Umstellung von Soundcraft SIEX auf Behringer X32 / Fragen zum den Dynamics und Effekten

  • Hallo Liebes Forum,

    für eine Classicrock Coverband mit eigenen SiEX Pult brauche ich eine "Scene" für ein X32.

    Leider ist für einen "ausgiebigen" Soundcheck keine Zeit.


    Mit dem Editor habe ich die EQ´s aller Kanäle und bei den Drums die Einstellung des Gates

    übernommen über einen Monitor im Lager und nem Roland Soundmodul mal getestet
    (Vergleich Si und X32). Klang relativ identisch. Somit übernehme ich die Einstellungen mal 1zu1

    für den Anfang.


    Jetzt zu meinen Fragen:

    - Kanalcompressor

    Den Kanalcompressor möchte ich ebenfalls für die Vocals und für Bass und Akustikgitarre übernehmen.

    Hier hat das X32 eine "Auto" Funktion für Attak/Hold/Release (hat Si nicht).

    Kann man auf die schnelle mit der Autofuntion arbeiten (hat früher bei den analogen Geräten ja meist

    brauchbar geklappt)? Dann bräuchte ich beim Soundcheck auf die schnelle nur den Threshold einstellen.


    - Reverb/Room/...

    Das Si hat Lexicon Effekte. Beim X32 hätte ich dafür den Clon "Lexicon 480L" verwendet.

    Räume für die Drums und Hall für die Vocals. Zum Start auch mit den Einstellungen vom Si.

    Oder gibt es aus den andern Halleffekte für die Drums / Vocals bessere Kandidaten mit

    einem brauchbaren Setup aus der "Library"?


    - Dynamics (für Subgruppen und Master)

    Für die Subgruppen der Drums und Vocals hätte ich den Kanalcompressor im Bus verwendet

    (leichte Compression und Pegelbegrenzung). Ebenso im Master.

    Wäre bei den Vocals die "Auto" Funktion brauchbar?

    Gibt es für o.g. Gruppen/Master ggf. aus den internen Effekten (zB. Ultimo Compressor,...) bessere

    Compressoren mit brauchbaren Setups aus der "Libary"?

    In den Insert im Master würde ich noch den Stereo Precision Limiter verwenden.


    Da es nur um ein paar Jobs geht mit vorhandener Anlage mit X32 und momentan wie gesagt

    für den Soundcheck nicht wirklich Zeit ist, wäre ich um ein paar Tipps aus eurem täglichen Gebrauch

    dankbar.


    Vielleicht kann ja auch jemand Setups aus der Libary empfehlen, die als guter schneller Start dienen können.


    Danke mal im voraus.


    lg.

  • Für Drums nutze ich den Vintage Verb und für Vocals Hall Reverb.

    Die Kanalkompressoren vom X32 sind schon ganz brauchbar. Im Vocal-Bus nutze ich gerne den Leisure Comp. (EDIT: Oder wars der Fair Comp?)

    Wenn du schon Parameter für die Kompressoren hast, warum nutzt du sie dann nicht?

  • Die Auto Funktion funktionert ganz gut, macht ne relativ unauffällige Kompression. Was Hall betriff, ist halt Geschmackssache, besser mal selbst durch hören. Master Comp nehme ich fast immer die LA2A Emulation. Summe schicke ich über Matrix 5/6 raus, da sitzt dann der LA2A drin und kloppt so zwei, drei dB in der Spitze weg. Der Standard Kompressor ist auch brauchbar dafür, halt ne länge Attack Zeit wählen, damit vom Bass Drum/Snare Impact noch wat übrig bleibt. Zudem hat das Teil nen Mix-Regler. Falls die Kompression zu "hörbar" is, den mal auf 80% stellen.


    LG
    WW

  • Hallo floger. Hallo WW.

    Danke für die schnellen Rückmeldungen.

    Die Parameter der Compressoren habe ich auch übertragen.

    Bei den meisten Kanälen, werde ich mal die Auto Einstellung probieren und nur den Thresh. anpassen.


    Den Dual Leisure Compressor habe ich mir grade im Editor angeschaut. Welche Werte könnte ich

    denn da für den Start in der Gesangssubgruppe und im Master verwenden?

    Vermutlich in der Subgruppe als Compressor und im Master als Limiter?


    @ WW

    Mit welcher Attack Zeit sollte ich beim StandardCompressor etwa starten?

    Das mit dem Mix Regler ist ein guter Tip. Da habe ich gar nicht richtig drauf geachtet.

  • Jo, der Leisure Comp is ja quasi ein "Ein-Knopf-Kompressor". Du drehst den Peak Reduction Regler soweit auf, bis der Kollege bei den lauten Stellen zwei, drei dB platt macht. Fertisch:-)

    Das macht den Mix etwas dichter, weniger nervös.


    Attack Zeit sonst im Master Bus ist halt vom Programm/Musikstil/Kompresser und der Art der Kompression abhängig. Grob fahrlässig wird alles unterhalb von 25-30ms Attack die Bass Drum beeinflussen. Um zu sehen, was ein Kompresser mit dem Signal macht, kann man ganz gut mit nem virtual Soundcheck der jeweiligen Band ausprobieren. Threshold kräftig runterschrauben, gerne bis -10dB Gain Reduction. Dann Attack und Release einstellen, da hört man besser, was diese Parameter überhaupt machen. Wenn das Ergebnis vom Regelverhalten passt, den Threshold wieder zurücknehmen.


    LG
    WW

  • Noch ein Hinweis. "Dual" sind immer zwei unabhängige und getrennt einstellbare Monokanäle. Bei "Stereo"-Effekte werden beide Kanäle gleich behandelt. Also im Main oder Stereobus immer schön die Stereo-Variante nehmen.


    Ich hab auch gerade nachgeschaut. Ich nutze den Fair Compressor im Vocal-Bus.

  • Ich nutze super gern den Fair Comp auf der Bass Gitarre und den Wave Designer auf den Drums. Auch sollte man sich mal mit dem Combinator beschäftigen, in einem Pult dieser Preisklasse ein Schmankerl. Schade, dass dann die FX Slots immer so schnell voll sind :-)