MTH 46 VS Monostack und weitere Fragen rund ums System

  • Guten Abend in die Runde!
    Ich habe hier für unsere hobbymäßigen (privat und ohne kommerz. Gedanken) Raves sowie Festivals (wie Nature One) über die Zeit ein System zusammengewürfelt, das noch eingemessen werden muss. Wirklich rein hobbymäßig dsw. seit bitte nicht zu streng mit euren Kritiken.

    dafür*

    Und zwar planen wir Ende August ein Rave-Camping Wochenende mit 25-30 Leuten auf einem privaten Grundstück mitten in der Pampa und werden dort das erste Mal mal alles ausfahren, was sich so angesammelt hat.

    Fester Stromanschluss ist tatsächlich dank eines Tunnels der Deutschen Bahn vorhanden (ist ein Mühlgrundstück mit Gebäude).




    Unser System besteht aus
    1x DCX2496 Frequenzweiche
    4x MTH 46 VS mit RCF LF18G401 (900W, 8Ω bestückt, an 1x Tulun (steinigt mich bitte nicht) FP10000q

    zu sehen hier: http://hornplans.free.fr/mth46vs.html

    5x EV Eliminator1 15" W-Bin Kurzhörnern für Kickbass mit 4 Eminence Delta 15 LFA (500W, 8 Ω) bestückt und 1x dem Original EVM15B (wird noch getauscht), an 3x TSA 2200
    http://hornplans.free.fr/eliminator.html , http://www.roehrenklingklang.de/LightNEasy.php?page=W-Bin

    2x Doppel-10" Horntops (Selbstbau aus Siebdruckplatten (21mm) eines Vorbesitzers, ca. 60x60x85cm, massiv&schwer) mit 2xRenkforce CPA PA10 (150W, 8Ω --> also 300W, 4Ω), sowie passiv getrennt je 1x EV DH3 Hochtonhorn an einer T.Amp TA 1050 und
    2x Single-10" Horntop (60x60x60) mit IMG Stage Line SP-10/150 PA (300W, 8Ω) + wieder je ein EV DH3 Hochtonhorn passiv getrennt an einer weitern T.Amp TA 1050

    --> ca 7kW RMS


    Nun zur eigentlichen Frage:

    Geplant ist ein Monostack (die MTHs flach liegend auf dem Boden/Europaletten), die Elis (1m Länge hochkant/aufrecht) darauf und darauf dann die Horntops.

    Wie lege ich die MTHs hin? Dass die Seiten, wo der Speaker sitzt sich jeweils berühren? Oder anders herum, dass die Seite, wo sich der Hornausgang befindet sich berühren? Am besten mal die Plan-Seite aufrufen, dann seht ihr was ich meine.




    An diesem Event ist Strom noch kein Problem, allerdings wirds in Zukunft wohl auch mobiler werden, spätestens für die Nature One nächstes Jahr, wird noch ein Stromverteiler fürs Amp-Rack gekauft, etwa sowas:


    https://www.prolighting.de/zub…2hbweOEAQYAiABEgLKbPD_BwE

    Hierzu die nächsten Fragen:

    Hat jmd Erfahrung, wie viel A Strom so eine FP10000q ziehen kann, grade wenn da die 4x18" dran hängen?



    Wie sollte ich die Phasenverteilung am Stromverteiler mit den oben angegebenen Amps und dem DCX (und bald DBX,) am besten machen?
    An dem besagten Wochenende wird der Strom erstmal provisorisch über 2-3 Kabeltrommeln (für Licht, Dj Equip etc seperat.) aus verschiedenen Steckdosen unterschiedlicher Phasen aus dem Haus genommen, das sollte bei 3,6 kW/16A Absicherung ja eigentlich kein Problem darstellen(?)


    Wir haben nämlich die Möglichkeit ein Briggs&Stratton-Aggregat (ursprünglich zum Schweißen gedacht) zu bekommen, welches mit 10HP (=ps= round about 7,4kW) angegeben wird und neben den Schweißer-Anschlüssen eben auch 2x16A CEE Drehstrom Ausgänge sowie eine normale schuko 230V steckdose hat, wobei ich nicht sagen kann ob das 1,2 oder 3 phasen sind?)

    Würde dieses Aggregat ausreichen, für die ganzen Boxen oben (insgesamt ja auf dem Papier ca. 7kW RMS plus mit einem Strahler für Grundlast)?

    Für Licht und Dj Technik und Kühlschrank für die Nature hatten wir bisher immer ein 2,2 kW Einhell Aggregat, das hat dafür schon 5x super funktioniert für uns.



    Limiter werden an der FP10000q (VPL) eingestellt, sowie an der DCX (dBu, dBfs, Gain etc alles mit Jobst-Audio Limiter-Tool berechnet)

    Probegehört wurden die 4 MTHs mal separat beim Kauf und 4 der Elis bei ner kleinen Party, das klang immer super für unseren Geschmack! Harter, schneller Techno halt.




    Zudem wurden letzte Woche 2 MTHs + 1 Eli + 1 Horntop mal in der Lagerhalle zusammen gehört.


    Getrennt wurde da bei ca. MTHs 35-90Hz, Eliminator 90-250Hz, Horntop 250 -20kHz mit But48 recht flankensteil und es hat eigentlich schön knackig gespielt, ohne großartig an den Reglern rumzuspielen.

    Natürlich ist mir klar, dass die DBX DriveRack PA und ein Messmikro noch unbedingt hermüssen für die Zukunft, aber vllt hat ja jmd mit den Boxentypen schon Erfahrungen diesbezüglich gemacht? Evtl jmd weitere Tipps Anmerkungen?



    Vielen vielen Dank schonmal hier hin für die Mühe des Lesens und ja, ich weiß, es ist viel kreuz und quer, sowohl im System als auch im Text, aber schließlich ists nurn Hobby und über Austausch und Nützliches bin ich trdm froh :)scham* <3


    Wenn Du nur bei einem Stichpunkt helfen kannst, wäre das schon sehr ehrenwert! :saint: 



    LG an alle

    David

  • hell&dunkel

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ein lustiges Sammelsurium.

    Für 30 Leute wirds wohl reichen.

    Eine sinnvolle Aufstellung kannst du aber nur auf'm Acker ausprobieren.

    Monoblock MTH's (Hornmund an Hornmund) und die anderen in Reihe (hochkant) oder Zahnlücke oder das Ganze auch umgekehrt.

    Vielleicht auch MTH L/R und die Tops drauf. Die Großen gradeaus, die Kleinen direkt in die Mitte drehen. Vielleicht brauch man die auch garnicht.

    Da geht schonmal einige Zeit & Schweiß dafür ins Land.

    Sicher kann man da auch versuchen, rumzumessen. Aber da ist viel Geschmacksfrage dabei.

    Mit 4 gleichen Tops könnte man auch 4-Punkt probieren.

    Da hat man genau in der Mitte einen richtig fetten Bass-Hotspot.


    Auf alle Fälle muß man aufpassen, das alle Bässe eines Weges auf einer Linie stehen. Da werden auf dem Acker oft Fehler gemacht und man wundert sich, das kein Bass kommt.

    Ein wenig mit dem Delay spielen zwischen allen Wegen muss man bei dem verschiedenen Zeug womöglich trotzdem...


    Mit so einem kleinen Aggregat würde ich nicht anfangen.

    20-30KW sollte man einplanen für diesen Aufbau.

    Bei Zeppelin & Co. kostet sowas 50-60 Euro netto am Tag, hat 3 Phasen, einen ordentlichen Dieselmotor und es sind Räder dran. ;)

  • Mit so einem kleinen Aggregat würde ich nicht anfangen.

    20-30KW sollte man einplanen für diesen Aufbau.

    Bei Zeppelin & Co. kostet sowas 50-60 Euro netto am Tag, hat 3 Phasen, einen ordentlichen Dieselmotor und es sind Räder dran. ;)

    Alles klar, damit ist der Punkt schonmal vom Tisch oder man verkleinert halt. spart ja auch Platz beim Transport :D Danke!

    Für die Nature muss also es große Aggregat ran.


    Zeit und Schweiß haben wir ja dann durch die 30 Leute, das wuppt schon: Dafür sind wir ja auf dem Acker :D

    Ich denke mit Hornmund an Hornmund werden wir ganz gut fahren.
    Hab jetzt auf Instagram bei einigen Franz. Free Teknivals mit ähnlicher Bass Kombo zwar Speaker-Ende an Speakerende statt Hornmund an Hornmund-Aufbauten gesehen, aber glaub, das hatte nur Designzwecke.


    Zahnlücke trau ich mich ehrlich gesagt nicht ran, glaub, dass ich da zu viel falsch machen würde und es ist zu unpraktisch vom Platz.


    Zitat

    Sicher kann man da auch versuchen, rumzumessen. Aber da ist viel Geschmacksfrage dabei.

    Mit 4 gleichen Tops könnte man auch 4-Punkt probieren.

    Da hat man genau in der Mitte einen richtig fetten Bass-Hotspot.

    Geschmacklich werden glaub ich weder das Publikum noch ich einen sonderlich hoehn Anspruch hegen.
    4-Punkt ist glaub aufm Acker was das stabile Aufstellen der Speaker angeht zu unsicher, uneben und unpraktisch von der Aufteilung.
    Lieber eine stabile ebenen Fläche aus Europaletten und Kantholz schaffen..


    Zitat

    Auf alle Fälle muß man aufpassen, das alle Bässe eines Weges auf einer Linie stehen. Da werden auf dem Acker oft Fehler gemacht und man wundert sich, das kein Bass kommt.

    Ein wenig mit dem Delay spielen zwischen allen Wegen muss man bei dem verschiedenen Zeug womöglich trotzdem...

    Das mit dem auf exakt in einer Linie stehen bekommen wir denke ich ganz gut hin, aber dann achte ich nochmal explizit darauf.


    Finde ich das Delay zwischen den einzelnen Wegen nur übers Hören raus, oder gibt es dafür Richtlinien oder Tipps oder sogar Regeln oder Formeln?


    Danke dir, dass du überhaupt geantwortet hast und weiterhin LG


    David

  • Geschmacklich werden glaub ich weder das Publikum noch ich einen sonderlich hoehn Anspruch hegen.

    Deswegen würde ich´s nach Gehör machen. Und wenn ihr schon den ganzen Aufwand betreibt, dann vergesst nicht das ganze Trum Wasser und Sturmfest zu machen... Ich hab´gehört da gehts diesen Sommer teils recht wild zu 8):/:S

  • Und wenn ihr schon den ganzen Aufwand betreibt, dann vergesst nicht das ganze Trum Wasser und Sturmfest zu machen... Ich hab´gehört da gehts diesen Sommer teils recht wild zu 8):/:S

    danke dir zunächst für deine antwort! :)

    Ja haben schon einiges an Europaletten für unten drunter sowie natürlich große Holzabdeckplanen ausm Baumarkt (für die anlage) sowie große pavillons und tarnnetze für den floor und chillout area etc. noch aus den letzten jahren. das dürfte kein Problem sein :)


    Zitat

    Deswegen würde ich´s nach Gehör machen.

    Irgend einen Tipp wie ich da vorgehe ausser wild an den reglern zu spielen? :)
    Oder doch lieber mit EMC8000 und der DCX2496 und der auto align funktion anfangen ?



    LG

  • Ich versuch´s mal zu erklären wie ich das Quick and dirty an die Gegebenheiten anpassen würde (Das ist nicht professionell und hat auch nix mit System-Design zu tun könnte aber trotzdem klappen)


    Du besorgst dir ein "Ping" das du zuspielen kannst - und sorgst dafür dass dieses "Ping " auf der Tanzfläche zeitglich aus allen Lautsprechern ankommt.


    Selbiges machst du für die Impulse im Bassbereich mit einer Bassdrum...


    Dann nimmst du dir einen Sweep und reagierst mittels EQ auf Überhöhungen bzw. Auslöschungen...


    Abschließend nimmst du dein Lieblingsstück, den ersonnenen Festivalhit oder irgendwas was dir sonst so taugt (gerne auch kein Techno sondern "Money for Nothing" oder sowas... Wenn der Klang gefällt - prima - wenn nicht in dem Bereich der noch nicht gefällt anpassen...


    Für Quick and Dirty eben "keine Wisschenschaft draus machen" sondern ab einem gewissen Qualitätspunkt (in diesem Fall wohl: Alle haben Spaß am feiern) eben einfach feiern...


    Ich hoffe das ist soweit verständlich...

  • letztlich wirst du um die konsequente Trennung der einzelnen boxen system nicht rum kommen. du hast ja keine for Filter um die unterschiedlichen phasenlauen zu korrigieren. deswegen such dir aus, welche box den usb bass macht, darüber kommt dann so ab 80hz dein kick und ab 150 geht es dann mit den 10' tops weiter.

    das mischen von verschiedenen bass Systemen führt unweigerlich zu bass, der eben nur laut aber nicht schon ist. für die 40 heute sollten die w-bins alleine locker reichen.

    ein richtig schöner bass kommt raus, wenn du mit sublos und dann 'kick' Bässen arbeitest. seeburg hat das ja mit dem infra und den 1801 vorgemacht.


    wenn du da mit planen was baust, dann immer im auge haben, das das auch ein tolles Segel werden kann. versuche also immer, das du die Möglichkeit hast, die schnell zu lösen, so das die nicht mit einer box im Schlepptau über deinen Zeltplatz fegen kann :)

    die box gewinnt in so einem fall leider immer ;)