Beiträge von Circumbendibus

    Soweit ich weiß gibt es bei der Wing keine richtige Batterie mehr, sondern nur einen Kondensator der die Uhr für eine Weile am Laufen hält.

    Ist aber gefährliches Halbwissen. 😅

    Du könntest mal bei Laurin Schafhausen bzw beim Owls oder Event-Corp nachfragen.


    https://www.owlhifi.de/info/impressum.html

    https://www.event-corp.de/kontakt/


    Sie kennen sich sowohl mit PA Material als auch mit Hifi aus und können dir auch mit Messungen weiterhelfen. Allerdings sitzen die in Bielefeld.


    Edit:
    Ich selbst bin nicht mit den Firmen in irgendeiner Weise in Verbindung also soll das keine Werbung oder so sein. Falls das hier trotzdem nicht rein passt gerne löschen @Mods

    Nabend Guma,


    Danke für deine Antwort, genau danach hatte ich gesucht! :)

    Die Effekt-Returns, die bisher alle in den Stereo-Master gingen, habe ich nun ihrer funktionalen Zuordnung entsprechend den neuen drei Subgruppen zugeordnet also kommt jetzt z.B. die Drum-Plate in der Rhythmus-Subguppe zurück. Das wollte ich schon zu Analogzeiten mal so machen. Vorteile sind jetzt, dass bei Kompression in der Subgruppe der Effekt an der Kompression teil nimmt und bei Faderbewegungen an der Subgruppe das Verhältnis Original/Effekt konstant bleibt, was vorher nie so war.

    Schick ist halt, das so echte 16 Stereo Busse bleiben! :)


    Das mit den Effekten ist vor diesem Hintergrund natürlich auch ein schlauer Gedanke!



    Am meisten liebäugel ich aktuell auch mit Variante 1, also alle 4 Mains als Subgruppen zu nutzen und dann in die Matrizen zu verteilen. Die Idee über den DCA die Gesamtlautstärke zu regeln gefällt mir! Dadurch verliert man allerdings die Möglichkeit die komplette Summe nochmal mit einem Multibandcomp schön zusammemzukleben. Die einzige Lösung hierfür wären in allen Matrizen gleich eingestellte Comps ... -> unübersichtlich und ineffizient.

    Den 6 Band Combinator habe ich in der Summe nämlich leider wirklich lieb gewonnen :/

    Andererseits brauche ich das ja vielleicht nicht mehr wenn sich alles schön in 4 Subgruppen verteilen lässt.

    Man kann wohl nicht alles haben.



    Mir geht es hier übrigens darum ein goto Startfile für wechselnde Bands und Locations zu verbessern. Dh es muss flexibel genug bleiben um möglichst viele Bedürfnisse zu erfüllen andererseits schon gut genug vorgebaut sein um direkt beim Soundcheck loslegen zu können ohne Ewigkeiten im im Routing zu vergeuden.

    Könnte man nicht ganz simpel sagen, dass die Phase die erste Ableitung vom Frequenzgang darstellt?

    Nein. Vermutlich verwechselst du hier etwas.

    Die Gruppenlaufzeit ist die negative 1. Ableitung der Phase nach der Frequenz.

    also: gruppenlaufzeit = -dphi/df


    Magnitude und Phase gehören in der Hinsicht zusammen, dass die die Magnitude den Betrag r und die Phase den Phasenwinkel phi einer komplexen Zahl (in Polarform) in Abhängigkeit der Frequenz darstellen. Aber ich glaube das führt hier an dieser Stelle zu weit, hier gehts darum mit welcher Bassbox bekomme ich den lautesten Bumms für mein Geld! :D

    Sofern die verlinkten Meyersound pappen in unverbasteltem Zustand sind geht das damit sicher stramm nach vorne.

    Hi,


    Wenn du mehr darüber lernen möchtest warum es nicht ganz trivial ist irgendwelche Lautsprecher zusammen zu würfeln empfehle ich dir dich ein bisschen zu belesen.

    Wichtig dafür dass lautsprecher gut zusammen spielen, ist der Aspekt der Phase. Hierüber solltest du dich informieren: das hier ist ein guter Anfang:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    https://www.merlijnvanveen.nl/…-relative-absolute-method


    Diese methode (relative-absolute) nutzen Hersteller auch, wenn sie dir ein Set aus zusammengehörenden Lautsprechern (Top + Sub) verkaufen. Dh Gitter an Gitter nebeneinander gestellt passen die Lautsprecher (in der Regel) perfekt zusammen, hier kommt dann der Systemgedanke eines Herstellers ins Spiel.



    Vielleicht findest du auch im folgenden Thread noch einige hilfreiche Informationen:

    Sub-Tops-Alignment / Delay vs. Allpass-Filter / L-R-Tops mit Center-Subs...


    Du studierst E-Technik? Dann sollten dir komplexe Zahlen ja kein Fremdwort sein. Die Phase ist nichts anderes als der phasenwinkel phi einer komlexen Zahl in euler schreibweise also r*e^(i*phi)



    edit:
    und in Unterhaltsam gibt es das ganze auch noch hier:


    https://www.felusch.de/?p=2919

    Hi kurze Frage zum Wing:


    Bekanntlich sind Busse ja ein knappes Gut bei der Schüssel.

    Hier gab es ja Ansätze die 4 Mains als Subgruppen zu nutzen. Leider finde ich die Beiträge dazu nicht mehr, hat jemand einen Tipp auf welcher der 72 Seiten das war, mit der Sufu komme ich leider nicht weiter.


    Wenn wir schon dabei sind: was sind hier die Ansätze?


    1. Alle Mains in eine Matrix und die Matrix ist dann der „Lautstärkeregler“?

    -> Hierbei gefällt mir nicht, dass dass ich dann auch keine Signalverteilung dann komfortabel mit den Matrizen machen kann. Ja, das ist nicht die reine Lehre, aber manchmal ist das für qickndirty schon sinnvoll und praktisch schnell eine Delayline oder ein Frontfill oder Videosumme einzurichten.


    2. Ein Main ist der „haupt Main“ dh man hat 3 Subgruppen die dann in diesen gehen.


    -> Ist das vom Routing her überhaupt möglich ohne über eingangskanäle zu gehen? Morgen bin ich wieder an der Konsole, da werde ich das mal ausprobieren.



    Soweit meine Gedanken. Vielleicht gibt es ja noch bessere Ansätze! :)

    Dann kam mir gestern die (höchtwahrscheinlich extrem dumme) Frage, ob fremdsprachliche Texte in Deutschland auch einen Informationsgehalt haben...


    Haha ja, darüber haben wir uns letztens auch schon lustig gemacht. Interessant ist auch die Vorgabe, ab wann denn in jedem Fall 6 dB zuschlag für Musik gegeben werden müssen. Ich meine mich zu erinnern dass in der Freizeitlärmrichtlinie etwas von "deutlich hörbar" steht. Da gibt es nunmal auch sehr viel Interpretationsspielraum, je nach Gutachter.

    Werte nach TA Lärm sind normalerweise die Werte, die Anwohner einklagen könnten. Oft wird aber in den Amtsstuben beim Erstellen der Genehmigung aus 60dBA Leq2h am Fenster des Nachbarn (im Übrigen mit Klasse1 Equipment zu messen) 60dBA Slow am FoH (mit Klasse 3 Handheld SPL Meter) :(


    Ist das nicht eigentlich ein Leq 16h in der Tagzeit und ein Leq 8h in der Nachtzeit?

    wenn man nämlich nur 2h Konzert hat und aber der Tageszeitraum gilt hat man ja schon 9 dB gewonnen. Also ausgehend von 10*log10(2/16). Natürlich kommen dann wiederum Zuschläge für Impulshaltigkeit und Informationshaltigkeit hinzu.


    Aber ja, hier hat auch gerade der Leiter des örtlichen Ordnungsamtes gewechselt und dieser zeigt auf einmal sehr viel Interesse für Lautstärkebegrenzungen, vielleicht bringt ein lösungsorientiertes Gespräch mit ihm ja schonmal etwas.

    Kurze Antwort ja.


    Ich hatte bis vor kurzem ein Alesis IO26 an einer ziemlich generischen 1x PCIE Firewire Karte von Amazon in Betrieb. Leider hat das Interface selbst den Dienst quittiert und ich benötige entsprechend auch die Firewire Hardware nicht mehr. Das hat so aber mehrere Jahre ohne müh und mäh gespielt.

    Naja auf der Midas Website ist die Schüssel quasi gar nicht existent. Nur auf dem Youtube Kanal gibt es ein paar Videos von vor einem Jahr.

    Verkaufen _wollen_ tun sie es aktuell zumindest nicht.

    Um kurz mein "versprechen" einzulösen hier die Messung:


    Es Handelt sich um ein System mit:

    BMS4590 (16 Ohm) an JBL 2390

    2x B&C 15NDL88 im Achenbach-15 (78l Volumen)

    2x Eighteensound 18LW2400 im Achenbach-18 (195l Volumen)


    Aufbau war open air, mikro auf Ohrhöhe.

    Im Superhochton musste man natürlich nachhelfen, da hier die Empfindlichkeit aufgrund der Größe des Horns natürlich deutlich nachgelassen hat. Genauer gesagt musste der HiMid weg deutlich gebremst werden.


    Der kleine peak bei 7,3 khz wurde später noch in der Summe gezügelt hab ich aber leider keine Messung mehr von.

    Allgemein war leider die Zeit beim einstellen leider knapp und deshalb alles stumpf mit LR24 getrennt und schnell angepasst. Mit dem klanglichen Ergebnis war ich aber zufrieden. Es ließ sich auch noch laut abhören ohne anstrengend zu werden oder weh zu tun, ja ist mit viel Bass abgestimmt hat aber mMn gepasst.




    Manchmal hilft auch ‚weglassen‘, wenn die Frau vom Bassisten es erlaubt. ;)

    Und genau diese ist bei meiner Altherrenkapelle leider immer(!) dabei ;(

    Ansonsten hilft natürlich platz im Arrangement. Und auch nicht jedes Instrument für sich einzeln total fett klingen zu lassen. Gitarren und auch manche Männerstimmen mulmen für meinen Geschmack z.B. gerne die Lowmids zu, was dann viel von der Klarheit nimmt. Nimmt man aber zu viel weg wirds dünn. Wie immer ist das ein Balanceakt.