Beiträge von elch

    Vielleicht meint er ja ein Videomischpult mit GPI-Eingang...
    Da kann man den Schnitt von außen steuern, z.B. via einen 10V-Kontakt oder ähnlichem...
    Zuspieler laufen auch ähnlich gesteuert...
    Dann dürfen nur die Kameraleute ihren Cue nicht verpennen ;-)

    probiers mal bei s-promotion.de. (nach "eispick" fragen)
    ist ein veranstalter aber hat sehr ordentliche und fixe hands mit denen wir sehr oft zu tun haben...
    kann nur positives über die jungs sagen...

    wenn du -wie in der aufgabe beschrieben- einen "c1"-zug hast, dann darf der auch seine 250 kg, den musst du nicht mehr ablasten, weil er ja schon mit der entsprechenden sicherheit gerechnet ist

    die erste große frage ist: welche inhalte?
    ist alles vorbereitet oder gibts auch live-quellen z.b. kameras?


    bei kameras scheiden meiner meinung nach sämtliche medienserver aus, da die latenzen der inputcards einfach zu groß sind um noch akzeptabel lippensynchron zu sein...
    oder es wird gleich so teuer, dass auch eine richtige hardwarelösung sinn macht...

    Ich hab mir erst ewig überlegt, was für ein Gerät der Anchor sein soll ;-)


    Wenn du die Encore meinst:
    Der Diventix hat 2 Scaler, die aus meiner Sicht (hab schon oft mit dem Gerät gearbeitet) leider nur teils ungenügend ihren Dienst verrichten.
    Du kannst im Prinzip 2 Quellen gleichzeitig anlegen, entweder als Vollbild oder als PiP, aber jedesmal wird ein Scaler benötigt. (Ich hoffe du hast es verstanden?)


    Nehmen wir mal als Gegenstück von Folsom den ScreenProII:
    Hier hast du 2 (unscalierte) Background-Eingänge (DVI) und 2 Scaler (8 universelle analoge Eingänge). Sprich du kannst einen Hintergrund machen und den switchen (z.B. 2 Rechner) und zusätzlich noch 2 Quellen entweder als PiP oder Vollbild darüberlegen. Diese können entweder gleichzeitig online sein (dann aber kein mixen mehr) oder nur ein PiP/Vollbild, dann kannst du das mixen.
    Zusätzlich hast du noch die Möglichkeit Logos abzuspeichern oder einen der Background-Eingänge als DSK zu verwenden.


    Der ScreenProII ist sozusagen eine abgespeckte Encore, liegt aber preislich etwa auf der Höhe des Diventix (ca. 2-3.000 teurer). Die Encore hat je nach Ausbaustufe (1-3ME) dann noch mehr Scaler, allerdings brauchst du bei der Encore wiederum zwingend das Bedienteil (ca. 10.000€). Beim ScreenProII kannst du am Gerät selbst arbeiten, es gibt aber auch ein Bedienteil (ca. 7.500€) bei dem du Presets abspeichen und wieder aufrufen kannst.


    Noch was zur Qualität der Scaler:
    Bei uns laufen die Folsom-Geräte mit 60Hz Ausgangsrate und haben mit keiner Wandllung von Kameras etc Probleme. Immer ein sehr sauberes ruckfreies Bild. Auch bei mehreren Kams.
    Wenn man beim Diventix eine Kamera anschließen will, dann muss man ihn eigentlich auf die Cam synchronisieren, d.h. Ausgangsrate 50Hz (wäre ja nicht so schlimm, wenn das auch jeder PC-TFT vertragen würde), ansonsten ruckelt/hackt das Bild öfter mal, was gerade bei LiveCam bescheiden aussieht... 2 Kameras anzuschließen funktioniert beim Diventix auch nur bedingt, da man nur auf eine syncen kann, dann hackt halt die andere... Die einzige Lösung wäre nur, noch eine separate Videoregie vorzubauen.


    Vorteil vom Diventix:
    Möglichkeit ihn als 8x2-Seamless-Matrix einzusetzen, also 2 verschiedene Programme auszugeben und halt das integrierte Softedge, allerdings hat das auch wieder so seine Schwächen...


    Solltest du weitere Fragen haben, kannst du mich auch gerne per PM oder email kontaktieren...
    Hab schon an allen Geräten (Diventix, ScreenProII, Encore) gearbeitet und den Großteil auch im Lager.


    Grüße
    elch

    Bei der Movecat-Steuerung ist es so, dass die Steuerung dann gar nicht geht, wenn das Drehfeld nicht stimmt. Bei anderen Steuerungen fahren die Motoren halt "falschrum".
    Aber dass ein Motor nur noch in eine Richtung fährt erscheint mir komisch... Wir hatten das Problem mal bei LoadStars mit der separaten Steuerleitung, aber das lag dann am Steuerkabel.

    Ein DMX-gesteuertes Relais, das den Buzzer vom Intercom (wird der Follow-Fahrer doch sicher haben?) aktiviert?
    Dann kann er auch mal die Augen schließen ;-)

    Es muss ja eh auf jeder Rechnung (bzw. jedem Geschäftsbrief) die Steuernummer sein, von daher erübrigt sich ja der Rest.
    Bei einer Rechnung ohne Steuernummer kann ich die Vorsteuer nämlich nicht ansetzen.

    "Lightperformer" schrieb:

    - die beförderten Güter sind Eigentum des Unternehmens oder von ihm verkauft, gekauft,
    vermietet, gemietet, hergestellt, erzeugt, gewonnen, bearbeitet oder instand gesetzt;


    Und genau hier liegt der Knackpunkt:
    Wenn du als Tech gebucht wirst, dann mietest du ja die Technik nicht, sondern führst den Transport fremder Güter durch, für die du Geld bekommst -> gewerblich


    Haben mal genau den Sachverhalt der BAG geschildert und genau das zurückbekommen.


    Was anderes wäre es, wenn du als Tech (nachweislich) die ganzen Sachen bei deinem Auftraggeber mietest. Dann ist es ja wie dein eigenes Material.
    Was aber im Umkehrschluß bedeutet, dass du für Schäden an den Mietsachen haftbar bist, ein zweischneidiges Schwert...

    Kann mir einer auf die Schnelle ne einfache Möglichkeit sagen, um einen Videoröhrenmonitor zu entmagnetisieren? Das Modell hat leider keine Degauss-Taste und die Farben laufen kunterbunt ineinander :(


    Grüße
    Jochen

    Suche für Tournee (Süddeutschland) im Jan/Feb 07 (29 Termine) einen "anpackwilligen" Videomann.
    Aufgaben:
    Sidemasking mit Leinwand, Beamer aufbauen, Kamera während der Show
    Nightliner und Catering werden gestellt.
    Oder Trucking 7,5to und Kamera während Show


    Bei Interesse und für mehr Details bitte PM oder 0171/2703527.


    Jochen

    Ich hab ähnliches Problem hier mit der Basketball-Bundesliga...
    Und die Lösung ist recht "simpel" (ok, hier ist alles kleiner und immer wieder die gleichen Produktionsleute, da kennt man sich...):
    Einfach mal ne nette Mail an die Produktion (Produktion, Aufnahmeleiter, Ü-Wagen-Leiter) welche Frequenzen ihr benutzt und dementsprechend mit der Bitte um Abstimmung.


    Dann läuft das im Allgemeinen ohne größere Probleme, weil auch die Jungs vom Ü-Wagen haben keine Lust dann vor Ort zu diskutieren... (außer sie sind vom BR und machen ihre Funken erst 5 Minuten vor Spielbeginn an und bei der Mannschaftsvorstellung hört man dann in der ganzen Halle "1, 2 Test Test... Kollegen ich hör mich in der Halle und nicht auf dem In-Ear" :wink: )

    Aus einem Schriftverkehr mit dem BAG:
    A ist Einzelunternehmer im VA-Bereich (also der "Freie"), X ist der Verleiher.
    X bucht A als Freien für eine VA, A soll den LKW im Lager abholen und damit zum VA-Ort fahren, aufbauen, betreuen, abbauen und wieder zurückfahren.
    Aussage der BAG:
    "In diesem Fall spricht der Gesetzgeber nur dann von ordnungsgemäßem Werkverkehr, wenn dir Fa. X den Transport der eigenen Gerätemit eigenem Fahrpersonal durchführt. Dieser Transport stellt also keine Werkverkehrsbeförderung sondern, bei Durchführung durch A, gewerblichen Gütertransport dar."


    Zum Begriff Werksverkehr noch:
    "Die beförderten Güter müssen Eigentum des Unternehmens oder von ihm gekauft, verkauft, vermietet, gemietet, hergestellt, erzeugt, gewoinnen, bearbeitet oder instand gesetzt worden sein."
    Ebenso verhält es sich mit dem Fahrzeug.

    den klassischen "freien mitarbeiter" gibts in unserer branche nicht. du buchst ihn höchstens als subunternehmer und wenn er mit deinem material durch die gegend fährt, dann ist das für ihn gewerblicher güterkraftverkehr. so sagts das BAG und mit denen über irgendwas diskutieren ist nicht spaßig...


    und auch ein privatmann darf nur 80 fahren, die fahrtenscheibe dient ja hauptsächlich der überwachung der sozialvorschriften (fahrtzeit, arbeitszeit, ruhepausen)