Beiträge von monithor

    Zitat

    Was bemängelst du an der technischen Umsetzung konkret? Beim reinklicken in die Zeitleiste habe ich nichts konkretes gefunden, außer das mal ein Rückkanal für das Podium nicht hörbar war.

    am anfang gab es jede menge raumklang im stream, war wohl auch mal ein vertauschtes mikro, woraufhin dann beim anfang von fetsum die lautsprecher explodiert sind. lowcut war mit kopfhörer auch nicht sehr passend gesetzt.

    auch waren die rückfragen, sowohl aus der halle, als auch aus dem internet auf dem podium nicht zu verstehen.

    Zitat

    Ironischerweise empfand ich die PK aus technischer Sicht ein bisschen wie Staplerfahrer Klaus für Veranstaltungstechnik. Professioneller Rahmen, Ernstes Thema, aber immer wieder so ein "echt jetzt?" - Moment eingeflochten. Sehr schade im Kontext eines Hilferufes der professionellen Events.

    das ging mir leider auch so.

    einerseits könnte man sagen, so siehste mal, wie das ist wenns keine profis machen, andererseits könnte man vermuten, daß das profis waren.

    aber das tat der sache sicher nicht gut.

    es war sowohl in der konzeption, als auch in der ausführung mit wohlwollen eine 5 minus.

    für mich sieht das wie eine typisch englische freakshow aus. ich würde spätestens den dienst quittieren, wenn ich die djs und deren mikrotechnik ertragen müsste. das kann ja nicht klingen, egal was für ein versatile soundsystem man hat.

    das erinnert mich an die pressekonferenzen meines heimatclubs zu champions league zeiten. der bereitgestellte pressesplit war nahezu unberührt. aber alle reporter standen mit ausgestrecktem arm vor den boxen und übertrugen live, per telefon in die heimat.

    ich nutze das schon sehr ausgedehnt. ich bin aber auch in der sehr glücklichen lage, eine komplett stille bühne zu haben. (e-drumset, gt-100 gitarre, e piano, bass mit di). das lauteste ist tatsächlich die hihat (aber auch gelöchert) und das getrampel der plateaustiefel. dann erst der gesang.

    einerseits, wie guma schon schrub, um sachen auszutüfteln mit der man die band nicht nerven möchte (multibandcompressoren, hallräume etc.) und andererseits um ein grundgefühl für die jeweilige halle zu bekommen. dann noch um frontfillverhältnisse etc. anzugleichen.

    das ergebnis mit der band dann ist eigentlich immer sehr ähnlich, aufgrund der gleichheit der signale. ich könnte ohne echten soundcheck, gebe aber auch der band gerne die gelegenheit die halle mit ihren uneigenheiten kennenzulernen.

    führt aber am ende auch zu diversen vollen festplatte mit multitracks, die ich jetzt endlich mal sichten und sortieren kann.

    außerdem benutze ich das gerade, um auf ein anderes mischgerät umzuziehen, und schon mal grundsätzliche sachen einzurichten. effekte, snapshots, klangfabrik usw. ist gut gegen langeweile.

    Zitat

    Wurst Werner schrieb:

    BTW: Kennt jemand nen Case Bauer, der tatsächlich noch zeitnah arbeitet?

    Ich hab drei deutsche Case Bau Buden angeschrieben, da ich gerne ein möglichst leichtes Case für dat Ding hätte...


    schau mal in deinen konversationen nach, hab dir was geschrieben

    Zitat

    - Bei den TB Assigns gibt es 6 zusätzliche Einträge --> Evtl. wirds ein Talk To Matrix geben?!

    - Natürlich das User Routing - was ja ne Art AES50-Kreuzschine im Pult selbst ist.

    - DP48: 48 Punkte Assign, 12 Gruppennamen und noch irgendwas ("#0000", vermutlich weitere Einstellungen). Das deckt sich auch mit der Abbildung aus ProductionPartner.

    - Bei jedem Kanal-Send ein Bit für die oben beschriebene Funktion "LR Pan"



    irgendwie scheint es da ein durcheinander zu geben. user input etc hab ich auch gefunden, dp48 und die anderen sachen nicht...

    Zitat

    Busse auf Eingänge routen geht länger, keine Ahnung wie lange schon. Was meinst du mit „effekte direkt auf busse“?


    Eingangsseitige Delays gibts auch schon länger.


    ok, das war irgendwie an mir vorbeigegangen...