Beiträge von madmax

    Wenn deine Messung korrekt ist, isser leider defekt.

    Rieche mal dran oder check' mit der Lupe.

    Eventuell spielt er auch noch ganz leise.

    Musst mal Gegenmessen mit was anderem bekannten (irgendwann ist im Multimeter die Batterie leer) und die Messspitzen richtig mit Krokodilsklemmen befestigen.


    Wäre aber mal interessant, was es mit der JPL Sachen aufsich hat.

    Noch nie gehört.

    Steht das auf dem Treiber oder dem Diaphragma?

    Nachträglich ein Kleber draufgemacht?


    BH ist jetzt eigentlich Lac', vielleicht früher JBL.

    Und haben jemanden gefunden, der ihnen die (verbrannten) Spulen neu wickelt...

    Wenn du's wirklich ernst meinst; stelle ein DS15 drunter.

    Wie oben gesagt, halten sich die Kosten dafür in Grenzen.

    Und in Anbetracht der Lage könnten bald einige gebrauchte Systeme in diversen Brettern auftauchen.

    Wenn du das F1-Konzept nicht auflösen willst, brauchs als 4. Weg auch (große) Hörner. Die sind in der Regel genauso schwierig gebraucht zu bekommen als auch zu bauen.

    Und nimm' die originalen Settings von der Homepage.

    Das schöne bei F1 ist; das die offen stehen und keine sinnfreie Geheimniskrämerei betrieben wird.

    Diese führt nämlich letztendlich dazu, das in 2. oder 3. Hand geratene ältere, aber sehr gute Systeme dann unter Umständen schlecht klingen.

    Das sollte keinem Hersteller gefallen.

    Zwar auch nicht; das Leute alternative Antriebe benutzen, das tun Diese aber so oder so...


    Alternativen wären Turbosound TSE 115/215 oder etwas moderner -- Limmer 115/215. Davon gibts z.B. auch Rohgehäuse zu kaufen.

    Oder halt Turbosound TSE 218. Im Prinzip ja auch F1.

    Mit den richtigen Treibern und der entsprechenden Menge (in deinem Fall so 2 Stück auf jeder Seite) könnte das bei Techno / GOA auch ohne 4. Weg ausgehen...

    Lass' die Finger davon.

    Das bekommst du ohne umfangreiche Kenntnisse nicht gerichtet.

    Und gefählich ist es auch.

    Es fließen in dem relativ kleinen Kasten schnell enorme Ströme bei hohen Gleichspannungen.

    Ohne Schutzbrille würde ich nichtmal das Gehäuse aufschrauben....

    Mal ehrlich; was willst du mit der abgerockten Kiste?

    Die Fader werden alle platt sein, da nützt auch eine Reinigung nixmehr. Schon die Laufgeräusche klingen nach Tod.

    Wer weiß; obs da überhaupt noch Welche gibt, die halbwegs passen.

    Und beim Auslöten zerstörst du die Platine.

    Da reden wir noch nicht von diversen Drehpotis, die vielleicht jahrelang auf einer Position gestanden haben....


    Elkos wirst du alle tauschen können, da sind aus einer Charge selten nur einzelne krank.

    Wie oben beschrieben, sieht man das nicht immer.

    Bei den Nieten mußt du den Klemmbereich beachten.

    Der steht irgendwo auf der Schachtel.

    Bei zu kurz ist klar. Da zerrt man die Dinger durchs Holz.

    Sind die Nieten zu lang; wirds zwar fest, aber der Dorn reißt nicht richtig ab und es bleibt ein Rest stehen.

    Das ist sehr nervig.


    An deiner Stelle würde ich als Anfänger Casemaker nehmen. Es erleichtert die Montage extrem.

    Getackert werden die Kisten in der Regel, damit man sie leichter bzw. schneller exakt zusammenbauen kann.

    Vor allem, wenn man einfaches Kantenprofil nimmt.

    Viel halten die Nägel in dem dünnen Holz eh nicht, vor allem zur Seite hin.

    Ein Schlag mit der Hand, da ist das Sperrholz samt Nägel ausgebrochen.

    Bei dem dünnen Holz muß man außerdem gut zielen.

    Und den Nagler sehr gade halten.

    Das ist eine Kunst...

    Die Syrincs Bandpässe hießen S3-154 und S3-184.

    Wie tief die gespielt haben weiß ich aber auch nicht. Das S3 System (mit Top) ist zwar sehr alt, aber ( heutzutage vorzugsweise mit einer kleinen 4K DSP Endstufe) immernoch sehr beliebt.


    Zielführend für dich wäre wirklich; einen Bandpass auf dein benötigtes Frequenzfenster zu rechnen und dann bauen bzw. bauen zu lassen.

    Leute; wie etwa besagter Jobsti könnten sowas eventuell.


    Ich will auch nicht so richtig glauben, das dein Problem nur der Tiefgang ist.

    Dir fehlt vielleicht auch nur der "fette" Pegel.

    Keine Ahnung, was da für ein Chassis verbaut ist. 500 Watt Klasse vielleicht. (nicht von der Angabe der Endstufenleistung blenden lassen..)

    Vielleicht geht dem verbauten Amp gegen Vollaussteuerung auch nur die Luft aus. Dann klingt die Kiste auch "dünn".

    Ein z.B. RCF 8004 unter dein Top könnte dein Problem womöglich auf einfache Weise lösen... ;)

    Tiefgehend und Klein + viel Pegel schließen sich aus physikalischen Gründen weitestgehend aus.

    Und preiswert sowieso. Gute Chassis sind halt teuer.

    Wobei man mit deinen Maximalmaßen schon eine Tiefabgestimmte BR-Box mit großen, langen Eckports bauen kann.

    Man muss das mit dem Volumen und verschiedenen Chassis halt mal simulieren.

    Speziell abgestimmte Bandpässe wären eine Ausnahme, wirklich klein oder gar leicht bekommt man die aber auch nicht.

    Prinzipiell gibt es generell kaum noch reine Infra's ala d&b B2, Seeburg TSE infra oder Kling & Freitag B10 - und das sind alles riesen Trümmer.

    Syrincs hat früher schöne kleine (auch schöne große) Bandpässe gebaut.


    Moderne, langhubige 18er BR's decken das weitgehend ab bzw. sparen oben ein, was unten zugegeben wird. Z.B.:
    https://pl-audio.de/produkte/l…ubwoofer/b-18-sub-touring

    Da gibt es aber auch beliebige andere. G-Sub, KS28, RCF8004, (...) ....


    Was du willst; passt irgendwie nicht zusammen.

    Wenn du einen amtlichen 18er unter deine QSC-Dinger stellst und bissel Stoff gibst, gehen die QSC sang- und klanglos unter.

    Egal wo du trennst. Es sind ja keine Midbässe, die du dann brauchen würdest.


    Ich glaube nicht, das du mit deinen Ideen wirklich glücklich wirst.

    Einen passiven Bass mit Controller an deine ansich gut aufeinander abgestimmte Aktiv-PA ranzuschustern.

    Kauf' dir lieber gleich was Richtiges und trenne dich von dem anderen Zeug...

    Cleveres Marketing suggeriert über das optisches Design der Lautsprecher es würde sich um Eventequipment handeln. Wirkungsgrad , Leistung sowie die gesamte Verarbeitung haben nichts mit Veranstaltungstechnik zu tun. Es handelt sich um Livestylprodukte aus dem Hifi Segment.

    Jaa das ist ein generelles Problem.

    Nichtnur in der Beschallungstechnik....

    Noch mal ein ander Gesichtspunkt:


    "...in der Hoffnung, dass es im Sommer dann wieder losgeht mit der Vermietung steht die Anschaffung mehrere kleiner Stromgeneratoren im Raum.

    Versorgt werden sollen..."


    Wenn man Sowas macht, brauchs erstmal gut Ahnung von Verbrennungsmotoren als auch Welche von der verbauten Elektrik. Der Kollege muß dann ständig am Bereitschaftstelefon sitzten und bei Havarie sofort ins Auto springen.

    Solche Dinger gehen nämlich auchmal kaputt. Egal ob groß oder klein, alt oder neu.

    Sei es durch Fehlbdienung, schlechte Behandlung oder weil nichts ewig hält.

    Popel in der Kerze oder Dreck im Benzin(kanister) sind z.b. die einfacheren Klassiker. Beim Diesel verstopfte Filter, defekte Temperaturfühler, leere Starterbatterien.

    Nichts (außer Bier alle) macht mehr Ärger bei Veranstaltern und Publikum, als Musik aus wegen Strom aus.


    Ich hatte früher auch schonmal den Plan, Strom und Ton/Licht im Paket anzubieten.

    Vor allem weil "mein Strom, meine Regeln"

    Ich hab aber davon lieber Abstand genommen.

    Den Schuh wollte ich mir dann doch nicht anziehen.

    Und Probleme mit Aggregatstrom haben wir bishin zu "Sprit alle" zur Genüge erlebt.

    Was aber dann eben nicht unsere waren...

    Du musst dir das anhören.

    Sonst wird das nix.

    Du wirst hier x Vorschläge bekommen, welche alle genauso gut wie schlecht sein können für deine Ohren.

    Vor allem; da du schon was Spezielleres suchst.

    Das dir das Microsat-Top nicht gefällt, wundert mich allerdings nicht allzusehr..


    Ich weiß jetzt nicht; wo du herkommst, aber fahr' mal nach Wenden zu PL Audio und hör' dir paar Sachen an.

    Die haben wirklich einen schönen Showroom.
    [Oder halt auch mal zu einem anderen Hersteller.]

    Mit welchen Pappen die Boxen bestückt sind, ist relativ egal. Die Kombi aus Allem muss passen.


    Generell würde ich eher zu Stangentops mit vielen kleinen Hochtönern raten.

    Bei PL A. z.B. TS61.

    Blechdeckel-Kompressionstreiber mögen zwar schön laut spielen, aber mit den damit einhergehenden klanglichen Kompromissen hat so mancher Jazzer so seine Probleme.

    Ich kenne da welche, die immernoch an ihren alten 15-3ern von Zeck oder Dynacord festhalten...

    Es gäbe da eventuell noch Tops mit AMT (Air Motion Transformer) im Hochton. Alcons Audio macht das; glaube ich.


    Es muss auch kein 15er Bass sein, es gibt auch schöne 12er oder Doppel12er.

    Je kleiner die Pappe, desto knackiger.

    Hätte ich als Fan von "möglichst groß" auch nicht gedacht.

    Und Pegel können die Dinger auch mächtig. Paar Hz mehr Tiefgang werden oft völlig überbewertet.


    Zum Thema PL-Audio zieh dir mal das hier rein:

    http://www.lecker-nudelsalat.de/band-pa-test-testsieger/

    Nimm' dir einfach mal die Zeit.

    Ich finds ziemlich interessant. Selten hat sich jemand soviel Arbeit gemacht...

    Für alles was über kurzzeitige Einsätze (4-5 Stunden, also z.B. kurze Sportveranstaltungen oder als reines Backup) und / oder 2kVA hinaus geht muss meiner Erfahrung nach ein Diesel her.

    Das sehe ich ganz genau so.


    Und ob man so eine Benzinspielzeug zum Nachtanken Aus macht oder nicht, ist völlig egal.

    Benzin auf heißen Motor...

    In der Bedienungsanleitung steht garantiert, das man das Ding erst 1 Stunde abkühlen lassen muss....

    Nur mal so:

    innerhalb eines Jahres sind weltweit etwa 2 Millionen Menschen in Zusammenhang MIT - nicht AN- Corona gestorben.

    2019 erlebten 5,2 Millionen Kinder ihr 5. Lebensjahr nicht. Zitat Unicef "... an vermeidbaren Ursachen..."


    Es gibt auf der Welt 2000 (Dollar) Milliardäre und 45 Millionen Millionäre.

    Wen interessierts?

    Wer regt sich darüber auf?

    Niemand.

    Das liegt auch am Schwarz-Weiß-Denken.

    Welches von Medien und Politikern befeuert wird.

    Nicht nur bei diesem Thema.

    Das sind weder ALLES Imfgegner noch Coronaleugner noch Nazis.

    Wer das behauptet, erzählt einfach Unsinn.


    Zu solchen wie auch ähnlichen Demos gehen auch ganz normale Leute hin.

    Weil sie die ganze Situation; vor allem das Versagen der Politik einfach nurnoch ankotzt. Das tägliche dümmliche Geschwafel, die unsäglichen Entscheidungen.

    Denen nicht verborgen bleibt; das es in anderen Ländern weit besser geht. Während hier die heilige Kuh Bürokratie weiter und weiter gemästet wird.

    Bei den dummen, die EU verlassenden Briten, wo schon 40 % geimpft sind. In Israel 60%, sogar in Chile 30 oder auf den Seychellen 65%.

    Während es in Deutschland kaum 10% sind und dabei 100000nde Dosen in Kühlschränken rumliegen.

    Und das in einem der hochentwickeltsten Länder der Welt.


    Eigene Erfahrungen dazu:

    Meine fast 100jährige Oma hat noch immer keinen Termin. In ein sogenannentes Impfzentrum müsste sie mit dem Sankra gefahren werden. Weil sie nicht mehr in ein gewöhnliches Auto einsteigen kann.

    Völlig utopisch und weltfremd.

    Ihr bzw. unser Hausarzt; der alle Daten seiner Patienten hat, alle ihre Lebensumstände kennt. steht mit seinem Team seit Wochen in den Startlöchern.

    Es passiert auf absehbare Zeit weiterhin NICHTS....