Hilfe bei Projekt

  • Hallo!

    Wir möchten uns kurz vorstellen: Wir sind Till und Lennart, 18 Jahre alt und schreiben dieses Jahr eine Besondere Lernleistung. Da wir in unsere Freizeit gerne die Soundsystemkultur und deren Partys erforschen, ist unser ziel ein kleines Soundsystem selbst zu bauen.

    Wir würde gern erfahren wo man sich in das Thema etwas einlesen kann, etwas erfahrung haben wir schon.

    Dachten an 2 Subs (Vielleicht Hörner, um erweitern zu können) und zwei Mid-Tops (Fullrange?). Finanziell können wir etwa 2000 Euro Stellen.

    Klingt das Realistisch? Freuen uns auf Tipps!:)

  • Hallo Synek ,also wenn Ihr neu hier im Forum seid werdet Ihr merken das es auf jede Frage verschiedene Meinungen gibt. Hier ist meine dazu.

    Also euer Ziel "ein kleines Soundsystem " zu bauen würde ich nix mit Hörnern machen ,da diese meist da sind um große Reichweiten zu bekommen.

    Ihr müsst erst mal euch klar werden was wollen wir Beschallen. Also warscheinlich

    kleine Clubs . Da reicht Bassreflex oder Bandbassgehäuse auf jeden fall.

    Aber Selbstbau gerade auch bei Tops wird schwer da das meist teurer wird als

    gebrauchte Markenware aus Deutschland wie z.B. von HK,Bell,Zeck Dynacord usw.

    da sind grad die 12"/1" im Preis niedrig,aber wenn Ihr als Hobby bauen wollt

    da kuckt mal beim Jobst euch paar Sachen an bzw. gibt's da schon schöne Bausätze. Gr.Matze

  • Servus Synek!


    Tut euch selber einen Gefallen, und lest euch mal quer durch die Foren (pa/party-pa/jobst...)!

    Da könnt ihr schon sehr viel lernen, und versucht möglichst viel selbst zu erlesen/erarbeiten.

    Das macht es euch, und den Kollegen aus den Foren leichter. Es gibt gefühlt 1000 Anfängerthreads (einige auch von mir)

    ^^


    Jobst ist meiner Meinung nach das perfekt Forum für Anfänger.

    Allerdings würd ich für die ersten Bausätze (falls ihr wirklich selber basteln möchtet) eher richtung BS-TEK, Lautsprecherteile (bald), ect schauen!
    Support ist beim Jobst leider unter aler Sau... -.-


    Mal ganz wichtig:

    Welche Musik(stile) wollt ihr spielen?

    Habt ihr Werkzeug am Start?

    Für wie viele Leute wollt ihr "auflegen"?

    Sind in den 2K auch der Rest der Technik eingerechnet?

    -> Kabel, Amps, DSP, Racks, Stative...


    Beim Selbstbau könnt ihr viel lernen und kommt weit billiger draus, nur habt ihr es dann nicht ganz so leicht wenn es um den Wiederverkauf geht.

    Seht euch uu mal in den Verkaufthreads der Foren um. Oft snd da tolle Kombiangebote am Start, bei denen ihr zB auch schon die Messungen und Kontrollereinstellungen mitbekommt ;)


    greetz Houns

  • Hörner aus dem Grund, dass wir gerne im laufe der Zeit auf Stacks erweitern möchten. Gespielt wird 50/50 Outdoor/indoor. Im Moment haben wir schon 2 Endstufen und eine Weiche. Gespielt wird Goa, Drum and Bass und Tekno, also eher härteres. Dazu klingen Hörner echt Gut :)
    Wir haben eine Tischkreissäge mit verstellbarem Winkel und 2 Akkuschrauber/Bohrer. Und der übliche Heimwerker kram halt. Und zum Thema Tops kaufen: Da es um eine Wissenschaftliche belegarbeit geht, wäre ein Kauf vielleicht nicht das beste, wenn das Ziel ist Tops selber zu bauen.

    Danke schonmal für die Tipps.

  • Goa, Drum and Bass und Tekno

    Da liegt man mit alten Hörnern schon richtig.

    TSE 118 / 218 sind auch eine gute Wahl.

    Sind halt schwierig zu bauen.


    Ansonsten guckt euch mal bei Jobst, H-Audio oder Strassacker um. Da gibts Bausätze -pläne.

    Auch LS-Hersteller wie B&C oder 18sound haben Gehäusepläne frei auf ihren Seiten.

  • Ein Shearer Horn kommt nicht in Frage, Ist viel zu Groß/Schwer

    Hörner sind in der Regel immer groß + schwer.

    Mit viel Holz erkauft man sich ja quasi den hohen Wirkungsgrad.;)


    Die Vitavox-Hörner würde ich mir an eurer Stelle aber mal ansehen bzw. -hören.

    Liegt ja fast ums Eck von Euch.

    Und billiger kommst du nimmer zu so viel (Goa-likem) Basspegel...

  • madmax schrieb:

    Hörner sind in der Regel immer groß + schwer.

    Mit viel Holz erkauft man sich ja quasi den hohen Wirkungsgrad.;)

    Das ist uns bewusst, nur gehört nunmal das shearer zu den unverhältnissmäßig großen Hörnern...

    Im vergleich zu einem Falthorn ist das Shearer schon riesig, kenne auch keinen der so eins betreibt.


    Was haltet ihr eigentlich von W-Bins? Finger weg oder sollte man sich mal anschauen?

  • Die Shearer sind wirklich groß, schweer und unhandlich. Das Handling war wirklich kein Spaß, das brauch ich nicht mehr.


    Die Thunderbolt (Vitavox) Hörner kann ich Dir aber wirklich empfehlen. Ich kann Dir sogar noch ein paar Hintergrundinfos dazu geben, weil ich die damals in die Disco in Magdeburg installiert habe.

    Die Gehäuse sind von der Basis noch originale aus der Zeit in der die verkauft wurden. Original sitzt da noch eine Art Keil vor dem Speaker, der mWn für die damals hohen Trennfrequenzen gut war (es war nicht unüblich die bis 400Hz laufen zu lassen). Dieser wurde entfernt. Außerdem müsste ein Distanzring vor den Speaker sitzen, der den -im Vergleich zur damaligen Bestückung- modernen Speaker am Anschlagen hindert.

    Die Kisten haben nachträglich eingebaute Revisionsöffnungen zum Speakerwechsel.

    Der TBX 100 hat sehr gut darin funktioniert. Für meinen Geschmack haben die Tunderbolts in dieser Bestückung einen einzigartigen Bass erzeugt, den ich mir manchmal heute wünschen würde. Leider sind die Kisten für das was ich mache nicht mehr zeitgemäß. Die Boxen liefen vorher einige Jahre in größerer Stückzahl (in Magdeburt waren glaube ich 12 St. verbaut) in einer für ihren Sound international bekannten wiener Großraumdisco. Der Kunde in Magdeburg wollte damals explizit diese Kisten, weil er die aus Wien kannte. Vor dem Einbau in Magdeburg kamen natürlich neue Speaker rein. Von der Leistung der bei der Installation verbauten Endstufen wurden die auf jeden Fall nicht gequält.

    Kleiner Tip: nicht mit jeder aktuell modernen Endstufe kann man das Soundpotential dieser Kisten ausspielen.

    Wenn man die original Transportrollen und Griffe wieder montiert, lassen die sich auch alleine sehr leicht handlen und sogar in die zweite Lage stacken.

  • e-on Naja, neben der Wissenschaftlichen Arbeit möchten wir natürlich unsere Kistchen auch einsetzen!:)
    Und so ein Normaler 18" W-Bin ist schon kleiner als das Shearer, aber natürlich immernoch groß...


    Klar sind BR Kisten am Kompaktesten aber der Bau sollte schon etwas Komplexer sein, da man so eine Öde BR Kiste mit Baumarkt-zuschnitt in Paar minütchen zusammengeschraubt hat.

    Die Vitavox werde ich mir mal anschauen.