Neues von Allen & Heath SQ-5, SQ-6 und SQ-7

  • Bei der Youtube Schiene gehts im Zweifel auch um viel Geld.

    Ich ziehe meinem Hut vor demjenigen, der mit Erklärvideos über Mischpulte etwa 100.000 bis 500.000 Personen erreicht und damit er am Ende des Monats einen gerade so vierstelligen Betrag von Youtube bekommt.
    Und dann kann man immer noch darüber streiten, ob es schon um "viel Geld" geht.

  • Sehe ich das eigentlich richtig, dass weder im MixPad-App noch in der Mixingstation auf den AMM zugegriffen bzw. dieser angezeigt werden kann?

    ja, das siehst du richtig. ich habe gerade in beiden nachgesehen und kann da nichts finden.

    die konfiguration des AMM funktioniert demnach wohl nur direkt im pult. dort geht das aber, das weiß ich zufällig aus eigener erfahrung ;-)


    im dLive editor geht das übrigens, deshalb kann man das dort auch offline vorbereiten.

  • Nachtrag zur Mixpad-App und dem AMM:


    beim verbundenen Pult wird dieser auch in der App angezeigt.


    Allerdings ist mir dafür etwas anderes, sehr unschönes aufgefallen:

    Warum zum Teufel wirkt sich der AMM auf PFL-Abhöre und Pegelanzeige aus, was soll das?

    Die Mixing Station zeigt glücklicherweise hingegen konstant den Eingangspegel an...


    Nachtrag Nr.2:

    PFL-Abgriff ändern auf „Post PEQ“ bringt den PFL zurück. Jetzt fehlt mir noch ein solcher Abgriff für die Meter, weiss da jemand was?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von audiobo ()

  • ah, ich wusste gar nicht, dass AMM in der app angezeigt wird, wenn eine verbindung zum pult gemacht wurde. wieder was gelernt.


    Jetzt fehlt mir noch ein solcher Abgriff für die Meter, weiss da jemand was?

    kann ich gerade leider nicht sagen, vielleicht hab ich morgen mal gelegenheit, das an einer unserer SQs zu checken.

    in der dLive kann man für die meter einstellen, welchen abgriffpunkt sie anzeigen sollen. ich stelle mir das immer auf post-Preamp.

    wenn ich deine worte richtig deute, läge in der SQ der abgriffpunkt pre-Fader.


    wenn du dir den preamp des kanals auf den screen holst, kannst du dort sicher den wahren eingangspegel sehen.

  • wenn ich deine worte richtig deute, läge in der SQ der abgriffpunkt pre-Fader.

    Beim PFL war "Post Delay" die Einstellung, in welcher sich der AMM auf das Abhörsignal ausgewirkt hat, also vermute ich, dass der Meterabgriff auch dort stattfindet.


    wenn du dir den preamp des kanals auf den screen holst, kannst du dort sicher den wahren eingangspegel sehen.

    Das hilft leider nicht für den Überblick über mehrere Kanäle, aber mit der Mixingstation geht das ja zur Not

  • ok, laut blockschaltbild sitzt der meter vor dem kanal-mute - und nach dem AMM.

    diese position zeigt also nicht die eingangs-level für mehrere kanäle, sondern welche pegel die kanäle tatsächlich in die mixe senden.

    und wenn der AMM die unbenutzten kanäle unterdrückt, dann kann da also nix angezeigt werden.


    die postion der mehrkanal-meteranzeige scheint hier festgelegt zu sein. so war die anzeige früher auch bei den Midas XL3 pulten (gut, da gab´s keinen AMM ;-) ), manche kollegen haben das lieber so, ist geschmackssache.

    ich fände es auch schöner, wenn man selbst festlegen könnte, wo die mehrkanalanzeige ihre anzeigepunkte hat.

    interessanterweise hat sich da in den letzten jahren noch niemand drüber beklagt - und mir war es bisher auch nicht aufgefallen.

  • diese position zeigt also nicht die eingangs-level für mehrere kanäle, sondern welche pegel die kanäle tatsächlich in die mixe senden.

    Dafür ist in meiner Denkwelt aber der AFL-Abgriff gedacht.


    Betrachten wir es doch mal Schritt für Schritt:


    - PFL dient der (optischen oder akustischen) Kontrolle der Eingangssignale unabhängig der Fadereinstellung.

    - Der im Pult implementierte Automixer "AMM" dient der Unterstützung der mischenden Person und ist dabei abhängig von der jeweiligen Faderposition.

    - Daraus folgernd ist ein Abgriff hinter dem AMM also eine Art "AFL", aber auch nicht richtig.


    Wozu braucht man PFL? Zum Beispiel, um in einer laufenden Show zu kontrollieren, ob die demnächst auftretende Person sauber verkabelt ist oder ob es Probleme mit dem Headset gibt. Interessant sind auch Spontanauftritte irgendwelcher schon oder noch verkabelter und im Geschehen nicht deutlich erkennbarer Protagonisten.



    Vielleicht bin ich ja ein wenig pingelig, aber die Kombination PFL + Intercom hat da in den letzten Jahren schon die ein oder andere peinliche Situation verhindert.

  • Hi audiobo,

    der Name, Panning und Routing werden beim Kopieren eines Kanals nicht mit übertragen. Wenn man Copy gedrückt hält und dann einen Kanal selektiert steht auch oben im Touchscreen "Copied Processing Ip..."

    Liebe Grüße,
    André

  • Ok, andere Formulierung:


    Kann man Routings von einem auf den anderen Kanal kopieren und, wenn ja, wie geht das?

    (Dass das nicht im Processing-Copy-Paste Arbeitsschritt mit übertragen wird weiss ich ja...)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von audiobo ()

  • Kann man Routings von einem auf den anderen Kanal kopieren und, wenn ja, wie geht das?

    Nein, das geht leider nicht.


    Und noch etwas: Mit dem "CH to All Mix"-Button lassen sich ja bequem alle Auxe im selektierten Kanalzug über die Fader einstellen - leider fehlt aber die Möglichkeit auch die Subgruppen auf die gleiche Art zuweisen zu können

    Wenn Du Ch to All Mix drückst, kannst Du gleichzeitig den ASSIGN Button drücken. Dann klappt auch das Subgruppen zuweisen!

  • Dafür ist in meiner Denkwelt aber der AFL-Abgriff gedacht.

    wie gesagt, es gab auch schon früher (sogar sehr angesagte) pulte, welche pro kanal nette LED-ketten hatten, deren abgriffpunkt aber nach dem ganzen prozessing und vor dem fader waren.

    also trotzdem PFL, aber eben post insert und post processing.

    da bin ich mal bei einem XL3 fast auf die nase gefallen, weil ich dachte dass die anzeige pre-prozessing ist - und hab dann den kompressor im siderack mit den hochziehen des gains gnadenlos ins rote gefahren. der kompressor wiederum verhinderte zuverlässig, dass die anzeige am kanal irgendwie ins bedenkliche zonen geriet. erst bei einem kontrollblick aufs siderack wurde mir bewusst, das ich schnell ein problem hätte, wenn ich diesen kompressor bypass schalten würde ;-)

    so ist es hier in der mehrkanal-ansicht "metering" also offenbar auch gelöst. man sieht die pegel, die nach dem kanalprozessing in die mixe laufen. das ist ja auch nicht wirklich schlecht, aber in dem von dir beschriebenen fall eben etwas ungeschickt.


    dass man einen kanal-mix in der SQ nicht kopieren kann, war mir bis jetzt auch noch nicht bewusst.


    wenn ich mir diese beiden punkte so betrachte, bin ich schon froh, dass ich selber nur eine dLive habe. da kann man die anzeigepunkte des meterings einstellen und mixe einfach kopieren, egal ob ganze wege oder einzelne kanäle.

  • wenn ich mir diese beiden punkte so betrachte, bin ich schon froh, dass ich selber nur eine dLive habe. da kann man die anzeigepunkte des meterings einstellen und mixe einfach kopieren, egal ob ganze wege oder einzelne kanäle

    Mixe kann man im SQ auch kopieren. Nur nicht das routing eines Inputkanals...

    Aber Irgendwas musste beim SQ ja eingespart werden. Sonst wäre der Preisunterschied wohl nicht zu rechtfertigen. Vor allem den Dyn8 mit sidechain ;(

    Ich arbeite seit ein paar Tagen wieder mit einem CL3 und finde doch immer wieder DInge, die mein SQ hat und ich beim Yamaha aber vermisse. Oder ich finde einfach nicht, wie ich z.B. dem Kompressor Sidechain beibringen kann, als key einen Kanal zu nehmen, der nicht in der gleichen 8er Bank liegt...