "mono". Erst dachte ich, die zweite Datei wäre ein "-12dB-Backup, was der Rekorder optional anfertigt...stattdessen war es halt zwei separate Spuren!

    Die integrierte Mixdown-Funktion, konnte dann die zwei Spuren ohne Nachbearbeitung zu einer stereophonen .wav-Datei zusammenfügen - was so gewünscht war.


    Goldparmaene

    Du wirst die aufgenommenen Dateien wohl auch nur Track-weise anhören können, für das Gerät sind Kanal 3 & 4 und die zugehörigen Dateien bestimmt auch nur einzelne Kanäle, die erst über eine Mix-Funktion "verheiratet" werden müssen?

    Hat einer eine gute Idee, die Membran des Basslautsprechers wasserfest zu machen?


    Gruß Gunter

    Vor einigen Jahren hatte ich mal mehrfach VISATON LTS 50 auf Membranen gestrichen, danach waren sie nicht "wasserfest", aber die Pappen wollten nicht jeden Tropfen Spritzwasser gleich aufsaugen...

    Wer "mit den großen Hunden pinkeln gehen will", muss halt auch große Haufen (Hörner) sch... frech*


    Tief geht mit den Hörnern schon, nur nicht mit einemauf jeder Seite. Zwei 6er Haufen machen hingegen schon untenrum Druck und brauchen dann auch keinen Boost mehr.

    Ansonsten hat Beitrag #15 von schotte gut die Essenz des Problems zusammengefasst.

    Wenn eine Schwingspule überhitzt, sich verformt und im Magnetspalt festkrustet...was könnte denn da Ursache sein?

    1. schlechte Kühlung in der kleinen Druckkammer des Hornbasses bei gleichzeitiger

    2. elektrischen Überlastung - boosten eines Hornbasses bei 30Hz? Du magst es nicht hören, aber die Spule belastet das massiv!


    Was sagst Du dem Verkäufer? Der wird Dich auslachen, wenn Du ihm den stinkenden Kohlenbrocken zurückschickst

    Der zählt auch eins & eins zusammen und weiß, "was die Stunde geschlagen hat" :huh:

    Jetzt bleibt trotzdem noch die Frage:

    Wenn ich 4x https://www.thomann.de/de/visaton_bg_17_8_ohm.htm
    und
    2x https://www.thomann.de/de/the_box_speaker_12_280_8_w.htm

    nutzen will, welchen Verstärker und welches Radio sollte ich kaufen, dass das alles gut Funktioniert? ^^

    Rechne:

    RMS-Belastbarkeit des Lautsprechers plus 20-30% Reserve oben drauf = Nenn-Leistung des Verstärkers

    Wenn Du über funktionierende Ohren verfügst, hörst du wen die Lautsprecher am Limit sind und drehst nicht weiter auf, immerhin kommen mit etwas "Headroom" kurze Impulse unverzerrt am Lautsprecher an - der Hochtöner wird es Dir danken.


    Radio?

    Irgendeines, was Dir gefällt und vielleicht noch passende Low-Level Ausgänge hat (damit kommen alle Verstärker klar, HIGH-LEVEL von den Lautsprecherausgängen des Radios können nicht alle...)

    In "meinem" Bollerwagenprojekt ist eine Banner Running Bull AGM-Batterie mit einem CTEK-Lader drin.

    Ist das Teil auf dem Foto im ersten Beitrag auf Seite 2: Playitloud


    Da werkelt noch die erste Batterie (seit 2010!) drin und das Gerät wird in einer Fastnachts-Saison mehrmals stundenlang mit "Dauerfeuer" gefahren - ohne Nachladen.


    Das Geheimnis langer Spielzeit ist WIRKUNGSGRAD und das bei den Lautsprechern und Endstufen (wenig Leerlaufstrom sollte sein).

    Jedes dB/1W/1m mehr an Wirkungsgrad spart el. Energie!

    Der größte Leistungsfresser ist der Bass (hier ein RCF L15P200AK in 4 Ohm-Version), da kamen übliche Class-AB Konzepte nicht in frage, deshalb eine Tripath-Endstufe (heute wäre das Class-D) in dem Fall die IMPULSE SD-1200.


    Die Endstufe für die "Tops" war m.W. eine "Carpower WANTED 2/300".

    Tops waren von JOBST-Audi die LBT-1121 ohne extra Gehäuse, im Wagen seitlich integriert.


    Meine Intention war, dass es nicht nur laut sein, sondern auch noch einigermaßen klingen sollte...zugegeben, die billigen Hörner sind nicht gerade lupenreine Ohrenschmeichler, aber etwas EQing nimmt die Schärfe.

    Ab etwa 3m Abstand zum Gerät ist der Sound mit dem Bass rund und fett, man vermisst im Low-End eigentlich nichts...